Tag Archiv: Wiesent

© TVO / Archiv

Forchheim / Wiesent: Kanufahren in der Vogelbrutzeit verboten!

Das Kanufahren auf der Wiesent im Landkreis Forchheim bleibt in der Vogelbrutzeit im kommenden Jahr vom ersten bis 15. Juni 2020 streckenweise verboten. Darauf hat sich der Bund Naturschutz mit dem Kanuverleih, der Fischereifachberatung und der Regierung von Oberfranken verständigt. Weiterlesen

© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Waischenfeld: 51-Jähriger treibt leblos in der Wiesent

Am Morgen des heutigen Pfingstsonntages (20. Mai) wurde ein 51-jähriger Mann bei Waischenfeld (Landkreis Bayreuth) tot aus der Wiesent geborgen.

Passanten entdecken Körper

Gegen 7 Uhr morgens bemerkten Passanten unter einer Brücke im Waischenfelder Stadtkern eine leblos in der Wiesent treibende Person und alarmierten die Rettungskräfte. Der herbeigerufene Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des 51-jährigen Waischenfelders feststellen.

Keine Hinweise auf Fremdverschulden

Die Todesursache sowie auch die Umstände, unter denen der Mann in die Wiesent geraten ist, sind derzeit noch unklar – der Bayreuther Kriminaldauerdienst hat die Ermittlungen übernommen. Hinweise auf Fremdbeteiligung an dem tragischen Fall liegen nach derzeitigem Stand nicht vor.

© Polizeipräsidium Oberfranken / Symbolfoto

Forchheim: Vermisster 74-Jähriger tot aufgefunden

Der seit Samstag (2. August) vermisste 74-jährige Forchheimer ist am Mittwochnachmittag (6. August) von Tauchern der Bayerischen Bereitschaftspolizei tot in der Wiesent aufgefunden worden. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen zu den Todesumständen aufgenommen.

Weiterlesen

Fränkische Schweiz: Artenschutz für Forelle & Co

Die Fränkische Schweiz ist einer der Tourismusmagneten in Oberfranken. Doch das birgt auch Gefahren. Betroffen sind unter anderem Fische, deren Laichverhalten von den zahlreichen Kajakfahrern empfindlich gestört wird. Damit die Forelle weiterhin der Leitfisch der Fränkischen Schweiz bleiben kann, setzte man junge Forellen sowie auch Äschen in die Wiesent aus. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.