Bayreuth: Pkw-Dieb verursacht unter Drogen einen Unfall

In den frühen Morgenstunden kam es in Bayreuth zu einem Autodiebstahl. Der flüchtige Dieb konnte nach einem Unfall gefasst werden. Er stand unter Drogen und hatte zudem keinen Führerschein.

Kurz nach 4:00 Uhr in der Früh wurde an der Zentralen Omnibus Haltestelle eine Frau von einem unbekannten Mann angesprochen. Der Unbekannte wollte mit dem Dienstfahrzeug der Frau mitgenommen werden. Nachdem sie dies verneinte, stellte sie ihren Pkw ab und ging zu ihrer Arbeit. Der Mann stieg in das nicht versperrte Fahrzeug ein, startete den Renault und fuhr damit fort. Die Geschädigte bemerkte dies, nahm mit einem Taxi die Verfolgung auf und verständigte gleichzeitig die Polizei.

Flucht durch das Stadtgebiet

Der Pkw-Dieb flüchtete stadtauswärts und verursachte auf Höhe der A9-Anschlussstelle Bayreuth-Nord einen Unfall. Von der Unfallstelle flüchtete der Täter in Richtung Bindlach. Dort wurde der Täter von der Polizei gestellt. Beim Fahrer handelte es sich um einen 40-jährigen aus Bayreuth, der offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand.

Unter Drogen und ohne Führerschein unterwegs

Die Folge war eine Blutentnahme im Klinikum Bayreuth. Zudem stellt sich heraus, dass der Dieb auch keinen Führerschein besitzt. Zur Unterbindung weiterer Straftaten, wurde die Person in Gewahrsam genommen. Gegen den 40-jährigen Bayreuther wurden Ermittlungsverfahren wegen Pkw-Diebstahl, Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubten Entfernen vom Unfallort und Fahren ohne Fahrerlaubnis eingeleitet.

 



 



Anzeige