Tag Archiv: Tiertransport

© Landratsamt Hof

Nach illegalem Tiertransport: Hundewelpen in Hof suchen ein neues Zuhause

Nachdem die Polizei im vergangenen November einen illegalen Tiertransport auf der A93 stoppte, suchen nun fünf Hundewelpen ein neues Zuhause. Ab Anfang Januar können die inzwischen sechs Monate alten Tiere an neue Besitzer abgegeben werden. Interessierte können sich an das Veterinäramt des Landkreises Hof wenden.

Polizei findet sechs Rassenhunde im Fahrzeug mit slowakischem Kennzeichen

Am 1. November kontrollierte die Polizei auf der A93 ein Fahrzeug mit slowakischem Kennzeichen. Die beiden Insassen stammten aus der Ukraine, ihr geplantes Reiseziel ist bislang nicht bekannt. In dem Fahrzeug fanden die Beamten sechs junge Rassehunde, die in Deutschland oder der übrigen EU verkauft werden sollten.

Hunde werden beschlagnahmt und gegen Tollwut geimpft

Zwar wurden Impfnachweise vorgelegt, doch es fehlten die notwendigen Nachweise über den vorgeschriebenen Antikörpertest und die anschließende dreimonatige Wartezeit, um die Wirksamkeit der Impfung zu garantieren. Wären alle Vorschriften eingehalten worden, hätten die Hunde frühestens im Alter von sieben Monaten nach Deutschland eingeführt werden dürfen. Da dies offensichtlich nicht der Fall war, wurden die Hunde beschlagnahmt, unter amtlicher Beobachtung in einem Tierheim im Landkreis untergebracht, dort noch einmal gegen die Tollwut geimpft und 30 Tage später getestet.

© Landratsamt Hof© Landratsamt Hof© Landratsamt Hof© Landratsamt Hof© Landratsamt Hof

Alle Hunde sind geimpft, auf Antikörper getestet und gechipt 

Ab Anfang Januar 2021 können die inzwischen circa sechs Monate alten Hunde nun an neue Besitzer abgegeben werden. Es handelt es sich dabei um einen Welpen der Rassen Akita Inu (männlich), Golden Retriever (weiblich), Chihuahua (weiblich) sowie um zwei Pomeranian Spitz (männlich). Ein Shih-Tzu konnte bereits vermittelt werden.  Die anderen fünf Vierbeiner warten noch auf ein gutes, neues Zuhause. Die Hunde wurden entwurmt, gegen Tollwut geimpft, auf Antikörper getestet und gechipt.

Interessierte müssen sich an Versorgungskosten beteiligen

Tierfreunde, die einen der Hunde bei sich aufnehmen möchten, melden sich beim Veterinäramt des Landratsamtes Hof unter der Telefonnummer 09281/57215 oder unter der E-Mail-Adresse veterinaeramt@landkreis-hof.de melden. Alleine durch den zweimonatigen Tierheim-Aufenthalt, die Impfungen, den Tollwuttest und das Chippen sind für jeden Hund inzwischen Kosten von circa 1.000 Euro angefallen. Wer einen der reinrassige Hunde übernehmen möchte, sollte bereit sein, sich angemessen an den Versorgungskosten zu beteiligen.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Fahrzeug-Brand in Kulmbach: Fahrerin kann sich & die Tiere noch retten!

Ein Tiertransport ging am Montagmorgen (28. Oktober) in Kulmbach in Flammen auf. Glücklicherweise ist weder den Tieren noch der Fahrerin etwas zugestoßen. Angelika Enzmann, die stellvertretende Leiterin des Kulmbacher Tierheims, war mit dem Transporter des Kulmbacher Tierschutzvereines unterwegs. Sie brachte drei Katzen zum Tierarzt. Weiterlesen
© Polizei Selb

Tierrettung auf der A93/Rehau: Dutzende Vögel eingezwängt

Fahnder der Grenzpolizei Selb bot sich am Dienstagnachmittag (25. September), auf der A93 bei Rehau (Landkreis Hof), ein schockierendes Bild. Ein Fahrzeug aus den Niederlanden stellte sich als illegaler Tiertransport heraus. An Bord des Kastenwagens waren 66 Vögel, darunter auch streng geschützte Exoten.

Verkehrskontrolle deckt Tierquälerei auf

Das Auto stoppten die Polizisten auf Höhe Rehau und zogen es für eine Kontrolle aus dem Verkehr. Die Ladung war selbst für die erfahrenen Fahnder nicht alltäglich. Beim Öffnen der Ladefläche fielen ihnen gleich ein paar Kartons entgegen, in denen sich Vögel befanden. Der 30-jährige Vogelhändler und seine 29-jährige Ehefrau gaben an, die Tiere von einer unbekannten Person auf dem Aldi Parkplatz in Selb für 4.000 Euro gekauft zu haben.

Tiere im Wert von tausenden Euro

Für die Bestimmung der Vogelarten kam ein Experte für Naturschutzrecht vom Landratsamt Hof vor Ort und stellte auch gleich mehrere Verstöße  fest. Nach seiner ersten Einschätzung handelt es sich um 30 Bienenfresser, 2 Komorane und 34 Limikolen für die der Vogelhändler keinerlei Papiere vorweisen konnte. Weiterhin stellte man fest, dass es sich um verschiedene Arten von Limikolen handelt, die kaum züchtbar sind, und sich deshalb illegal auf dem Markt befinden. Der Wert eines Vogels dieser Art wird auf 4.000 Euro geschätzt. Der Wert eines Bienenfressers liegt bei rund 500 bis 700 Euro.

Verstöße gegen das Tierschutzgesetz

Nachdem ein Tier bereits verendet war, werden auch Verstöße nach dem Tierschutzgesetz geprüft. Das Pärchen aus Holland musste zur Sicherheit des Strafverfahrens vor Ort 1.400 Euro hinterlegen; die Tiere wurden in einer Außenstelle des Tierparks Nürnberg artgerecht untergebracht.

© BWZ

A9 / Berg: Zoll stoppt illegalen Tiertransport

Zollbeamte stoppten in der Nacht zum Donnerstag (30. November) im Bereich von Berg (Landkreis Hof) einen illegalen Tiertransport, der durch einen penetranten Fäkalgeruch auffiel. Neun kleine Hundewelpen und die dazugehörige Hundemutter entdeckten die Beamten in einem Pkw. Wie die Polizei am heutigen Samstag veröffentlichte, waren die Tiere in kleinen Boxen eingepfercht.

Weiterlesen

Drama: 78 Hundewelpen eingepfercht in einen Kofferraum

Einen illegalen Tiertransport hat die Polizei auf der A70 im unterfränkischen Werneck gestoppt. 78 Hundwelpen waren auf engstem Raum zusammengepfercht im Kofferraum eines Kombis untergebracht – unter katastrophalen Bedingungen. Die nur wenige Wochen alten Hundebabys wurden beschlagnahmt. Fünf davon kamen im Tierheim Coburg unter. Fünf in Lichtenfels. Wie es mit den kleinen Vierbeinern weitergeht – das erfahren sie heute Abend, ab 18 Uhr, in „Oberfranken Aktuell„.