Kulmbach: Bierfest-Unfall wird erneut vor Gericht verhandelt

Noch einmal wird der so genannte „Kulmbacher Bierfest-Unfall“ in Bayreuth vor Gericht verhandelt. Dabei war im August 2012 ein 30-jähriger Mann aus Weißenbrunn ums Leben gekommen. Eine damals 20-jährige, alkoholisierte Fahranfängerin hatte ihn übersehen, angefahren und die Unfallstelle verlassen. Das Opfer erlag seinen schweren Verletzungen. Erst in der vergangenen Woche hatte das Kulmbacher Jugendschöffengericht die junge Frau wegen Trunkenheit am Steuer und Unfallflucht schuldig gesprochen. Die Studentin muss unter anderem 120 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten. Die Eltern des Toten wollen das Urteil gegen die junge Frau nicht hinnehmen. Sie haben Berufung eingelegt, fordern eine erneute Verhandlung wegen fahrlässiger Tötung. Wann der Prozess vor dem Landgericht Bayreuth beginnt, steht noch nicht fest.

 


 

 



Anzeige