Tag Archiv: bbl

© Christoph Worsch

medi bayreuth: Raoul Korner bleibt Headcoach!

In einer offiziellen Pressekonferenz verkündete medi bayreuth am Mittwochvormittag (15. Mai), dass Headcoach Raoul Korner weiterhin Cheftrainer des Bundesliga-Basketballteams bleibt. Damit geht der gebürtige Österreicher mit den Bayreuthern in die vierte Saison.

Gerüchte über Trainer-Wechsel

Schon lange hatte die Gerüchteküche um den Verbleib des Österreichers bei medi bayreuth gebrodelt, nicht zuletzt durch Andeutungen des Trainers selbst. In einer Pressekonferenz am Vormittag erklärte der Basketballverein jetzt, dass Korner eine weitere Saison bei medi bayreuth bleibe. Es gebe zwei Gründe, warum der Cheftrainer jetzt nicht gehen wolle.

 

Zum einen war die Unterstützung und die Rückendeckung hier in der gesamten Organisation gerade in der schwierigen Phase des letzten halben Jahres derart groß, dass ich diese Loyalität zurückgeben möchte. Zu anderen bin ich zu ehrgeizig, um mich mit dem hier Erreichten zufrieden zu geben.

Raoul Korner, Cheftrainer medi Bayreuth

 

"Hungrig auf die neue Saison"

In der Saison 2018/2019 hatte das Team die Play-offs verpasst. Es fühle sich für ihn nicht richtig an, nach so einer Saison zu gehen, sagte Raoul Korner nun selbst. Es werde eine große Herausforderung, aber er würde sich darauf freuen. Auch der Geschäftsführer von medi Bayreuth Björn Albrecht steht hinter dem 45-Jährigen.

 

"Wir sind von der Arbeit des Trainerteams unter der Führung von Raoul absolut überzeugt. Uns war es deshalb wichtig, trotz des holprigen Saisonverlaufs, ein Bekenntnis für eine weitere Zusammenarbeit auszusprechen. (...) Wir sind hungrig auf die neue Saison und freuen uns mit Kontinuität auf der Trainerposition neu durchzustarten."

Björn Albrecht, Geschäftsführer medi Bayreuth

 

Trainingsauftakt für die neue Saison ist am 5. August 2019. Das erste Testspiel der neuen Saison soll am 17. August stattfinden.

Aktuell-Bericht vom Mittwoch (15. Mai)
Basketball: Raoul Korner bleibt Headcoach bei medi bayreuth

Transfer-Coup: Brose Baskets verpflichten NBA-Spieler Elias Harris

Einen Volltreffer haben die Baskets bereits heute auf dem Transfermarkt gelandet: Mit dem 24-jährigen Elias Harris ist den Bambergern ein richtiger Coup gelungen.  der deutsche Nationalspieler kommt direkt von den LA Lakers aus der NBA nach Oberfranken. 

Am Dienstag wird Harris erstmals mit seinem neuen Team trainieren. Sein Debüt vor eigenem Publikum gibt es dann erst am 22. Dezember im Bundesligaspiel gegen Phoenix Hagen, denn für das wichtige Euroleague-Spiel gegen Zilgiris Kaunas hat Harris noch keine Spielberechtigung.

 


 

 

Brose Baskets überwinden Alba-Komplex

Die Brose Baskets können doch noch gegen Alba Berlin gewinnen.

Im BBL-Heimspiel gegen den Angstgegner dieser Saison gewinnen die Bamberger mit 89:80. Damit untermauern sie vor dem letzten Spieltag der regulären Saison auch die Tabellenführung, und damit auch die beste Ausgangsposition für die Playoffs.

Beste Werfer auf Seiten von Bamberg waren Anton Gavel mit 21 und Philipp Neumann mit 19 Punkten.

BBC Bayreuth geht im Frankenderby unter

Für den BBC Bayreuth wird die Situation in der Basketball-Bundesliga immer prekärer.

Im Frankenderby gegen die s.Oliver Baskets Würzburg kassierten die Bayreuther eine deutliche 62:83-Niederlage. Unter Pfiffen und Buhrufen der rund 3000 Zuschauer mussten die Spieler nach dem Spiel in die Kabine.

Gegen die defensiv aggressiv und clever spielenden Unterfranken fand der BBC nie ein Mittel, um wirklich gefährlich zu werden. Vor allem unter dem Korb hatten die Bayreuther gegen die Würzburger Dominanz nichts auszurichten.

Bereits zur Halbzeit lag der BBC mit 28:48 hinten, verkürzte in einer leidenschaftlichen Aufholjagd im Schlussviertel aber nochmal auf 11 Punkte Rückstand.

Danach stieg die Fehlerquote allerdings wieder, und Würzburg hatte leichtes Spiel, den Vorsprung wieder nach oben zu schrauben.

Jetzt geht der Blick für Bayreuth in der Tabelle eindeutig nach unten: Mit 22 Punkten beträgt der Abstand zu den Abstiegsplätzen nur noch 4 Zähler.

Brose Baskets: Deutlicher Heimsieg am Montagabend

In der Beko BBL spielten die Brose Baskets am gestrigen Tag zu Haus gegen die Neckar Riesen aus Ludwigsburg an. Die Riesen erwiesen sich in Oberfranken allerdings als nicht sehr groß. Die Baskets fuhren auf dem heimischen Parkett am Montagabend den nächsten ungefährdeten Saisonsieg in der Bundesliga  ein. Am Ende der Spielzeit stand ein deutliches Ergebnis von 88:68-Sieg (Halbzeit 47:23) für den Tabellenführer. Damit festigten die Brose Baskets ihre Spitzenposition in der Liga mit nunmehr 42:4 Punkten. Die Ludwigsburger bleiben dagegen im Tabellenkeller stecken. Die Bilder vom Spiel gibt es in „Oberfranken Aktuell“ ab 18.00 Uhr.

BBC Bayreuth fährt vierten Heimsieg in Folge ein

Die Bayreuther lassen in der Oberfankenhalle keine Höhenflüge der Fraport Skyliners zu und bezwingen Frankfurt in einem spannenden Spiel mit 75:69.

Damit revanchiert sich der BBC auch für die Hinspielklatsche.

Mann des Spiels war Rückkehrer Beckham Wyrick. Nach seiner langwierigen Schulterverletzung gab Becks sein Comeback auf heimischem Parkett und war mit 14 Punkten nicht nur zweitbester Werfer nach Bryan Bailey auf Bayreuther Seite – 30 Sekunden vor Schluss versenkte er den Ball zum spielentscheidenden 73:69 im Korb.

Für den BBC Bayreuth war es der mittlerweile vierte Heimsieg in Folge.

Bittere Niederlage für den BBC Bayreuth

Der BBC Bayreuth kassiert bei den Neckar Riesen Ludwigsburg eine bittere 69:70-Niederlage.

Die ganze Partie ging es auf und ab, beide Teams lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Im drittel Viertel sah es so aus, als könnten die Ludwigsburger den Sack vorzeitig schon zumachen, aber die Bayreuther kämpften sich im Schlussdurchgang wieder heran.

Den Ausschlag über Sieg und Niederlage gab dann ein Foul von Nicolai Simon kurz vor Schluss. Dem Tabellenvorletzten aus Ludwigsburg genügte danach ein verwandelter Freiwurf, um die Begegnung für sich zu entscheiden.

FCB eine Nummer zu groß für den BBC Bayreuth

Lange gut mitgehalten, am Ende doch verloren.

Der BBC Bayreuth muss sich dem großen FC Bayern München mit 72:84 geschlagen geben – und groß ist da durchaus wörtlich zu nehmen.

Denn die Bayern dominierten über ihre „Big Guys“ vor allem das Geschehen unter dem Korb. Lediglich Jason Cain konnte da dagegenhalten – dass er frühzeitig mit fünf Fouls das Parkett verlassen musste hat zu einem 14:0-Lauf der Münchner geführt. Damit war die Partie entschieden.

Bittere Pleite für den BBC

Der BBC Bayreuth schafft es nicht den Negativtrend der letzten Wochen zu stoppen. Im Heimspiel gegen die Eisbären Bremerhaven verliert die Mannschaft von Trainer Marco van den Berg am Ende mit 69:89. Das Spiel konnte erst mit einer 15-minütigen Verspätung beginnen, da die Zeitnahme in der Halle nicht funktionierte. Anscheinend wurden die Bayreuther durch das lange Warten in ihrer Konzentration gestört und fanden im ersten Viertel nicht wirklich in Spiel. Im zweiten Viertel lief es dann deutlich besser für den BBC, der nun die Partie ausgeglichen gestaltete. Allerdings hatten beide Mannschaften ihre Probleme mit der indiskutablen Spielbewertung des Schiedsrichtertrios. Etliche unverständliche Entscheidungen sorgten für Unmut unter den 2800 Zuschauern.

Klatschpappe führt zu Spielunterbrechung

Eine von einem Zuschauer geworfene Klatschpappe traf einen der Unparteiischen am Arm, woraufhin das Spiel unterbrochen wurde. Nach kurzer Beratung verlangten die Schiedsrichter die Räumung des Zuschauerblocks, aus dem die Pappe geworfen wurde. Diese Möglichkeit entspricht durchaus den gängigen Regeln, allerdings war diese Entscheidung vollkommen überzogen. Die Stimmung in der Halle war anschließend entsprechend aufgeheizt,  allerdings kam es zu keinen weiteren Zwischenfällen. Mit 34:46 ging es in die Halbzeit.

Auch im zweiten Abschnitt kämpften die Bayreuther und konnten den Rückstand zwischenzeitlich auf sechs Punkte reduzieren, allerdings fehlte ihnen an diesem Abend der nötige Punch in den entscheidenden Phasen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar