Tag Archiv: Telefon

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Stadtwerke warnen vor Telefon-Betrügern

Seit Wochenbeginn ist die Wagnerstadt offenbar in den Fokus unseriöser Energieanbieter geraten. Mehrere Kunden der Stadtwerke haben von Anrufern berichtet, die unter dem Vorwand eines angeblich auslaufenden Vertrages oder eines besonders günstigen Angebots die Zählernummer der Kunden erfragen wollten.

 

Es gibt aber keine einheitliche Masche. Mal geben sich die Anrufer als Mitarbeiter der Stadtwerke Bayreuth aus, mal nennen sie überhaupt keinen Unternehmensnamen und fragen direkt nach der Kunden- oder Zählernummer. Die meisten Anrufer sprechen laut unseren Kunden schlechtes Deutsch und in einigen Fällen nutzen die Anrufer aktuell eine Nummer mit der Duisburger Vorwahl 0203.“

(Thomas Klein, Stadtwerke Bayreuth)

 

Die Stadtwerke raten allen Angerufenen dringend davon ab, sensible Daten preiszugeben. Sobald die Anrufer die Zählerdaten haben, können sie einen Anbieterwechsel anstoßen, heißt es. Nach einiger Zeit käme dann der Vertrag. Wer dem nicht binnen zwei Wochen schriftlich widerspricht, hat den Anbieter gewechselt, ohne es zu wollen. Die Stadtwerke Bayreuth bieten ihren Kunden eine persönliche Beratung bei solchen und ähnlichen Fällen bei Thomas Klein unter der Nummer 0921 / 600-549 an.

 

Tipps der Stadtwerke Bayreuth

  • Weisen Sie den Anrufer darauf hin, dass Sie nicht angerufen werden dürfen, ohne dass Sie sich vorher dazu bereiterklärt haben (Kaltakquise).
  • Geben Sie auf keinen Fall Ihre Kundendaten heraus und beenden Sie das Gespräch.
  • Notieren Sie sich den Namen des Anrufers, dessen Telefonnummer und den Firmennamen.
  • Kontaktieren Sie die Stadtwerke Bayreuth, denn Ihre Hinweise sind sehr wertvoll. Im Idealfall helfen Sie den Stadtwerken Bayreuth, gegen die unseriösen Unternehmen vor Gericht ziehen zu können.
  • Für den Fall, dass Sie bereits eine Auftragsbestätigung erhalten haben: Jetzt müssen Sie schnell sein, denn Sie haben nur eine zweiwöchige Widerspruchsfrist. Widersprechen Sie dem Vertrag umgehend in schriftlicher Form und schicken Sie Ihren Widerspruch per Einschreiben und Rückschein an das Unternehmen.
  • Melden Sie unerlaubte Telefonwerbung der Bundesnetzagentur, denn die telefonische Kaltakquise ist verboten.
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Betrüger im Landkreis Hof am Werk: Falsche Microsoft-Mitarbeiter rufen an

Immer wieder bringen dreiste Betrüger, die angeblich von der Firma Microsoft anrufen, ihre Opfer dazu, ihnen Zugriff auf ihren Computer zu gewähren. So gelingt es den Tätern mit ihrem kriminellen Treiben an das Geld der Angerufenen zu gelangen. Die Oberfränkische Polizei warnt wiederholt vor dieser Masche.

Täter geben am Telefon vor für Microsoft zu arbeiten

Die oft englisch oder gebrochen deutsch sprechenden Betrüger rufen ahnungslose Bürger mit oft nicht existenten Nummern an und täuschen am Telefon vor, für die Firma Microsoft zu arbeiten. Unter dem Vorwand, Probleme auf dem Computer der Angerufenen festgestellt zu haben, bringen die professionell auftretenden Täter diese dazu, zur Behebung ein Programm herunterzuladen, beziehungsweise den Fernzugriff für die Anrufer zu gestatten.

Betrüger versuchen Zugriff auf Computer zu bekommen

Lassen sich die Computernutzer darauf ein, gelingt es den Betrügern Kontrolle über den Rechner zu erlangen. Anschließend verursachen sie unterschiedliche Fehlermeldungen am Gerät des Opfers oder täuschen sie auf andere Weise über den Grund dann anstehender Tätigkeiten.

Anrufer spionieren Bankdaten aus und gelangen so an Geld

Ziel der Täter ist es, die Angerufenen weiter zu verunsichern und schließlich zu Zahlungen zu bewegen. Hierfür ist auch die Drohung, den Computer zu sperren keine Seltenheit. Erfahren die Betrüger dann die Bank- oder Kreditkartendaten haben sie insbesondere über Onlinebanking ungehindert Zugriff auf das Geld ihrer Opfer.

Täter erbeuten fünfstelligen Eurobetrag im Landkreis Hof

Das Fachkommissariat der Kripo Hof ermittelt derzeit in mehreren derartigen Betrugsfällen, in denen Bürger insbesondere aus dem Landkreis Hof Opfer wurden. Durch überzeugendes Auftreten brachten die Täter die meist älteren Angerufenen dazu, Onlineüberweisungen zu tätigen oder Fotos eines Identitätsdokumentes und der Bankkarte zu senden. Der entstandene Schaden durch die kriminellen Machenschaften beläuft sich bereits auf einen fünfstelligen Eurobetrag.

Verhaltenstipps der Oberfränkischen Polizei

  • Beenden Sie Telefonanrufe, wie oben aufgeführt, sofort. Die Firma Microsoft nimmt auf diese Weise keinen Kontakt mit Kunden auf.
  • Geben Sie niemals unbekannten Personen Ihre Bank- oder Kontodaten oder sonstige Zugangsdaten preis.
  • Gewähren Sie einem unbekannten Anrufer keinesfalls Zugriff auf Ihren Rechner, beispielsweise mit der Installation einer Fernwartungssoftware.
  • Öffnen Sie nie ungeprüft Anhänge in E-Mails, insbesondere von unbekannten Absendern. Seien Sie besonders vorsichtig bei Programm-Dateien mit den Endungen .exe, .bat, .com,  oder .vbs.
  • Befüllen Sie keine Formulare angeblich von Banken, Dienstleistern, etc., zur Prüfung/Verifizierung Ihrer Daten.
  • Wurde ein Schadprogramm installiert, sollte der Rechner sofort vom Netz getrennt und möglichst durch einen Experten untersucht werden.
  • Zahlen Sie im Falle einer Sperrung Ihres Computers niemals die geforderte Summe und kommen Sie nicht den Aufforderungen nach.
  • Bei ungewollten Geldtransaktionen setzen Sie sich umgehend mit Ihrer Bank in Verbindung.
  • Wenn Sie Opfer geworden sind, fertigen Sie ein Digitalfoto der Bildschirmanzeige und erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.
  • Installieren Sie eine Virenschutzsoftware und Firewall auf Ihrem Rechner und aktualisieren Sie diese regelmäßig und nutzen Sie auch hier automatische Update-Möglichkeiten.
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Enkeltrick in Ebrach: 82-Jährige übergibt Betrügern 30.000 Euro!

In Ebrach (Landkreis Bamberg) gelang es bislang unbekannten Betrügern am Dienstag (29. Oktober) mit dem  „Enkeltrick“ von einer Seniorin (82) mehrere Zehntausend Euro zu ergaunern. Die Kripo Bamberg nahm hierzu die Ermittlungen auf und bittet um Zeugenhinweise. Die Oberfränkische Polizei warnt erneut eindringlich vor dieser Betrugsmasche.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Mega-Abzocke in Kulmbach: 63-Jährige übergibt fünfstelligen Bargeldbetrag an Betrüger

Bargeld im unteren fünfstelligen Eurobereich erbeuteten Anfang August Betrüger, die sich zuvor als Polizeibeamte am Telefon ausgaben. Eine 63-Jährige aus Kulmbach übergab an ihrer Haustür gleich zweimal Bargeld an einen Unbekannten. Die Kripo Bayreuth ermittelt. Unterdessen warnt die Polizei erneut vor den Maschen der Betrüger.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bamberg: Betrüger täuschen am Telefon eine Gefahrensituation vor!

Offensichtlich mit einer neuen Betrugsmasche am Telefon versuchten am späten Mittwochabend (26. Juni) unbekannte Täter zwei Seniorinnen in Bamberg aus ihren Wohnungen zu locken. Die Kripo Bamberg mahnt zur Vorsicht.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Abzocke am Telefon: Coburgerin überweist mehrere tausend Euro an Betrüger!

Opfer einer ausgeklügelten Betrugsmasche wurde in den letzten Wochen eine Frau aus Coburg. Sie überwies mehrere tausend Euro auf verschiedene Konten. Die 57-Jährige glaubte, einen höheren Geldbetrag aus sichergestelltem Geld zu erhalten. Nun ermittelt die Kripo Coburg.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Naila / Frankenwald: Erneut falsche Polizisten am Telefon

Für viel Aufregung sorgten am Sonntagabend (21. Januar) erneut falsche Polizeibeamte, die per Telefon den Frankenwald unsicher machten. Wie schon zwei Tage zuvor, riefen die Betrüger in den Ortschaften Bad Steben, Bobengrün und Issigau (Landkreis Hof) vorwiegend ältere Einwohner über Festnetz an.

Weiterlesen

© Polizei

Coburg: Warnung vor falschem Polizeibeamten

Sechs Fälle sind der Coburger Polizeiinspektion seit Dienstag (26. September) bekannt geworden, in denen ein falscher Polizeibeamter Coburger Bürgerinnen und Bürger anrief und diese nach Wertgegenständen befragte. Der Betrüger bot ihnen zudem ein Beratungsgespräch an. In allen sechs Fällen wurde bei den Angerufenen eine Telefonnummer im Display des Telefons angezeigt, die der Nummer der Coburger Polizeiinspektion sehr stark ähnelte.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bindlach: 81-Jährige fällt nicht auf falsche Polizisten herein

Erneut erfolglos waren falsche Polizisten, die am Mittwoch (20. September) eine 81-jährige aus Bindlach (Landkreis Bayreuth) um ihr Erspartes bringen wollten. Die Rentnerin wurde stutzig und verständigte ihrerseits die Polizei.

Weiterlesen

Forchheim: Angeblicher Polizist versucht Bankdaten zu ergaunern

Bei mehreren Telefonaten versuchte ein vermeintlicher Polizist am Dienstag (24. Januar) in Forchheim an die Bankdaten und das Geld der Angerufenen zu gelangen. In einem Fall war der Betrüger sogar erfolgreich. Weiterlesen

© TVO

Bayreuth: Falscher Polizist betrügt am Telefon

Dank der Aufmerksamkeit einer Bankmitarbeiterin und der Bekannten einer Bayreutherin, scheiterte am Mittwoch (14. Dezember) ein Unbekannter, der sich gegenüber der Seniorin als Polizeibeamter ausgegeben hatte und von ihr Geld ergaunern wollte. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt in insgesamt drei Betrugsversuchen.

Weiterlesen

© TVO

Oberfranken: Vorsicht vor Betrügern am Telefon

Zu zahlreichen betrügerischen Anrufen bei Senioren kam es in den letzten Tagen im Raum Oberfranken. Dabei zeigte sich, dass die Rentner immer mehr auf der Hut sind und die Anrufer regelmäßig leer ausgehen. Die Polizei warnt dennoch weiterhin vor ähnlichen Fällen und mahnt zur Vorsicht.

Weiterlesen

12