Tag Archiv: Börse

© Sparkasse Kulmbach-Kronach

Sparkasse Kulmbach-Kronach: Robert Halver begeistert Besucher auf dem Börsenabend

Am gestrigen Donnerstagabend (25. Oktober), fand in der Dr.-Stammberger Halle in Kulmbach, der Börsenabend der Sparkasse Kulmbach-Kronach in Zusammenarbeit mit der Börse München statt. Der Gast des Abends war Börsen-Experte Robert Halver, der die Besucher für sich begeisterte. 

Robert Halver zu Besuch in Kulmbach

Robert Halver ist Leiter der Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank AG in Frankfurt. Mit seinem fachlichen Wissen und rheinischem Humor hielt er einen Vortrag über Chancen und Herausforderungen für die Geldanlage in Zeiten von Zinswende, Handelskriegen und Währungskrisen in den Schwellenländern. Robert Halver verfügt bereits Bekanntheit durch regelmäßige Auftritte bei Fernsehsendern und Radiostationen. Zudem ist er Autor von Fachpublikationen und als Kolumnist tätig. Das Feedback des Publikums war durchaus positiv und die Veranstaltung gut besucht.

© Sparkasse Kulmbach-Kronach© Sparkasse Kulmbach-Kronach

Marktredwitz: Greiffenberger AG vermeldet vorläufige Bilanz 2015

Die Greiffenberger AG mit Sitz in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) hat vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2015 vermeldet. Laut der noch nicht abschließend geprüften Zahlen würde der Umsatz im Vergleich zu 2014 fallen, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sogar in die Verlustzone rutschen.

Weiterlesen

© Sparkasse Bamberg

Planspiel Börse: Bayreuther der Beste in ganz Deutschland

Michael Hader von der Universität Bayreuth ist beim diesjährigen Planspielspiel Börse der Beste unter den Studenten. Der junge Mann vom Lehrstuhl BWL I von Prof. Dr. Klaus Schäfer belegte im Ranking der Studenten in der Kategorie Depotgesamtwertung auf Bundesebene den ersten Platz von insgesamt 4.745 Depots. Weiterlesen

Marktredwitz: Greiffenberger AG mit 9-Monats-Zahlen

Die Industrie-Holding bilanzierte am Montag (10. November) ihre Umsatzzahlen für die abgelaufenen neun Monate des Jahres 2014. Überzeugen konnten die Bereiche Kanalsanierungstechnologie und Metallbandsägeblätter & Präzisionsbandstahl mit einem Pus. Die Gesamterlöse fielen allerdings im Vergleich zum Vorjahr um 3 Prozent. Weiterlesen

Greiffenberger: Umsatz- & Ergebnisrückgang im 1. Halbjahr

Die Greiffenberger AG aus Marktredwitz verzeichnete im ersten Halbjahr 2014 einen Umsatzrückgang von 1,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die unter den Erwartungen liegenden Umsätze in Höhe von 75,7 Millionen Euro waren hauptsächlich die Folge eines abgeschwächten Wirtschaftswachstums. Damit wurden die vorläufigen Zahlen bestätigt. Weiterlesen

Marktredwitz: Greiffenberger AG – Umsatz- & EBIT-Rückgang im 1. Halbjahr

Ein unerwartet schwaches zweites Quartal 2014 belastete im ersten Halbjahr die Umsatzbilanz der Industrie-Holding mit Sitz in Marktredwitz (Lkr. Wunsiedel). Nach vorläufigen Zahlen fielen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 1,6 Prozent auf 75,7 Mio Euro. Weiterlesen

Marktredwitz: Guter Jahresstart für die Greiffenberger AG

Die Industrie-Holding Greiffenberger ist mit guten Geschäftszahlen in das Jahr 2014 gestartet. Die Gruppe erzielte im ersten Quartal einen Umsatz von 37,7 (Vorjahr: 37,4) Millionen Euro. Vor allem der Unternehmensbereich Antriebstechnik sorgte bei dem Umsatzwachstum für ein überproportionales Plus bei den Erlösen. Der Auftragseingang übertraf mit 40,9 Millionen Euro die Umsatzkennzahl. Im Vergleich zum ersten Quartal 2013 wies der Auftragseingang aber ein Minus von 12,3 Prozent aus. Für das Gesamtjahr erwartet der Konzern ein deutliches Umsatz- und Ertragswachstum. Erfolgreiche Kapitalerhöhung im April Mitte April 2014 führte das Unternehmen eine Barkapitalerhöhung durch. Hier wurden 483.850 neue Aktien erfolgreich für 6,00 Euro je Papier bei institutionellen Investoren platziert. Der Bruttoemissionserlös betrug 2,9 Millionen Euro. Das Grundkapital erhöhte sich dadurch um rund 10 Prozent auf 13,62 Millionen Euro.  


 

Greiffenberger AG: Endgültige Bilanz 2013 veröffentlicht

Die Greiffenberger Gruppe hat die vorläufige Jahresbilanz für 2013 aus dem März bestätigt. Demnach erzielte die Industrie-Holding Umsatzerlöse von  155,2 (Vorjahr: 158,0) Millionen Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) lag bei 6,0 (2012: 8,8) Millionen Euro. Der Jahresüberschuss wurde mit 1,3 (Vorjahr: 2,6) Millionen Euro bilanziert. Dies entspricht einem EPS von 0,27 Euro je Aktie. 12 Monate zuvor lag der Wert bei 0,53 Euro. Vorstand Stefan Greiffenberger zu den Zahlen: „Hinsichtlich Umsatz und EBITDA haben wir die im November 2013 konkretisierte Prognose erfüllt und zwar am oberen Rand der genannten Bandbreiten, beim EBIT wurde die Prognose sogar übertroffen.“

Plus beim Auftragseingang / Positiver Ausblick

Stark zugelegt hat im abgelaufenen Geschäftsjahr der Auftragseingang mit einem Plus von 10,9 Prozent. Somit geht das Unternehmen mit Stammsitz in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) auch positiv gestimmt in das Geschäftsjahr 2014. Hier erwartet Greiffenberger eine Rückkehr zu deutlichem Wachstum bei Umsatz und Ertrag. Die langfristig angelegte Wachstumsstrategie soll weiter beschrieben werden.

Aktie leicht im Minus

Das Papier der Greiffenberger AG reagierte an der Börse unwesentlich leichter. Am Vormittag lag die Aktie bei 6,30 Euro. Dies entsprach einem Minus von rund 0,4 Prozent.

 



 

 

Greiffenberger AG: Kapitalerhöhung erfolgreich

Die Greiffenberger AG mit Sitz in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) hat erfolgreich eine Kapitalerhöhung durchgeführt. Insgesamt wurden dabei 483.850 neue Aktien ausgegeben. Es handelte es sich um eine Privatplatzierung, das heißt, die neuen Aktien wurden institutionellen Investoren angeboten und nicht in den freien Handel gebracht. Die Papiere waren deutlich überzeichnet, die Nachfrage war also deutlich größer als das Angebot und so wurde ein Preis von 6,00 Euro je Aktie erzielt. Der Bruttoemmissionserlös aus der Kapitalerhöhung beläuft sich auf rund 2,9 Millionen Euro. Das Grundkapital der Greiffenberger AG erhöht sich somit um gut 1,2 Millionen Euro, das sind etwa zehn Prozent. Insgesamt beläuft sich der Kapitalstock nun auf mehr als 13,6 Millionen Euro. Gelistet sind die Aktien des Antriebstechnik-Unternehmens im regulierten Markt der Münchner Börse und der Frankfurter Börse.

Alleinvorstand Stefan Greiffenberger sagte dazu: „Mit dieser Barkapitalerhöhung stärken wir unsere Finanzierungskraft für unser geplantes Unternehmenswachstum mit Fokus auf dem Ausbau der Marktposition der bestehenden drei Geschäftsbereiche Antriebstechnik, Metallbandsägeblätter & Präzisionsbandstahl sowie Kanalreinigungstechnologie.“

2013 und 2014 soll gezielt in neue Märkte, die eigene Wertschöpfung und Verbesserungen der Fertigungsverfahren investiert werden.

 


 

 

Loewe: Gläubiger stimmen für Sanierungskurs / Zwei Bieter für Übernahme

Mit zwei Investoren auf der Zielgeraden

Laut einer Loewe-Pressemitteilung vom Dienstag (19. Oktober) sind die Verhandlungen mit zwei Investoren in die letzte Phase des Verkaufsprozesses eingetreten. „Die Gespräche sind weit fortgeschritten und verlaufen äußerst positiv“, berichtet Loewe CFO Rolf Rickmeyer. Beide Bieter bekräftigen, dass sie das Konzept der strategischen Neuausrichtung langfristig unterstützen wollen.

Gläubigerversammlung in Coburg

Unterdessen fand am Dienstag (19. November) eine erneut richtungs- und zukunftsweisende Versammlung der Loewe AG in Coburg vor dem Amtsgericht statt. Der sich in Schieflage befindliche TV-Gerätehersteller rief zur Gläubigerversammlung. Die Gläubiger sollten über Wohl oder Weh des Kronacher Unternehmens entscheiden. Mit großer Mehrheit stimmten die Anwesenden dem Sanierungskurs des Loewe-Vorstands zu. „Die Zustimmung ist ein deutlicher Vertrauensbeweis“, so Loewe CEO Harsch in einer ersten Reaktion. Demnach steht der Fortführung des Betriebes für die weitere Dauer des Investorenprozesses nichts mehr im Wege.

Wir berichten ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“ aus Coburg.

 


 

 

Kronach: Loewe AG – Investor legt Kaufangebot vor

Der insolvente Fernsehhersteller Loewe AG in Kronach steht offenbar vor der Rettung. Wie das Unternehmen mitteilt, hat sich ein erster Investor zum Kauf entschlossen und ein konkretes schriftliches Angebot vorgelegt. Laut Loewe-Vorstandsvorsitzendem Matthias Harsch sei der Einstieg eines Investors der letzte Baustein der strategischen Neuausrichtung des Unternehmens. Wie berichtet, hat Loewe die Belegschaft von ursprünglich 980 auf 650 Angestellte reduziert. Außerdem kooperiert Loewe seit Juli mit dem chinesischen Elektronikhersteller Hisense. In Verbindung mit dem Partner aus China und dem neuen Investor will sich Loewe vom TV-Geräte-Hersteller zum führenden Premium-Anbieter von sogenannten Smart Home Entertainment Lösungen wandeln. Wer der Investor ist, will Loewe auf Anfrage von TVO noch nicht preisgeben. Außerdem rechnet das Unternehmen noch mit weiteren Angeboten. Das Angebot beinhaltet allerdings nur das Kerngeschäft, nicht die gesamte AG – das Bekanntwerden dieser Information führte zu einem Absturz der Loewe-Aktien u über 40 Prozent. Mehr dazu heute Abend ab 18.00 in „Oberfranken Aktuell“.

 


 

 

Loewe AG: Kronacher Konzern in Richtung Planinsolvenz

Neue Dramatik um den Unterhaltungskonzern Loewe in Kronach. Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, sei das Unternehmen zahlungsunfähig und legt im Laufe des Dienstags noch einen Insolvenzplan vor. Dieser Insolvenzplan in Eigenverantwortung ist nach TVO-Recherchen allerdings ein normaler Vorgang im Rahmen des dreimonatigen Schutzschirmverfahren, welches sich Loewe selbst auferlegt hat. In dem Verfahren wird ein Insolvenzplan zum Schuldenabbau vorgelegt. Über diese Planinsolvenz stimmen in der Folge die Loewe-Gläubiger binnen 14 Tagen mehrheitlich ab. Fällt diese Entscheidung positiv aus, ist die Sanierung erfolgreich beendet. Unbestätigten Informationen zufolge will der Loewe-Vorstand morgen im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung zum Stand der Dinge und zu den Investoren informieren. Schriftliche Kaufangebote liegen dem Kronacher Unternehmen mehrfach vor. Dies zeige, dass Loewe mit der strategischen Neuausrichtung vom TV-Gerätehersteller zum Premium-Anbieter für Smart-Home-Entertainment auf dem richtigen Weg ist. Jetzt wird Loewe mit potentiellen Investoren in die Endverhandlungen eintreten.

Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Marktredwitz: Greiffenberger AG mit Gewinnplus im 1. Halbjahr

Umsatz unter Vorjahr

Die Greiffenberger AG erzielte im ersten Geschäftshalbjahr 2013 einen Umsatz von 76,9 Millionen Euro. Damit lag das Unternehmen um 6 Prozent unter dem Vorjahreswert. Im Vergleich zum Vorquartal stiegen die Erlöse der Industrie-Holding allerdings wieder um ein Prozent.

EBIT im Minus / Nettoergebnis wächst

Das operative Ergebnis (EBIT) lag – wie der Umsatz – unter dem Vorjahreswert. Aktuell verbuchte Greiffenberger ein Vorsteuerergebnis von 3,5 (Vorjahr: 4,9) Millionen Euro. Das Nettoergebnis wuchs nach sechs Monaten dagegen um 19 Prozent auf 1,3 Millionen Euro. Dieses Plus erzielte die Gruppe dank eines besseren Finanzergebnisses.

Auftragseingang legt zu

Positiv entwickelte sich auch der Auftragseingang von Januar bis Juni 2013. Der Geschäftseingang des Konzerns mit Sitz in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) wuchs um 13 Prozent auf 87,8 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr rechnet die Holding mit einer verbesserten Bilanzkennzahlen im Vergleich zu 2012.

Aktie reagiert kaum

Die Aktie der Greiffenberger AG reagierte zu Handelsbeginn am Donnerstag in Frankfurt kaum auf die Bilanz. Das Papier verlor 1 Prozent oder 0,06 Euro auf 5,50 Euro (Stand: 10.30 Uhr)

 



 

 

Kulmbach: Zinnfiguren-Börse öffnet ihre Pforten

Freunde von Zinnfiguren aus dem In- und Ausland kommen in Kulmbach am Wochenende wieder voll auf ihre Kosten. Die Deutsche- und Internationale Zinnfigurenbörse lockt Enthusiasten aus allen Erdteilen in den Bierstadl auf den Zentralparkplatz der Stadt. Bei der großen Vielfalt der angebotenen Figuren können die Zinnfigurenliebhaber ihrem Hobby über die kommenden drei Tage frönen. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 



 

 

1 2