Tag Archiv: THW

© FFW Coburg

Stadt & Landkreis Coburg: Bilanz des gestrigen Unwetters

Zu einer Vielzahl von Einsätzen wurden die Coburger Polizei am Donnerstagnachmittag (29. August) in den westlichen Landkreis Coburg sowie in das westliche Coburger Stadtgebiet gerufen. Besonders stark von einem Unwetter betroffen waren die Gemeinde Weitramsdorf, im Coburger Stadtgebiet der Kürengrund, der Stadtteil Scheuerfeld und die Callenberger Unterführung.

Mehrere Bäume umgeknickt

Aufgrund von wolkenbruchartigen Regenfällen und Sturmböen wurden mehrere Bäume umgeknickt. Zudem liefen im Coburger Stadtgebiet mehrere Keller voll. Die Callenberger Unterführung und Teile des Kürengrunds mussten am Nachmittag kurzfristig für den Verkehr gesperrt werden. Die Schadenshöhe in Stadt und Landkreis Coburger dürfte sich laut Polizei mindestens im mittleren fünfstelligen Bereich bewegen. Verletzt wurde nach aktuellem Kenntnisstand niemand.

Feuerwehr bis in die Abendstunden im Einsatz

Die örtlichen Feuerwehren waren ab circa 14:00 Uhr am gestrigen Tag im Einsatz. Die Rettungskräfte waren bis in die späten Abendstunden an über 30 Einsatzstellen (vollgelaufene Keller, überflutete Straßen, umgestürzte Bäume) tätig. Zudem lösten einige Brandmeldeanlagen einen Alarm aus. Mit tätig waren: ILS Coburg, THW Ortsverband Coburg, UG ÖEL Stadt Coburg.

© FFW Coburg© FFW Coburg© FFW Coburg© FFW Coburg

THW-Kräfte mehrere Stunden im Einsatz

Die Mitglieder des THW Ortsverbandes Coburg waren unter anderem in Scheuerfeld im Einsatz. Hier drang in ein Gebäude in Hanglage Regenwasser ein. Die alarmierte zweite Bergungsgruppe sicherte das Gebäude mit Sandsäcken ab und pumpte im Anschluss das Anwesen leer. Die erste Bergungsgruppe war in Weichengereuth im Einsatz. Hier lief ein Gebäude ebenso aufgrund der Wassermassen voll.

Straße unterspült

In Scheuerfeld wurde eine unbefestigte Straße durch den Starkregen dermaßen unterspült, dass sie dadurch unbefahrbar wurde. Der Weg war weder für Autos noch Rettungskräfte passierbar. Die Fachgruppe Räumen stellte die Befahrbarkeit der Straße wieder her. Die ausgespülten Löcher wurden mit mehreren Tonnen Kies aufgefüllt und anschließend verdichtet.

© THW OV Coburg© THW OV Coburg© THW OV Coburg© THW OV Coburg© THW OV Coburg© THW OV Coburg
© THW OV Coburg
© THW OV Coburg
© THW OV Coburg
Dieses Video zeigt, wie heftig das Unwetter über Coburg tobte!
Regen, Hagel, Sturm: Unwetter tobt über Coburg
Aktuelle TVO-Wetteraussichten vom 30. August 2019

Ohne Licht mitten auf der A9: Heftiger Unfall mit zwei Autos und einem Lkw bei Gefrees

In der Nacht auf Donnerstag (18. Juli) kam es zwischen Gefrees (Landkreis Bayreuth) und Münchberg (Landkreis Hof) in Fahrtrichtung Berlin zu einem Verkehrsunfall mit zwei Verletzten. Auslöser für den Unfall war die Panne eines 59-jährigen BMW-Fahrers, der unbeleuchtet auf der Autobahn zum Stehen kam. Weiterlesen
© News5 /Merzbach

Ebrach / Untersteinach: Feuerwehr und THW kämpfen gegen Fluten

In Ebrach und dem Burgwindheimer Ortsteil Untersteinach (beides Landkreis Bamberg) kämpften am Dienstag (21. Mai) ebenfalls Einsatzkräfte der Feuerwehr, das Technische Hilfswerk und freiwillige Helfer bis tief in die Nacht gegen die Wassermassen nach örtlichen Starkregenfällen. Die Fluten kamen aus einem Talkessel und überfluteten die Ortschaften entlang des Flusses.

160 Einsatzkräfte in Untersteinach im Einsatz

Durch die Wassermengen wurde auch die Bundesstraße B22 überflutet. Hier kam es z Verkehrsproblemen. Auch liefen zahlreiche Keller voll. Einen wesentlichen Erfolg konnten die rund 160 Einsatzkräfte im Burgwindheimer Ortsteil Untersteinach verzeichnen. Dort wurde zwar ein Grundstück völlig überflutet. Durch den Bau eines Damms aus Sandsäcken konnten aber die Stallungen, in denen sich Tiere befanden, vor dem Wasser geschützt werden.

 

Die Überflutung hat circa drei Stunden angehalten, bis das Wasser aus dem Talkessel herausgelaufen war.

                 Friedrich Riemer, Kreisbrandinspektor Landkreis Bamberg

© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach

Bewohner können sich an ein derartiges Hochwasser nicht erinnern

Selbst alteingesessene Bürger der betroffenen Ortschaften waren von der Stärke des Hochwassers überrascht. Immerhin konnten gegen Mitternacht stagnierende Pegel durch die Einsatzkräfte festgestellt werden. Wie hoch die Schäden sind, kann derzeit aber noch nicht abgeschätzt werden.

Videos aus der Nacht zum Mittwoch (22. Mai)
Die Flut von Ebrach: Reißender Strom ergießt sich durch den Ort
Die Flut von Ebrach: Bundesstraße & Naturbad überflutet
© News5 / Merzbach

Nach starken Regenfällen am Dienstag: Land unter in Unterneuses!

ERSTMELDUNG (21:05 Uhr):

Nach starken Regenfällen ist der Haselbach im Ebensfelder Ortsteil Unterneuses (Landkreis Lichtenfels) im Verlauf des Dienstages (21. Mai) über die Ufer getreten. Wie News5 am Abend berichtete, steht das Wasser in Teilen der Ortschaft einen halben Meter hoch. Kräfte von Feuerwehr und THW öffnen vor Ort Gullydeckel, um die Wassermassen abzuleiten. Zusätzlich wurden Sandsäcke verteilt, um Gebäude und Häuser vor der braunen Brühe zu schützen. Die Einsatzkräfte versuchen zudem, angrenzende Gebäude vor den Fluten zu retten und stapeln Sandsäcke vor die Tore und Türen. Eine Entspannung der Situation ist derzeit nach Angaben von vor Ort nicht in Sicht, da die Regenfälle anhalten sollen.

Unterneuses: Ortschaft nach Starkregen überflutet
(unkommentiertes Video)
Bilder aus Unterneuses vom Dienstag (21. Mai)
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
© DLRG Bayreuth

Kritische Schneelage in Oberbayern: Weitere Helfer aus Oberfranken vor Ort im Einsatz

Mehr als 10.000 Helfer aus dem gesamten Freistaat sind aktuell in den winterlichen Katastrophengebieten in Südbayern im Einsatz, darunter auch viele Oberfranken. Über 30 Einsatzkräfte der DLRG aus Weißenstadt, Marktredwitz, Oberkotzau, Steinwiesen, Forchheim, Burgebrach, Bamberg und Bayreuth halfen bereits das Wochenende über mit, viele Dächer von der Schneelast zu befreien. Mittlerweile ist der Trupp wieder zurück in Oberfranken. Wir berichteten! Weiterlesen
© News5 / Fricke

Bad Berneck: Lkw kippt Böschung hinunter

Zu einem schadensträchtigen Unfall wurden am Samstagmorgen (14. April) gegen 7:00 Uhr die Rettungskräfte zur Bundesstraße B303 gerufen. Zwischen Bad Berneck (Landkreis Bayreuth) und Bischofsgrün verunfallte ein Lkw-Fahrer. Auf Höhe Escherlich kippte der Truck eine Böschung hinunter.

Unfall aus Unachtsamkeit

Aus Unachtsamkeit kam der 50-jährige Fahrer nach rechts ins Bankett und stürzte anschließend mit seinem Fahrzeug die kleine Böschung hinab. Dort kippte der Sattelzug auf die rechte Seite um. Der Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt und zur Untersuchung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Schwierige Bergung

Die Bergung gestaltete sich schwierig, da der Lkw zunächst entladen und anschließend aus dem Graben geborgen werden musste. Die B303 blieb bis circa 17:00 Uhr am Samstagnachmittag gesperrt. Es entstand ein Sachschaden von rund 100.000 Euro. Es waren die Feuerwehren Bad Berneck, Escherlich und Weidenberg sowie das THW Bayreuth und Kulmbach zur Bergung im Einsatz.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
TVO-Kurznachrichten vom Montag (16. April 2018)
TVO-Kurznachrichten vom 16. April 2018
© News5 / Merzbach

Freitag, der 13. schlägt zu!: BMW treibt in Hallerndorf in der Aisch

Wer an den Negativeffekt des heutigen Tages denkt, der sagt jetzt: "Freitag der 13. hat wieder zugeschlagen!" Das beste und zugleich schlechteste Beispiel ereignete sich am Freitagvormittag (13. April) in Hallerndorf (Landkreis Forchheim). Hier trieb der BMW eines 53-Jährigen in der Aisch. Wie das Auto mitten in dem Fluss landete, ist noch nicht vollends geklärt.

Feuerwehr und THW rückten mit schwerem Gerät an

Als der Mann zu seinem geparkten Auto zurückkehrte, traute er seinen Augen nicht, denn der 1er BMW stand nicht mehr dort, wo er ihn zurückgelassen hatte. Der Pkw stand nicht mehr auf dem Grundstück, wo der Fahrer ihn ursprünglich abgestellt hatte, sondern trieb mitten in der Aisch. Die örtliche Feuerwehr und das Technische Hilfswerk Forchheim rückten mit rund zwei Dutzend Mann an, um den "Münchener" mit einem Kran aus dem Fluss zu bergen. 

Schaden von 25.000 Euro

Laut News5 setzten die Wassermassen dem gerade einmal eineinhalb Jahre alten Auto dermaßen zu, dass es nicht mehr fahrbereit ist. An dem Auto entstand somit wohl ein Totalschaden von mehr als 25.000 Euro.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Ehefrau hat heute Geburtstag

Warum sich das Fahrzeug selbstständige machte, ist bisher noch unklar. Die Polizei ermittelt. Sicher ist aber, dass der Autofahrer diesen Freitag den 13. so schnell nicht vergessen wird, zumal den Angaben nach heute auch seine Frau Geburtstag hat!

  • Ein offizieller Polizeibericht steht noch aus!
Unkommentiertes Video von der Fahrzeugbergung (13. April 2018)
Freitag, der 13.!: Hallerndorf - BMW treibt im Wasser der Aisch!
© THW Forchheim

Forchheim: Großer Ölfilm auf dem Main-Donau-Kanal

Zu einem Einsatz wegen eines Ölfilms auf dem Main-Donau-Kanal kam es am Sonntagnachmittag (4. März) in Forchheim. Ein Zeuge alarmierte die Einsatzkräfte, da im Bereich der Milkabrücke talwärts ein größerer, mehrere hundert Meter langer Ölfilm festgestellt wurde. Ein Großteil des Öls trieb, der Witterung geschuldet, in den Sportboothafen Forchheim.

Einsatzkräfte errichteten Ölsperre

Die umliegenden Feuerwehren Forchheim, Hausen und Burk und das THW Forchheim errichteten mit 60 Kräften im Einmündungsbereich des Hafens eine Ölsperre, so dass das im Hafenbereich befindliche Öl aufgenommen werden konnte. Auch ein Fachberater des THW Kirchenehrenbach war im Einsatz. Die durchgehende Schifffahrt war für rund eine Stunde am gestrigen Tag gesperrt.

Einsatz dauerte mehrere Stunden

Der Einsatz dauerte mehrere Stunden und war gegen 20:00 Uhr beendet. Der Verursacher für den Ölfilm ist derzeit den Behörden nicht bekannt. Die Wasserschutzpolizei Bamberg ermittelt in diesem Fall und bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 0951 /91 29 590.

© THW Forchheim© THW Forchheim© THW Forchheim© THW Forchheim© THW Forchheim
© THW Forchheim
© THW Forchheim
© TVO / Symbolbild

A9 / Trockau: Reisebus fängt Feuer

Der Brand eines Reisebusses auf der Autobahn A9 bei Pegnitz am Sonntagnachmittag (18. Juni) beschäftigte die Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW, Polizei und BRK. Glücklicherweise wurden keine Insassen des havarierten Busses verletzt. Der Bus erlitt hingegen wohl einen Totalschaden.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

A9 / Bayreuth: Lkw verliert 750 Liter Diesel während der Fahrt

Etwa 750 Liter Diesel liefen am Donnerstagmorgen (02. März) aus dem beschädigten Tank eines Lkw auf die Autobahn A9 bei Bayreuth. Der Tank des Sattelzuges wurde durch einen aufgewirbelten Gegenstand beschädigt, so die Polizei am Freitag.

Weiterlesen

© Freiwillige Feuerwehr Altenkunstadt

Altenkunstadt: Millionenschaden nach Brand in einer Gärtnerei

Einen Schaden von rund einer Million Euro richtete ein Feuer am Mittwochmorgen (23. November) in einer großen Lagerhalle einer Gärtnerei in Altenkunstadt (Landkreis Lichtenfels) an. Verletzt wurde niemand. Rund 200 Einsatzkräfte  der örtlichen Feuerwehren kämpften gegen die Flammen.

500 Quadratmeter große Halle brennt nieder

Anwohner bemerkten kurz nach 4:00 Uhr in der Früh eine starke Rauchentwicklung und alarmierten die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Lagerhalle der Gärtnerei in der Langheimer Straße bereits in Vollbrand. Trotz des schnellen Löscheinsatzes, brannte die etwa 500 Quadratmeter große Halle vollständig ab.

THW & Feuerwehr reißen Halle ab

In dieser befanden sich neben dem Inventar auch drei Fahrzeuge, die ebenfalls ein Raub der Flammen wurden. Aufgrund akuter Einsturzgefahr müssen die Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks und der Feuerwehr die zerstörte Halle abreißen. Die Langheimer Straße wird dadurch noch bis in die Mittagsstunden gesperrt sein.

  • TVO ist vor Ort und wir berichten ab 18:00 Uhr in Oberfranken Aktuell über die Ereignisse.

 

(Bilder: Freiwillige Feuerwehe Altenkunstadt)

© Freiwillige Feuerwehr Altenkunstadt© Freiwillige Feuerwehr Altenkunstadt© Freiwillige Feuerwehr Altenkunstadt© Freiwillige Feuerwehr Altenkunstadt© Freiwillige Feuerwehr Altenkunstadt© Freiwillige Feuerwehr Altenkunstadt© Freiwillige Feuerwehr Altenkunstadt© Freiwillige Feuerwehr Altenkunstadt© Freiwillige Feuerwehr Altenkunstadt© Freiwillige Feuerwehr Altenkunstadt© Freiwillige Feuerwehr Altenkunstadt© Freiwillige Feuerwehr Altenkunstadt
Aktuell-Bericht vom 23.11.2016

A9 / Bindlacher Berg: Auffahrunfall mit vier Lkw

Am späten Mittwochvormittag (26. Oktober) ereignete sich auf der Autobahn A9 zwischen der Anschlussstelle Bindlacher Berg und dem Autobahndreieck Bayreuth-Kulmbach ein Verkehrsunfall mit vier beteiligten Lkw. Dabei wurde eine Person leicht verletzt. Der Gesamtschaden belief sich auf etwa 150.000 Euro.

Weiterlesen

© FFW Höchstadt an der Aisch

Pommersfelden: Zig Tonnen Speiseöl auf der A3 veteilt

An der Bezirksgrenze von Mittelfranken zu Oberfranken kam es am frühen Dienstagmorgen (5. April) zu einem schweren Lkw-Unfall auf der Autobahn A3. Drei Trucks waren an dem Vorfall zwischen Höchstadt an der Aisch (Landkreis Erlangen-Höchstadt) und Pommersfelden (Landkreis Bamberg) beteiligt. Die Verkehrsbehinderungen durch den Unfall zogen sich bis in den Nachmittag hinein.

Weiterlesen

© TVO

Oberkotzau (Lkr. Hof): Fernseher aus Unfallhaus gestohlen!

Diese Tat ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten! Diebe drangen in Oberkotzau (Landkreis Hof) in das durch den Lkw-Unfall stark beschädigte Haus in der Hofer Straße ein. Sie stiegen über das Sicherungsgerüst und entwendeten aus dem Anwesen einen Fernseher.

Weiterlesen

1 2 3