Tag Archiv: Lautertal

© News5 / Merzbach / Symbolfoto / Archiv

Unfall in Lautertal: Radfahrer wird schwer verletzt

Schwere Verletzungen erlitt am Donnerstagabend (20. Mai) ein 18-jähriger Radfahrer bei einem Verkehrsunfall im Lautertaler Ortsteil Rottenbach (Landkreis Coburg), als er gegen die Schaufel eines Baufahrzeugs fuhr. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 1.000 Euro.

Weiterlesen

© News5 / Ittig

Lautertal: Lkw kippt auf schneeglatter A73 um – Fahrer wird eingeklemmt

Wegen zu hoher Geschwindigkeit auf schneeglatter Fahrbahn verlor am Freitagabend (19. März) ein 57 Jahre alter Lkw-Fahrer auf der A73 zwischen Coburg und Eisfeld-Süd die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Lkw kippte schließlich um. Der Fahrer wurde eingeklemmt. Zeitgleich war die Polizei auf der Gegenfahrbahn in Richtung Süden im Einsatz, die den Unfall beobachteten und schnell zur Hilfe eilten.

Umgekippter Lkw mit Anhänger blockiert die gesamte A73 in Richtung Norden

Nach einem heftigen Schneeschauer waren an einer Steigung in Richtung Süden mehrere Lkw hängengeblieben. Nachdem die Polizei eingetroffen war, beobachteten sie auf der Gegenfahrbahn den 57 Jahre alten Lkw-Fahrer, der samt Anhänger auf schneebedeckter Straße ins Schleudern geriet. Der Lastwagen stellte sich quer, kam mit dem Führerhaus ins Bankett und kippte mit Anhänger um. Das Gespann blockierte die gesamte Fahrbahn in Richtung Norden.

Polizei befreit 57-jährigen Lkw-Fahrer aus Führerhaus

Die Beamten eilten dem im Führerhaus eingeklemmten 57 Jahre alten Fahrer aus dem Landkreis Kulmbach zur Hilfe und verständigten den Rettungsdienst sowie die Feuerwehr. Ein Großaufgebot an 100 Rettungskräften waren im Einsatz. Die Polizei konnte inzwischen den 57-Jährigen befreien. Er kam ins Krankenhaus. Wie sich herausstellte, erlitt er eine Kopfplatzwunde und mehrere kleinere Schnittverletzungen.

Abschleppfirma mit mehreren Fahrzeugen und 60-Tonnen-Kran für Bergung im Einsatz

Mehr als sieben Stunden war die A73 in Richtung Suhl gesperrt. Für die Bergung des mit circa 10 Tonnen Sammelgut beladenen Lkw-Zuges einer Spedition aus dem Landkreis Lichtenfels forderte die Polizei eine Abschleppfirma mit schwerem Gerät an. Diese rückte mit mehreren Fahrzeugen und einem 60-Tonnen Kran an.

Autobahn kann am frühen Morgen wieder freigegeben werden

Die Straßenmeisterei Coburg übernahm später die Ausleitung und Sperrung der Unfallstelle. Die Mitarbeiter reinigten im Anschluss rund 100 Meter Fahrbahn, die durch Schotter und Betriebsstoffe verunreinigt war. Gegen 3 Uhr morgens konnte die A73 wieder freigegeben werden.

57-Jähriger muss sich strafrechtlich verantworten

Der Lkw besaß nach dem Unfall nur noch Schrottwert. Zudem wurden auch Bankett und Fahrbahnbelag in Mitleidenschaft gezogen. Eine Begutachtung muss noch entscheiden, ob die Ladung des Lkw beschädigt wurde. Den 57-Jährigen erwartet wegen nicht angepasster Geschwindigkeit auf schneebedeckter Fahrbahn ein Bußgeld in Höhe von 145 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Bilder von der Einsatzstelle:
© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig
© News5 / Ittig

A73 / Lautertal: Schwerer Zusammenstoß fordert Verletzte – Darunter Kinder

Ein schwerer Verkehrsunfall mit fünf verletzten Personen, darunter Kinder (7 und 9 Jahre), war die Bilanz eines Zusammenstoßes auf der A73 bei Lautertal im Landkreis Coburg. Ein Familienvater (47) hielt mit seinem Wagen auf dem Standstreifen an. Beim Einscheren auf die A73 kollidierte dieser mit einem Kurierfahrer. Weiterlesen
© PI Coburg

Lautertal: 18-Jähriger prallt alkoholisiert in den Zaun einer Tierklinik

Ein Fahranfänger (18) kam in der Nacht zum Dienstag (09. Juni) wegen überhöhter Geschwindigkeit und mangels ausreichender Fahrkünste von der Straße in Lautertal (Landkreis Coburg) ab und prallte in einen Zaun einer dortigen Tierklinik. Alle drei Fahrzeuginsassen wurden verletzt. Der Unfallverursacher meldete den Unfall erst mehrere Stunden später bei der Polizei. Der Grund war offenbar der Alkoholpegel des jungen Mannes.

18-Jähriger kommt im Kreisverkehr von der Straße ab

Gegen 01:40 Uhr war der 18-Jährige mit seinem Auto von der Lauterer Höhe in Richtung Unterlauter unterwegs. Laut Polizei kam er im Kreisverkehr von der Straße ab. Daraufhin prallte er in die Umzäunung der Lautertaler Tierklinik. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurden alle drei Fahrzeuginsassen verletzt. Das Auto war im Frontbereich massiv beschädigt und hatte nur noch Schrottwert.

18-Jähriger meldet den Unfall fünf Stunden später

Der Fahranfänger meldete den Unfall fünf Stunden später bei der Coburger Polizei. Bei der Überprüfung des 18-Jährigen stellten die Beamten fest, dass dieser zum Zeitpunkt, als er sich der Polizei stellte, noch 0,5 Promille Alkohol intus hatte. Der 18-Jährige musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Der Führerschein wurde von der Polizei sichergestellt.

Mitfahrer des 18-Jährigen lassen sich noch in der Nacht in einer Notaufnahme behandeln

Aufgrund der Schwere der Verletzungen ließen sich die beiden Mitfahrer des 18-Jährigen noch in der Nacht in der Notaufnahme des Klinikum Coburg behandeln. Die Polizei ermittelt gegen den jungen Mann wegen Unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Straßenverkehrsgefährdung sowie Verstößen nach der Straßenverkehrsordnung. Der Gesamtschaden des Unfalls beträgt 10.000 Euro.

© PI Coburg© PI Coburg
© TVO / Symbolbild

Lautertal: Vermisste Seniorin wohlbehalten aufgefunden

Glücklich endete am Freitag (05. Juni) die Suche nach einer dementen 81-Jährigen in Lautertal (CO). Die Seniorin verließ in einen unbeobachteten Moment das Wohnanwesen. Nachdem die Familie, die mit in dem Anwesen wohnt, nach einer Suche von vier Stunden die Frau immer noch nicht gefunden hatten, informierten Familienangehörige die Polizei.

Weiterlesen
© PI Coburg

Lautertal: Schwerverletzter Motorrad-Fahrer nach Unfall

Ein schwerer Motorradunfall ereignete sich am Sonntagmittag (01. März) auf der Strecke zwischen Fornbach in Richtung Lautertal im Landkreis Coburg. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit verlor ein 30-Jähriger die Kontrolle über seine Maschine und stürzte. Die Polizei ermittelt nun gegen den Biker.

Motorrad schlittert 50 Meter über die Straße

Aufgrund überhöhter Geschwindigkeit geriet der 30-jährige Rödentaler in der Kurve mit seinem Motorrad ins Bankett. Im Anschluss stürzte er von seiner Maschine, woraufhin das Motorrad 50 Meter über die Straße schlitterte.

30-Jähriger kommt schwer verletzt in die Klinik

Durch den Sturz zog sich der 30-Jährige schwere Verletzungen mit Prellungen und einer Handfraktur zu. Mit dem Rettungsdienst kam er im Anschluss in die Klinik Coburg.

Motorrad ist total beschädigt

Die Polizei ermittelt nun gegen den 30-Jährigen wegen einem Verstoß nach der Straßenverkehrsordnung. Am Motorrad entstand ein Totalschaden in Höhe von 7.500 Euro.

© PI Coburg
© Symbolbild / Pixabay

Lautertal: 53-Jähriger attackiert mit Hammer Ehefrau & Schwager

Ein Familienstreit eskalierte am Donnerstagnachmittag (20. Februar) im Lautertaler Ortsteil Unterlauter im Landkreis Coburg. Ein 53-Jähriger schlug mit einem Hammer mehrmals auf seine Ehefrau (46) und seinem Schwager (36) ein. Seit Freitag (21. Februar) sitzt der mutmaßliche Täter (53) in Untersuchungshaft. Weiterlesen
© News5 / Ittig

Unfallserie nach Wintereinbruch auf der A73: Vier Unfälle am Mittwochmorgen

Am Mittwochvormittag (12. Februar) ereigneten sich aufgrund des Wintereinbruchs innerhalb weniger Minuten insgesamt vier Unfälle auf der Autobahn A73 zwischen Lichtenfels und Lautertal (Landkreis Coburg). Die Bilanz des Vormittages: Ein Schwerverletzter, zwei Leichtverletzte und rund 30.000 Euro Sachschaden.

Unfall an der Anschlussstelle Untersiemau

Gegen 06:30 Uhr kam es auf der A73 zu einem ersten Unfall. Eine Autofahrerin (21) und wollte an der Anschlussstelle Untersiemau (Landkreis Coburg) von der Autobahn abfahren. Aufgrund ihrer hohen Geschwindigkeit kam sie auf der teilweise schneebedeckten Ausfahrt ins Schleudern und rutschte nach rechts in den Straßengraben. Die 21-Jähriger blieb unverletzt. Am Fahrzeug entstand ein geringer Sachschaden.

57-Jähriger überschlägt sich mit seinem Kleintransporter

Fast zeitgleich ereignete sich ein zweiter Unfall im Bereich von Lautertal. Hier war ein 57-Jähriger mit einem Kleintransporter in Richtung Süden unterwegs: Beim Spurwechsel verlor der Fahrer aufgrund seiner überhöhten Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dieses schleuderte nach rechts in den Grünstreifen und überschlug sich mehrfach, bevor der Transporter nach 85 Metern auf den Rädern stehend zum Stillstand kam. Der Fahrer erlitt ein Schleudertrauma und kam vorsorglich in das Klinikum Hildburghausen. Am Transporter entstand ein Totalschaden in Höhe von 20.000 Euro.

Autofahrerin landet an der Leitplanke

Während der Unfallaufnahme kam es in Richtung Thüringen zu einem dritten Unfall. Auch hier war die nicht angepasste Geschwindigkeit der Unfallgrund. Eine 29-jährige Toyota-Fahrerin kam auf der schneeglatten rechten Fahrspur ins Schleudern und stieß in die Mittelschutzplanke. Die Autofahrerin blieb unverletzt. Am Toyota entstand ebenso ein Totalschaden.

Kleintransporter rutscht 100 Meter über die Fahrbahn

Dieser Unfall hatte einen Rückstau zur Folge, der zu einem weiteren schweren Crash führte. Laut Zeugenaussagen soll sich der Kleintransporter, besetzt mit vier Personen, mit circa 120 km/h auf der schneebedeckten linken Fahrspur der Unfallstelle genährt haben. Von der Gefahrenstelle überrascht, wollte der 21-jährige Fahrer abrupt die Spur wechseln. Hierbei stellte sich der Kleintransporter quer und stieß mit der Fahrzeugfront in die rechte, äußere Schutzplanke. Anschließend kippte der Transporter auf die Fahrerseite und schlitterte rund 100 Meter über die A73, bevor er quer über beide Fahrstreifen zum Stillstand kam.

© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig

Zwei Insassen des Transporters erleiden Verletzungen

Ein 27-jähriger Beifahrer wurde hierbei schwer verletzt. Der Rettungsdienst lieferte den Verunfallten in das Klinikum Coburg ein. Der Fahrer kam mit einem Schleudertrauma ebenfalls in die Klinik. Die beiden weiteren Insassen blieben unverletzt. Der Gesamtschaden belief sich auf rund 6.000 Euro. Der Transporter war nach dem Unfall ein Fall für die Schrottpresse. Für die Dauer der Unfallaufnahme, der Bergung und der Reinigung der Straße, war die A73 im Bereich der Unfallstelle in Richtung Norden für 90 Minuten voll gesperrt.

 

  • Fotos & Videos zu diesem Unfall
Unfallserie nach Wintereinbruch auf der A73: Mehrere Verletzte und hoher Schaden

Lautertal: Betrunkener Autofahrer begeht Unfallflucht

Beim Rangieren fuhr am späten Mittwochnachmittag (22. Januar) ein 40-Jähriger mit seinem Pkw im Glender Weg von Lautertal (Landkreis Coburg) gegen einen geparkten Renault. Nachdem sich der Unfallverursacher den Schaden angeschaut hatte, beging er eine Unfallflucht. Die Kollision wurde allerdings von einem Zeugen beobachtet, der sich das Kennzeichen notierte. Zusammen mit dem Geschädigten wurde die Polizei informiert. Weiterlesen
© News5 / Ittig

A73 / Lautertal: 21-Jähriger prallt in Mittelleitplanke

Glück im Unglück hatte am Sonntag (15. Dezember) ein 21-Jähriger, der auf der A73 bei Lautertal (Landkreis Coburg) von der Fahrbahn abkam und mit der Mittelschutzplanke kollidierte. Sein Pkw wurde bei dem Unfall komplett zerstört.

Nicht angepasste Geschwindigkeit bei nasser Fahrbahn

Um circa 15:45 Uhr war der Hyundai-Fahrer auf der A 73 unterwegs, als er circa einen Kilometer vor der Anschlussstelle Eisfeld Süd in Fahrtrichtung Suhl mit der Mittelschutzplanke kollidierte. Der Grund hierfür war wahrscheinlich nicht angepasste Geschwindigkeit bei nasser Fahrbahn. Der Fahrzeugführer konnte sich selbst, leicht verletzt, aus dem Fahrzeugwrack befreien. Er wurde durch den Rettungsdienst zur Überwachung ins Klinikum Coburg gebracht.

Umherfliegende Fahrzeugteile

An seinem Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von circa 25.000 Euro. Auch die Mittelschutzplanke wurde durch den Aufprall stark in Mitleidenschaft gezogen, der Schaden liegt bei circa 5.000 Euro. Zwei auf der Gegenfahrbahn fahrende Fahrzeugführer konnten den umherfliegenden Fahrzeugteilen nicht mehr ausweichen und fuhren über Wrackteile, so dass an deren PKW, einem Ford Focus und einem VW Golf, ebenfalls leichter Sachschaden entstand.

© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig© News5 / Ittig
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Lautertal: Mit dem Audi auf die Skipiste geheizt

Einmal so richtig durch den Schnee heizen – das war am Sonntagabend (10. Februar) das Ziel eines 20-Jährigen aus Bad Rodach. Als er seinen Audi auf eine präparierte Skipiste steuerte war das Vergnügen aber rasch vorbei. Der Wagen blieb nämlich stecken und die Polizei bekam Wind von der Aktion. „Fahrübungen“ mal anders Gegen 18:00 Uhr kam der junge Mann an der Skipiste des WFC Coburg-Neukirchen an. Er wollte den frisch präparierten Hang nutzen, um Fahrübungen mit seinem Auto durchzuführen. Allerdings fuhr er sich im Schnee mit seinem Audi fest. Nur dank der Pistenraupe des Skiclubs konnte der 20-Jährige samt seinem Fahrzeug aus seiner misslichen Lage befreit werden. Mehrere Hundert Euro Sachschaden Bei der Aktion entstand ein Sachschaden von mehreren Hundert Euro. Die Skipiste musste im Anschluss neu präpariert werden. Und auch die Polizei bekam Wind von den Fahrübungen des Bad Rodachers. Sie ermittelt jetzt wegen Sachbeschädigung.  
© Polizei Coburg

Unterlauter: Waschmaschine schuld an Kellerbrand in Mehrfamilienhaus

UPDATE (12:05 UHR)

Eine brennende Waschmaschine im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Jenaer Straße, sorgte am Sonntag (03. Februar) um kurz vor 17:00 Uhr für einen Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst, Technischen Hilfswerk und Polizei. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatten die Anwohner das Gebäude bereits verlassen. Aus dem Treppenhaus des Hauses drang dichter schwarzer Rauch. Die Feuerwehrler betraten das Gebäude zur Brandbekämpfung mit schweren Atemschutz.

Feuer schnell unter Kontrolle

Im Keller fanden sie eine brennende Waschmaschine vor. Der Brand war schnell unter Kontrolle. Die Waschmaschine, die das Feuer auslöste, transportierte die Feuerwehr nach draußen. Zwei der Anwohner wurden vom Rettungsdienst mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Coburger Klinikum gebracht. An der Waschmaschine und im Kellerraum entstand ein Sachschaden von 2.500 Euro. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen ist von einem technischen Defekt an der Waschmaschine als Brandursache auszugehen.

ERSTMELDUNG (17:30 Uhr):

Wie die Polizei aktuell vermeldete, kam es am späten Sonntagnachmittag (3. Februar) zu einer starken Rauchentwicklung im Keller eines Mehrfamilienhauses im Lautertaler Ortsteil Unterlauter (Landkreis Coburg). Laut einer ersten Meldung der Polizei wurden drei Personen bei dem Vorfall leicht verletzt. Alle Bewohner des Anwesens haben das Haus in der Jenaer Straße verlassen. Die Rettungskräfte sind am Einsatzort tätig. Die genaue Ursache für die starke Rauchentwicklung ist noch nicht bekannt.

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Lautertal: 15-jähriges Mädchen wird beim Zeitungsaustragen am Hals verletzt

Glücklicherweise nur leicht verletzt wurde ein 15-jähriges Mädchen am Samstagmittag (12.01.19), um 13.15 Uhr, in der Coburger Straße in Unterlauter (Landkreis Coburg), als sie beim Austragen der Zeitungen von einem Fahrzeugteil am Hals getroffen wurde.

Weiterlesen

123