Tag Archiv: Wohnraum

© Maier Neuberger Architekten GmbH

Bayreuth: Innovatives & nachhaltiges Stadtquartier im Grünen

Es ist wohl eines der größten Immobilien-Projekte der letzten Jahre in Bayreuth: Auf dem ZAPF-Werksgelände in der Nürnberger Straße wird ein völlig neues Wohnquartier entstehen. Nachdem ehemalige Produktionshallen und verschiedenste Gebäude der ZAPF GmbH seit Längerem anderweitig genutzt werden bzw. verpachtet sind, soll das großflächige Areal in Zusammenarbeit mit der Stadt Bayreuth in ein attraktives Wohngebiet mit gefördertem und freifinanziertem Wohnraum umgewandelt werden.

700 Wohneinheiten sollen errichtet werden 

Insgesamt ist vorgesehen, auf dem rund 68.000 m² großen Areal etwa 700 Wohneinheiten zu errichten, mit einer geplanten Geschossfläche von circa 70.000 m². Das zukunftsträchtige Projekt soll weitgehend als Wohngebiet angelegt werden. Nur im Bereich Nürnberger Straße wird eine Teilfläche als Mischgebiet entstehen. Die Lage am Kreuzstein ist dafür ideal: Wichtige Vorteile, wie die Nähe zur Universität und zur Innenstadt sowie die gute Infrastruktur inklusive ÖPNV-Anschluss und eine Anbindung an das bestehende Radwege-Netz zeichnen den Standort aus, so Projektleiter Dieter Zehner von der ZAPF GmbH.

Aktuell befindet sich das Projekt im B-Plan-Verfahren

„Unser derzeitiges Ziel ist es, bis Mitte 2022 die Planreife mit einer optimalen städtebaulichen Konzeption zu erlangen. Im Anschluss werden wir uns sicher Unterstützung durch Investoren holen. Die rund 700 Wohnungen in einer angemessenen Zeit zu bauen und zu vermarkten, ist dann der nächste Schritt“, erklärt Zehner.

Industrielle Nutzung der Bestandsgebäude nicht mehr zeitgemäß

Vor dem Baubeginn auf dem ZAPF-Areal am Kreuzstein steht aktuell die Beseitigung der noch auf dem Gelände befindlichen Anlagen und Gebäude an. Nachdem der Pachtvertrag mit dem Hauptpächter, der Ehl AG, bereits 2020 ausgelaufen ist, stand die ZAPF GmbH vor der Entscheidung, den Standort als Industriegebiet weiterzuführen oder das Gelände bedarfsgerecht weiterzuentwickeln.

© ZAPF GmbH

„Die meisten Bestandsgebäude sind für eine wirtschaftliche und industrielle Nutzung nicht mehr zeitgemäß und teilweise sanierungsbedürftig. Daher war schnell klar, dass es sinnvoller ist, das Gelände langfristig umzugestalten“, erläutert Zehner.

ZAPF Firmensitz bleibt in Bayreuth

Die im Mischgebiet liegenden Büro- und Verwaltungsgebäude werden in der jetzigen Form bestehen bleiben. Das gilt ebenfalls für das Verwaltungsgebäude, in dem die ZAPF GmbH ansässig ist.

„Der Kreuzstein wird auch künftig der Hauptsitz unseres Unternehmens sein“, betonen die beiden ZAPF-Geschäftsführer Emmanuel Thomas und Jörg Günther. „Wir bekennen uns klar zum Standort Bayreuth. Dazu verpflichtet uns nicht zuletzt auch die über 100-jährige Geschichte der Firma ZAPF“, so Thomas.

Naturverbundene Planung

Architekt Max Maier von der Maier Neuberger Architekten GmbH und Landschaftsarchitektin Andrea Gebhard von Mahl Gebhard Konzepte haben mit ihren kreativen Ideen, die von Nachhaltigkeit und dem ökologischen Gedanken geprägt waren, überzeugt. Sie konnten den im Vorfeld ausgerufenen Architektenwettbewerb für sich entscheiden. Das auf ihrem Entwurf basierende Bauprojekt zeichnet sich besonders durch die Gewichtung von Wohnraum und Grünfläche aus. Die naturverbundene, ökologische Planung mit etwa zwei ha Grünfläche beinhaltet unter anderem die Freilegung des Tappert-Baches und die Anbindung an den Glasenweiher.

© Maier Neuberger Architekten GmbH

„Diese neue grüne Oase wird das Gebiet erheblich aufwerten“, ist sich Projektleiter Zehner sicher. Weiteres i-Tüpfelchen: Ein geplanter Kindergarten mit Wasserspielplatz am Tappert.

Das Projekt soll nach der neuen Wohnbaustrategie der Stadt Bayreuth durchgeführt werden. Das Ziel: Ein sozial ausgewogenes, differenziertes und qualitativ hochwertiges Wohnungsangebot zu schaffen und zu sichern.

„Der neue Wohnpark wird für alle Generationen, für Familien ebenso wie für Singles oder Senioren, attraktiven und vor allem auch bezahlbaren Wohnraum bieten. Wir sind davon überzeugt, dass dieses großartige und innovative Projekt zur positiven Stadtentwicklung in Bayreuth einen entscheidenden Beitrag leisten wird“, erklärt ZAPF-Geschäftsführer Emmanuel Thomas.

© Pixabay

Oberfranken: Wohnungsbau geht zurück!

Der Wohnungsbau in Oberfranken 2018 ist einer Mitteilung der IG Bau zufolge im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent gesunken. Im gesamten Regierungsbezirk sind für eine Investitionssumme von rund 436 Millionen Euro insgesamt 2651 neue Wohnungen entstanden. Wenn wir uns Oberfranken im Detail anschauen ergibt sich allerding ein sehr unterschiedliches Bild. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / / Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr (Collage)

Forchheim: Mehr bezahlbarer Wohnraum soll entstehen

Die Regierung von Oberfranken bewilligt für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in der Stadt Forchheim Fördermittel in Höhe von rund 3,3 Millionen Euro. Mit den drei Neubauobjekten entstehen zusammen 28 Wohneinheiten. Bauherren sind neben der Stadt selbst die „Wohnungsbau- u. Sanierungsgesellschaft der Stadt Forchheim mbH“ (GWS) und die „Wohnungsbau- und Verwaltungsgenossenschaft Forchheim eG“ (WVG).

Weiterlesen

Forchheim: Förderung von mehr bezahlbaren Wohnraum

Einen Förderbescheid über mehr als 2,3 Millionen Euro überreichte Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz an den Vorstand der Wohnungsbau- und Verwaltungsgenossenschaft Forchheim eG Wolfgang Bonengel. Damit soll neuer Wohnraum in Forchheim geschaffen werden.

Weiterlesen

© Symbolbild / Archiv

Coburg: Wohnraum für Asylbewerber gesucht

Seit Mitte des Jahres haben sich die Zustände in den Krisenherden der Welt massiv verschlechtert. Die Zahl der Länder, in denen Krieg herrscht ist deutlich angestiegen und dürfte eher noch zu- als abnehmen. Die Unterkünfte für Asylbewerber sind aber jetzt schon überfüllt. Ein Umstand, auf den Coburg jetzt reagiert. Weiterlesen

Ihr Gutes Recht: Was tun, wenn die Miete arm macht?

Wohnst du noch, oder zahlst du nur? Die aktuelle Debatte über eine mögliche Mietpreis-Bremse lässt viele Mieter hoffen. Übrigens nicht nur in den großen Ballungszentren. Auch in Oberfranken steigen die Kosten für Wohnraum teils ins Exorbitante. Was tun, wenn die Miete arm macht? Das ist unser Thema ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Billige Buden: Kulmbach will Studenten aus Bayreuth anlocken

Hof hat eine, Coburg, Bamberg und Bayreuth ebenfalls – die Rede ist von einer Hochschule oder Universität. Kulmbach hat nichts dergleichen und somit auch keine Studenten. Doch das soll sich ändern. Mit günstigen Appartements will Ingo Lehmann von der SPD Bayreuther Studenten ins 22 Kilometer entfernte Kulmbach locken. Oberbürgermeister Henry Schramm geht sogar noch weiter. Wieder einmal bringt er Kulmbach als möglichen Hochschulstandort ins Gespräch. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.