Tag Archiv: Übung

© Staatliches Bauamt Bamberg

Staatliches Bauamt Bamberg: Straßenmeistereien für den Winterdienst gerüstet!

Schnee & Eis können kommen: Die fünf Straßenmeistereien des Staatlichen Bauamtes Bamberg sind für den Winter gerüstet. Dies teilte die Behörde am Freitag (13. November) mit. Die Schichtpläne wurden erstellt, Räum- und Streurouten geplant und Streusalz und Salzsole für die bevorstehende Wintersaison eingelagert.

Übung auf dem Trainingsgelände des ADAC in Schlüsselfeld

Zudem gab es eine Schulung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter absolvierten ein eintägiges Fahrsicherheitstraining auf dem Trainingsgelände des ADAC in Schlüsselfeld (Landkreis Bamberg). Das jährliche Training findet im Herbst statt und richtet sich insbesondere an die Mitarbeiter, die auf den Straßen im Einsatz sind.

Training für die Winterdienstfahrer

Neben der Theorie wurden im Praxisteil unterschiedliche Gegebenheiten simuliert, wie unter anderem die Straßenverhältnisse. Die Fahrer konnten das Ausweichen bei plötzlich auftauchenden Hindernissen, Gefahrenbremsungen und das allgemeine Fahrverhalten ihrer Fahrzeuge ausprobieren und trainieren. Die Räumfahrzeuge waren dabei unterschiedlich beladen, um die verschiedenen Verhaltensweisen der Fahrzeuge, je nach Beladungszustand zu trainieren.

Winterdienst mit Schichtbetrieb von November bis März

Die Straßenmeistereien für die Regionen Bamberg, Coburg, Forchheim, Kronach und Lichtenfels sorgen im Schichtbetrieb in der Winterdienstsaison von November bis März dafür, dass die Bundes- und Staatsstraßen im Amtsgebiet des Staatlichen Bauamtes Bamberg verkehrssicher bleiben. Neben diesen Straßen sind die Straßenmeistereien noch für die Autobahndirektion tätig und halten die Autobahn A73 - von der Anschlussstelle Breitengüßbach Nord bis zur Landesgrenze nach Thüringen frei von Schnee und Eis.

Appell des Bauamtes

 

Bitte fahren Sie den Witterungsbedingungen entsprechend, nehmen Sie Rücksicht auf unsere langsam fahrenden Winterdienstfahrzeuge und halten Sie besonders im Kreuzungsbereich ausreichend Abstand, wenn die Räumfahrzeuge eventuell kurzzeitig rangieren müssen, um den Kreuzungsbereich frei zu räumen.

(Thomas Neundörfer, Sachgebietsleiter für den Betriebsdienst am Staatlichen Bauamt Bamberg)

© Staatliches Bauamt Bamberg
© Staatliches Bauamt Bamberg
© TVO

Bei Großübung in Grafenwöhr: Mehrere Fallschirmspringer verfangen sich in Bäumen

Ein Großeinsatz der Rettungskräfte etwas außerhalb Oberfrankens sorgte am Donnerstag (02. Juli) in ganz Nordbayern für Aufsehen. Auf dem US-Truppenübungsplatz Grafenwöhr wurden im Zuge einer Großübung mehrere Fallschirmspringer zum Teil schwer verletzt. Weiterlesen
© Feuerwehr Rehau / Volker Bucher

Marschübung in Hof: Feuerwehren proben am Samstag den Ernstfall

Die Feuerwehren des Landkreises und der Stadt Hof führen am morgigen Samstag (4. Mai) ab 8:00 Uhr eine sogenannte Marschübung durch. Dabei sind rund 30 Fahrzeuge samt Besetzung. Es wird die Fahrt zu einem Einsatz simuliert. Kolonne startet an der Freiheitshalle Los geht die groß angelegte Übung an der Freiheitshalle in Hof. Die Strecke führt über Feilitzsch, Zedtwitz, die A72, die A9, Leupoldsgrün, Volkmannsgrün, Helmbrechts, Münchberg, Konradsreuth und schließlich wieder zurück nach Hof. In Münchberg soll ein technischer Halt geprobt werden, danach wird die Fahrt fortgesetzt. Feuerwehren mit maximal 60 km/h unterwegs Die Marschgeschwindigkeit beträgt 40 und 60 km/h. Blaulicht wird ebenso wie Martinshorn zum Einsatz kommen. Die Herausforderung besteht darin, die Kolonne geschlossen von A nach B zu bewegen, ohne dass der Zug etwa von einem Privatfahrzeug unterbrochen wird. Mit der großen angelegten Übung proben die Feuerwehren für den Ernstfall. Ziel ist es bei einem Katastrophenfall bestens vorbereitet zu sein und schnell helfen zu können.
© Bundespolizei

Bamberg: Verstärkter Flugbetrieb bei der Bundespolizei

Ende September (39. Kalenderwoche) findet im Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrum in Bamberg eine praktische Flugausbildung der Bundespolizei statt. Hierzu werden am Donnerstagabend (27. September) neun Polizeihubschrauber auf dem Bundespolizeigelände landen und am Freitagvormittag (28. September 2018) wieder starten.

Weiterlesen

© Feuerwehr Heroldsbach / Symbolfoto / Archiv

Marktredwitz: Test für den Ernstfall – Großangelegte Übung geplant!

Für die Nacht vom Samstag (1. September) zum Sonntag ist eine großangelegte Übung auf der Bahnstrecke zwischen Marktredwitz und Schirnding (Landkreis Wunsiedel) geplant. An diesem Test für den Ernstfall werden alle im Katastrophenschutz mitwirkenden Hilfsorganisationen beteiligt sein. Die Einsatzzeit beginnt um etwa 23:00 Uhr und endet gegen 04:00 Uhr morgens. Weiterlesen

© News5 / Merzbach

Bamberg: Ein etwas anderer Schwertransport rollt an

Nicht schlecht schauten am Mittwochabend (16. August) die Menschen in Bamberg. Dort gab es einen seltenen Schwertransport. In der Domstadt kam nämlich eine Bahn mit dem Lkw an. Ziel war das Ausbildungszentrum der Bundespolizei.

© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach
© News5 / Merzbach

Wenn die Bahn per Lkw kommt

Die Deutsche Bahn hat den ausrangierten Waggon für Trainingszwecke zur Verfügung gestellt. So sollen sich die angehenden Polizisten möglichst real auf Gefahrensituationen vorbereiten können Für Zahlenfans noch der Hinweis: 28 Meter lang und 60 Tonnen schwer ist das zu transportierende Geschoss gewesen. Deshalb mussten sogar spezielle Platten stellenweise ausgelegt werden, um den Untergrund vor den extremen Belastungen zu schützen.

Thuisbrunn (Lkr. Forchheim): Jahresabschlussübung der Nachwuchs-Rettungskräfte

Am vergangenen Samstag (23. November) hielten die Jugendgruppen verschiedener oberfränkischer Hilfsorganisationen eine Jahresabschlussübung ab. Gegen 15.00 wurde es ernst für die Jugendfeuerwehren aus Thuisbrunn, Walkersbrunn, Ebermannstadt und Egloffstein, dazu für den Nachwuchs des Forchheimer Roten Kreuzes und die Jugendgruppe des Technischen Hilfswerks Kirchehrenbach: Die Alarmglocken läuteten.

Das Szenario der Übung: „Explosion auf einem landwirtschaftlichen Betriebsgelände – Brand in der Hackschnitzelanlage – mehrere verletzte Personen, eine eingeklemmt.“ Vor Ort mussten sich die jungen Rettungskräfte dann zuerst einmal koordinieren. Der THW-Nachwuchs kümmerte sich dabei um den Eingeklemmten, während die Jugendfeuerwehren Brände löschten und die BRK-Jugend Verletzte versorgte. Zum Abschluss richteten dann noch alle zusammen einen Landeplatz für einen Helikopter ein. Sowohl die über 70 beteiligten Jugendlichen als auch die erwachsenen Führungskräfte zogen am Ende ein positives Resümee – die Aktion habe Anreize für andere Jugendliche geschaffen, aktiv in einer Hilfsorganisation mitzuarbeiten.

 

 Foto: Freiwillige Feuerwehr Thuisbrunn


 

 

Erdbeben in Egloffstein (Lkr. Forchheim): Katastrophenübung des ASB

Die ASB-Schnelleinsatzgruppe für Auslandseinsätze „FAST“ (First Assistance Samaritan Team) trainierte am Wochenende in Egloffstein (Landkreis Forchheim) für den Ernstfall. Im Rahmen einer mehrtägigen Einsatzübung wurden Kenntnisse im Umgang mit der medizinischen Feldambulanz und der mobilen Trinkwasseraufbereitungsanlage (TWA) vertieft. Als realitätsnahes Szenario lag der Übung ein Erdbeben der Stärke 7,6 zugrunde. Verletzte Erdbebenopfer wurden unter anderem von heimischen Statisten gespielt. Mehr dazu in „Oberfranken Aktuell“ ab 18.00 Uhr.

(Foto: ASB/M. Grübel)