Tag Archiv: Blitzmarathon

© Polizei

24-Stunden-Blitzmarathon in Oberfranken: Deutlich weniger Fahrer zu schnell unterwegs

Am Donnerstagmorgen (22. April) um 6 Uhr ging der achte "24-Stunden-Blitzmarathon" zu Ende. Bilanz der oberfränkischen Polizei: Im Vergleich zum Jahr 2019 sind deutlich weniger Fahrer zu schnell unterwegs gewesen. Dieses Jahr hielten sich 1,3 Prozent von knapp 30.000 gemessenen Fahrzeugen nicht an die Geschwindigkeit. Im Jahr 2019 waren es knapp 2 Prozent. Letztes Jahr fiel der Blitzmarathon aufgrund der Corona-Pandemie aus. Die Aktion dient dazu, Verkehrsteilnehmer auf das Thema Unfälle, verursacht durch hohe Geschwindigkeit, aufmerksam zu machen. Wir berichteten.

Über 380 Fahrer zu schnell unterwegs 

An dem diesjährigen Blitzmarathon beteiligten sich 158 Beamte. An 80 Stellen wurden Messungen durchgeführt und überprüft, ob die Tempolimits eingehalten wurden. Bei insgesamt 384 Fahrern stellte die Polizei zu hohe Geschwindigkeit fest. Auf etwa die Hälfte der Verkehrsteilnehmer kommt eine kostenpflichtige Verwarnung zu. Die restlichen Fahrer bekommen entweder ein Bußgeld, Punkte in Flensburg oder Fahrverbot.

Trauriger Höchstwert erreicht 184 bei erlaubten 100 km/h

Den traurigen Höchstwert stellte ein Kulmbacher BMW-Fahrer auf der B289 bei Kulmbach auf. Er raste mit 184 Stundenkilometern an den Beamten vorbei, obwohl die erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf 100 km/h begrenzt ist. Der Fahrer bekommt ein Bußgeld in Höhe von 600 Euro, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot.

Polizei erwischt 46-Jährigen mit acht Haftbefehlen 

Neben Geschwindigkeitsüberschreitungen beanstandete die Polizei 37 Fahrer oder deren Fahrzeuge wegen weiterer Verstöße. Auf der Staatsstraße 2692 bei Berg (Landkreis Hof) stellte die Polizei während der Kontrolle eines 46-jährigen Beifahrers aus Saalfeld fest, dass gegen ihn acht Haftbefehle bestanden. Der Fahrer (33) des Kleintransporters fuhr zuvor mit 28 km/h zu schnell an der Kontrollestelle vorbei. Die Haftbefehle konnte der 46-Jährige mit der Zahlung eines dreistelligen Eurobetrages abwenden. Zudem bekam er eine Anzeige wegen eines sogenannten Vergehens nach dem Betäubungsmittelgesetz, da dieser geringe Menge Marihuana bei sich führte. Gegen den 33-Jährigen leitete die Polizei ein Bußgeldverfahren ein.

Für die oberfränkischen Mittelzentren stellt sich die Bilanz des Blitzmarathons wie folgt dar:

  • Im Bereich Bamberg (Stadt und Lankreis Bamberg und Forchheim) waren 66 Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs
  • Im Bereich Bayreuth (Stadt und Lankreis Bayreuth und Kulmbach) waren 186 Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs
  • Im Bereich Coburg (Stadt und Landkreis Coburg, Landkreis Kronach und Lichtenfels) waren 73 Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs
  • Im Bereich Hof (Stadt und Landkreis Hof und Wunsiedel) waren 59 Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs

Außerhalb des Blitzmarathons wird die Polizei im Rahmen des Verkehrssicherheitsprogramms 2030 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ Raser im Auge behalten.

Der Aktuell-Beitrag vom 22. April 2021
Oberfranken: Blitzmarathon 2021 ein voller Erfolg
© Polizei

Oberfranken: 24-Stunden-Blitzmarathon startet am Mittwoch

Ab dem kommenden Mittwoch (21. April) bis Donnerstag findet zum achten Mal in Oberfranken der 24-Stunden-Blitzmarathon statt. Ziel der Aktion ist es, Verkehrsunfälle durch hohe Geschwindigkeit, insbesondere auf den Landstraßen, zu reduzieren. In den Vorjahren waren überhöhte Geschwindigkeiten die Hauptunfallursache für schwere oder tödliche Verkehrsunfälle, so das Polizeipräsidium am Montag (19. April). Erstmals im Einsatz wird auch der sogenannte Enforcement Trailer sein.

Mehr Menschen sterben an Verkehrsunfällen als an Mord oder Totschlag

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberfranken kommen jedes Jahr in Bayern dreimal so viele Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben, als durch Mord oder Totschlag. Statistisch gesehen ist jeder dritte Einwohner Bayerns in seinem Leben an einem Verkehrsunfall mit Verletzten beteiligt. Rasen tötet Menschen. Dabei ist es für die Opfer und ihren Angehörigen egal, ob sie Geschädigte eines Verkehrsunfalls oder eines Verbrechens werden, heißt es weiter im Schreiben.

Im vergangenen Jahr 23 Prozent weniger Unfälle

Im Jahr 2020 sanken die Verkehrsunfälle in Oberfranken um 23 Prozent. Das sind insgesamt 1.334 Unfälle. Zum Vergleich: Im Jahr 2019 betrug die Zahl der Unfälle 1.735. Der Rückgang könnte auf die Corona-Pandemie zurückzuführen sein, da der Verkehr auf den Straßen weniger wurde.

491 Verkehrsteilnehmer überschreiten im Jahr 2019 die erlaubte Geschwindigkeit

Wegen der Pandemie wurde die Aktion im vergangenen Jahr ausgesetzt. Beim Blitzmarathon im Jahr 2019 (vom 3. bis zum 4. April) stellte die Polizei 491 Geschwindigkeitssünder fest. Das trotz frühzeitig veröffentlichter Messstellen. Den traurigen Höchstwert mit 153 km/h bei erlaubten 100 Stundenkilometern, erreichte ein Verkehrsteilnehmer auf der B173 bei Köditz im Landkreis Hof.

Erstmals der Enforcement Trailer im Einsatz

Der sogenannte Enforcement Trailer wird erstmals beim Blitzmarathon eingesetzt. Dabei handelt es ich um einen Anhänger mit Messtechik. Dieser kann im Bereich von Unfallschwerpunkten für mehrere Tage am Stück aufgestellt werden. Er ist mit „Geschwindigkeitsmessung“ und „Polizei“ kenntlich gemacht.

Die rund 2.100 Messstellen in Bayern sind unter der Internetseite  www.innenministerium.bayern.de einsehbar.

Der Aktuell-Beitrag vom 21. April 2021:
Oberfranken: 24-Stunden-Blitzmarathon 2021 gestartet
© Polizei

21.000 Fahrzeuge passieren die Messstellen: Bilanz des 7. Blitzermarathons in Oberfranken

Nach dem 24-stündigen Blitzermarathon in Oberfranken zog die Polizei am Donnerstagmittag (04. April) eine Bilanz. So stellten die Beamten eine zum Großteil verantwortungsbewusstere Fahrweise der Verkehrsteilnehmer fest. Rund zwei Prozent der Pkw- und Lkw-Fahrer hielten sich dennoch nicht an die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten. Der Rekord des Tages wurde auf der Bundesstraße B173 bei Köditz (Landkreis Hof) aufgestellt. Weiterlesen
© Polizeipräsidium Oberfranken

7. Bayerischer Blitzmarathon: Mögliche 214 Messstellen in Oberfranken

Die oberfränkische Polizei führt im Rahmen des „7. Bayerischen Blitzmarathons“ von Mittwoch (03. April) 6:00 Uhr bis Donnerstag (04. April) 6:00 Uhr wieder verstärkt Geschwindigkeitskontrollen auf den Straßen der Region durch. Insbesondere steht die Erhöhung der Verkehrssicherheit und allem voran die Reduzierung geschwindigkeitsbedingter Unfälle im Fokus der Überwachungsaktion.

 

HIER KLICKEN: DIE OBERFRÄNKISCHEN KONTROLLSTELLEN FINDEN SIE HIER...

214 Kontrollstellen in Oberfranken

Der Blitzmarathon ist Teil des Bayerischen Verkehrssicherheitsprogramms 2020 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ und steht unter der Federführung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Bau und Verkehr. Die oberfränkische Polizei kontrolliert dabei an 214 Kontrollstellen, insbesondere auf den Landstraßen als Schwerpunkt gravierender Verkehrsunfälle.

549 Fahrer beim letzten Blitzmarathon zu schnell

Bei der Aktion im vergangenen Jahr überwachten die Polizisten in Oberfranken an 62 Stellen die Einhaltung der jeweils vorgeschriebenen Geschwindigkeiten. Dabei durchliefen insgesamt 27.000 Fahrzeuge die Messstellen, wobei 549 Fahrer zu schnell unterwegs waren.

Überhöhte Geschwindigkeit weiterhin Hauptunfallursache

Eine überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit ist nach wie vor die Hauptunfallursache für schwere Verkehrsunfälle. Immerhin sanken im vergangenen Jahr die Geschwindigkeitsunfälle im oberfränkischen Regierungsbezirk von 2.260 (2017) auf 1.636 (2018) Unfälle. Ein Minus von rund 28 Prozent.

Vorbericht zum Blitzmarathon (02. April 2019)
Oberfranken: 7. Bayerischer Blitzmaration startet am Mittwochmorgen!
© Polizeipräsidium Oberfranken

Auf dem Radar – Der TVO-Blitzdienst für die 44. Woche

Die überhöhte Geschwindigkeit stellt nach wie vor eine der Hauptunfallursachen dar. Die Polizei Oberfranken und TVO wollen das Geschwindigkeitsverhalten der Kraftfahrer präventiv positiv beeinflussen. Deshalb werden unter tvo.de wöchentlich mehrere Kontrollpunkte der Polizei veröffentlicht*.

Kontrollen im Raum Bamberg / Forchheim
  • Montag (29.10.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B470 bei Heroldsbach
  • Dienstag (30.10.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B505 zwischen Bamberg & der A3-Anschlussstelle
Kontrollen im Raum Bayreuth / Kulmbach
  • Montag (29.10.): Geschwindigkeitskontrollen im Stadtgebiet Kulmbach
  • Mittwoch (31.10.): Geschwindigkeitskontrollen im Stadtgebiet Bayreuth
Kontrollen im Bereich von Coburg / Kronach / Lichtenfels
  • Montag (29.10.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B4 zwischen Coburg & Bamberg
  • Dienstag (30.10.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B173 zwischen Kronach & Hof
  • Mittwoch (31.10.): Geschwindigkeitskontrollen auf der A73 zwischen Coburg & Bamberg
  • Donnerstag (01.11.): Geschwindigkeitskontrollen auf der A73 zwischen Bamberg & Coburg
Kontrollen im Bereich Hof / Wunsiedel
  • Montag (29.10.): Geschwindigkeitskontrollen auf der B289 zwischen Hof & Töpen
  • Mittwoch (31.10.): Abstandskontrollen auf der A9 zwischen Hof & Bayreuth

 

FAHRT VORSICHTIG UND KOMMT SICHER ANS ZIEL!!!

 

*Die Messstellen werden weder in der Örtlichkeit genau bestimmt, noch sind es die gesamten Kontrollmaßnahmen der oberfränkischen Polizei an dem jeweiligen Tag!

© Polizeipräsidium Oberfranken

6. Bayerischer Blitzmarathon: Polizei in Oberfranken zieht Bilanz

Nach der Beendigung des "6. Bayerischen Blitzmarathon“ am Donnerstagmorgen (19. April), an dem sich die oberfränkische Polizei mit rund 160 Beamten beteiligten, zog man jetzt eine Bilanz der 24-stündigen Aktion. Die Polizei zog unter dem Strich ein positives Fazit der Kontrollmaßnahmen.

Zwei Prozent der gemessenen Fahrzeuge waren zu schnell

Insgesamt wurde in Oberfranken bei über 27.000 Fahrzeugen die Geschwindigkeit gemessen. 549 Fahrzeuglenker waren hierbei zu schnell. Die Polizei bilanzierte Verwarnungen, die an Ort und Stelle bezahlen werden konnten, aber auch Bußgeldbescheide sowie ein Fahrverbot.

Rekord des Tages in Igensdorf gemessen

Den Rekord des Tages verbuchte die Messstelle im Igensdorfer Ortsteil Weidenbühl (Landkreis Forchheim). Dort fuhr ein Autofahrer innerorts mit 133 km/h bei erlaubten 50 Stundenkilometer. Er Fahrer erhält zwei Punkte, ein dreimonatiges Fahrverbot sowie eine empfindliche Geldbuße zu.

Bilanz der einzelnen Polizeibereiche

  • Stadt & Landkreis Bamberg, Landkreis Forchheim: 142 Verkehrsteilnehmer zu schnell (Gemessen: 6.391)
  • Stadt & Landkreis Bayreuth, Landkreis Kulmbach: 171 Verkehrsteilnehmer zu schnell (Gemessen: 8.511)
  • Stadt & Landkreis Coburg, Landkreis Kronach, Landkreis Lichtenfels: 120 Verkehrsteilnehmer zu schnell (Gemessen: 3.997)
  • Stadt & Landkreis Hof, Landkreis Wunsiedel: 116 Verkehrsteilnehmer zu schnell (Gemessen: 8.328)
Aktuell-Beitrag vom Mittwoch (18. April 2018)
Blitzmarathon in Oberfranken: "Wer heute in die Falle tappt, ist selber schuld!"
Auch zu schnell?: Dann hier gleich das Bußgeld ausrechnen...

Mehr Informationen unter bussgeldrechner.org!

© Pixabay / CC0 Public Domain / TVO (Collage)

Blitzmarathon in Altendorf: Biker zeigt sich ziemlich stinkig…

Kleine Geste, große Wirkung: Obwohl ein 20-jähriger Biker am Mittwochabend (18. April) im Rahmen des Blitzmarathons die Messstelle in der Bamberger Straße von Altendorf (Landkreis Bamberg) mit zulässiger Geschwindigkeit passierte, wurde er an der nachfolgenden Kontrollstation der Polizei herausgewunken. Dabei kam es für den Motorradfahrer sogar noch schlimmer. Er hätte wohl doch lieber die Hand am Lenker gelassen.

Weiterlesen

© Polizei

6. Bayerischer Blitzmarathon: 235 Messstellen in Oberfranken

Die oberfränkische Polizei führt im Rahmen des „6. Bayerischen Blitzmarathons“ von Mittwoch (18. April) 6:00 Uhr bis Donnerstag (19. April) 6:00 Uhr wieder verstärkt Geschwindigkeitskontrollen auf den Straßen der Region durch. Insbesondere steht die Erhöhung der Verkehrssicherheit und allem voran die Reduzierung geschwindigkeitsbedingter Unfälle im Fokus der Überwachungsaktion.

 

HIER KLICKEN: DIE OBERFRÄNKISCHEN KONTROLLSTELLEN FINDEN SIE HIER

 

235 Kontrollstellen in Oberfranken

Der Blitzmarathon ist Teil des Bayerischen Verkehrssicherheitsprogramms 2020 „Bayern mobil – sicher ans Ziel“ und steht unter der Federführung des Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Die oberfränkische Polizei kontrolliert dabei an 235 Kontrollstellen, insbesondere auf den Landstraßen als Schwerpunkt gravierender Verkehrsunfälle.

Überhöhte Geschwindigkeit ist weiterhin Hauptunfallursache

Wie auch in den vergangenen Jahren, ist überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit, weiterhin die Hauptunfallursache im gesamten Freistaat. 2017 wurden insgesamt 226 (2016: 215) und damit 5,1 Prozent mehr Menschen durch Geschwindigkeitsunfälle getötet, als im Vorjahr. Die Zahl der dabei Verletzten ging mit 10.112 leicht zurück (-1,2 Prozent). Insgesamt stieg die Zahl der registrierten Geschwindigkeitsunfälle aber auf 19.060 (+1,6 Prozent) weiter an.

Blitzmarathon in Oberfranken: Aufpassen und langsam fahren

Oberfranken: Die meisten Autofahrer zeigen beim Blitzmarathon Disziplin

Während der 24-stündigen Geschwindigkeitsmessungen stellen die oberfränkischen Polizisten eine zum Großteil verantwortungsbewusstere Fahrweise der Verkehrsteilnehmer fest. Gute zwei Prozent der Auto- und Lastwagenfahrer halten sich dennoch nicht an die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten. Im Gespräch mit den Kontrollbeamten müssen sie sich mit ihrem Fehlverhalten auseinandersetzen.

Weiterlesen

© Polizei

4. Bayerische Blitzmarathon 2016: 214 Messstellen in Oberfranken

Die oberfränkische Polizei führt im Rahmen des „4. Bayerischen Blitzmarathons“ von Donnerstag (21. April) 6:00 Uhr bis Freitag (22. April) 6:00 Uhr wieder verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durch. Ziel ist es, die Zahl der Unfälle aufgrund überhöhter Geschwindigkeit zu reduzieren und so die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Wir berichten am Donnerstag ab 18:00 Uhr über die Kontrollen!

214 Kontrollpunkte in Oberfranken
#Blitzmarathon bei Twitter

Bayernweit werden 1.600 Messstellen aufgebaut

Bayernweit messen rund 1.800 Polizisten die Geschwindigkeit an 1.600 möglichen Messstellen. In Oberfranken wird es insgesamt 214 Messstellen geben. Schwerpunktmäßig wird vor allem auf den Landstraßen kontrolliert.

Weitere Kontrollen im Juli

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann kündigte weitere Schwerpunktkontrollen gegen für den Juli 2016 an. "Es geht uns nicht um den Griff ins Portemonnaie, sondern um mehr Verkehrssicherheit. Ziel ist, das Problembewusstsein für zu hohe Geschwindigkeit zu schärfen", so der Minister.

Der Bayerische Blitzmarathon ist fester Bestandteil des Bayerischen Verkehrssicherheitsprogramms 2020 "Bayern mobil – sicher ans Ziel".

Messstellen für Oberfranken und ganz Bayern

© Polizeipräsidium Oberfranken

Oberfranken: Bilanz von Blitzmarathon & Schwerpunktwoche

Nach Beendigung des „3. Bayerischen Blitzmarathon“ am 17. April ging mit Ablauf des Donnerstags auch die anschließende „Schwerpunktwoche Geschwindigkeit auf Landstraßen“ zu Ende. Die oberfränkische Polizei zieht abschließend ein positive Bilanz. Man ist überzeugt, dass beide Aktionen wesentlich zur Erhöhung der Verkehrssicherheit beigetragen haben.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Blitzmarathon in Oberfranken: „Spitzenreiter“ mit 173 km/h unterwegs

Eine überwiegend verantwortungsbewusste Fahrweise der Verkehrsteilnehmer stellte die oberfränkischen Polizisten am gestrigen (16. April) „3. Bayerischen Blitzermarathon“ fest. Insgesamt durchfuhren über 20.000 Fahrzeuge die Messstellen in Oberfranken. Hierbei gab es über 600 Beanstandungen.

Weiterlesen

© Polizeiinspektion Coburg

Oberfranken: Bilanz des Blitzmarathons – 590 Fahrer zu schnell

24 Stunden dauerte der „2. Bayerische Blitzmarathon“, jetzt sogen die Beamten eine Bilanz des Aktionstages. Die oberfränkische Polizei setzte insgesamt rund 300 Beamte an 218 Kontrollstellen ein. Weiterlesen

Blitzmarathon: Zwischenbilanz der oberfränkischen Polizei

Während der 24-stündigen Geschwindigkeitsmessungen stellten die oberfränkischen Polizisten eine zum Großteil verantwortungsbewusstere Fahrweise der Verkehrsteilnehmer fest. Einige Auto- und Lastwagenfahrer hielten sich dennoch nicht an die vorgeschriebenen Geschwindigkeiten. Sie hatten die Gelegenheit sich im Gespräch mit dem Kontrollbeamten mit ihrem Fehlverhalten auseinander zu setzen. Am Freitagmorgen um 6 Uhr endete der „1. Bayerische Blitzmarathon“ an dem sich die oberfränkischen Polizeidienststellen mit insgesamt zirka 300 Beamten beteiligten. An knapp 180 Stellen überwachten die Ordnungshüter die Einhaltung der jeweils vorgeschriebenen Geschwindigkeiten und trotzten der in großen Teilen Oberfrankens herrschenden schlechten Witterung.

Nicht alle sind nach Vorschrift gefahren

Trotz der umfangreichen Berichterstattung in den Medien waren in Oberfranken 453 Fahrzeugführer zu schnell unterwegs. Für 317 der ertappten Temposünder blieb es bei einer kostenpflichtigen Verwarnung, während auf 136 Personen ein Bußgeld zukommen wird. Sieben Verkehrsteilnehmer waren so schnell unterwegs, dass sie demnächst ein Fahrverbot antreten müssen. So auch ein Mann, der auf der Bundesstraße B173 im Landkreis Hof bei einer Geschwindigkeitsbeschränkung im „100er-Bereich“ mit stolzen 193 Stundenkilometer durch die Messstelle fuhr. Neben den Geschwindigkeitsverstößen stellten die Kontrollbeamten zudem auch andere Verkehrsordnungswidrigkeiten fest und mussten in knapp 30 Fällen die Wagenlenker wegen Mängeln an den Fahrzeugen und nicht mitgeführten Dokumenten beanstanden.

Oberfränkische Mittelzentren im Einzelnen

Bereich Bamberg (Stadt und Lkr. Bamberg, Lkr. Forchheim)

  • 87 Verkehrsteilnehmer waren zu schnell unterwegs
  • 73 Personen kamen mit einem Verwarnungsgeld davon
  • 14 Personen müssen mit einem Bußgeld rechnen
  • In einem Fall wird ein Fahrverbot verhängt

Bereich Bayreuth (Stadt und Lkr. Bayreuth, Lkr. Kulmbach)

  • 139 Verkehrsteilnehmer waren zu schnell unterwegs
  • 97 Personen kamen mit einem Verwarnungsgeld davon
  • 42 Personen müssen mit einem Bußgeld rechnen
  • In zwei Fällen wird ein Fahrverbot verhängt

 Bereich Coburg (Stadt und Lkr. Coburg, Lkr. Kronach und Lichtenfels)

  • 150 Verkehrsteilnehmer waren zu schnell unterwegs
  • 104 Personen kamen mit einem Verwarnungsgeld davon
  • 46 Personen müssen mit einem Bußgeld rechnen
  • Im Bereich eines Fahrverbotes lag keine der Personen

Bereich Hof (Stadt und Lkr. Hof, Lks. Wunsiedel)

  • 77 Verkehrsteilnehmer waren zu schnell unterwegs
  • 43 Personen kamen mit einem Verwarnungsgeld davon
  • 34 Personen müssen mit einem Bußgeld rechnen
  • In vier Fällen wird ein Fahrverbot verhängt

 

Rückblickend bleibt der Eindruck, dass sich die Mehrheit der Verkehrsteilnehmer an die Geschwindigkeiten hielt und verantwortungsbewusster am Steuer saß. Bei einem Teil der Verkehrsteilnehmer dürfte die Diskussion über die „Hauptunfallursache Nummer 1“, der überhöhten bzw. nicht angepassten Geschwindigkeit, zum Überdenken der eigenen Fahrweise geführt haben. Daneben trugen vermutlich die öffentliche Bekanntgabe der Messstellen und das teilweise regnerische Wetter zur vorsichtigeren und bewussteren Fahrweise bei.

Blitzmarathon ist ein Erfolg

Aus Sicht der oberfränkischen Polizei ist es gelungen, die Folgen überhöhter und nicht angepasster Geschwindigkeit auf den Straßen ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rufen und eine diesbezügliche Diskussion anzustoßen. Ab Freitag 11. Oktober 2013 schließt sich die „Schwerpunktwoche Geschwindigkeit auf Landstraßen“ direkt an den Blitzmarathon an. Auch hier werden verstärkt Geschwindigkeitskontrollen auf den oberfränkischen Straßen durchgeführt.