Tag Archiv: Kautendorf

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Döhlau: 90.000 Euro Schaden nach Unfall mit Rettungswagen!

Mit Blaulicht war ein Rettungswagen am Donnerstagmittag (25. April) auf der Bundesstraße B15 in Richtung Hof unterwegs, als es zwischen Kautendorf und Döhlau (Landkreis Hof) zu einem Zusammenstoß mit einem Pkw kam. Hierbei entstand ein Sachschaden von mehreren Zehntausend Euro. Gegen den Autofahrer wird nun ermittelt. Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Vogelgrippe H5N8: Landratsamt Hof legt Sperrzone fest

Die am Freitag (25. November) im Gemeindegebiet von Döhlau (Landkreis Hof) entdeckte tote Ente ist tatsächlich mit dem ansteckenden Vogelgrippe-Virus H5N8 infiziert gewesen. Das haben die Untersuchungen des Kadavers im nationalen Seuchenzentrum des Friedrich-Loeffler-Instituts ergeben. Wir berichteten am Montag!  Nun hat das Landratsamt Hof die Schutzzone, bestehend aus Sperrgebiet und Beobachtungsgebiet festgelegt.

Sperrzone für 21 Tage eingerichtet

Im Radius von drei Kilometern um den Fundort wurde ein Sperrbezirk eingerichtet. Dieser umfasst die Gemeinden Döhlau und Oberkotzau mit den in der Allgemeinverfügung genannten Gemeindeteilen. In diesem Sperrbezirk dürfen unter anderem gehaltene Vögel aus einem Bestand nicht verbracht werden oder auch nicht zur Aufstockung des Wildvogelbestandes freigelassen werden. Die Sperrzone wird für 21 Tage eingerichtet. 

Beobachtungsgebiet mit einem Radius von 10 Kilometern

Darüber hinaus wurde ein Beobachtungsgebiet festgelegt. Auch hier gelten Verhaltensregeln, ähnlich wie im Sperrbezirk. In diesem Bereich dürfen für die Dauer von 15 Tagen gehaltene Vögel nicht verbracht werden beziehungsweise für die Dauer von 30 Tagen gehaltene Vögel nicht zur Aufstockung des Wildvogelbestandes freigelassen werden. Der Radius von Sperrgebiet und Beobachtungsgebiet beträgt zusammen 10 km um den Fundort der toten Ente. Hunde und Katzen dürfen weder im Sperrgebiet noch im Beobachtungsgebiet frei laufen.

Menschliche Infektion mit dem H5N8-Virus nicht bekannt

Für den bei der Reiherente festgestellten H5N8-Virus sind besonders Wasservögel wie Enten, Gänse und Schwäne empfänglich. Eine Übertragung auf den Menschen gilt als unwahrscheinlich. Sowohl nach Aussage des Friedrich-Loeffler-Instituts als auch des Robert-Koch-Instituts gab es weltweit noch keine menschliche Infektion mit H5N8.

Weiterführende Informationen
Vogelgrippe-Alarm: Möglicher H5N8-Fall bei Döhlau
(Studio-Talk vom 25.11.16)
Vogelgrippe H5N8: Stallpflicht für Geflügel in Oberfranken!
(Aktuell-Bericht vom 21.11.16)

Weitere Informationen

Die Verordnung ist auf der Seite des Landkreises Hof veröffentlich (landkreis-hof.de) veröffentlicht, ebenso die bereits erlassenen Allgemeinverfügungen. Darüber hinaus hat das Landesgesundheitsamt unter (lgl.bayern.de) weitere Informationen veröffentlicht.

Hof/Döhlau: Diebe entwenden zwei VW

Diebe hatten es in der Nacht zum Montag (14./15.Februar) auf zwei VW abgesehen. In Hof entkamen die Langfinger mit einem grauen Golf Variant, im Döhlauer Ortsteil Kautendorf fiel den Dieben ein orangefarbener Touran in die Hände. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen aufgenommen.

Weiterlesen

© nordbayern-aktuell

Döhlau (Lkr. Hof): Pkw-Fahrerin (19) überschlägt sich

Auf der Kreisstraße HO5 zwischen Oberkotzau und Kautendorf (Landkreis Hof) ereignete sich am Montagmittag (9. November) ein schwerer Unfall. Die junge Fahrerin konnte sich selbst aus dem beschädigten Fahrzeug befreien, musste aber ins Krankenhaus gebracht werden.

Weiterlesen

ROUNDUP: Rätselhaft – Schweizer entführt und bei Hof ausgesetzt!

Update, 02.04.2014 / 18:10 Uhr
Hier unser Beitrag vom Mittwoch…

 

 

Update, 02.04.2014 / 15:05 Uhr
Die Staatsanwaltschaft Hof gab am Nachmittag Einzelheiten zur Entführung des Schweizer Anwalt bekannt. Demnach entführten zwei Tschechen den Schweizer in einer Tiefgarage in St. Gallen (Schweiz). Mit vorgehaltener Waffe zwangen sie den Geschädigten, sich auf den Rücksitz seines BMWs (siehe Foto) zu setzen. Die beiden Beschuldigten fuhren mit ihrem Opfer durch die Schweiz und Deutschland, bis zum Grenzübergang Klingental/Hranice.

Auf der Höhe von Hof entschieden sich die beiden Tschechen, Marktredwitz anzusteuern, um von dort nach Cheb weiterzufahren. Bei Kautendorf (Landkreis Hof) bogen die Beschuldigten auf einen Feldweg ab und ließen den  Rechtsanwalt aussteigen. Gleichzeitig drohten sie dem Opfer an, ihn zu töten, falls er nicht 2 Stunden an Ort und Stelle verharre.

Ein Beschuldigter wurde am Sonntag in Krovi (Tschechien) festgenommen. Dort konnte auch der BMW sichergestellt werden. Der andere Tatverdächtige stellte sich am 31.03.2014 selbst bei der Polizei in Pirna/Sachsen. Gegen beide Beschuldigte wurde Haftbefehl wegen Geiselnahme und schwerer räuberischer Erpressung erwirkt. Weitere Hintergründe zu dem Fall ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 

Update, 02.04.2014 / 14:00 Uhr
In dem Entführungsfall um den Schweizer Anwalt André Schlatter (Bild / Quelle: Tagblatt.ch) ranken sich viele Gerüchte in den deutschen und schweizerischen Medien. Die Staatsanwaltschaft Hof, die die internationalen Ermittlungen aufgenommen hat, äußert sich am Nachmittag offiziell zu dem Fall, den Untersuchungen und möglichen Erfolgen bei der Tätersuche. Der entführte Thurgauer Politiker und Anwalt ist unterdessen bereits wieder wohlauf in seiner Heimat. In einem Interview mit der Schweizer Zeitung „Tagblatt“ gab er an, dass es ihm nach dem Erlebten erstaunlich gut geht und er sich wieder seiner Arbeit widmet. Mehr zu dem Fall und den Ergebnissen der Staatsanwaltschaft Hof ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

Update, 01.04.2014 / 14:10 Uhr
Das Puzzle um den Schweizer, der in seinem eigenen Auto entführt wurde, setzt sich langsam zusammen. Schweizer Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem Mann offenbar um einen 52-jährigen Rechtsanwalt aus St.Gallen. Die Täter hatten es wohl auf sein Auto, einen hochwertigen BMW abgesehen, mit dem sie Richtung Tschechien flüchten. Am Mittwoch gibt dazu die Staatsanwaltschaft Hof eine Pressekonferenz. Die Hofer Ermittler haben die internationalen Ermittlungen übernommen!

 

Update, 31.03.2014 / 18:30 Uhr
Hier unser Beitrag vom Tag…

 

 

Erstmeldung, 31.03.2014 / 13:17 Uhr
Ein rätselhafter Kriminalfall beschäftigt aktuell die Polizei und Staatsanwaltschaft in Oberfranken und in der Schweiz. In Kautendorf (Landkreis Hof) tauchte am Wochenende ein circa 50-jähriger Mann auf. Dieser behauptete, in der Schweiz von Unbekannten entführt worden zu sein. Zudem sei er Anwalt und Millionär. Die beiden unbekannten Täter sollen ihn am Samstag dann unweit der tschechischen Grenze an der Autobahn A93 ausgesetzt haben. In Kautendorf bat der Mann später am Abend (29. März) um Hilfe. Eine Anwohnerin alarmierte die Polizei. Laut Medienberichten wurde ein Tatverdächtiger bereits festgenommen. Die Ermittlungsbehörden in Hof und in der Schweiz äußerten sich dazu allerdings nicht. Ebenso wenig, wie zu der ganzen Causa in diesem mysteriösen Fall.