Tag Archiv: Hannover

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Mutmaßlicher Autodieb auf der A9 festgenommen!

Am frühen Montagmorgen (06. Mai) stoppten Streifenbesatzungen der Verkehrspolizei Bayreuth und der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt an der A9-Anschlussstelle Bayreuth-Süd den 33-jährigen Fahrer eines VW Touareg. Der Mann steht im Verdacht, den Pkw im April 2019 aus einer Garage in Springe (Niedersachsen) gestohlen zu haben.

Weiterlesen

© Polizei

Berg: Mit 150 Sachen durch die Kontrolle

Geschwindigkeitskontrollen auf der A9 bei Berg im Landkreis Hof sind am Samstag einigen Autofahrern zum Verhängnis geworden. Rund 6.000 Fahrzeuge haben dabei zwischen 10 und 15 Uhr den Blitzer passiert. Bei 163 Autos löst die Kamera aus, 92 Fahrzeuglenker müssen demnächst mit Anzeigen rechnen. 71 Fahrer kommen gerade nochmal davon, sie werden lediglich verwarnt. Den sprichwörtlichen Vogel hat der Lenker eines Autos aus Hannover abgeschossen. Er durchfährt die Kontrolle bei erlaubten 100 Stundenkilometern mit 156.  Den jungen Mann erwartet nun ein saftiges Bußgeld, Punkte und ein Fahrverbot von mindestens einem Monat.

Hannover: Lebenslange Haft für Supermarkt-Räuber

Ein 42-jähriger polnischer Raubmörder, der im Sommer auch mehrere Supermärkte in Oberfranken überfallen hatte, ist heute vom Landgericht Hannover zu lebenslanger Haft verurteilt worden.                

Weiterlesen

Hof: Forderung nach Soforthilfe für die Probleme der Zuwanderung

Initiative aus Duisburg an die Politik

Auf Initiative von Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link haben 15 weitere Städte, darunter die Stadt Hof, einen Forderungskatalog zur Armutszuwanderung unterschrieben, der an die Parteivorsitzenden der CDU, SPD und CSU gerichtet ist. Die betroffene Kommunen-fordern eine finanzielle Soforthilfe, damit die Probleme der Zuwanderung aus Südost-Europa bewältigt werden können. Die schwierige Situation der Städte müsse bei den Koalitionsverhandlungen auch auf Bundesebene berücksichtigt werden.

16 Städte unterschreiben Forderungskatalog

Schon lange sind nicht nur Städte aus dem Ruhrgebiet von der Zuwanderung aus Bulgarien und Rumänien betroffen, sondern Kommunen im ganzen Bundesgebiet, wie aus der Liste der Unterzeichner hervorgeht. Neben Duisburg als Initiator haben Bochum, Delmenhorst, Dortmund, Gelsenkirchen, Hannover, Hamm, Herne, Köln, Mannheim, Mülheim a.d.R., Münster, Nürnberg, Offenbach, Regensburg und Hof den Forderungskatalog unterschrieben.

EU-Osterweiterung schafft andere Situationen in den Orten

In dem Brief beschreiben die Stadtoberen ausführlich die Situation vor Ort, die im Rahmen der EU-Osterweiterung und der Arbeitnehmerfreizügigkeit entstanden ist. „Gerade aus Bulgarien und Rumänien kommen viele Menschen in die Städte und Gemeinden, weil sie hier Arbeit suchen und sich ein besseres Leben aufbauen wollen. Sie kommen, um längerfristig zu bleiben und nehmen damit ihre Rechte als Unionsbürgerinnen und -bürger in Anspruch“, heißt es in dem Brief. Die betroffenen Kommunen verzeichnen darüberhinaus einen seit mehreren Jahren anhaltenden und sich aktuell verstärkenden Zuzug von Menschen, die aus prekären Verhältnissen stammen und auch hierzulande unter prekären Bedingungen leben. Häufig würden sie Opfer von kriminellen Strukturen, die ihre Notlage ausnutzten. Hieraus resultierten oft Probleme, die für die betroffenen Kommunen eine völlig neue Qualität hätten.

Forderung an der Politik

Die Unterzeichner des Briefes fordern die neue Bundesregierung auf, dass die Herausforderung der Armutszuwanderung mit einer Größenordnung von mehreren zehntausend betroffenen Menschen endlich als gesamtgesellschaftliche Aufgabe anerkannt wird, dass Bund und Europäische Union (EU) die Verantwortung der Herkunftsländer für die Verbesserung der Lebensverhältnisse von Zuwandernden einfordern und diese Länder dabei unterstützen. Der Bund solle sich gegenüber der EU dafür einsetzen, dass Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) flexibler genutzt und in den Herkunfts- und Zielländern der Armutszuwanderung eingesetzt werden können.

 

 


 

 

Triathlon: Anne Haug erstmals Deutsche Meisterin

Sensationserfolg für die Bayreutherin Anne Haug! Die 30-jährige gewann erstmals in ihrer Karrier einen nationalen Triathlontitel.

Bei den Deutschen-Triathlon-Meisterschaften über die Sprint-Distanz in Hannover verwies Haus nach 1:02:47 Stunden Rebecca Robisch und Hann Philippin auf die Plätze. „Das ist meine erste Deutsche Meisterschaft und das freut mich unheimlich“, sagte Vize-Weltmeisterin Anne Haug im Ziel nach einem doch recht umkämpften Sieg.

Nationalmannschaftskollegin Rebecca Robisch war Anne Haug lange auf den Fersen.

Grundstein für Haugs Erfolg am Maschsee war diesmal nicht allein ihre gewohnte Stärke auf dem Rad und beim Laufen, sondern ein gutes Schwimmen, denn sie verließ im Spitzenfeld das Wasser.

Der DM-Titel dürfte Anne Haug im Hinblick auf das WM-Finale das nötige Selbstvertrauen geben. Am 14. September könnte die Sportlerin in London den Traum vom Weltmeistertitel perfekt machen.

 

Täter nach dreistem Überfall auf Rentnerin in Haft

Die Coburger Kripo hat nach umfangreichen Ermittlungen den dreisten Überfall auf eine 73-jährige Frau aus Stockheim aus dem Dezember 2012 nahezu aufgeklärt. Die Polizei nahm jetzt einen 31-jährigen Tatverdächtigen aus dem Raum Hannover fest, der bereits seit Anfang Februar überprüft wurde. Die erdrückende Beweislast veranlasste den Mann dazu, seine Tatbeteiligung einzuräumen. Er sitzt mittlerweile in einer Justizvollzugsanstalt. Die Ermittlungen zu seinem Komplizen dauern noch an.

Die Tat: Am Abend des 27. Dezember 2012 suchten zwei Räuber das Anwesen der Seniorin auf und klingelten an der Haustür. Nachdem die Rentnerin den Männern geöffnet hatte, drängten die zwei Räuber die überraschte Frau in die Wohnung zurück und forderten Bargeld. Die Täter erbeuteten eine Geldkassette mit einem Eurobetrag in vierstelliger Höhe. Anschließend fesselten sie die Frau an einen Stuhl bevor die Täter das Gebäude nach weiteren Wertsachen durchsuchten. Erst nachdem die Räuber das Haus unerkannt verlassen hatten, gelang es dem gefesselten Opfer sich aus der misslichen Lage zu befreien und Hilfe zu verständigen.