Tag Archiv: Schirnding

Schirnding (Lkr. Wunsiedel): Drogenschmuggler in Lebensgefahr

Am Donnerstagnachmittag schwebte ein 33-jähriger Mann in Lebensgefahr, da er versuchte, Rauschmittel in seinem Körper zu schmuggeln.

Er reiste mit der Bahn aus der Tschechischen Republik ein. Dabei geriet er ins Visier der Hofer Polizei. Diese untersuchte den Verdächten ausführlich und fand ein Päckchen Crystal, das der Mann bei sich trug. Dauraufhin schluckte der 33-Jährige kurzerhand einen Teil des Päckchens, bevor es ihm die Polizisten beschlagnahmen konnten. Der Mann wehrte sich gewaltsam gegen die Beamten und brach einem Polizisten eine Rippe. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht, da durch die Drogen, die sich der Mann einverleibte, eine Lebensgefahr nicht auszuschließen war. Der Arzt stellte das Rauschgift im Körper des Mannes sicher. Durch die schnelle Reaktion der Beamten und dem Arzt konnte das Leben des 33-Jährigen gerettet werden.

Am Freitagnachmittag wurde ein Haftbefehl gegen den wohnsitzlosen Mann durch die Staatsanwaltschaft Hof erlassen. Ihn erwartet eine Anzeige wegen der illegalen Einfuhr einer nicht geringen Rauschgiftmenge und wegen Widerstands und Körperverletzung gegen den Polizisten.

 

(Foto: Archiv)

 


 

 

Schirnding (Lkr. Wunsiedel): 19-Jähriger schmuggelt 5,2 Kilo Pyrotechnik

Beamte der Bundespolizeiinspektion Selb haben am Sonntagmittag (10. November) bei einer Pkw-Kontrolle auf der B303 bei Schirnding (Landkreis Wunsiedel) 400 verbotene Böller der Marke „La Bomba“ sichergestellt. Diese Pyrotechnik mit einem Gewicht von über fünf Kilogramm schmuggelte ein 19-Jähriger über die Grenze. Der Mann gab an, die Feuerwerkskörper auf einem tschechischen Vietnamesenmarkt gekauft zu haben. Die Beamten ermitteln gegen den Mann aus Hessen nun wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.

(Foto: Bundespolizei)

 


 

 

B303/Schirnding (Lkr. Wunsiedel): Gefährliche Feuerwerkskörper

Ein Jungspund mit einem Rucksack voll Feuerwerkskörpern ist bereits am Sonntagnachmittag Marktredwitzer Schleierfahndern untergekommen. Der 13-jährige Schüler hatte offenbar sein ganzes Taschengeld in Pyrotechnik investiert und das erwies sich als großer Fehler. Gemeinsam mit zwei 18-Jährigen hatte der Schüler einen Trip nach Tschechien unternommen. Bei ihrer Rückfahrt wurde das Trio aus dem LK Lichtenfels bei Schirnding durch eine Streife der Fahnder gestoppt. Der junge Mann auf dem Rücksitz hatte neben sich einen prall gefüllten Rucksack liegen. Auf Nachfrage räumte er ein, dass er sich in Tschechien mit „günstigen“ Feuerwerkskörpern eingedeckt hat. Insgesamt befanden sich im Rucksack 190 Kracher und Raketen, darunter zwei „Spreng-Eier“ mit einer erheblichen Sprengkraft. Über den Umgang mit diesem gefährlichen Feuerwerk ohne die in Deutschland erforderliche Zulassung, hatte sich der Schüler offenbar keine Gedanken gemacht. Die Fahnder klärten den jungen Mann auf und stellten die Pyrotechnik sicher. Wie die Mutter am nächsten Tag am Telefon versicherte, hatte ihr Filius nach der Heimkehr am Abend bereits kleinlaut eine Beichte abgelegt.

 


 

 

Schirnding (Lkr. Wunsiedel): Crystal-Schmuggler verhaftet

Am vergangenen Freitag (25.10.) wollten zwei Männer Crystal im zweistelligen Grammbereich am Grenzübergang Schirnding aus Tschechien schmuggeln. Gegen 19.45 wurden die beiden auf der B303 bei Dietersgrün von Beamten der Drogenfahndung kontrolliert. Dabei wurden sowohl bei einem der Insassen als auch im Fahrzeug die Drogen entdeckt. Daraufhin nahmen die Polizisten die Drogenschmuggler fest und überstellten sie den Drogenermittlern der Kripo Hof. Die Täter befinden sich inzwischen in Haft, nachdem am Samstag ein Untersuchungshaftbefehl erlassen wurde.

 


 

 

Schirnding (Lkr. Wunsiedel): Schmugglerpärchen verhaftet

Gegen ein 25 und 44 Jahre altes Pärchen aus Mittelfranken erging am Samstag ein Untersuchungshaftbefehl. Die Beiden hatten am Freitag Crystal aus Tschechien eingeschmuggelt und gerieten in eine Kontrolle der Schleierfahnder. Am Freitagabend, kurz vor 20.30 Uhr, auf der Bundesstraße B303 kurz nach der Einreise aus Tschechien kontrollierten Marktredwitzer Polizisten den Wagen des Pärchens. Der 44-jährige Mann am Steuer geriet rasch in den Verdacht Drogen konsumiert zu haben. Ein bei ihm durchgeführter Drogenschnelltest bestätigte schließlich die Vermutung der Beamten. Bei der genauen Überprüfung des Fahrzeuges entdeckten die geschulten Fahnder, gut im Wageninneren versteckt, eine Tüte mit einer Menge an Crystal im zweistelligen Grammbereich. In einem weiteren Tütchen hatten die zwei Nürnberger außerdem eine geringe Menge der hochgefährlichen Droge von Tschechien nach Deutschland transportiert. Der 44-Jährige und seine 25-jährige Begleiterin wurden an Ort und Stelle festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft am Samstag von Beamten der Hofer Kripo beim Ermittlungsrichter vorgeführt. Gegen beide erging Untersuchungshaftbefehl. Sie wurden in Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

 



 

B303 / Schirnding (Landkreis Wunsiedel): 1.400 Böller im Kofferraum

Schleierfahnder aus Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) staunten am Samstagnachmittag nicht schlecht als sie einen Opel Astra mit drei Männern aus dem Kreis Fulda stoppten. Im Kofferraum lagen mehrere Taschen mit Feuerwerkskörpern ohne die in Deutschland erforderliche Kennzeichnung. Insgesamt wurden 1.400 Böller verschiedener Sorten sichergestellt. Jede Person im Fahrzeug hatte einen Teil davon gekauft. Die Draufgabe, die jeder erhalten hatte, ein Elektroschocker, ist in Deutschland ebenso verboten. Der Fahrer hatte zudem noch einen Schlagring und ein Butterflymesser gekauft. Alle Gegenstände wurden sichergestellt. Das Trio wegen Verstößen gegen das Sprengstoff- und Waffengesetz angezeigt.

 


 

 

B 303 / Schirnding (Lkr. Wunsiedel): Zwei 18-jährige Drogenschmuggler in Haft

Nach der Rückkehr von einer Einkaufsfahrt aus der Tschechischen Republik gingen den Schleierfahndern aus Marktredwitz am Mittwochabend zwei junge Männer ins Netz. Die beiden 18-Jährigen hatten Crystal gekauft und an ihrem Auto versteckt. Sie sitzen inzwischen in Untersuchungshaft.

Den Polizisten war der Audi aus dem Zulassungsbereich Haßfurt gegen 17.45 Uhr bei Schirnding aufgefallen. Bei der Kontrolle bemerkten sie schnell, dass der Fahrer unter Drogeneinfluss stand. Der Verdacht der Beamten, dass die beiden Männer zudem Drogen eingeschmuggelt hatten, bestätigte ihnen die Spürnase eines Rauschgifthundes, der kurz darauf seine Arbeit aufnahm. Schnell fand er ein Päckchen mit mehreren Gramm Crystal, das die Schmuggler geschickt am Auto versteckt hatten.

Die Kriminalpolizei Hof übernahm die weiteren Ermittlungen. Bei der Durchsuchung der Zimmer der jungen Männer an ihrem Wohnort, fanden die dortigen Beamten noch etwas Marihuana und Rauschgiftutensilien. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof wurden die beiden Tatverdächtigen am Donnerstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehl gegen die zwei jungen Männer, die  inzwischen in verschiedenen Justizvollzugsanstalten einsitzen.

 


 

 

B303/Schirnding: Drogenschmuggler geschnappt

Marktredwitzer Fahnder nahmen am Freitagabend zwei 20-Jährige Männer, die zuvor aus Tschechien nach Bayern eingereist waren, im Landkreis Wunsiedel näher unter die Lupe. Bei einem der beiden Autoinsassen fanden die Polizisten Crystal im zweistelligen Grammbereich. Er sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Kurz vor 19 Uhr kontrollierten die Beamten auf der Bundesstraße 303 das Fahrzeug mit den aus Tschechien eingereisten Männern. Hierbei stießen die Schleierfahnder auf das Crystal, das einer der beiden in seiner Kleidung versteckt hatte. Die Polizisten zogen die Drogen ein und nahmen Ermittlungen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen die zwei Unterfranken auf. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof erließ ein Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen einen der 20-Jährigen, der anschließend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht wurde.

 


 

 

Selb: Zoll stellt über 200 Gramm Crystal sicher

Dienstag vergangener Woche haben Selber Zöllner über 200 Gramm Crystal nahe des ehemaligen Grenzübergangs Schirnding in einem aus Tschechien kommenden Pkw sichergestellt. Auf Befragen gaben die beiden 39 – und 26 –jährigen Insassen an, Zigaretten, Getränke und Oblaten in Tschechien erworben zu haben. Die Frage nach mitgeführten Betäubungsmitteln wurde von beiden verneint. Da die durchgeführten Drogenwischtests an den Händen beider Personen positiv verliefen, nahmen die Zöllner das Fahrzeug genauer unter die Lupe. In der Ablage der Fahrertür fanden die Beamten, eingewickelt in eine Warnweste, eine Plastiktüte mit 206 Gramm Crystal-Speed.

Menge für 2.100 Konsumenten

„Diese Menge reicht aus, um ca.  2.100 Konsumeinheiten herzustellen“, so  Achim Herkt, Kontrollbeamter der Kontrolleinheit Verkehrswege Selb. Gegen die beiden Beschuldigten erließ das Amtsgericht Hof auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof Haftbefehl. Sie befinden sich nunmehr in verschiedenen Justizvollzugsanstalten. Die weitere Sachbearbeitung übernahm das Zollfahndungsamt München.

 

(Foto: Bundeszollverwaltung)

 

 


 

 

Schirnding: Selber Bundespolizisten nehmen Tschechen fest

Einen gesuchten 29-jährigen Tschechen haben Bundespolizisten am Montagnachmittag (29. April) im grenzüberschreitenden Einreisezug RE 5286, zwischen Schirnding und Marktredwitz, festgenommen. Der in Sokolov wohnhafte Mann befand sich gegen 13.45 Uhr als Reisender im Regionalexpress. Die Kontrolle ergab, dass ihn die Staatsanwaltschaft Weiden im polizeilichen Fahndungssystem mit einem Haftbefehl zur Festnahme ausgeschrieben hatte. Grund für den Haftbefehl war eine nicht bezahlte Geldstrafe nach einer Trunkenheitsfahrt im Straßenverkehr. Laut Fahndungsnotierung hatte der 29-jährige tschechische Staatsangehörige 49 Tage Freiheitsstrafe abzusitzen oder ersatzweise eine Geldstrafe von 797 Euro zu begleichen. Da er in Sachen Barmittel „extrem blank“ war, aber einen Gefängnisaufenthalt vermeiden wollte, bat er einen Bekannten in Mühldorf am Inn telefonisch um Hilfe. Zu seinem Glück ließ ihn dieser nicht im Stich. Er ermöglichte ihm die Weiterreise, indem er die Geldstrafe bei der Mühldorfer Polizeidienststelle beglich.

 


 

 

Schirnding: 27-Jähriger schmuggelt Crystal über die Grenze

Ein junger Mann aus dem Landkreis Bayreuth ging den oberfränkischen Schleierfahndern ins Netz. Er hatte am Samstagvormittag nicht nur mehrere Gramm der synthetischen Droge Crystal nach Bayern geschmuggelt, sondern saß auch unter Drogeneinfluss am Steuer. Die Zivilfahnder kontrollierten den 27-Jährigen auf der Bundesstraße 303 nahe Schirnding. Der Verdacht der Polizisten, dass der Mann Drogen genommen hatte, bestätigte rasch ein Urintest. Auch das Auto des jungen Mannes nahmen die Fahnder genauer unter die Lupe. Sie entdeckten ein gut verstecktes Tütchen mit einigen Gramm der hochgefährlichen Droge Crystal. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an und schalteten die Hofer Kripo in die Ermittlungen ein. Bei einer Durchsuchung der Wohnung des 27-Jährigen fanden die Polizisten noch eine geringe Menge Drogen. Der junge Mann muss sich nun wegen Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten und mit dem Entzug seines Führerscheines rechnen.

1 2 3 4 5 6 7 8