Tag Archiv: Punkte

© Polizei

Raser in Thiersheim: Mann mit 103 Stundenkilometern im Ort geblitzt

Am Mittwoch (17. Juli) führte die Polizei am Ortseingang von Thiersheim (Landkreis Wunsiedel) eine Geschwindigkeitsmessung durch. Trauriger Spitzenreiter war ein Mann, der anstelle der erlaubten 50 km/h mit über 100 km/h durch den Ort bretterte.

Weiterlesen

© Polizei

Geschwindigkeitskontrolle bei Selb: 351 Raser auf der A93 geblitzt!

Die Verkehrspolizei Hof führte am Dienstag (17. Oktober) vor der Einhausung Selb (Landkreis Wunsiedel) der Autobahn A93 eine Geschwindigkeitsmessung durch. In Richtung Regensburg waren hierbei 351 Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs.

157 km/h anstatt 80 km/h

Hierbei lagen 210 Fahrzeuglenker im Anzeigenbereich. 23 Pkw-Fahrer überschritten die erlaubten 80 km/h derart, dass sie ein Fahrverbot erwarten wird. Der Spitzenreiter von ihnen, ein Porsche-Fahrer aus Oberbayern, war mit 157 km/h unterwegs. Dies bedeutet für den Raser neben einer dreimonatigen Abgabe seines Führerscheins und zwei Punkten in Flensburg ein sehr hohes Bußgeld.

Polizei unterbindet ebenso eine Drogenfahrt

An einer eigens dafür eingerichteten Kontrollstelle mussten sich die schnellsten Raser einer Fahrerfeststellung unterziehen. Ausländische Fahrzeugführer mussten an Ort und Stelle entsprechende Sicherheitsleistungen hinterlegen. Neben den Geschwindigkeitsverstößen ahndeten die Beamten zusätzlich ein Fahren ohne Fahrerlaubnis und eine Drogenfahrt.  

 

Auch zu schnell?: Dann hier gleich das Bußgeld ausrechnen...

Mehr Informationen unter bussgeldrechner.org!

Gottsmannsgrün: Mercedesfahrer rast mit 166 km/h über die B173

Am Sonntag (02. Juli) führte die Verkehrspolizei Hof auf der Bundesstraße 173 bei Gottsmannsgrün (Landkreis Hof)  von 14:00 bis 19:00 Uhr eine Geschwindigkeitsmessung durch und schnappte wieder viele Temposünder.

Strafen für Raser

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle am Sonntagnachmittag ertappte die Hofer Verkehrspolizei 72 Fahrzeugführer, welche sich nicht an die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h hielten. 25 von ihnen rasten so schnell, dass sie nun Anzeigen, sowie Punkte in Flensburg bekommen.

Spitzengeschwindigkeit des Tages: 166 km/h!

Der eindeutige Rekordhalter dieser Kontrolle war ein Mercedes mit Tirschenreuther Zulassung. Dieser wurde mit 166 km/h gemessen und lag somit knapp 70 km/h über der maximal erlaubten Geschwindigkeit. Neben einem Bußgeld von 440,00 Euro, muss er auch seinen Führerschein für zwei Monate abgeben.

A9 / Pegnitz (Lkr. Bayreuth): 60.000 Euro Schaden durch Regen-Raser

Nichtangepasste Geschwindigkeit bei starkem Regen war im Landkreis Bayreuth die Ursache für vier Verkehrsunfälle auf der Autobahn A9. Zunächst verlor ein 37-jähriger Leipziger auf dem Weg in Richtung Norden bei Plech die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte in die rechte Schutzplanke. Weiterlesen

Polizei Oberfranken: Positive Faschingsbilanz

Mit dem Ende der Faschingstage zieht die oberfränkische Polizei eine weitestgehend positive Bilanz zum närrischen Treiben. Die angekündigten Kontrollen bestätigten allerdings erneut, dass sich einige alkoholisierte Narren, allen Warnungen zum Trotz, ans Steuer ihres Fahrzeuges setzten.

Unbelehrbare Alkoholsünder

Während ihrer verstärkten Kontrollen zur Faschingszeit stellten die Polizisten allein im Regierungsbezirk 21 alkoholisierte Fahrer fest. Acht von ihnen hatten einen Wert von über 1,1 Promille und mussten ihren Führerschein gleich vor Ort abgeben. Zusätzlich erwarten diese Promillesünder Strafverfahren und mehrere Punkte in Flensburg. Weitere 13 Fahrzeugführer müssen nach den Faschingstagen mit einem Fahrverbot und einem Bußgeld mit Punkten in der Verkehrssünderdatei rechnen, nachdem auch bei ihnen der Alkoholtest einen zu hohen Promillegehalt angezeigt hatte. Darüber hinaus hatten weitere neun kontrollierte Fahrer Drogen im Blut. Auch sie müssen demnächst auf ihren Führerschein verzichten und ebenfalls ein Bußgeld bezahlen. Außerdem registrierte die oberfränkische Polizei im Kontrollzeitraum sieben Verkehrsunfälle, bei denen Alkohol oder Drogen im Spiel waren.

Mit 3,22 Promille am Steuer

Deutlich über die Stränge geschlagen hatte am Samstagvormittag eine 51-jährige Autofahrerin bei Marktredwitz im Landkreis Wunsiedel, die gegen 10 Uhr in eine Polizeikontrolle geriet. Ein bei ihr durchgeführter Atemalkoholtest ergab den beachtlichen Wert von 3,22 Promille. Nach einer Blutentnahme stellten die Polizisten den Führerschein der Frau sicher. Sie muss sich demnächst vor Gericht für ihr Verhalten verantworten.

Zahlreiche Streitereien und Körperverletzungen

Neben der routinemäßigen Begleitung von etlichen Faschingsumzügen waren die oberfränkischen Polizisten auch bei zahlreichen Einsätzen gefordert. Bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberfranken wurden zwischen „Weiberfasching“ und den frühen Morgenstunden des Aschermittwochs rund 2100 Einsätze abgearbeitet. 89 Streitigkeiten galt es zu schlichten und 62 Ruhestörungen zu beenden. In 45 Fällen eskalierten die Auseinandersetzungen und es kam zu Körperverletzungsdelikten. 85 Feiernde schauten derart tief ins Glas, dass sie vollkommen hilflos waren. In diesem Zusammenhang mussten die restlos Betrunkenen von den Ordnungshütern in die Obhut des Rettungsdienstes oder der Angehörigen gegeben werden.

 


 

Gesundheitskarte, höheres Porto & Co.: Die wichtigsten Änderungen 2014

Wie jedes Jahr treten auch zum Jahresbeginn 2014 einige Änderungen bei Gesetzen oder sonstigen Regelungen in Kraft. Die wichtigsten gibt es hier im Überblick:

 

Gesundheit

Die elektronische Gesundheitskarte mit Lichtbild ist seit dem 1. Januar Pflicht. Wer noch keine neue Karte mit Lichtbild hat, muss sich aber keine Sorgen machen, vom Arzt abgewiesen zu werden. Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung bestätigte, können die alten Versichertenkarten mindestens bis zum 30.09.2014 eingelesen werden. Auch können die Ärzte weiterhin problemlos über das ausgediente Modell abrechnen. (Wir berichten auch in diesem Video)

 

Verbraucher und Immobilien

Die Deutsche Post erhöht den Preis für Standardbriefe zum Jahresstart um 2 Cent auf nun 60 Cent. Einschreiben werden um 9 Cent teurer und wer Päckchen oder Pakete über 2 Kilogramm verschicken will, muss künftig ebenfalls 9 Cent mehr zahlen. (Wir berichten auch in diesem Video)

Dazu müssen die Raucher einmal mehr tiefer in die Tasche greifen, denn die Tabaksteuer ist gestiegen. Eine Schachtel Zigaretten wird etwa 4 bis 8 Cent teurer, eine Packung Tabak etwa 12 bis 14 Cent.

Gute Nachrichten gibt es allerdings auch, nämlich beim Mieterschutz. Seit Jahresbeginn sind nur noch amtlich geeichte Zähler für Heizung und Warmwasser zulässig. Verwendet ein Vermieter einen nicht geeichten Zähler, darf der Mieter die veranschlagten Kosten künftig pauschal um 15 Prozent kürzen.

 

Arbeit und Steuern

Wie schon seit Anfang des vergangenen Jahres feststand, steigt der Einkommenssteuer-Freibetrag um 224 auf nun 8.354 Euro. Der Grund hierfür ist eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes, das ein steuerfreies Existenzminimum in angemessener Höhe verlangt.

Auch der Hartz-IV-Regelsatz steigt um neun Euro auf nun 391 Euro, eine leichte Erhöhung gibt es dazu bei den Regelsätzen für Kinder.

Ebenfalls erhöht wird die Bemessungsgrenze für den Rentenbeitrag. Mussten Besserverdienende ihre Rentenbeiträge bis maximal 5.800 Euro Bruttoverdienst anrechnen, steigt diese Zahl nun auf 5.950 Euro.

 

Ausblick

Natürlich ändern sich nicht nur zum 1.1. einige Dinge, auch im weiteren Verlauf des Jahres gibt es einige Neuerungen:

Ab dem 01.02.2014 tritt das europäische SEPA-Verfahren in Kraft und damit haben Kontonummer und Bankleitzahl endgültig ausgedient und werden durch IBAN und BIC ersetzt. Nähere Informationen gibt es in unserem Sparkassen-Finanzforum von vergangenem Monat.

Zum 1. Mai dann wird das neue Punktesystem für Verkehrssünder eingeführt, ab dann verliert man seinen Führerschein schon bei acht statt wie bisher bei 18 Punkten. Dafür gibt es für Vergehen allerdings nur noch maximal drei statt wie bisher sieben Punkte. Erlassen werden die Punkte zur Umstellung nicht, die angesammelten Verkehrssünden werden lediglich ins neue System umgerechnet.

Zu diesen Vergehen wird es ab dem 01.07. auch gehören, keine Warnweste im Auto mitzuführen, ab dann wird eine solche nämlich Pflicht.

Neue EU-Regeln treten im Jahr 2014 ebenfalls in Kraft: Ebenfalls zum 01. Juli werden die maximal zulässigen Mobilfunkgebühren für Telefonate innerhalb der EU gesenkt. Statt wie bisher 24 Cent darf eine Minute nur noch höchstens 19 Cent kosten. Nimmt man im Ausland einen Anruf an, darf das ab dann nur noch maximal fünf Cent pro Minute kosten und mehr als 6 Cent muss niemand mehr für eine SMS bezahlen.

Auch der Staubsauger bleibt 2014 nicht verschont, denn die EU möchte die Europäer zum Energiesparen ermuntern. Und so wird es ab dem 01. September keine Staubsauger mit einer Leistung über 1.600 Watt mehr zu kaufen geben.

 


 

 

A9 / Bindlach (Lkr. Bayreuth): Unfall nach unvorsichtigem Überholmanöver

Ein 63-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Kulmbach übersah am Mittwochnachmittag ein neben ihm fahrendes Fahrzeug. Als er am Bindlacher Berg zum Überholen ausscheren wollte, streifte er den Mercedes, der auf der Nebenfahrbahn unterwegs war. Sowohl der Kulmbacher als auch der 49-jährige Speichersdorfer blieben unverletzt, allerdings entstand ein Sachschaden von 4.000 Euro. Die Konsequenzen für den Unfallverursacher: Er muss ein Bußgeld bezahlen und bekommt einige Punkte in Flensburg.

 


 

 

SpVgg Bayern Hof: Noch zwei Spiele bis…???:

Während sich die meisten Fußballmannschaften in der Regionalliga Bayern schon bedächtig zurücklehnen, geht es für die Hofer Bayern noch um Punkte und Tore im Kampf um den Klassenerhalt. Am Samstag findet das letzte Heimspiel gegen Buchbach statt. Eine Woche später geht es auswärts gegen die bereits abgestiegenen Frohnlacher.  Wie die Hofer vor den letzten beiden Saisonspielen aufgestellt sind, erfahren Sie ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.