Tag Archiv: Oberfranken Aktuell

© Stadt Hof / Andreas Rau

Lage bleibt angespannt: Hof hat erneut bundesweit die höchste Inzidenz

Die Lage bleibt weiterhin angespannt: Die Stadt Hof ist unverändert der Corona-Spitzenreiter in Deutschland. Am Dienstag (06. April) erreicht die Saalestadt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (Stand: 0 Uhr) die höchste 7-Tage-Inzidenz mit 486,6 und belegt damit bundesweit den ersten Platz. Hinter Hof folgt mit 377,6 der Landkreis Kronach und liegt deutschlandweit auf dem dritten Platz.

Insgesamt 34 neue Infektions-Fälle am Dienstag gemeldet

In Stadt und Landkreis Hof gibt es am Dienstag insgesamt 34 neue Infektions-Fälle. Davon stammen 16 aus dem Hofer Land und 18 der Stadt. 13 davon waren bereits als Kontaktperson bekannt. Zwei von ihnen stehen im Zusammenhang mit Ausbruchgeschehen in Firmen. Ein weiterer Todesfall kam hinzu. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 83 Jahre alten Mann aus dem Landkreis, der an dem Coronavirus starb. Somit steigt die Zahl der Todesfälle auf 212.

Die aktuellen Zahlen für Stadt und Landkreis Hof auf einem Blick:

  • Derzeit Infizierte: 988 (-4)
  • Gesamtzahl der Infizierten seit Ausbruch der Pandemie: 8.070 (+34)
  • Genesene Personen: 6.892 (+55)
  • Todesfälle: 212 (+1)
  • 7-Tage-Inzidenz (Kreis): 317,5
  • 7-Tage-Inzidenz (Stadt): 486,6

(Stand: 06. April 2021)

Diese oberfränkischen Regionen sind im bayernweiten Vergleich stark von der Pandemie betroffen

Unter den Top-Sechs-Hotspots in Bayern sind insgesamt vier oberfränkische Regionen gelistet, die nach aktuellem Stand des Robert-Koch-Instituts (kurz: RKI) am stärksten von der Pandemie betroffen sind. Diese sind nach Stadt Hof und Landkreis Kronach:

  • auf Platz 3: Landkreis Hof mit 317,5
  • auf Platz 6: Landkreis Kulmbach mit 259,9

Den vierten Platz belegt im bayernweiten Vergleich der Landkreis Cham mit 291,4, dahinter folgt der Landkreis Ostallgäu mit 262,8 auf Platz fünf.

Der Aktuell-Beitrag zum Hotspot Hof:
Corona-Hotspot Hof: Stadt hat erneut bundesweit die höchste Inzidenz
Stimmen Sie ab bei unserer TVO-Umfrage:

Sollte es einen harten, konsequenten Lockdown geben?

  • Ja, sollte es.
  • Nein, sollte es nicht.
Abstimmen

Sollte es einen harten, konsequenten Lockdown geben?

  • Ja, sollte es.
    39,3%
  • Nein, sollte es nicht.
    60,7%

Sie müssen Cookies zulassen, um abstimmen zu können.

Hopla, etwas ist schief gegangen!

Laden Sie die Seite neu und stimmen Sie erneut ab.

© TVO / Symbolbild / Archiv

TVO-Umfrage: Sollte es eine Testpflicht für Unternehmen geben?

In "Oberfranken Aktuell" gehen wir heute (30. März) um 18 Uhr auf das Thema "Testen in Unternehmen" ein. Uns interessiert gezielt die Frage, ob es bei der Eindämmung der Pandemie eine Testpflicht für Firmen geben soll. Ja oder Nein? TVO fragt bei den Bürgern nach. Auch Sie können als User in der unten aufgeführten Umfrage teilnehmen und Ihre Stimme abgeben.

Zudem berichten wir in der Sendung "Oberfranken Aktuell" über die Ergebnisse des heutigen Impfgipfels in Bayern. Bisher bekam der Freistaat 2,7 Millionen Impfdosen. Davon wurden zum aktuellen Stand über zwei Millionen bereits verabreicht. Ministerpräsident Markus Söder kündigte unter anderem an, dass bis Anfang Mai 20 Prozent der Bürgerinnen und Bürger die Corona-Erstimpfung erhalten sollen. Derzeit beträgt diese Zahl im Freistaat 11 Prozent. Sie möchten mehr zu den Beschlüssen des Impfgipfels erfahren? Hier klicken.

Stimmen Sie bei unserer TVO-Umfrage ab:

Sollte es eine Testpflicht für Unternehmen geben?

  • Ja, sollte es.
  • Nein, sollte es nicht.
Abstimmen

Sollte es eine Testpflicht für Unternehmen geben?

  • Ja, sollte es.
    38,6%
  • Nein, sollte es nicht.
    61,4%

Sie müssen Cookies zulassen, um abstimmen zu können.

Hopla, etwas ist schief gegangen!

Laden Sie die Seite neu und stimmen Sie erneut ab.


Aktuell-Beitrag vom Dienstag (30. März)
Corona-Pandemie: Kommt die Testpflicht in Betrieben?
© TVO

#moveUP: TV Oberfranken startet Ausbildungsoffensive

Ab dem Montag (08. März) startet TV Oberfranken die Aktion #moveUP. Bedeutet: Wir bringen oberfränkische Unternehmen und junge Menschen wieder zusammen. Wo? Im TV-Programm, auf unserer Homepage und unseren Social Media Kanälen wie Facebook, Instagram und Twitter. Wieso wir das machen? Wir wollen Euch jungen Leuten da draußen und Euren Eltern unter die Arme greifen. Die Corona-Pandemie schraubt die Kommunikation derzeit zwischen beiden Parteien auf das Minimum. Genau an dieser kniffligen Stelle möchte TVO jetzt helfen und startet mit:

#moveUP

 

Wir stellen Unternehmen, die Nachwuchskräfte suchen, die TVO-Plattformen- und Reichweiten zur Verfügung. Sowohl im TV-Programm als auch im Netz. Junge Menschen bekommen von TVO einen Einblick, welche oberfränkischen Betriebe ausbilden und welche unterschiedlichen, tollen Bildungswege in Oberfranken möglich sind. Jetzt mit #moveUP den richtigen Weg in die Zukunft starten!

 

Sie als Unternehmen möchten einen digitalen Auftritt bei TVO und ein Teil der #moveUP - Aktion sein? Dann kontaktieren Sie uns unter der E-Mail-Adresse: moveup@tvo.de



Die Beiträge zu #moveUP findest du hier:
#moveUP: Lieber Studium oder doch eine Ausbildung?
Nachgefragt vom 12. März: Ausbildung vs. Studium
#moveUP: Stolze Azubis und glückliche Meister berichten
#moveUP: Die optimale Bewerbung um einen Ausbildungsplatz
#moveUP: Volontärin Klaudia Ruminska bei TVO
#moveUP: TVO startet Ausbildungsoffensive
Auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz? Hier werdet ihr fündig:
© Stadt Bamberg

Corona-Lockerungen für Stadt und Landkreis Bamberg: Einzelhandel darf öffnen

UPDATE (09. März, 12:10 Uhr):

Der Einzelhandel in Stadt und Landkreis Bamberg wird für die ganze Woche bis einschließlich Samstag öffnen, dies verkündete in einem Schreiben am Dienstag (09. März) der Bamberger Landrat Johann Kalb. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegen die aktuellen (Stand: 0 Uhr) Inzidenzwerte für die Domstadt bei 37,5 und den Landkreis bei 46,9. Wie wir berichteten, überschritt der letztere Wert gestern am Montag die 50er Marke. Wäre dies an drei aufeinanderfolgenden Tagen so geblieben, so müssen laut den aktuellen Corona-Regelungen die Lockerungen rückgängig gemacht und erneut die Verschärfungen eingeführt werden.

Bamberger Landrat Kalb appelliert weiterhin an die Bevölkerung zur Vorsicht:

„Bitte halten Sie sich weiterhin an Abstand, Masken und gültige Kontaktbegrenzungen, damit wir diese Entwicklung auch im Interesse unseres Einzelhandels nicht gefährden".

Gleiches gelte für Museen und kontaktlosen Sport. Die niedrigen Inzidenzwerte sind auch für weitere Öffnungen zum Beispiel in der Gastronomie wichtig.

Die aktuelle Corona-Lage in Oberfranken (08. März 2021)

Die Geschäfte in Stadt und Landkreis Bamberg dürfen ab dem heutigen Montag (08. März) wieder öffnen, nachdem der Freistaat Bayern am vergangenen Sonntag für beide Kreisverwaltungen die für Lockerungen relevanten Inzidenzwerte von unter 50 feststellte. Eine Übersicht über die aktuell geltenden Corona-Maßnahmen in Bayern finden Sie hier.

Diese Lockerungen treten in Kraft 

Im Einzelhandel sind für jeden Kunden 10 Quadratmeter bei einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmetern erlaubt. Bei größeren Verkaufsfläche ein Kunde pro 20 Quadratmeter. Bei einem Inzidenzwert unter 50 dürfen zudem auch Museen, Galerien, botanische und zoologische Gärten sowie Gedenkstätten öffnen. Im Außenbereich ist der kontaktfreie Sport in kleinen Gruppen mit bis zu zehn Personen erlaubt. Der Sport im Freien mit Kindern unter 14 Jahren ist in einer Gruppe mit bis zu 20 Teilnehmern erlaubt.

Landkreis überschreitet aktuell 50er Inzidenz

Heute am Montag überschritt nach Berechnungen des Robert-Koch-Instituts (kurz: RKI) der Landkreis den Inzidenzwert von 50 und liegt aktuell (Stand: 0 Uhr) bei 50,3. Sollte der Wert an drei aufeinanderfolgenden Tag über 50 liegen, so werden die getroffenen Lockerungen rückgängig gemacht und die Maßnahmen erneut verschärft. Die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen liegt für die Domstadt bei 42,7.


B4 / Coburg: Ein Schwerverletzter bei Unfall

Wie die Verkehrspolizei Coburg mitteilte, übersah eine 18-jährige Fahranfängerin beim Abbiegen am Montagabend (1. Februar) einen dunkelgekleideten Fußgänger und stieß mit diesem zusammen. Der 55-Jährige wurde durch den Aufprall schwer verletzt.

Weiterlesen

Radfahrerin stirbt nach Unfall in Bayreuth

Am Samstagmorgen stürzte eine 85-jährige Frau in der Bayreuther Friedrichstraße mit dem Fahrrad. Trotz der raschen Hilfe von Ersthelfern und Rettungsdienst verstarb die Radfahrerin später im Klinikum. Aus bislang noch ungeklärter Ursache fiel die Seniorin vom Rad und blieb auf der Fahrbahn liegen. Eine aufmerksame Verkehrsteilnehmerin kümmerte sich sofort um die Verletzte und alarmierte den Rettungsdienst. Die Bayreuther Polizei hat die Ermittlungen zum Unfallgeschehen aufgenommen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand kann eine Beteiligung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen werden.

Stadtsteinach (Lkr. Kulmbach): Schneeglätte führt zu Unfallserie

Die zum Teil sehr winterlichen Straßen haben rund um Stadtsteinach (Landkreis Kulmbach) am Dienstag (30. Dezember) zu drei Verkehrsunfällen geführt. Ein 22-Jähriger befuhr mit seinem Firmen-Lkw die Straße von Stadtsteinach in Richtung Presseck. Infolge nicht angepasster Geschwindigkeit geriet er ins Schleudern und prallte gegen die Leitplanke. Weiterlesen

Hakenkreuz-Schmierereien in Feilitzsch

Bislang unbekannte Täter besprühten in Feilitzsch im Landkreis Hof ein derzeit leer stehendes Gebäude mit verfassungswidrigen Symbolen. Die Kripo Hof sucht Hinweise auf die Schmierer. Die Unbekannten suchten zwischen Freitagabend und Samstagmorgen das Gebäude in der Brauhausgasse auf und sprühten insgesamt drei Hakenkreuze an die Hauswände. Weiterlesen

Kampfkunst: Historisches Fechten in Kulmbach

Jahrhunderte war es in Vergessenheit geraten, seit etwa 20 Jahren erlebt es eine Renaissance – das Historische Fechten. Bei einem Auslandsaufenthalt entdeckt der Kulmbacher Benjamin Dippold die mittelalterliche Kampfkunst für sich und bringt sie mit in die Heimat. Ziel bei dieser Art des Schwertkampfes ist es, ganz anders als uns in den Hollywoodstreifen immer weiß gemacht wird, möglichst schnell – lediglich mit ein paar wenigen Schlägen – auszuschalten. Den „Fighting Spirit“ geben wir ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ zum besten.

Silvesterwahnsinn im Supermarkt

Es ist immer ein wiederkehrendes Phänomen. Kaum steht ein Feiertag bevor, herrrscht in den Supermärkten Ausnahmezustand. Eigentlich haben die Geschäfte nur einen Tag geschlossen, trotzdem hat man den Eindruck, dass eine lange Hungerperiode bevorsteht.

Wir haben uns für Sie in den Einkaufswahnsinn in Bayreuth gestürzt. Das ganze sehen sie heute in Oberfranken Aktuell.