Tag Archiv: Behandlung

Bayreuth: Klinikum erhält bayerischen Gesundheits- und Pflegepreis

Die Klinikum Bayreuth GmbH gehört zu den 26 bayerischen Krankenhäusern, Selbsthilfegruppen und Gesundheitsanbietern, die nun im Rahmen des Bayerischen Gesundheits- und Pflegepreises 2017 für innovative Konzepte ausgezeichnet wurden. Insgesamt lagen der Jury 129 Bewerbungen aus ganz Bayern vor.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Unter- und Oberfranken: Neue Behandlungsmöglichkeit für den Grünen Star

Der Grüne Star ist eine Augenkrankheit, bei der der Augeninnendruck ansteigt. Sie ist heimtückisch, denn sie entwickelt sich langsam und unbemerkt. Die Patienten verspüren lange Zeit keine Symptome. Gleichwohl kommt es zu Durchblutungsstörungen der Netzhaut und Schäden am Sehnerv, die ohne Behandlung immer weiter fortschreiten. Erst im fortgeschrittenen Stadium bemerken die Patienten Gesichtsfeldeinschränkungen. Unbehandelt führt die Krankheit zur Erblindung.

Weiterlesen

Klinikum Hof: Hohe Qualität des Prostatakarzinom-Zentrums zertifiziert

Männer sprechen wenig über ihre Gesundheit, noch weniger über Erkrankungen unterhalb der Gürtellinie. Doch die Tatsache ist unverrückbar: Noch vor Darmkrebs ist das Prostatakarzinom die häufigste Krebserkrankung des Mannes. Betroffene umfassend zu behandeln und zu begleiten, hat sich das Prostatakarzinom-Zentrum am Sana Klinikum Hof zur Aufgabe gemacht. Dass dies auf höchstem Niveau gelingt, hat nun die Deutsche Krebsgesellschaft durch eine Zertifizierung bestätigt.

„Die Behandlung von Tumorpatienten ist heute sehr komplex. Das Audit ist Lohn für den Aufbau langjähriger interdisziplinärer Partnerschaften und das Etablieren einer hochmodernen Strahlentherapie durch RADIO-LOG“, erklärt Dr. Hansjörg Keller, Leiter des Prostatakarzinom-Zentrums. Damit befindet sich in Hof das einzige durch die Deutsche Krebsgesellschaft zertifizierte Zentrum in Oberfranken.

 


 

 

Bamberg: Einführung der Tumorkonferenz in Sozialstiftung

Die Therapiemöglichkeiten für Krebskranke haben sich in den letzten Jahren deutlich verbessert. Ein Grund dafür sind so genannte Tumorkonferenzen. Dort tauschen Mediziner unterschiedlicher Fachrichtungen regelmäßig Erfahrungen aus, besprechen aktuelle Fälle, diskutieren mögliche Therapien und legen Behandlungsschritte gemeinsam fest. Während sich die Ärzte für solche Treffen bisher auf den Weg zum jeweiligen Konferenzort machen mussten, können sich die Teilnehmer nun online per Videokonferenz beraten, Bilder und Laborbefunde austauschen. Auch niedergelassene Ärzte werden die Möglichkeit haben, an der Fallbesprechung ihrer Patienten elektronisch teilzunehmen. Die Anforderungen an ein solches Videokonferenzsystem sind extrem hoch, muss doch die Datenverbindung maximal sicher, die Bildqualität (etwa zur Begutachtung von Röntgenbildern) erstklassig sein. Das Konzept, auf diese Weise die in den lokalen Zentren vorhandene hohe medizinische Kompetenz in der Fläche einfach verfügbar zu machen, ist in dieser Form komplett neu in Deutschland.

 


 

 

Hof: Sana Klinikum hilft Kindern aus Krisengebieten

Mitte Februar kamen erneut zwei Kinder aus Krisengebieten in das Sana Klinikum Hof. Der 8-jährige Korbonali aus Tadschikistan ist mit einer schweren Fehlbildung der Harnröhre auf die Welt gekommen. Nach mehreren erfolglosen Operationen kam er bereits 2012 nach Hof. „Wir konnten damals mit der ersten Operation bereits einen Teilerfolg erzielen und sind sehr glücklich, dass wir dem Jungen durch die Folge-Operationen nun zu einem beschwerdefreien Leben verhelfen können“, berichtet Chefarzt Dr. med. Hansjörg Keller.

Der zweite kleine Patient, sieben Jahre alt aus Afghanistan, litt unter einem harnröhrenabriss nach einem Überrolltrauma durch einen Lastwagen. Nach zahlreichen erfolglosen Operationen in seiner Heimat wurde der Junge nun in der Kinderurologie in Hof behandelt. Oberarzt Abhishek Pandey ist zuversichtlich, dass dem Jungen durch die Operation in Hof geholfen werden kann.

Die Behandlung jedes Kindes kostet rund 10.000 Euro. Eine Summe, die für die Eltern der Jungen unbezahlbar ist.  Um Familien in dieser Notsituation unterstützen zu können,
kooperiert das Sana Klinikum Hof mit der deutschen Zentrale des Friedensdorfes in Oberhausen. Das Klinikum trägt sämtliche Kosten oder Operation. Der Rotary Club Hof-Bayern unterstützt seit Jahren die Gemeinstiftung Friedensdorf finanziell. Durch diese Kooperation konnten in den letzten Jahren 12 Kindern aus Krisengebieten in Hof geholfen werden.

 

(Foto: Dr. Hansjörg Keller, Chefarzt der Urologie und Abhishek Pandey, Oberarzt (v.r.n.l) –  freuen sich mit den Kindern über die Behandlungserfolge)