Tag Archiv: nürnberg

Bahn: Hauptbahnhof Nürnberg Mittwoch Vormittag gesperrt

Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist der Grund für eine komplette Sperrung des Nürnberger Hauptbahnhofs am morgigen Mittwoch (11. Dezember). Laut Angaben der Deutschen Bahn wird der mittelfränkische Verkehrsknoten von etwa 9:00 Uhr bis etwa 12:00 vollkommen stillgelegt. Auch mit einer kurzfristigen Verlängerung der Sperrung müsse gerechnet werden. Es wird keinen Schienenersatzverkehr geben, Fernzüge werden so dies möglich ist weitgehend umgeleitet.

Dies trifft auch Zugverbindungen aus Oberfranken, vor allem Reisende mit den Verbindungen aus Bamberg werden darauf hingewiesen, dass die Züge im entsprechenden Zeitraum bereits in Fürth wenden.

Aktuelle Informationen erhalten Sie HIER auf der Homepage der Bahn, auch die Reiseauskunft berücksichtigt aktuelle Entwicklungen.

 


 

 

Landkreis Lichtenfels: Polizei fasst Serienbrandstifter!

Die Polizei hat einen mutmaßlichen Serienbrandstifter festgenommen. In einer gemeisamen Aktion der Ermittlungsbehörden aus Nürnberg, Coburg und Altenburg (Thüringen) wurde jetzt ein Mann aus dem Landkreis Lichtenfels festgenommen. Der 59-Jährige gilt als dringend tatverdächtig. Er hat nach Ermittlungen der Polizei offensichtlich seit dem Jahr 2008 Brände gelegt und dabei einen Millionenschaden verursacht. Gegen den gebürtigen Sachsen-Anhalter wurde bereits am Freitag (22. November) haftbefehl erlassen. Am Nachmittag gab es von den Verantwortlichen der Ermittlungskommission „Mühlbach“ eine erste umfassende Presseerklärung. Mehr Infos zu dem Fall ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Hof: Forderung nach Soforthilfe für die Probleme der Zuwanderung

Initiative aus Duisburg an die Politik

Auf Initiative von Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link haben 15 weitere Städte, darunter die Stadt Hof, einen Forderungskatalog zur Armutszuwanderung unterschrieben, der an die Parteivorsitzenden der CDU, SPD und CSU gerichtet ist. Die betroffene Kommunen-fordern eine finanzielle Soforthilfe, damit die Probleme der Zuwanderung aus Südost-Europa bewältigt werden können. Die schwierige Situation der Städte müsse bei den Koalitionsverhandlungen auch auf Bundesebene berücksichtigt werden.

16 Städte unterschreiben Forderungskatalog

Schon lange sind nicht nur Städte aus dem Ruhrgebiet von der Zuwanderung aus Bulgarien und Rumänien betroffen, sondern Kommunen im ganzen Bundesgebiet, wie aus der Liste der Unterzeichner hervorgeht. Neben Duisburg als Initiator haben Bochum, Delmenhorst, Dortmund, Gelsenkirchen, Hannover, Hamm, Herne, Köln, Mannheim, Mülheim a.d.R., Münster, Nürnberg, Offenbach, Regensburg und Hof den Forderungskatalog unterschrieben.

EU-Osterweiterung schafft andere Situationen in den Orten

In dem Brief beschreiben die Stadtoberen ausführlich die Situation vor Ort, die im Rahmen der EU-Osterweiterung und der Arbeitnehmerfreizügigkeit entstanden ist. „Gerade aus Bulgarien und Rumänien kommen viele Menschen in die Städte und Gemeinden, weil sie hier Arbeit suchen und sich ein besseres Leben aufbauen wollen. Sie kommen, um längerfristig zu bleiben und nehmen damit ihre Rechte als Unionsbürgerinnen und -bürger in Anspruch“, heißt es in dem Brief. Die betroffenen Kommunen verzeichnen darüberhinaus einen seit mehreren Jahren anhaltenden und sich aktuell verstärkenden Zuzug von Menschen, die aus prekären Verhältnissen stammen und auch hierzulande unter prekären Bedingungen leben. Häufig würden sie Opfer von kriminellen Strukturen, die ihre Notlage ausnutzten. Hieraus resultierten oft Probleme, die für die betroffenen Kommunen eine völlig neue Qualität hätten.

Forderung an der Politik

Die Unterzeichner des Briefes fordern die neue Bundesregierung auf, dass die Herausforderung der Armutszuwanderung mit einer Größenordnung von mehreren zehntausend betroffenen Menschen endlich als gesamtgesellschaftliche Aufgabe anerkannt wird, dass Bund und Europäische Union (EU) die Verantwortung der Herkunftsländer für die Verbesserung der Lebensverhältnisse von Zuwandernden einfordern und diese Länder dabei unterstützen. Der Bund solle sich gegenüber der EU dafür einsetzen, dass Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) flexibler genutzt und in den Herkunfts- und Zielländern der Armutszuwanderung eingesetzt werden können.

 

 


 

 

Deutsche Bahn baut Strecken von Oberfranken nach Thüringen aus

Im Zuge des Gleisbauprojekts Nürnberg-Berlin der Deutschen Bahn wurde nun im Bauabschnitt zwischen Ebensfeld und Ilmenau auf 66 Kilometern mit dem Ausbau der neuen Bahntrasse zur Eisenbahnstrecke begonnen. Begonnen wird mit den Arbeiten auf einem 44 Kilometer langen Abschnitt von Coburg bis Ilmenau.

Das Signal zum Baubeginn des 164 Millionen Euro teuren Bauabschnitts gaben am heutigen Dienstag Olaf Drescher, Gesamtprojektleiter Nürnberg-Berlin und Klaus-Dieter Josef, Konzernbevollmächtigter für den Freistaat Bayern.

Die Inbetriebnahme der Verbindung Nürnberg-Berlin, für die 230 Kilometer Bahnstrecke neu gebaut werden, ist für 2017 geplant.

 


 

 

Bayreuth / Nürnberg: Gesuchter Betrüger – Handschellen klickten im Zug

Einen mit Haftbefehl gesuchten 41-jährigen wohnsitzlosen Deutschen haben die Bundespolizisten vom Revier Bayreuth gestern, am Sonntagnachmittag (11. August), in einem Regionalexpress von Bayreuth nach Nürnberg festgenommen. Bei der Kontrolle des Mannes ergab eine Abfrage im polizeilichen Fahndungssystem, dass die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth, nach einem Betrugsdelikt in der Höhe von 20.000 Euro, mit einem Untersuchungshaftbefehl nach ihm suchen ließ. Die Bundespolizisten beendeten den geplanten Sonntagsausflug des Mannes und übergaben ihn zur Vorführung beim zuständigen Amtsgericht in Nürnberg an ihre Kollegen der Bundespolizeiinspektion Nürnberg.

 


 

 

Bayreuth: Frei! – Gustl Mollath hat Psychiatrie verlassen

+++ Update, Mittwoch (07.08.13), 23.20 Uhr +++

Es ist der Aufsehen erregendste Fall der bayerischen Justizgeschichte. In den vergangenen Monaten spitzt sich die Diskussion um Gustl Mollath zu. Er wird zum wohl bekanntesten Insasssen des Bezirkskrankenhauses Bayreuth.  Am Dienstag erreicht der Fall seinen vorläufigen Höhepunkt. Völlig überraschend kommt der 56-jährige frei. Nach sieben Jahren in der geschlossenen Psychiatrie. Dort hatte Gustl Mollath gesessen, weil er als allgemeingefährlich galt. Er soll seine Frau misshandelt und Reifen zerstochen haben. Er soll unter Wahnvorstellungen leiden. Seit gut 24 Stunden ist Gustl Mollath frei.

 

 

+++ Update, Mittwoch (07.08.13), 19.00 Uhr +++

Der Fall Gustl Mollath ist in erster Linie ein persönliches Schicksal, aber auch ein politisches Hauen und Stechen. Nach der Entscheidung für die Wiederaufnahme des Verfahrens versucht sich das jede Partei zu eigen zu machen. Politische Reaktionen auf die Entwicklungen rund um Gustl Mollath hat jetzt Ulrike Glaßer-Günther zusammengetragen.

 

 

+++ Update, Mittwoch (07.08.13), 15.00 Uhr +++

Gustl Mollath hat nach seiner gestrigen überraschenden Entlassung aus dem Bezirksklinikum Bayreuth die erste Nacht seit über sieben Jahren in Freiheit verbracht. Jetzt zieht der zum Politikum gewordene Justizfall weitere Kreise. Unter anderem fordert die Kulmbacher SPD-Landtagsabgeordnete Inge Aures von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) die Entlassung der Justizministerin Beate Merk (CSU). In „Oberfranken Aktuell“ sprechen wir ab 18.00 Uhr unter anderem mit Inge Aures (MdL, SPD), Peter Meyer (MdL, Freie Wähler), Gudrun Brendel-Fischer (MdL, CSU), Thomas Hacker (MdL, FDP) und Ulrich Gensch (MdL, Bündnis90/Die Grünen).

 

+++ Update, Dienstag (06.08.13), 21.45 Uhr +++

Gustl Mollath hat am Dienstagabend das Bezirkskrankenhaus Bayreuth zu Fuß durch den Haupteingang verlassen und stellte sich anschließend sofort den Fragen der Journalisten!

Sehen Sie hier sein komplettes Statement nach der Freilassung aus der Psychiatrie des Bezirkskrankenhauses Bayreuth!

 

 

+++ Update, Dienstag (06.08.13), 19.40 Uhr +++

Studiotalk mit dem TVO-Reporter vor Ort in Bayreuth, Björn Karnstädt:

 

 

+++ Update, Dienstag (06.08.13), 18.00 Uhr +++

Gustl Mollath hat soeben das Bezirkskrankenhaus Bayreuth zu Fuß durch den Haupteingang verlassen und stellt sich nun den Fragen der Journalisten! Mollath zeigte sich nach seiner Freilassung erleichtert. Er wisse aber noch nicht, wo er die Nacht verbringt und wie es weiter geht – so eine Aussagen an die versammelte Presse. TVO war bei der Freilassung dabei.

 

+++ Update, Dienstag (06.08.13), 12.45 Uhr +++

Gustl Mollath kommt aus der Bayreuther Psychiatrie frei. Die Freilassung soll umgehend erfolgen, entschied das Oberlandesgericht in Nürnberg. Die Entscheidung geht einher mit dem Beschluss des Gerichtes, die Wiederaufnahme des Strafverfahrens gegen ihn einzuleiten. Die Nürnberger Richter korrigierten damit die Entscheidung des Landgerichts Regensburg. Das Nürnberger OLG ordnete nun an, dass das Wiederaufnahmeverfahren an einer anderen Kammer am Landgericht Regensburg stattfinden muss.  Da mit der Wiederaufnahmeanordnung das 2006er Urteil gegen Mollath ungültig ist, entfällt somit die Grundlage für Mollaths Unterbringung in der Psychiatrie.

Im Jahr 2006 wurde Mollath in die Psychiatrie nach Bayreuth eingewiesen. Er soll einerseits seine inzwischen von Ihm geschiedene Frau tätlich angegriffen haben, andererseits wurden ihm vor Gericht verworrene Gedanken zur Last gelegt, da er aussagte, dass seine Frau bei der HypoVereinsbank Millionengelder verschoben habe.  Der 56-jähriger Nürnberger sieht sich seit jeher als Opfer der Justiz.

Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 

(Sliderbild & Headerbild: Nordbayerischer Kurier, Ronald Wittek  / Galeriebilder: TVO)

 


 

 

FOM-Hochschule Nürnberg: 32-jähriger Hofer wird Professor

Der 32-jährige Sebastian Serfas ist seit diesen Tagen einer der jüngsten Professoren in Nordbayern. Serfas, der in Erlangen geboren wurde und in Hof aufwuchs, agiert an der FOM Hochschule in Nürnberg. Am 24. Juni 2013 nahm er seine Ernennungsurkunde als Professor für Accounting und Finance von FOM-Rektor Prof. Dr. Burghard Hermeier entgegen.

Der junge Akademiker bringt für seine Aufgabe als Hochschullehrer an der privaten Hochschule viel Erfahrung mit, wissenschaftlich wie auch berufspraktisch. Erfolgreiche Abschlüsse kann Serfas unter anderem von der ESB Reutlingen und von der englischen University of Lancaster vorweisen. Fünf Jahre später schloss er seine Promotion in Wirtschaftswissenschaften an der TU Chemnitz ab und erlangte dort zusätzlich den Diplom-Kaufmann.

„An der Hochschule zu unterrichten, war schon immer mein Traum“, erklärt Sebastian Serfas seine Beweggründe. „Ich wollte jedoch kein reiner Theoretiker sein. Außerdem hat mir die praktische Anwendung und Umsetzung sehr viel Spaß gemacht – deshalb bin ich nach dem Studium in die Unternehmensberatung gegangen und habe nebenher erste Lehraufträge übernommen.“

Das junge Alter von Sebastian Serfas war bei der Berufung an die FOM Hochschule in Nürnberg kein Hindernis. Die tatsächlichen Leistungen und Fähigkeiten standen für den Leiter des Hochschulstudienzentrums Nürnberg, Professor Dr. Harald Kupfer, an erster Stelle: „Dank seines ausgezeichneten wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Know-hows passt Sebastian Serfas sehr gut zum Profil der FOM Hochschule.“

 


 

 

SpVgg Oberfranken Bayreuth: „Spiel des Jahes“ gegen den Club

Die Spieler der SpVgg Oberfranken Bayreuth sind derzeit mächtig am Schwitzen. Die Saisonvorbereitung für alle im Kader ist hart. Das muss sie, haben die Verantwortlichen doch das Ziel Aufstieg fest im Blick. Aber es gibt auch die schönen Seiten in der Vorbereitung. Beim „Spiel des Jahres“ treffen die Bayreuther am kommenden Mittwoch auf den 1. FC Nürnberg. Für ein Spiel gegen den Club macht man dann auch gern ein paar Extra-Übungseinheiten. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

DB Regio informiert: Beeinträchtigungen auf Strecke Bayreuth/Hof – Nürnberg

Die DB Region informiert:

Wegen einer Stellwerksstörung in Vorra kommt es von Freitag, 28.06., 13.00 Uhr bis Sonntag, 30.06., voraussichtlich. 20.00 Uhr auf dem Streckenabschnitt Neuhaus (Pegnitz) – Hersbruck zu Beeinträchtigungen. Zwischen Neuhaus (Pegnitz) und Hersbruck kann nur noch stündlich ein Zug je Richtung verkehren.

Veränderungen im Schienenverkehr

Die Interregiozüge auf dem Streckenabschnitt Nürnberg – Dresden werden in Richtung Hof über Weiden umgeleitet. Dadurch kommt es in Hof zu einer Ankunftsverspätung von rund 30 Minuten. Die Regionalbahnen der Mittelfrankenbahn zwischen Neuhaus (Pegnitz) und Hersbruck entfallen. Als Ersatz halten Regionalexpresszüge der Relation Nürnberg – Hof/Bayreuth außerplanmäßig zwischen Neuhaus (Pegnitz) und Hersbruck.

 


 

 

A9 / Creussen: Sportwagen crasht im Regen

Zu schnell auf nasser Fahrbahn war am Sonntagnachmittag ein 43-jähriger Nürnberger mit seinem US-Sportwagen auf der Autobahn in Richtung Süden. Kurz vor der Ausfahrt Trockau kam der Cadillac des Nürnbergers in Schleudern und prallte in die Mittelschutzplanke. Während der Fahrer unverletzt blieb wurde der Sportwagen stark beschädigt und musste abgeschleppt werden. Ein 33-jähriger Autofahrer aus Pegnitz konnte den auf der Fahrbahn liegenden Trümmern nicht mehr ausweichen und beschädigte den Unterboden seines Audi. Auch er blieb unverletzt. Der Schaden an den beiden Fahrzeugen und den Verkehrseinrichtungen summiert sich auf 14.000 Euro.

 


 

 

Bayreuth sagt: „Kein Platz für Rassismus“

Um dem steigenden Rechtsextremismus entgegenzuwirken, wurde die „Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg“. Ins Leben gerufen. Die Stadt Bayreuth ist Mitglied in diesem Verbund. Im Herbst 2012 startete die Wagnerstadt dazu die Kampagne „Kein Platz für Rassismus! Wir zeigen Zivilcourage“. Die Absicht dieses Unterfangens ist es, dass rechtsgerichtete Gruppierungen der Zugang zu gastronomischen Einrichtungen verwehrt wird bzw. sie keine Räume anmieten können. 120 Gastro-Gewerbe in Bayreuth wurden angeschrieben, um sich an dieser Aktion zu beteiligen. Schon jetzt freuen sich die Initiatoren, dass sie ein positives Feedback erhalten. Mehr dazu ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

Gesperrt: Fliegerbombe an Bahnstrecke gefunden

Die DB Regio Bayern informierte am Nachmittag über eine Streckensperrung. Grund ist der Fund einer Fliegerbombe. So kommt es zwischen Nürnberg und Bamberg zu Beeinträchtigungen. Der Streckenabschnitt Forchheim – Baiersdorf ist gesperrt. Die Regionalzüge aus Richtung Bamberg wenden in Forchheim. Auch besteht ein Pendelverkehr mit S-Bahnen der Linie S 1 zwischen Bamberg und Forchheim. Zwischen Nürnberg und Baiersdorf verkehren nur die S-Bahnen der Linie S 1 – der Regionalzugverkehr ist momentan eingestellt. Nach Möglichkeit wird ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Mehr Informationen liegen zur Minute noch nicht vor.

UPDATE (16.30 Uhr): Einsatzkräfte geben Entwarnung – Keine Bombe!

Local Web Conference: TVO in Nürnberg mit dabei

BLM-Präsident Siegfried Schneider

Zum dritten Mal findet am Mittwoch die Local Web Conference in Nürnberg statt. Im Museum für Kommunikation diskutieren Experten über die Entwicklung und die Zukunft ortsbezogener Dienste im Web und was sich dadurch verändert. BLM-Präsident Siegfried Schneider sieht große Chancen für die lokalen Medienangebote in der digitalen Welt: „Die Lokalität wird zu einem wichtigen Orientierungsfaktor in der neuen Medienwelt.“ Auch wir von TV Oberfranken sind mit in Nürnberg vertreten, um uns über neue Angebote in der digitalen Welt zu informieren. Mit den erworbenen neuen Ideen und Erkenntnissen können wir Sie demnächst auf unseren Online-Plattformen wie tvo.de, Facebook und Twitter noch umfassender informieren, unterhalten und in Kontakt bleiben.

(Exklusiv bei TVO auf Facebook: Das Statement von BLM-Präsident Siegfried Schneider)

TVO-Geschäftsführer Norbert Kießling (links) im Gespräch mit Oberpfalz TV-Chef Christoph Rolf (mitte)

Bäckereiüberfälle sind offenbar geklärt

Die Überfälle auf Bäckereien in ganz Franken sind offenbar geklärt.

Wie die Polizei mitteilt, ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Anfang der Woche war, wie berichtet, eine Bayreuther Bäckereifiliale zum Ziel von Einbrechern geworden.

Details zu der Festnahme sind im Moment noch nicht bekannt. Näheres wollen die Ermittler morgen Vormittag in Nürnberg bekannt geben.

123456