Tag Archiv: Rückzug

© Mario Wiedel

VER Selb: Kyle Piwowarczyk verlässt die Wölfe

Nach dem Kanadier Jared Mudryk sagt jetzt auch sein kanadischer Landsmann Kyle Piwowarczyk den Selber Wölfen „Goodbye“. Über sieben Jahre prägte auch er das Eishockey in Selb mit. Wie Mudryk kam auch Piwowarczyk auf beeindruckende statistische Werte. Grund für den Abgang sind nicht die erbrachten Leistungen, sondern eine neu zu besetzende Kontingentstelle nach dem Mudryk-Rückzug.

Weiterlesen

Bamberg: Heinrich Rudrof tritt nicht mehr zur Landtagswahl an

Der CSU-Landtagsabgeordnete Heinrich Rudrof wird aus gesundheitlichen Gründen nicht erneut für den Bayerischen Landtag kandidieren. Das teilte Rudrof jetzt mit. Der 62-Jährige will aber bis zum Ende der aktuellen Legislaturperiode seiner parlamentari­schen Arbeit in München und im heimischen Stimmkreis Bamberg-Land nachgehen.

Weiterlesen

Konsequenzen aus dem Wahl-Desaster: CSU-Landtagsfraktion tagt in München

UPDATE (19:20 Uhr):

Die Bundestagswahl hat in den Parteien für mächtigen Wirbel gesorgt – auch in der bayerischen CSU. Fast 10 Prozent büßten die Christsozialen in Bayern bei der Bundestagswahl im Vergleich zu 2013 ein. Die Konsequenz ist jetzt eine Personaldebatte um Parteichef und Ministerpräsident Horst Seehofer.

Keine Palastrevolte in der CSU: Seehofer erhält erst einmal Rückendeckung

Nachdem der Hofer CSU-Abgeordnete Alexander König öffentlich gegen Parteichef Seehofer geschossen hatte, gab es am heutigen Mittwoch (27. September) bei der Tagung der CSU-Landtagsfraktion in München die klare Antwort des Ministerpräsidenten. Ansonsten herrscht Unklarheit.

Personalie auf Mitte November vertagt

Die Personalie "Seehofer" wurde bis zum Parteitag Mitte November vertagt. Für die Koalitionsverhandlungen in Berlin erhielt der erste Mann im Freistaat erst einmal die Rückendeckung. Wir sprechen mit CSU-MdL Alexander König über den brisanten Tag bei der CSU-Landtagsfraktion in München!

ERSTMELDUNG (11:00 Uhr):

Das schlechte Abschneiden der Christsozialen bei der Bundestagswahl am Sonntag (24. September) ist am heutigen Mittwoch (27. September) das allumfassende Thema bei der Tagung der CSU-Landtagsfraktion in München. Zudem wächst seit der Wahlmisere an Stellen der Parteibasis der Unmut über Ministerpräsident Horst Seehofer. Mit Blick auf die Landtagswahl im kommenden Jahr fordert unter anderem der oberfränkischen Landtagsabgeordnete Alexander König ein Rückzug von Horst Seehofer. König plädiert für die Personalie Markus Söder.

Palastrevolte in der CSU?: Alexander König legt Seehofer den Rückzug nahe

In der CSU-Fraktion herrscht Sorge, dass nach dem Fall unter die 40 Prozent Marke am Sonntag auch die absolute Mehrheit im Landtag bei der kommenden Bayern-Wahl in einem Jahr in Gefahr ist. Einige Landtagsabgeordnete legten Ministerpräsident Seehofer bereits einen Rücktritt beziehungsweise den Verzicht zu Gunsten von Finanz- und Heimatminister Markus Söder nahe. Der Erste, der nach der CSU-Schlappe vom Sonntag öffentlich die Ablösung von Parteichef Horst Seehofer forderte, war der Hofer Landtagsabgeordnete Alexander König. Ob die lautstarke Personal-Diskussion nach dem heutigen Treffen schon ein Ergebnis zur Folge haben wird, ist ungewiss.

© Stadt Marktredwitz

Marktredwitz: Investor zieht Planungsentwurf für Stadtpark zurück

Die Planungen der Stadt Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel), gemeinsam mit einem Investor ein Einzelhandelszentrum im jetzigen Stadtpark zu errichten, sind vorerst vom Tisch. Der Investor hat sich nach öffentlichen Äußerungen gegen das Bauprojekt zurückgezogen. Das teilte Oberbürgermeister Oliver Weigel jetzt mit.

Weiterlesen

© Deutscher Bundestag / Thomas Trutschel/photothek.net

Rehau / Berlin: Scharfenberg zieht sich aus dem Bundestag zurück

Die langjährige Grünen-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Scharfenberg aus Rehau (Landkreis Hof) hat angekündigt, bei der Bundestagswahl im nächsten Jaher nicht mehr antreten zu wollen.
Weiterlesen

Kronach: Loewe-Investoren lassen Übernahme platzen

Wieder Unsicherheit beim TV-Gerätehersteller Loewe in Kronach. Die Investorengruppe aus München hat ihren Rücktritt von der bereits als sicher geltenden Übernahme erklärt. Das teilte das Unternehmen am Montagabend (24. Februar) mit. Die Panthera GmbH kaufte die Vermögensgegenstände der Kronacher und wollten den oberfränkischen Fernsehbauer durch ein Sanierungsprogramm neu beleben. Laut der „FAZ“ fehlt Pantera aber selbst das Geld, um die Übernahme zu stemmen. Insider sprechen von einem niedrigen zweistelligen Millionenbetrag, der nicht zur Verfügung steht. Loewe selbst will den Rückzug nicht hinnehmen und hält sich rechtliche Schritte vor. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.

 

>>> Hier unsere Themenseite von Mitte Januar zum Loewe-Verkauf <<<