Tag Archiv: Facebook

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Oberfranken: Fünftklässlerin verschickt über Snapchat Nacktfotos!

Das Polizeipräsidium Oberfranken weist in einer aktuellen Presseinformation auf die Gefahren hin, wenn Kinder - spätestens mit dem Wechsel zu einer weiterführenden Schule - mit einem Smartphone samt Internetzugang ausgestattet sind. Hintergrund ist der aktuelle Fall an einer oberfränkischen Realschule.

Nacktfotos an einen Jugendlichen verschickt

Hier verschickte eine Fünftklässlerin über die Social Media-App Snapchat Nacktfotos von sich an einen Jugendlichen. Diese Bilder machten dann allerdings die große Runde! Den aktuellen Fall meldete der Schulleiter der Polizei. Lehrer waren auf die Problematik aufmerksam geworden, weil das Mädchen begann, sich vor Verzweiflung selbst zu verletzen. Mehrere Telefone wurden daraufhin von der Polizei beschlagnahmt, der Straftatbestand der Verbreitung von Kinderpornographie steht im Raum. Die Ermittlungen in dem Fall dauern an. Weitere Informationen gab die Polizei mit dem Hinweis auf das Alter der Beteiligten und die laufenden Ermittlungen nicht bekannt.

Bildschirmaufnahme kopiert Fotos

„Bilder, die einmal versendet sind, lassen sich nicht wieder zurückholen“, erklärte Katrin Schamel, Präventionsbeauftragte im Polizeipräsidium Oberfranken, hinsichtlich des aktuellen Falls, denn per Bildschirmaufnahme kann jedes verschickte Foto blitzschnell abfotografiert, gespeichert und somit auch weiterverbreitet werden.

Trotz Altersbeschränkung sind Kinder in den Online-Netzwerken aktiv

Offiziell ist Snapchat ab 13 Jahren zugelassen. Die Schülerin, deren Bilder im aktuellen Fall an ihrer eigenen Schule und wohl auch darüber hinaus verbreitet wurden, ist aber jünger. Auch beim Nachrichtendienst WhatsApp, der offiziell ab 16 Jahren zugelassen ist, sind die meisten Kinder zu finden, sobald sie ein Handy haben.

Elternaufsicht auch beim Handy gefragt

Eltern, die ihren Kindern den Zugang zu einem internetfähigen Telefon erlauben, sollten ihre Kinder genau und fortlaufend auf die Gefahren hinweisen, die damit verbunden sind. So der Rat der Polizei. Generell gilt, dass Kinder und Jugendliche auf allzu private Bilder verzichten sollten, denn „online ist online“, bilanziert Katrin Schamel: „Einmal veröffentlichte Bilder können nicht mehr eingefangen werden", so die Präventionsbeauftragte im Polizeipräsidium Oberfranken.

Die Polizei rät deshalb:

  • Weisen Sie Ihre Kinder genau auf die Gefahren des Internets hin. Sie sollten keine privaten Bilder im Internet versenden und keine Bilder von anderen weiterleiten.
  • Kursieren Bilder online, die einem unangenehm sind, können Eltern oder Jugendliche selbst diese dem Betreiber sowie Stellen wie jugendschutz.net oder internet-beschwerdestelle.de melden.
  • Melden Sie sich in schweren Fällen bei der Polizei.

 

Sendung "Nachgefragt" zu diesem Thema (8. März 2019)
© Pixabay

Presseck: Betrüger in sozialen Netzwerken unterwegs!

Immer wieder agieren Betrüger in den sozialen Netzwerken. Sie kopieren zum Beispiel die Accounts der Nutzer und schreiben über den Fake-Account Personen auf der jeweiligen Freundesliste an. Die Täter bitten dann einen Gutscheincode auf ihrem Handy zu bestätigen. Damit tappen die Opfer dann in die Falle. Opfer dieser Betrugsmasche wurde am vergangenen Donnerstag (22. November) eine junge Frau aus Presseck (Landkreis Kronach). Sie erhielt eine Nachricht von einer vermeintlichen Freundin. Weiterlesen

© TVO

27.000.000 Euro im Lotto-Jackpot „6aus49“: Gewinnen wir, gewinnt auch Ihr!

Am letzten Freitag (31. August) knackten zwei Lottospieler aus Deutschland den mit rund 61 Millionen Euro prall gefüllten Eurojackpot. Die Gewinner erhalten somit jeweils rund 30,5 Millionen Euro auf das Konto. "Herzlichen Glückwunsch" von unserer Seite! Auch der Lotto-Jackpot "6aus49" ist randvoll. Wir wollen ihn bei der nächsten Ziehen am Mittwoch (05. September) knacken!

Lotto-Jackpot nicht geknackt

Am Samstagabend hofften Millionen Tipper auf den ganz großen Lottogewinn. Zwar tippten vier Spieler die gezogenen sechs Zahlen richtig und können sich jetzt über rund 472.000 Euro freuen, die Superzahl hatte dazu aber kein Tipper richtig. Somit wächst der Jackpot auf 27.000.000 Euro am Mittwoch an.

Zwangsausschüttung am Mittwoch

Seit zwölf Ziehungen tippte kein Lottospieler mehr alle sechs Richtigen plus Superzahl. Somit kommt am Mittwoch die höchste Jackpot-Summe im deutschen "6aus49"-Lotto in diesem Jahr zusammen. Laut Statuten wird der Jackpot in der nun 13. Ziehung am 5. September garantiert an alle Teilnehmer ausgeschüttet. Dies erfolgt auch, wenn nur eine niedrigere Gewinnklasse erreicht wird. Geleert wird das "Sparschwein" auf jeden Fall.

Kommentiert unser Bild bei Facebook

Ihr könnt auch gewinnen, nämlich mit uns und bei uns! Wir wollen die Summe von 27.000.000 Euro mit Euch teilen, wenn wir mit unserem Tipp die gesamten Milliönchen kassieren.

Was müsst Ihr tun?:

Einfach das Bild unseres Lottoscheins auf der TVO-Facebookseite (siehe rechts im Bild) bis zum Mittwoch (05. September 2018 / 17:00 Uhr) kommentieren! Schon seid Ihr mit dabei, wenn wir die Geldkoffer öffnen und die Scheine regnen lassen!

© TVO / Screenshot

TVO-Facebook-Quiz: Sag es mit Emojis

Am 17. Juli wird jährlich der Welt-Emoji-Tag gefeiert. Das Wort "Emoji" stammt aus der japanischen Sprache und bedeutet auf Deutsch "Bildschriftzeichen". Diese speziellen Zeichen werden vor allem Online ausgetauscht, wie in Chats, Messenger-Diensten oder per SMS. Als Erfinder der Emojis gilt der Japaner Shigetaka Kurita, der diese Art der Kommunikation für eine japanische Telefongesellschaft entwickelte.

Ratet mit auf unserer Facebook-Seite

Mit Emojis lässt sich aber nicht nur in Texten kommunizieren, mit ihnen kann man auch spielen, so wie bei unseren Emoji-Quizfragen auf unserer TVO-Facebookseite. Macht mit und klickt auf das jeweilige Foto, um zum Quiz zu kommen. Aufpassen: Die Antworten stehen hier direkt unten auf der Seite... :-D 

Die Fragen


Die Antworten
Emoji-Quiz: Orte
Emoji-Quiz: Filme

DIE ANTWORTEN:

A: Kotzenhammer

B: Witzmannsberg

C: Lichtenberg

D: Vierzehnheiligen

E: Schlüsselfeld

F: Ahornberg

G: Großheirath

H: Ebermannstadt

I: Himmelkron

J: Schwarzenbach am Wald

DIE ANTWORTEN:

A: Rocky

B: Ghost - Nachricht von Sam

C: Sharknado

D: Planet der Affen

E: Blair Witch Project

F: Titanic

G: The Wolf of Wall Street

H: Uhrwerk Orange

I: Brokeback Mountain

J: Der Teufel trägt Prada

Bayreuth & Bamberg: Achtung! Falsche Nachrichtenseiten auf Facebook

Seit Montag (14. November) kursiert auf Facebook eine Nachrichtenseite mit dem Titel: „Bayreuth Aktuelle Nachrichten". Dies ist eine Fakeseite und verbreitet eine falsche Nachricht über ein Familiendrama in der Wagnerstadt. Diese Seite sollte gemieden werden, denn durch einen Weiterleitungslink zu einer angeblichen Polizeimeldung kann eine schädliche Software auf das Mobiltelefon oder den Rechner geladen werden. Auch für Bamberg kursiert jetzt eine derartige Seite in dem sozialen Netzwerk.

 

Vorsicht vor „Bayreuth Aktuelle Nachrichten"

Auf der Facebook-Seite „Bayreuth Aktuelle Nachrichten" wurde ein Link zu einem Bericht über ein Familiendrama in Bayreuth geteilt. Unter anderem heißt es dort, dass zwei Kinder getötet wurden und der Vater der Kinder anschließend Selbstmord begangen hat. Zum einen ist dies eine Falschmeldung, da eine solche Tat nicht stattfand. Zum anderen gelangt man durch das Anklicken des Links auf eine dubiose Seite, auf der man sich Schadsoftware einhandeln kann.

Möglicherweise schädliche Software

Klickt man auf der Facebook-Seite „Bayreuth Aktuelle Nachrichten" auf den entsprechenden Link wird man zu der Seite „http://newscenters.today“ weitergeleitet. Hier besteht dann die Möglichkeit, dass unbemerkt schadhafte Software auf das Smartphone oder den Computer geladen wird.

Auch Bamberg ist betroffen

Neben Bayreuth ist auch eine weitere oberfränkische Stadt betroffen, nämlich Bamberg. Auch die Facebook-Seite „Bamberg Aktuelle Nachrichten" ist eine falsche Nachrichtenseite, welche genau die gleiche Meldung über ein Familiendrama publiziert. Es wurde lediglich Bayreuth gegen Bamberg ausgetauscht. Zudem ist die Nachricht aus verschiedenen Meldungen zusammengesetzt.

Video oder Link suggeriert spektakulären Inhalt

Die Masche der Betrüger ist nicht neu. Man versucht die User durch einen angeblichen spektakulären Inhalt auf eine vermeintliche seriöse Seite zu leiten. Diese ähneln optisch bekannten Newsseiten. Klickt man diese Fakeseite an, ist es meist zu spät und man hat sich einen fiesen Trojaner eingefangen. Die Kriminellen überlagern zum Beispiel die geöffnete Seite mit einer zweiten Ebene. Hier löst der User mit einem aus seiner Sicht harmlosen Klick auf die Objekte die ungewollte Aktion aus. Dadurch kann dann gegebenenfalls ein Virus oder Malware installiert, ein schadhaftes Add-On für den Internet-Browser einrichtet oder eine Abo-Falle für Gewinnspiele oder Quizseiten eingerichtet werden.

Polizei kann derzeit wenig tun

Polizeisprecher Alexander Czech vom Polizeipräsidium Oberfranken kennt diese Facebookseite, konnte aber noch keine genaueren Angaben zu den Hintergründen der falschen Nachrichtenseite machen. Der Polizei wurden aber keine durch die Fakeseite verursachten Straftaten gemeldet.

Eigener Schutz vor Betrüger

Der einfachste Schutz im Internet ist der eigene Menschenverstand beziehungsweise ein gesundes Misstrauen. Bevor man irgendeinen Link anklickt, sollte man sich vergewissern, was man anklickt. Hier könnte schon ein Blick auf das Vorschaubild helfen. (siehe Bild). Kennt man womöglich die Quelle oder die Seite nicht, dann Hände weg davon. Weiterhin kann man sich natürlich auch schützen, indem man seine Anti-Viren-Programme immer auf dem aktuellen Stand hält. Meist wird dadurch gleich gefährliche Malware beim versuch der Installation abgewiesen.

© Jannik Metz / TVO

Kronach: Der Circus Voyage gastiert in der Stadt

Für Kinder sind Besuche im Zirkus immer etwas ganz Besonderes. Die Kunststücke, Seilakrobatik und natürlich die Tiere in der Manege – wirklich beeindruckend eine solche Show.

Doch beim Thema Zirkus gehen die Meinungen oft auseinander. Denn ein großer Konflikt ist die artgerechte Haltung der Tiere, vor allem der Wildtiere. In Kronach hat der Circus Voyage jetzt sein Zelt aufgeschlagen. Der hat natürlich auch einige exotische Wildtiere mit dabei und da sind vor allem die Tierschützer von Peta nicht begeistert.

© News5 / Fricke

Bad Berneck: So reagiert das Netz auf den Bier-Unfall auf der A9

Am Dienstagabend (24. Mai) blockierten 230 Bierkästen die Autobahn A9 in Fahrtrichtung Berlin im Bereich von Bad Berneck (Landkreis Bayreuth). Die Kästen lagen über alle drei Fahrstreifen verteilt. Grund war laut Polizei offensichtlich die mangelnde Ladungssicherung des Lkw. Glücklicherweise wurde niemand bei dem Unfall verletzt!

 

 

 

 

Das Netz reagierte auf seine eigene Art.
TVO-User bei Facebook kommentierten den Vorfall unter anderem so...:

(Weitere Kommentare auf unserer Facebookseite!)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

© Alexander L. via Facebook

#WasSiehstDu: Was ist auf diesem Bild zu erkennen???

Ein Foto sorgt seit Mittwochmorgen (11. Mai) für Aufruhr bei TV Oberfranken in Hof. Alexander sendete uns via Facebook dieses Bild zu und fragt: Sieht man hier eine Drohnen-Aufnahme von einem verwitterten Steinbruch oder ist es einfach nur ein alter Baumstumpf?

Köpfe heiß diskutiert!

Die beiden TVO-Lager diskutieren sich nun den Tag über die Köpfe heiß, wer richtig liegt! Das Foto wurde begutachtet, ausgedruckt und versucht farblich zu verändern. Ein klares Ergebnis unter den Mitarbeitern gab es nicht.

Leute, wir brauchen Eure Hilfe!

Schaut bitte ganz genau hin. Was sagt Ihr nun zu diesem Foto: Steinbruch oder Baumstumpf??

Diskutiert mit uns und schreibt uns Eure Meinung!

 

(Anklicken für größeres Foto!)

© TVO

Zentralkauf Hof: Bombendrohung am Busbahnhof!

Busbahnhof wurde evakuiert
TVO Facebook-Live Video

Anonymer Anruf gegen 17:00 Uhr

Am Donnerstagnachmittag (28. April) ging gegen 17:00 Uhr über den Notruf eine anonyme Bombendrohung gegen den Busbahnhof von Hof ein. Daraufhin sperrte die Polizei den Bereich um den Zentralkauf (Friedrichstraße) weiträumig ab. Auch die näheren Zufahren wurden abgeriegelt. Der Busbahnhof wurde evakuiert, der Busverkehr vor Ort eingestellt. Weitere Evakuierungen gab es nicht.

Spürhunde im Einsatz

Polizeispürhunde kamen in der folge zum Einsatz. Der Platz wurde gründlich abgesucht. Einen verdächtigen Gegenstand fand man allerdings nicht. Kurz nach 19:00 Uhr wurde die Sperre wieder aufgehoben und die Polizei gab eine Entwarnung. Die Kriminalpolizei Hof hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

  • Weitere Infos folgen!
DIREKTLINK ZU UNSEREM FACEBOOK - LIVE -VIDEO VOM BUSBAHNHOF HOF!
Unser Bericht vom Donnerstagabend aus Hof
© TVO / Facebook / Collage

Facebook: Geheimes Basketball-Spiel im Messenger!

Solltest Ihr langweilig am Smartphone oder am Tablet herumdrücken, dann könnt Ihr das geheime Basketball-Mini-Spiel ausprobieren, welches Facebook aktuell in seinem Messenger versteckt hat. Auf unserer Facebook-Seite könnt Ihr Eure Highscores dann posten!

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Bamberg: 19-Jährige zockt Opfer im Internet ab!

Seit 2015 hat sich eine 19-Jährige immer wieder Geld erschlichen, nachdem sie zuvor über soziale Netzwerke Kontakt mit ihren Opfern aufgenommen hatte. Zu Beginn des Jahres war sie wieder aktiv und ergaunerte sich laut Erkenntnissen der Ermittler der Polizeiinspektion Bamberg-Land in mehreren Fällen über 1.000 Euro.

Weiterlesen

Lichtenfels: Auf Facebook-Betrüger hereingefallen

Eine 34-jährige Frau ist auf eine Betrugsmasche in der Internetplattform Facebook hereingefallen. Unbekannte hatten einen falschen Facebook-Account mit dem Namen einer Freundin angelegt. Mit dieser falschen Identität wurde die Geschädigte angeschrieben und aufgefordert neben ihrer Telefonnummer auch vier Paypal-Codes herausgeben, mit denen bei verschiedenen Internetdiensten bezahlt werden kann. Diese Codes gab die Frau heraus, wodurch ihr nun ein Schaden von 120 Euro entstanden ist. Sie erstattete Anzeige bei der Polizeiinspektion Lichtenfels.

Die Polizei warnt eindringlich vor dieser, seit einiger Zeit verbreiteten, Betrugsmasche.

 



 

Oberfranken: Polizei warnt vor falschen Facebook Freunden

Mit manipulierten Facebook-Accounts gelingt es derzeit Betrügern die Hilfsbereitschaft von Facebook-Freunden auszunutzen und so Geld zu ergaunern. So gelang es einem Unbekannten am Sonntagnachmittag (21. Juni), eine 16-jährige Schülerin aus Lichtenfels um einen dreistelligen Geldbetrag zu betrügen. Der Betrüger gab sich als eine ihrer Facebook-Freundinnen aus und brachte sie dazu, ihm mehrere PayPal-Bezahlcodes zu übermitteln. Weiterlesen

1 2