Tag Archiv: Spedition

© TierRettungsDienst / Tierheim Pfötli

Als blinder Lkw-Passagier unterwegs: Kleine Katze aus Hof landet in der Schweiz

Ein Stubentiger aus Hof unternahm jetzt eine ganz große Reise, allerdings auf unfreiwillige Art und Weise. Die Katze reiste in einem Lkw die rund 500 Kilometer mit. Der Trucker einer Hofer Spedition entdeckte nach seiner rund sechsstündigen Fahrt von Oberfranken in das schweizerische Regensdorf (Kanton Zürich) den blinden Passagier auf seiner Ladefläche. Die kleine Katze war bei ihrem Entdecken derart verängstigt, das sie in Panik vom Lkw sprang und sich im dortigen Depot der Firma versteckte.

Tierrettung fängt verängstigte Katze ein

Eine Büro-Angestellte nahm sich vor Ort der kleinen Katze an. Das Tier entwischte aber erneut, so dass es von dem Vierbeiner zwischenzeitlich keine Spur mehr gab. Als am folgenden Tag Kot gefunden wurde, nahmen die Angestellten der Firma Kontakt mit dem örtlichen Tierrettungsdienst auf und baten um Hilfe. Aufgrund der zahlreichen Verstecke und Gefahren in der Lagerhalle gestaltete sich das Einfangen des Tieres als fast unmöglich. Am Ende stellte ein Mitarbeiter der Tierrettung eine Falle, um die Chance zu erhöhen, das verängstigte Tier aus der oberfränkischen Saalestadt einfangen zu können. Die hungrige Katze nahm in der anschließenden Nacht die Witterung nach dem aufgestellten Futter auf und landete so in der vorbereiteten Falle.

Katze erhält den Namen "Elana"

Da die Katze weder über einen Chip noch über ein Halsband verfügt, konnte bisher kein Besitzer ausfindig gemacht werden. Zurzeit befindet sich die kleine Fellnase im "Tierheim Pfötli" in Winkel, unweit von Zürich. Hier tauften die Tierpfleger/-innen sie auf den Namen "Elana". Derzeit erholt sich die Katze hier von den Strapazen der rund 500 Kilometer langen Reise als blinder Passagier.

Kleine Katze erholt sich von ihren Strapazen

Wie das Tierheim auf seiner Facebookseite mitteilte, wurde die kleine Miezekatze während der langen Fahrt derart auf der Ladefläche des Lkw hin- und her geschleudert, sodass "Elana" eine große Beule am Kopf davontrug. Diese Schwellung wurde behandelt und klang mittlerweile wieder ab. Wie die Tierretter aus der Schweiz weiter berichteten, taut der bisher eher zurückhaltende Stubentiger langsam auf, hat Appetit und man darf sich ihr mittlerweile auch etwas annähern.

Tierheim sucht nach dem Besitzer

Das Tierheim Pfötli ist jetzt bemüht, die Besitzerin oder den Besitzer der kleinen und hübschen Katze zu finden. Wer mehr über die Hofer Samtpfote weiß oder sie kennt, kann sich bei dem Tierheim Pfötli in der Schweiz unter der Rufnummer: +41 44 / 864 44 00 melden!

Aktuell-Bericht vom Freitag (8. Februar 2019)
CATastrophe: Miezekatze aus Hof landet als blinder Passagier in Zürich
© Pixabay

Einbrüche in Ebersdorf: Unbekannte auf Gummibärchen abgesehen!

Zu gleich drei Einbrüchen kam es in der Nacht vom Dienstag auf Mittwoch (25. / 26. Dezember) im Gemeindebereich Ebersdorf im Landkreis Coburg. Bislang noch unbekannte Täter verschafften sich hierbei Zutritt zu einer Spedition, einer Kfz-Werkstatt und einer Kirche. Entwendet wurde nach aktuellem Ermittlungsstand außer ein paar Packungen Gummibärchen nichts. Polizei bittet bei der Fahndung nach den Tätern aus der Bevölkerung um Mithilfe. Weiterlesen
© Polizei

Burgkunstadt: Diebe stehlen zahlreiche Lkw-Reifen

Neue Lkw-Reifen im Wert eines niedrigen fünfstelligen Eurobetrags erbeuteten Diebe in den frühen Morgenstunden des Mittwochs (29. November) vom Gelände einer Firma im Stadtteil Weidnitz von Burgkunstadt (Landkreis Lichtenfels). Die Coburger Kriminalpolizei ermittelt.

Weiterlesen

Himmelkron: Bagger-Diebe beauftragen Spedition für Abtransport

Der Plan einer Diebesbande ging in der Nacht zum Donnerstag (22. Juni) im Himmelkroner Ortsteil Lanzendorf (Landkreis Kulmbach) nicht ganz auf. Der erste Teil ihres Master-Plans, der Diebstahl eines Baggers, gelang zwar. Der zweite Teil, der Abtransport nach Tschechien, jedoch nicht. Dem beauftragenden Speditionsfahrer kam die ganze Sache spanisch vor und so flog der Schwindel auf. Nun ermittelt die Kripo Bayreuth gegen die dreisten Diebe.

Weiterlesen

© Freiwillige Feuerwehr Coburg

Coburg: Gefahrgut ausgelaufen – zwei Arbeiter verletzt

Am Mittwochmorgen (12. April), gegen 04:20 Uhr, kam es auf dem Betriebsgelände einer Spedition in Coburg zu einem Arbeitsunfall. Ein Fass mit einer Gefahrgutflüssigkeit wurde bei Verlagerungen mit einem Gabelstapler beschädigt, so dass sich der gesamte Inhalt des Fasses in der Halle verteilte.

Flüssigkeit entwickelte giftige Dämpfe

Die Flüssigkeit mit einem sehr niedrigen Flammpunkt entwickelt auch giftige Dämpfe, so dass das ganze Areal durch die Rettungskräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst zunächst abgesperrt wurde, ein Betreten war nur mit Schutzausrüstung möglich.

Zwei Arbeiter mussten ins Krankenhaus

Nach kurzer Zeit konnte jedoch insofern Entwarnung gegeben werden, als dass zumindest keine akute Explosionsgefahr bestand. Zwei Arbeiter klagten über Beschwerden, so dass diese ärztlich versorgt werden mussten. Zwischenzeitlich ist die Halle entsprechend gelüftet, und die Flüssigkeit kann durch eine Fachfirma entsorgt werden. Eine Gefahr für die Anwohner hat zu keinem Zeitpunkt bestanden

© TVO / Symbolbild

Bamberg: Diebe stehlen Sattelzug samt Ladung!

Unbekannte stahlen am Wochenende aus dem Bamberger Hafengebiet einen abgestellten Sattelzug samt Ladung. Von dem mit Toilettenpapier und Küchenrollen beladenen Lastwagen fehlt jede Spur. Der Schaden beträgt rund 150.000 Euro. Die Kripo Bamberg bittet um Hinweise von Zeugen.

Weiterlesen

© Elflein Spedition & Transport GmbH / compamedia

Innovationspreis: „Top 100“-Siegel für Bamberger Spedition

Seit über 20 Jahren steht das „Top 100“-Siegel für Innovationskraft, Wissensdurst und Teamgeist. Am 27. Juni 2014 wurden die erfolgreichsten Ideenschmieden Deutschlands erneut geehrt. In Essen bekam auch eine oberfränkische Firma eine Auszeichnung verliehen. Die Elflein Spedition & Transport GmbH aus Bamberg erhielt vor mehr als 1.000 Gäste eine der begehrten Auszeichnungen. Weiterlesen

Ebensfeld (Lkr. Lichtenfels): Diebe schlachten Lastwagen aus

Mit Diebesbeute im fünfstelligen Eurobereich konnte eine vermutlich mehrköpfige Diebesbande in der Nacht zum Sonntag entkommen, nachdem sie vier Sattelzugmaschinen auf einem Firmengelände in der Niederauer Straße nahezu ausgeschlachtet hatte. Neben diversen hochwertigen Fahrzeugteilen entwendeten die Unbekannten auch die amtlichen Kennzeichen BA-H 641 und mehrere Wertgegenstände aus dem Innenraum der Firmenfahrzeuge.

Beute im Wert von rund 60.000 Euro

Vermutlich im Schutze der Dunkelheit drangen die Täter in der Nacht zum Sonntag gewaltsam in das Speditionsgelände ein und machten sich gezielt an vier Firmen-LKWs zu schaffen. An diesen bauten sie die kompletten Frontmasken samt der Tachographen, die Scheinwerferanlagen, Trittklappen und Außenspiegel ab. Außerdem schlugen die Unbekannten die Seitenscheiben der Fahrzeuge ein, um ins Innere zu gelangen. Auf diese Weise erbeuteten sie auch noch Mobiltelefone und Tablet-Computer, die Firmenmitarbeiter in den versperrten Lastkraftwagen zurückgelassen hatten. Pro Fahrzeug gehen die Ermittler der Kriminalpolizei Coburg derzeit von einem Beuteschaden von rund 15.000 Euro aus. Der Sachschaden dürfte im Bereich von mehreren tausend Euros liegen. Die Kriminalbeamten prüfen auch, ob ein Tatzusammenhang zu dem Diebstahl mehrerer digitaler Kontrollgeräte aus einem Firmengelände in Bad Staffelstein besteht.

 

Zur Aufklärung des Diebstahls bittet die Kripo Coburg um Mithilfe aus der Bevölkerung:

 

  • Wer hat in der Nacht zum Sonntag im Bereich der Niederauer Straße Wahrnehmungen gemacht, die mit dem Vorfall in Zusammenhang stehen könnten?
  • Wem sind in diesem Bereich verdächtige Fahrzeuge oder Personen aufgefallen?
  • Wer kann Angaben zum Verbleib der amtlichen Kennzeichen BA-H 641 machen?

 

Hinweise nimmt die Kripo Coburg unter der Tel.-Nr. 09561/645-0 entgegen.