Tag Archiv: Getreide

© News5 / Merzbach

Feueralarm bei Scheßlitz: Getreidefeld steht in Flammen

Mehrere Feuerwehren waren am Mittwochnachmittag (04. Juli) im Landkreis Bamberg im Einsatz. Grund war ein größerer Kornfeldbrand, der sich bei Starkenschwind in der Nähe von Scheßlitz schnell ausbreitete.

Rauch schon aus der Ferne zu erkennen

Schon von Weitem war die Rauchsäule für die alarmierten Einsatzkräfte sichtbar. Vor Ort brannte ein Feld mit einer Größe von circa 2,5 Hektar lichterloh. Mit Unterstützung der örtlichen Landwirte gelang es den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr ein Übergreifen der Flammen auf weitere Felder oder gar einem benachbarten Waldstück zu verhindern.

 

  • Dazu ein Statement von Stefan Düthorn, Kreisbrandinspektor Landkreis Bamberg (siehe unten)!
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Videos vom Brandort
Scheßlitz: Feuer auf Getreidefeld
Scheßlitz: 2,5 Hektar Getreide stehen in Flammen

Feuer im Freien vermeiden

Die Feuerwehr warnt bei den aktuellen Wetterverhältnissen eindringlich davor, offenes Feuer in der Natur zu entfachen. Derzeit genüge unter Umständen eine Glasscherbe auf die die Sonne scheint. Liege diese im Graben und es entzündet sich ein kleiner Funke, kann laut der Feuerwehr schon sehr viel passieren. Aus diesem Grund sind jetzt auch die Landwirte in Alarmbereitschaft versetzt worden. Sie sollen Güllefässer vorhalten, um diese im Ernstfall mit Wasser befüllen zu können.

 

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

A9 / Helmbrechts: Brennendes Getreide sorgt für Behinderungen

Ein brennender mit Getreideschrot beladener LKW hat am Samstagabend (12. August) auf der A9 bei Helmbrechts für massive Behinderungen und einen Großeinsatz der Rettungskräfte gesorgt.

Fahrer kann Brand zunächst selbst löschen

Gegen 18.30 Uhr stellte ein 43-jähriger LKW-Fahrer Richtung Norden fahrend auf der A9 Höhe Helmbrechts fest, dass zwischen seinem Führerhaus und dem aufgeladenen Container ein kleines Feuer ausgebrochen war. Seine Ladung bestand aus Getreideschrot, der von Bad Aibling (Oberbayern) nach Nauendorf (Weimarer Land / Thüringen) transportiert werden sollte. Er stoppte auf dem Seitenstreifen und konnte die Flammen zunächst selbst mit einem Feuerlöscher löschen.

Vorbeifahrender Feuerwehrmann entdeckt brennende Ladung

Ein zufällig vorbeikommender Feuerwehrmann aus Bamberg bemerkte dann allerdings, dass der geladene Getreideschrot ebenfalls heftig qualmte. Die sehr schnell anrückende Münchberger Feuerwehr stellte dann auch sich bereits ausbreitende Glutnester in der Ladung fest.

Ladung muss auf die Autobahn gekippt werden

Zum Löschen mussten die 30 Kubikmeter Getreideschrot auf die Autobahn gekippt werden, was eine Vollsperrung der A9 Richtung Norden erforderte, die einen etwa 3 Kilometer langen Rückstau zur Folge hatte. Erst gegen 22 Uhr lief der Verkehr wieder weitgehend normal. Verletzt wurde bei dem Brand niemand, auch der Sachschaden an Ladung und LKW hält sich in Grenzen.

© Polizeiinspektion Coburg

Weitramsdorf: Tonnen von Roggen landen unweit des Tambacher Schlosses

Eine komplette Anhängerladung mit Roggen landete am Montagnachmittag (24. Juli) in der Ortsdurchfahrt des Weitramsdorfer Ortsteils Tambach (Landkreis Coburg) in einer Grünfläche, unweit des Tambacher Schlosses. Der Sachschaden des Unfalls war immens. Die Bundesstraße B303 musste in diesem Bereich gesperrt werden.

Bordwand des Anhänger löst sich

Ein Landwirt (52) aus Meeder (Landkreis Coburg) beförderte mit seinem Traktor-Gespann mehrere Tonnen Roggen auf der B303. Während der Fahrt in Richtung Coburg löste sich eine Bordwand des Anhängers. Somit blieb der Anhänger samt abstehender Wand an einem der Bäume am Straßenrand in der Schlossallee hängen.

Zwei Personen leicht verletzt

Dadurch kippte der Anhänger und fiel zur Seite. In eine Grünfläche - nur wenige Meter vom Tambacher Schloss entfernt - ergoss sich die komplette Wagenladung mit Roggen. Durch das Umkippen des Anhängers wurde die Zugmaschine zur Seite versetzt. Der Fahrer des Traktors sowie eine Mitfahrerin wurden dabei leicht verletzt.

Mehrere Tonnen Roggen abgesaugt

Der umgekippte Anhänger musste durch den Abschleppdienst aus dem Getreideberg geborgen werden. Während der Reinigung der Straße musste die B303 in diesem Bereich für knapp zwei Stunden komplett gesperrt werden. Vom Grundstück mussten mehrere Tonnen Roggen mit einem Spezialfahrzeug abgesaugt werden. Durch den umgestürzten Anhänger wurden zudem mehrere Meter Gartenzaun zerstört und einige Bäume beschädigt. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Gesamtschaden auf mindestens 30.000 Euro. Der landwirtschaftliche Anhänger besitzt nur noch einen Schrottwert.

© Polizeiinspektion Coburg
© TVO / Symbolbild

Meeder: Halbe Tonne Getreide verteilt sich auf der Straße

Etwa eine halbe Tonne Getreide verteilte am Mittwochmittag (9. November) ein 51-jähriger Landwirt in der Ortsdurchfahrt von Wiesenfeld, einem Ortsteil von Meeder (Landkreis Coburg), auf der Straße. Der 51-Jährige hatte mangels einer geeigneten Sicherung an seinem landwirtschaftlichen Gefährt die Ladung verloren.

Weiterlesen

Oberfranken: Bauern erwarten hohe Ernteausfälle

Erst der lange Winter, dann dann Hochwasser, nun Hitze und Trockenheit. Die Bauern stöhnen über die Wetterkapriolen in diesem Jahr. Aber nicht nur das. Den Landwirten drohen massive Ernte-Einbußen. Vor allem bei Sommergetreide, Mais, Zuckerrüben und Kartoffeln rechnen die Bauern mit erheblichen Verlusten. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.