IHK Oberfranken: Lichtenfelser Unternehmen sehen Verschlechterung

Die aktuelle Geschäftslage wird seitens der Lichtenfelser Unternehmer im Rahmen der Konjunkturbefragung der IHK für Oberfranken weiterhin überwiegend positiv beurteilt, wenngleich die Ergebnisse etwas schwächer ausfallen als zur Jahreswende. 30 Prozent der befragten Unternehmen beurteilen die aktuelle Geschäftslage als gut, nur 9 als schlecht. „Die Lichtenfelser Wirtschaft steht auf soliden Füßen“, so IHK-Vizepräsident Wilhelm Wasikowski.

Aussichten – Entgegen dem positiven Trend

Für die kommenden Monate rechnen die Lichtenfelser Unternehmer entgegen dem oberfränkischen Trend mit einer Verschlechterung. Dies ist vor allem auf die erwartete Nachfrageentwicklung im Ausland zurückzuführen. Wasikowski: „Vor allem die Nachfrage aus Russland und Nordamerika hat sich noch nicht wieder stabilisiert.“

Investitionsanstieg erwartet

„Trotzdem überwiegt für die mittelfristige Entwicklung der Optimismus“, so Wasikowski: „In keiner anderen Teilregion ist der Anteil der Unternehmen, die mehr investieren wollen, so hoch wie im Raum Lichtenfels.“ Gleichzeitig gibt es aber keine andere Teilregion, wo so viele Unternehmen keinerlei Investitionen planen. „Die Unternehmen geben ihre Zurückhaltung bei Investitionen auf“, so der IHK-Vizepräsident. Im Mittelpunkt der geplanten Investitionen stehen Ersatzbeschaffungenen sowie Investitionen in Umwetschutz und Rationalisierung

 


 

 



Anzeige