A9: Zwei Unfallfluchten – ein Fahrer

Am Freitagmorgen (17.05.2019) verursachte ein 61-jähriger Thüringer auf der A9 zwei Unfälle in zwei Baustellenbereichen und beide Male flüchtete er von den Unfallstellen.

Mitsubishifahrer setzt nach Crash seine Fahrt unbehelligt fort

In den Morgenstunden des 17.05.2019 war ein 61-jähriger Thüringer mit seinem Mitsubishi auf der A9 in Richtung Süden unterwegs. Im Baustellenbereich an der Lanzendorfer Brücke kollidierte er mit dem Mercedes eines 28-Jährigen aus dem Landkreis Hof. Hierbei entstand an den Fahrzeugen Sachschaden. Der Mitsubishi stieß weiterhin in die Mittelschutzplanke der Baustelle, welche hierdurch in die Gegenfahrbahn geschoben wurde. Der Thüringer setzte daraufhin seine Fahrt unbehelligt fort und flüchtete.

Kurz darauf baut er weiteren Unfall mit Sachschden

Im weiteren Verlauf der Fahrt verursachte er in der Baustelle bei Trockau einen weiteren Unfall mit Sachschaden. Der Thüringer flüchtete hier ebenso von der Unfallstelle. Im Rahmen der Fahndung wurde der Unfallverursacher von einer Streifenbesatzung der Verkehrspolizei Feucht bei Schnaittach gestoppt. Aufgrund gesundheitlicher Probleme wurde der Thüringer in ein Krankenhaus gebracht. Insgesamt entstand bei den beiden Unfallfluchten ein Schaden von etwa 6000,00 Euro. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der Führerschein wurde vor Ort auf Anordnung der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt, der 61-Jährige muss sich wegen der Unfallfluchten und der Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr verantworten. Aufgrund der verschobenen Mittelschutzplanke kam es an der Lanzendorfer Brücke in Fahrtrichtung Norden zu leichten Verkehrsbehinderungen.



Anzeige