Tag Archiv: Mitwitz

© Pixabay

Dritter Rückruf der Brauerei Franken Bräu: Diesmal nicht nur das Bier betroffen!

Innerhalb weniger Wochen ruft die Brauerei Franken Bräu in Mitwitz im Landkreis Kronach ihr Bier zurück. Betroffen sind diesmal auch Limonaden und Wasser. Grund für die Rückruf-Aktion ist wohl ein Defekt in der Reinigungsanlage. Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Mitwitz: Streit zwischen Ex-Partnern eskaliert

In Mitwitz (Landkreis Kronach) kam es in der Nacht zum Mittwoch (23. Oktober) zur häuslichen Gewalt zwischen zwei Ex-Partnern. Die alarmierten Beamten ermitteln nun gegen den 30-jährigen Exfreund einer jungen Frau.

Weiterlesen

Cold Case Mitwitz: Raubmord wird Thema bei „Aktenzeichen XY“

Seit 2006 wird der Mörder von Norbert Ottinger gesucht. Vor einigen Monaten wurde der Fall neu aufgerollt. (Wir berichteten.) Im Rahmen der umfassenden Ermittlungen der EKO Kreisel Cold Case und der Staatsanwaltschaft Coburg wird der Fall des Raubmordes von Mitwitz (Landkreis Kronach) Anfang Oktober in der Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ erscheinen. Die Ermittler setzen durch die bundesweite Ausstrahlung der Öffentlichkeitsfahndung erneut auf die Mithilfe der Bevölkerung.

Ladenbesitzer im eigenen Einkaufsmarkt getötet 

Im November 2006 tötete ein Unbekannter den damals 61-jährigen Norbert Ottinger in seinem Einkaufsmarkt in Mitwitz. Der Täter entwendete zudem aus dem Tresor mehr als 30.000 Euro Bargeld. Trotz intensiver und lang andauernder Ermittlungen konnten die Beamten das Verbrechen damals nicht aufklären. Seit rund einem Jahr arbeiten Spezialisten der Kripo Coburg in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Coburg erneut an dem Gewaltverbrechen. Dabei setzten die Beamten von Beginn an auf die Unterstützung der Bevölkerung.

 Mordfall wird beim ZDF behandelt

Am Mittwoch, 9. Oktober 2019, wird der Mordfall in der ZDF-Sendereihe „Aktenzeichen XY ungelöst“ ab 20:15 Uhr als Studiofall gesendet. In diesem Rahmen stellt die Hauptsachbearbeiterin der EKO Kreisel Cold Case, Kriminalhauptkommissarin Susanne Mechtold, die aktuellen Ermittlungen dar, zudem werden tatrelevante Bilder gezeigt und wichtige Fahndungsfragen gestellt. Auch auf die festgesetzte Belohnung in Höhe von 10.000 Euro, für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder zur Ergreifung des Täters führen, wird hingewiesen.

Die Cold-Case-Ermittler der Kripo Coburg sind stets über das Hinweistelefon unter der Telefonnummer 09561/645-640 erreichbar. Angaben können auch vertraulich behandelt werden. 

Cold Case Mitwitz: Polizei ermittelt wieder im Fall Norbert Ottinger

Cold Case Mitwitz: Intensive Ermittlungen nach dem Raubmörder in mehreren Sprachen!

Der Mord am 61-jährigen Norbert Ottinger ist bereits fast 13 Jahre her, aufgeklärt ist der Cold-Case-Fall von Mitwitz (Landkreis Kronach) noch immer nicht. Das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Coburg fahnden nun in mehreren Sprachen, um den Täter des Raubmordes von Mitwitz zu fassen.

30.000 Euro Bargeld aus Tresor entwendet

Im November 2006 tötete ein Unbekannter den damals 61-jährigen Norbert Ottinger in seinem Einkaufsmarkt in Mitwitz im Landkreis Kronach. Der Täter entwendete zudem aus dem Tresor mehr als 30.000 Euro Bargeld. Trotz intensiver und lang andauernder Ermittlungen konnten die Beamten das Verbrechen damals nicht aufklären.

Untersuchungen von DNA-Proben dauern an

Ein größerer Baustein bei den aktuellen Ermittlungen der Kriminalbeamten in dem Cold-Case-Fall war in den vergangenen Monaten die Entnahme von rund 80 DNA-Proben bei zur Tatzeit 16- bis 18-jährigen Männern. Der Abgleich dieser Proben mit der DNA des mutmaßlichen Täters, der beim Bayerischen Landeskriminalamt durchgeführt wird, dauert derzeit noch an.

Herkunft aus osteuropäischem Ausland nicht ausgeschlossen

Bei ihrer umfassenden Arbeit konzentrieren sich die Kriminalbeamten nicht nur auf einen Täter aus dem näheren Umfeld des Opfers. Auch eine Herkunft insbesondere aus dem osteuropäischen Ausland können sie aufgrund einzelner gewonnener Erkenntnisse nicht ausschließen. Daher veranlassten die Ermittler eine Übersetzung der bereits veröffentlichten, gemeinsamen Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Coburg ins Russische, Litauische und Tschechische.

 

© Polizeipräsidium Oberfranken

Fahnder erhoffen Hinweise aus Bevölkerung

Des Weiteren erhoffen sich die Beamten über Fahndungsplakate mit einem Zeugenaufruf in diesen drei Sprachen Hinweise aus der Bevölkerung. Daneben erfolgt ein Abgleich der DNA des mutmaßlichen Täters mit den Datenbanken des europäischen Auslands. Die Kriminalbeamten bitten alle Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin um Mithilfe. Die Belohnung für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder zur Ergreifung des Täters führen, beträgt 10.000 Euro.

Sachdienliche Angaben nehmen die Cold-Case-Ermittler der Kripo Coburg über das Hinweistelefon unter der Telefonnummer 09561/645-640 entgegen.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, Hinweise über das Kontaktformular der Polizei zu geben: https://www.polizei.bayern.de/cgi-bp/mailer/kontaktformular.pl?seldstog2=0900400000000&type=linkeSeite

Weiterführende Informationen zum Cold Case Mitwitz:
Cold Case Mitwitz: Polizei ermittelt wieder im Fall Norbert Ottinger

Cold Case Mitwitz: Täter-DNA nach Mord an Norbert Ottinger identifiziert

Im Rahmen ihrer umfangreichen Ermittlungen liegt den Beamten der EKO "Kreisel Cold Case" jetzt das vollständige DNA-Muster des mutmaßlichen Täters des Raubmordes an dem Supermarktbetreiber Norbert Ottinger vor. Hiermit eröffnen sich den Kriminalbeamten neue, erfolgsversprechende Ermittlungsansätze. Die aktuelle DNA-Entnahme bei den zur Tatzeit 16 bis 18 Jahre alten Männern dauert an. Zudem stellt die Mithilfe der Bevölkerung weiterhin einen wichtigen Baustein bei der Aufklärung des Gewaltverbrechens dar.

Raubmord im Winter 2006

Am 13. November 2006 tötete der Unbekannte den damals 61-jährigen Norbert Ottinger in seinem Einkaufsmarkt in Mitwitz im Landkreis Kronach. Der Täter entwendete zudem aus dem Tresor mehr als 30.000 Euro Bargeld. Trotz intensiver und lang andauernder Ermittlungen konnten die Beamten das Verbrechen damals nicht aufklären.

Kripo arbeitet seit 2018 wieder an dem Fall

Seit Dezember 2018 arbeiten die Spezialisten der Kriminalpolizei Coburg zusammen mit der Staatsanwaltschaft wieder intensiv an dem Cold Case. Die Beamten veranlassten beim Bayerischen Landeskriminalamt und der Rechtsmedizin eine Nachuntersuchung verschiedener, damals gesicherter und nun von ihnen priorisierter Spuren. Da sich vor allem im Bereich der molekulargenetischen Spuren (DNA) im Laufe der Jahre die technischen Möglichkeiten und die wissenschaftlichen Erkenntnisse weiterentwickelt haben, erhofften sich die Beamten insbesondere durch deren Auswertung neue Ermittlungsansätze.

Experten sicherten Hautschuppe des Täters

Spurensicherungsexperten der Kripo Coburg gelang es nach der Tat im Jahr 2006 neben zahlreichen anderen Mikrospuren, auch eine mit bloßem Auge nicht sichtbare Hautschuppe des Täters zu sichern. Bei den damaligen Untersuchungen im Rechtsmedizinischen Institut, konnte bereits die fragmentarische DNA des Täters extrahiert werden.

Vollständige Täter-DNA identifiziert

Bei der vor kurzem von den Kripobeamten veranlassten weiteren Untersuchung gelang es nun aufgrund neuer speziellerer Untersuchungsmethoden, das vollständige DNA-Muster des mutmaßlichen Mörders zu erhalten. Dieses erleichtert die Recherchen nach Übereinstimmungen in internationalen polizeilichen Datenbanken. Des Weiteren ist es mit der vorliegenden humanbiologischen Spur möglich, weitere Analysen durchzuführen und somit beispielsweise anhand der mitochondrialen DNA Verwandtschaftsverhältnissen zwischen dem Täter und anderen Personen festzustellen.

DNA-Probeentnahmen und Ermittlungen dauern an

Seit einigen Wochen stehen rund 80 der zur Tatzeit 16 bis 18-jährigen Männer im Fokus der Ermittler. Hierfür wird der aktuelle Aufenthaltsort der Personen ermittelt, die Personen vernommen und in diesem Zusammenhang eine Speichelprobe zur einmaligen DNA-Untersuchung und Abgleich mit der am Tatort gesicherten DNA-Spur entnommen. Ein Großteil der Personen konnte bereits angetroffen werden. Die Auswertung aller Spuren und der Abgleich mit der DNA des mutmaßlichen Täters beim Bayerischen Landeskriminalamt wie auch die weiteren Ermittlungen der EKO Kreisel und der Staatsanwaltschaft Coburg dauern an.

Polizei hofft auf Mithilfe der Bevölkerung

Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft halten es nach wie vor für denkbar, dass der Täter damals nicht von Beginn an die Tötung des Nobert Ottinger geplant hatte, sondern die Zielrichtung zunächst eine Raubhandlung war und die Situation am Tatort dann eskaliert ist. Dies müsste strafrechtlich anders als eine von vorneherein geplante Tötung gewertet werden. Die EKO bittet die Bevölkerung auch weiterhin um Mithilfe. Die Belohnung für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat oder zur Ergreifung des Täters führen, beträgt 10.000 Euro. Sachdienliche Hinweise nehmen die Cold Case-Ermittler der Kripo Coburg über das Hinweistelefon unter der Telefonnummer 09561/645-640 entgegen. Die Angaben können auch vertraulich behandelt werden. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, Hinweise über das Kontaktformular der Polizei zu geben.

Aktuell Beitrag vom 10.05.2019
Cold Case Mitwitz: Polizei ermittelt wieder im Fall Norbert Ottinger
© TVO / Symbolbild

Mitwitz: Buttersäure-Attacke auf KfZ-Werkstatt

In der Zeit von Mittwochabend auf Donnerstagfrüh (21. März) wurden in der Ludwig-Freiherr-von-Würtzburg-Straße in Mitwitz (Landkreis Kronach) die Eingangstore zu einer Kfz-Werkstatt, sowie ein dort geparkter und derzeit nicht zugelassener VW Golf mit einer stark übelriechenden Flüssigkeit übergossen. Weiterlesen
© Polizeiinspektion Neustadt bei Coburg

Besonderes Fundstück im Wald: Spaziergänger entdeckt umgestürzten Traktor bei Mitwitz!

Eine besondere Entdeckung der ungewöhnlichen Art machte ein 39-jähriger Spaziergänger in einem Waldstück zwischen den Sonnefelder Ortschaften Weickenbach, Hassenberg (Landkreis Coburg) und dem Mitwitzer Ortsteil Steinach (Landkreis Kronach). Neben einem Waldweg lag ein älterer Traktor der Marke Mc Cormick. Die Polizei ist nun auf der Suche nach dem Eigentümer.

Traktor gestohlen?

Der 39-Jährige entdeckte während seines Spazierganges den stark beschädigten Traktor. Diese lag neben dem Waldweg. Der Besitzer konnte durch die Polizei bislang nicht gefunden werden. Laut dem Bericht besteht der Verdacht, dass das Fahrzeug wohl zuvor aus einer Scheune entwendet wurde.

Polizei sucht Zeugen, um den Besitzer ausfindig zu machen

Zeugen, die sachdienliche Hinweise auf den Besitzer des Traktors geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Neustadt bei Coburg in Verbindung zu setzen.

© Polizeiinspektion Neustadt bei Coburg
© nordbayern-aktuell / Symbolbild / Archiv

Kollision zwischen Lkw & Bus bei Mitwitz: Trucker (45) schwer verletzt!

UPDATE (16:24 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, sind die Bergungs- und Reinigungsarbeiten an der Unfallstelle zwischen Mitwitz und Kaltenbrunn abgeschlossen. Die Staatsstraße 2708 wurde anschließend wieder für den Verkehr freigegeben.

UPDATE (15:17 Uhr):

Zu einem schweren Unfall kam es am Freitagvormittag (14. September) auf der Staatsstraße 2708 zwischen Mitwitz und Kaltenbrunn (Landkreis Kronach). Ein 39-jähriger Busfahrer wollte mit seinem Fahrzeug auf Höhe der Ortschaft Neubau nach links abbiegen. Hierzu bremste der den Linienbus bis fast zum Stillstand ab. Aus bislang ungeklärter Ursache prallte ein hinter dem Bus fahrender Trucker (45) eines Milchtanklastzugs frontal in den Bus.

Lkw-Fahrer nach 90 Minuten aus dem Führerhaus befreit

Durch den Aufprall wurde der Lkw-Fahrer in seinem Führerhaus eingeklemmt und konnte erst nach etwa 90 Minuten durch die herbeigerufenen Einsatzkräfte geborgen werden. Aufgrund seiner schweren Verletzungen musste der 45-Jährige mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus transportiert werden. Der Fahrer des Linienbusses sowie der einzige Fahrgast wurden durch den Aufprall glücklicherweise nur leicht verletzt. Auch sie kamen in ärztliche Behandlung.

220.000 Euro Schaden

Durch die Schwere der Kollision wurde das Führerhaus des Lkw komplett zerstört. Zudem wurde das Heck des Linienbusses stark in Mitleidenschaft gezogen. Der entstandene Schaden wurde auf insgesamt etwa 220.000 Euro geschätzt.

Staatsstraße über Stunden gesperrt

Zur Ermittlung der Unfallursache wurde durch die Staatsanwaltschaft Coburg ein Sachverständiger beauftragt, der die Beamten der Polizeiinspektion Kronach bei der Unfallaufnahme unterstützte. Die Staatsstraße 2708 ist derzeit immer noch für die Bergung der Fahrzeuge und die Verkehrsunfallaufnahme gesperrt.

EILMELDUNG (11:30 Uhr):

Wie die Polizei soeben mitteilte, ereignete sich auf der Staatsstraße 2708 zwischen Mitwitz und Kaltenbrunn (Landkreis Kronach) ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei soll laut der Polizei ein Lkw mit einem Linienbus kollidiert sein. Der Lkw-Fahrer wurde durch den Zusammenstoß eingeklemmt. Ein Fahrgast des Linienbus erlitt den ersten Angaben nach leichte Verletzungen. Zahlreiche Rettungskräfte sind derzeit vor Ort. Die Staatsstraße ist derzeit in diesem Bereich gesperrt. Es kommt hier zu Verkehrsbehinderungen.

© nordbayern-aktuell / Symbolbild / Archiv

Mitwitz: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Freitagmittag (22. Juni) auf der Staatsstraße 2708 zwischen Haig und Mitwitz (Landkreis Kronach). Hierbei wurde ein 48-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt. Die Polizei sucht Zeugen des Unfalls.

Weiterlesen

© Polizei

Mitwitz: Radfahrer hatte mächtig tief in das Glas geschaut

In der Nacht zum Dienstag (27. Februar) fiel einer Streife der Polizei Kronach ein Fahrradfahrer auf, der mit seinem Drahtesel in der Kronacher Straße von Mitwitz (Landkreis Kronach) in Schlangenlinien unterwegs war. Die Streife schritt ein und stoppte den Biker.

Weiterlesen

© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

B303 / Mitwitz: Sieben Verletzte nach schwerem Unfall!

UPDATE (19:45 Uhr):

Kleinbus-Fahrer missachtet Vorfahrt

Zu einem schweren Unfall mit sieben Verletzten kam es am Mittwochnachmittag (8. März) auf der Bundesstraße B303 (alt) bei Steinach an der Steinach (Landkreis Kronach). Gegen 16:30 Uhr befuhr der Fahrer (53) eines mit acht Personen besetzten Kleinbusses aus dem Coburger Bereich die Ortsdurchfahrt von Steinach in Richtung Horb. An der Kreuzung zur B303 bog er nach links in die Bundesstraße ab, missachtete hierbei jedoch die Vorfahrt eines 27-Jährigen, der mit seinem VW-Passat auf der Bundesstraße in Richtung Sonnefeld unterwegs war.

Verletzte kommen in nahegelegene Krankenhäuser

Die Fahrzeuge kollidierten miteinander. Durch den Zusammenstoß kippte der Kleinbus um. Alle Insassen konnten sich aus dem Fahrzeug befreien. Sechs Personen erlitten allerdings mittelschwere Verletzungen. Die Verunfallten wurden mit dem Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Fahrer des VW, der aus dem Kronacher Bereich stammt, wurde leicht verletzt.

30.000 Euro Schaden

An den beiden Fahrzeugen entstand jeweils ein wirtschaftlicher Totalschaden in Gesamthöhe von rund 30.000 Euro. An der Unfallstelle befand sich ein Großaufgebot von Polizei, Rettungsdienst, Feuerwehr und Straßenmeisterei. Die B303 war während der Unfallaufnahme für rund 90 Minuten voll gesperrt.

ERSTMELDUNG (17:05 Uhr):

Wie die Einsatzzentrale der Polizei aktuell mitteilt, ereignete sich am Mittwochnachmittag (8. März) auf der Bundesstraße B303 bei Hof an der Steinach, einem Ortsteil von Mitwitz (Landkreis Kronach), ein schwerer Verkehrsunfall. Hierbei wurden mehrere Personen verletzt! Ein Pkw fuhr in diesem Bereich in einen Kleinbus, der mit mehreren Insassen besetzt war. Aufgrund des heftigen Zusammenpralles kippte der Kleinbus um. Weitere Details zu dem Unfall sind noch nicht bekannt. Es kommt zu Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich

Kronach / Mitwitz: Sturmtief Thomas verursacht zwei Unfälle

In der Nacht zum Freitag (23./24. Februar) kam es durch Sturmtief Thomas zu mehreren Sachbeschädigungen im Landkreis Kronach. Insgesamt wurden ein Lkw, zwei Pkw, ein Regenfallrohr, eine Mülltonne und eine Überdachung beschädigt. Der Gesamtschaden beträgt mindestens 10.500 Euro.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Kronach: Zwei junge Frauen gerieten mit Autos ins Schleudern

Am Montag (02. Januar) kam es auch in Mitwitz und Neuses (Landkreis Kronach) zu Unfällen wegen Straßenglätte. Eine 19-Jährige und eine 20-Jährige verloren die Kontrolle über ihre Fahrzeuge.

Weiterlesen

© Polizei

Mitwitz: Mit 1,6 Promille gegen einen Baum gefahren

Mit reichlich Alkohol im Blut verursachte am Mittwochabend (02. November) ein 26-jähriger Autofahrer auf der Staatsstraße 2208 einen Verkehrsunfall. Der leidtragende der Alkoholfahrt des jungen Mannes war ein Baum. Insgesamt entstand ein Sachschaden auf rund 14.500 Euro.

Weiterlesen

1 2