Tag Archiv: AEO

© TVO

Bamberger Ankerzentrum: Keine Schließung nach Ende 2025?

Wie geht es nach 2025 mit dem Bamberger Ankerzentrum weiter? In vier Jahren ist die Schließung der Einrichtung geplant und vereinbart. Dies scheint aber laut aktuellen Aussagen aus dem Innenministerium in München vom Tisch zu ein. Der Bayerische Flüchtlingsrat protestiert. Melanie Huml, die Bamberger Landtagsabgeordnete, plädiert für die Einhaltung der Vereinbarung und eine vorherige Herauslösung einzelner Bereiche für die kommunalen Nutzung.

Schließung nicht in "Stein gemeißelt"

Zuletzt wurde öffentlich, dass das bayerische Innenministerium das Bamberger Ankerzentrum wohl auch über 2025 hinau betreiben will. Dies wurde nach einem Treffen von Innenminister Joachim Herrmann mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadtratsfraktion Grünes Bamberg in der Staatskanzlei bekannt. Der "Fränkische Tag" berichtete darüber. Demnach sei die Schließung laut Herrmann nicht in "Stein gemeißelt". Begründet wurde dies damit, dass man nicht wissen könne, wie sich die Flüchtlingsströme in Zukunft entwickeln.

Verlängerung für den Flüchtlingsrat nicht hinnehmbar

Für den Bayerischen Flüchtlingsrat wäre die Verlängerung der Bamberger Einrichtung nicht hinnehmbar. Der Rat sieht die Stadt Bamberg in der Pflicht, beim Innenministerium auf die Einhaltung des Vertrages und die Schließung zum Ende 2025 zu pochen.

 

Gerade das hiesige Sammellager hat eindringlich gezeigt, was es mit Geflüchteten anrichtet, die dort längere Zeit untergebracht sind. Die Stadt muss auf die Schließung dieses Lagers drängen und sich für eine dezentrale Unterbringung einsetzen. Das wäre ein großer Fortschritt für die betroffenen Geflüchteten und die einzige Chance, das Gelände als städtisches Entwicklungsgebiet nutzen zu können!

(Thomas Bollwein vom Bayerischen Flüchtlingsrat)

 

Innenministerium: "Kapazitätsanforderungen sind sehr volatil"

TVO fragte diesbezüglich beim Innenministerium in München an. Hier teilte man mit, dass sich an der Aussage des Freistaats zur Frage, ob Gebäude oder Teilflächen aus dem Anker-Zentrum herausgelöst werden können nichts geändert hat. Auch nicht bei den verbindlichen Zusagen zur Zukunft der Einrichtung. Aber: Derzeit kann kapazitäts- oder raumreduzierenden Maßnahmen nicht zugestimmt werden, so ein Ministeriumssprecher schriftlich gegenüber TVO. Dasselbe gilt auch für Aussagen für die Zeit nach 2025. Begründet wird dies von Seiten des Innenministeriums wegen der insgesamt volatilen Situation. Schriftlich teilte man TVO mit:

 

Der Zugang von Asylbewerbern in die Bundesrepublik und nach Bayern und damit verbunden die Kapazitätsanforderungen der bayerischen Asylunterkünfte sind sehr volatil. Niemand kann eine seriöse Aussage darüber treffen, in welchem Umfang in vier Jahren Kapazitäten benötigt werden. Wegfallende Anker-Kapazitäten müssten an anderen Standortkommunen dann kompensiert werden. Dies führt zu einer Mehrbelastung andernorts. ... Zudem werden die ehemaligen Liegenschaften der US-Army und der Bundeswehr in Bamberg ... vom Bund für die Flüchtlingsunterbringung kostenfrei zur Verfügung gestellt. Ein Umzug in andere Liegenschaften würde erhebliche Mehrausgaben für die Steuerzahler bedeuten.

Aktuell-Bericht vom 12. März 2021
Bamberg: Streit um Schließung der Aufnahmeeinrichtung

Huml plädiert für vorherige Herauslösung einzelner Bereiche

Die Bamberger Landtagsabgeordnete und Herrmanns CSU-Parteikollegin Melanie Huml plädierte in einer eigenen Stellungnahme für die Einhaltung der Vereinbarung, die Einrichtung Ende 2025 zu schließen. Zudem will sich Huml für eine vorherige Herauslösung einzelner Bereiche zwecks einer kommunalen Nutzung einsetzen.

 

Hierbei geht es mir insbesondere um die Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum. Auch für die Realisierung eines Bolzplatzes für die Kinder und Jugendlichen der sogenannten NATO-Siedlung habe ich mich eingesetzt und kann sagen, dass die dafür notwendige Fläche seitens des Freistaats Bayern bereits freigegeben wurde.

(Melanie Huml, MdL, CSU)

 

Huml warb abschließend dafür, parteiübergreifend gemeinschaftlich auftreten, da beispielsweise die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben im SPD-geführten Bundesfinanzministerium gebraucht wird, damit Bamberg das AEO-Gelände käuflich erwerben kann.

© Newd5 / Merzbach / Archiv (10/20)

Weiterer Reihentest in der ANKER-Einrichtung Bamberg: 55 Corona-Neuinfizierte ermittelt!

Der Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg führte am Montag (25. Januar) eine Corona-Reihentestung der Bewohnerinnen und Bewohner der ANKER-Einrichtung in Bamberg (AEO) durch. Auslöser für die Maßnahmen war eine auffällige kurzfristige Häufung von Corona-Infektionen. Getestet wurden insgesamt 924 Personen. Dabei wurden 55 Neuinfektionen festgestellt.

Weiterlesen

© News5 / Merzbach (Archiv)

ANKER-Zentrum in Bamberg: Ergebnis der Reihentestung liegt vor

Das Ergebnis der Reihentestung der Bewohner/innen der Anker-Einrichtung Oberfranken (AEO) liegt seit Freitagmittag (30. Oktober) vor. Bei sieben von mehr als 700 getesteten Personen wurde eine Covid-19-Infektion nachgewiesen, was einem Anteil von weniger als einem Prozent entspricht. Dies teilt der Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg mit. Für den 04. November ist eine weitere Reihentestung in der AEO geplant. Weiterlesen
© News5 / Merzbach (Archiv)

Bamberg: Reihentestung in der ANKER-Einrichtung

Der Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg hat für Mittwoch (28. Oktober) eine Corona-Reihentestung der Bewohnerinnen und Bewohner der ANKER-Einrichtung in Bamberg (AEO) angeordnet. Auslöser sind vier positive Corona-Befunde in der Einrichtung. Getestet werden insgesamt rund 800 Personen.

Quarantänebereich für Infizierte

Nach Angaben der für die AEO zuständigen Regierung von Oberfranken wurden die positiv getesteten Bewohner/innen – ebenso wie die durch das Gesundheitsamt ermittelten Kontaktpersonen der Kategorie 1 – umgehend in dem eigens für diesen Zweck eingericht-ten Quarantänebereich auf dem Gelände der AEO untergebracht. Sie werden dort getrennt von den übrigen Bewohner-/innen mit Lebensmitteln und anderen notwendigen Dingen versorgt. Eine Quarantäne für die gesamte Einrichtung wurde nicht angeordnet. Es gilt aber ein Aufnahme- und Verlegungsstopp.

© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach

Zahl der aktiv Infizierten übersteigt 200er-Marke

Die Fallzahlen für die Stadt und den Landkreis steigen inzwischen weiter. Insgesamt liegt die Zahl der aktiven Infizierten nun über der 200er-Marke, exakt bei 223. Dies war zuletzt von Ende März bis Ende April 2020 der Fall. Im Juli und August lag die Zahl der aktiv Infizierten stets unter 25. Am 7. Oktober überschritt die Zahl der aktiven Infektionen die Zahl 50, am 21. Oktober die Marke 100. Nur eine Woche später sind es mehr als doppelt so viele aktiv Infizierte. In der Stadt gibt es aktuell 77 Corona-Infektionen. Im Landkreis Bamberg sind es 146

 

 

Bericht aus Oberfranken Aktuell:
Die TVO-Kurznachrichten vom 28. Oktober 2020
© TVO

Erster Coronavirus-Fall in der Anker-Einrichtung in Bamberg

Alle Neuzugänge der ANKER-Einrichtung Oberfranken (AEO) in Bamberg werden rückwirkend bis Ende Januar systematisch und verdachtsunabhängig auf das Corona-Virus getestet. Wie die Regierung von Oberfranken am Dienstag (31. März) mitteilte, wurde im Rahmen dieser Überprüfungen in der letzten Woche ein positiver Coronafall festgestellt.

Weiterlesen
© News5 / Merzbach

Nach Brand in Mehrfamilienhaus in Memmelsdorf: Bewohner sollen ins Ankerzentrum ziehen

Mehrmals brannte es in den vergangenen Tagen im Memmelsdorfer Ortsteil Lichteneiche (Landkreis Bamberg). Wir berichteten. Besonders schwer traf es ein Mehrfamilienhaus. Die 78 Mieter des Hauses stehen nach wie vor auf der Straße. Das Gebäude ist aktuell unbewohnbar. Am heutigen Dienstag (19. Februar) forderten Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke und der Memmelsdorfer Bürgermeister Gerd Schneider, die Unterbringung der betroffenen Menschen im Ankerzentrum in Bamberg. Weiterlesen
© News5/ Merzbach

Großeinsatz in Bamberg: Feuer im Anker-Zentrum Oberfranken

UPDATE (19:00 Uhr)

Bei einem verheerenden Brand im Anker-Zentrum in Bamberg entstand am Samstag (22. September) wohl ein Sachschaden von run zwei Millionen Euro. Glücklicherweise konnten alle rund 150 Bewohner das Haus rechtzeitig verlassen und keiner von ihnen trug Verletzungen davon, allerdings verletzten sich drei Feuerwehrleute während den Löscharbeiten leicht. Die Brandursache ist noch unklar.

© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach

Sicherheitsdienst entdeckt Feuer im Dachstuhl

Gegen 13:00 Uhr bemerkten Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes den Brand im mittleren Bereich des Dachstuhls an einem der Gebäude auf dem Gelände der Ankereinrichtung Oberfranken im Erlenweg und brachten alle Bewohner ins Freie. Bei Eintreffen der Rettungskräfte hatte sich das Feuer nahezu über das gesamte Dach ausgebreitet. Aufgrund der heftigen Rauchentwicklung mussten die Anwohner und auch die Beamten, auf dem nahegelegenen Bundespolizeiareal aufgefordert werden, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Großeinsatz am Nachmittag

Ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Gebäude war zu keiner Zeit zu befürchten, dennoch dauerten die Löscharbeiten bis gegen 17:30 Uhr an. In dieser Zeit bekämpfte die Feuerwehr unter Verwendung von Atemschutz und Einsatz zweier Drehleitern den Brand. Insbesondere schwerzugängliche Glutnester im Bereich der Dachgauben erschwerten den Löschkräften die Arbeit. Es waren rund 100 Männer und Frauen von Feuerwehr, Rettungsdienst und Technischem Hilfswerk an der Brandstelle eingesetzt.

© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach© News5/Merzbach

Die Kripo Bamberg ermittelt

Am Gebäude dürfte nach vorläufigen Schätzungen ein Sachschaden in Höhe von zwei Millionen Euro entstanden sein und es ist derzeit nicht bewohnbar. Alle 150 Personen mussten daher in eine andere Unterkunft auf demselben Gelände umziehen. Zur Brandursache kann derzeit noch keine Aussage getroffen werden. Nach aktuellem Stand liegen keine Hinweise auf eine Einwirkung von außen vor. Die Kriminalpolizei Bamberg hat dazu Ermittlungen vor Ort aufgenommen. 

 

Videos vom Einsatzort
Feuer im Anker-Zentrum: Großeinsatz in Bamberg
Anker-Zentrum in Bamberg: Meterhohe Flammen schlagen aus dem Dach

UPDATE (16:47 Uhr)

Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann suchte am Nachmittag die Einsatzstelle in Bamberg auf. Er verschaffte sich vor Ort einen Eindruck über die Lage und lobte den Einsatz der Kräfte vor Ort. Zudem versicherte er, dass die Bewohner des Gebäudes schnell in neuen Unterkünften untergebracht werden.

UPDATE (15:20 Uhr)

Laut ersten Informationen der Polizei ist die Brandursache noch immer unklar. Die rund 150 Personen, welche sich in dem Gebäude befanden, konnten dieses alle unversehrt verlassen. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann verletzt. Gegen 14:00 Uhr konnte das Feuer unter Kontrolle gebracht werden.

ERSTMELDUNG (13:45 Uhr)

Am heutigen Samstagmittag (22. September) brach in der Aufnahmeeinrichtung Oberfranken in Bamberg ein Feuer im Dachstuhl aus. Laut ersten Informationen der Polizei wurde das Gebäude komplett evakuiert. Über verletzte Personen oder die Brandursache ist bislang noch nichts bekannt. Einsatzkräfte sind bereits vor Ort.

 

  • Mehr Informationen folgen!
© Bundespolizei / Symbolbild

Bamberg: Autoknacker-Bande festgenommen

Eine Pkw-Aufbruchsserie ereignete sich im Zeitraum von Mittwoch (18. April) bis Freitag (20. April) in Bamberg. Insgesamt neun Fahrzeuge wurden aufgebrochen. Zudem wurden Gegenstände aus den Fahrzeugen im Wert von rund 1.030 Euro entwendet. Der an den Pkw verursachte Gesamtsachschaden beläuft sich auf rund 3.500 Euro. Am Freitagmorgen wurde drei Bewohner der Aufnahmeeinrichtung Oberfranken festgenommen. Sie stehen unter dringendem Tatverdacht.

Weiterlesen

Versuchter Totschlag in Bamberg: 25-Jähriger sticht mit Schere zu

Mit einer Schere attackierte ein 25-Jähriger bereits am späten Freitagabend (22. Dezember) in Bamberg seinen Kontrahenten und verletzte diesen dabei leicht am Hals. Die Kripo Bamberg hat die Ermittlungen wegen versuchten Totschlags gegen den 25-Jährigen Marokkaner aufgenommen. Weiterlesen

© Bundespolizei / Archiv / Symbolfoto

Bamberg: Security verhindert Raub

Am Freitagabend gegen 17.45 Uhr beobachtete die Security eines Lebensmittelmarktes im Bamberger Osten einen Bewohner der AEO, als dieser zwei Flaschen Wodka in seine Hose steckte. Der Sicherheitsdienst hielt den Nordafrikaner noch im Geschäft an, woraufhin dieser sofort mit den Fäusten losschlug. Gemeinsam mit der hinzueilenden Kollegin konnte der Mann festgehalten und gefesselt werden. Die sofort eintreffende Polizeistreife nahm den Mann fest und stellte bei der Überprüfung im Polizeifahndungssystem zusätzlich fest, dass der Mann zur Fahndung ausgeschriben ist. Der alkoholisierte Täter in die Haftzelle der Polizei Bamberg gebracht und wird dem Haftrichter vorgeführt.