Tag Archiv: Stadtwerke

© ver.di

Bamberg: Stadtbusverkehr steht am Freitag komplett still!

Wie die Stadtwerke Bamberg (STWB) mitteilen, hat die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di für den Freitag (9. Oktober) erneut zu Warnstreiks aufgerufen. An diesem Tag steht damit der Stadtbusverkehr in der Domstadt wieder komplett still.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Wasserrohrbruch in Kulmbach: Komplette Straße steht unter Wasser

Ein großer Wasserrohrbruch setzte Samstagnacht (08. August) in Kulmbach die Straße „Am Hügel“ und auch Teile des Ziegelhüttener Hangs unter Wasser. Durch den Wasseraustritt muss die betroffene Straße teilweise gesperrt bleiben. Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bayreuth: Stadtwerke warnen vor Telefon-Betrügern

Seit Wochenbeginn ist die Wagnerstadt offenbar in den Fokus unseriöser Energieanbieter geraten. Mehrere Kunden der Stadtwerke haben von Anrufern berichtet, die unter dem Vorwand eines angeblich auslaufenden Vertrages oder eines besonders günstigen Angebots die Zählernummer der Kunden erfragen wollten.

 

Es gibt aber keine einheitliche Masche. Mal geben sich die Anrufer als Mitarbeiter der Stadtwerke Bayreuth aus, mal nennen sie überhaupt keinen Unternehmensnamen und fragen direkt nach der Kunden- oder Zählernummer. Die meisten Anrufer sprechen laut unseren Kunden schlechtes Deutsch und in einigen Fällen nutzen die Anrufer aktuell eine Nummer mit der Duisburger Vorwahl 0203.“

(Thomas Klein, Stadtwerke Bayreuth)

 

Die Stadtwerke raten allen Angerufenen dringend davon ab, sensible Daten preiszugeben. Sobald die Anrufer die Zählerdaten haben, können sie einen Anbieterwechsel anstoßen, heißt es. Nach einiger Zeit käme dann der Vertrag. Wer dem nicht binnen zwei Wochen schriftlich widerspricht, hat den Anbieter gewechselt, ohne es zu wollen. Die Stadtwerke Bayreuth bieten ihren Kunden eine persönliche Beratung bei solchen und ähnlichen Fällen bei Thomas Klein unter der Nummer 0921 / 600-549 an.

 

Tipps der Stadtwerke Bayreuth

  • Weisen Sie den Anrufer darauf hin, dass Sie nicht angerufen werden dürfen, ohne dass Sie sich vorher dazu bereiterklärt haben (Kaltakquise).
  • Geben Sie auf keinen Fall Ihre Kundendaten heraus und beenden Sie das Gespräch.
  • Notieren Sie sich den Namen des Anrufers, dessen Telefonnummer und den Firmennamen.
  • Kontaktieren Sie die Stadtwerke Bayreuth, denn Ihre Hinweise sind sehr wertvoll. Im Idealfall helfen Sie den Stadtwerken Bayreuth, gegen die unseriösen Unternehmen vor Gericht ziehen zu können.
  • Für den Fall, dass Sie bereits eine Auftragsbestätigung erhalten haben: Jetzt müssen Sie schnell sein, denn Sie haben nur eine zweiwöchige Widerspruchsfrist. Widersprechen Sie dem Vertrag umgehend in schriftlicher Form und schicken Sie Ihren Widerspruch per Einschreiben und Rückschein an das Unternehmen.
  • Melden Sie unerlaubte Telefonwerbung der Bundesnetzagentur, denn die telefonische Kaltakquise ist verboten.
© TVO

Wasserrohrbruch in Bayreuth: Halbe Stadt ohne Wasser

UPDATE (17:00 Uhr)

Die Mitarbeiter der Bayreuther Stadtwerke arbeiteten mit Hochdruck um das kaputte Rohr vom Netz zu trennen und die Schutzklappe des Behälters wieder langsam zu öffnen. So ging Stadtteil für Stadtteil wieder ans Netz. In den frühen Nachmittagsstunden hatten lediglich die höher gelegenen Stadtteile Meyernberg, Saas, Destuben und Roter Hügel noch kein Wasser. Gegen 16:30Uhr waren auch diese Bereiche wieder mit Wasser versorgt. Die Reparatur des kaputten Wasserrohrs in der Nibelungenstraße wird voraussichtlich bis in die späten Abendstunden andauern. Bis die Straße allerdings neu asphaltiert ist, bleibt die Sperrung zwischen der Walkürenstraße und dem Wilhelmsplatz bestehen. Der Stadtbusverkehr ist von der Sperrung nicht betroffen.

ERSTMELDUNG (10:30 Uhr)

Seit Gegen 8:00 Uhr ist am Samstag (23.Februar) in der Nibelungenstraße in Bayreuth eine Hauptwasserleitung gebrochen. Dadurch wurde eine Schutzklappe in einem Hochbehälter der Stadtwerke Bayreuth ausgelöst, die verhindert, dass der Wasserbehälter leer läuft. Dadurch ist der nördliche, westliche und südliche Teil Bayreuths von der Wasserversorgung getrennt.

Weiterlesen

© Stadtwerke Bayreuth

Bayreuth: 500 Vierbeiner beim Hundebadetag

534 Hunde besuchten 2016 den Hundebadetag der Stadtwerke Bayreuth. Diesen Rekord konnte im Rahmen der vierten Auflage in Bayreuth am Sonntag (16. September) nicht ganz geknackt werden. Am Ende des Tages zählte man aber genau 500 Hunde. Auch mit dieser Zahl waren die Stadtwerke Bayreuth als Veranstalter zufrieden. Harald Schmidt, Bäderleiter bei den Stadtwerken Bayreuth, bilanzierte das Event als rundum gelungenen Tag.

Weiterlesen

© TVO

Nach dem Unwetter von Arzberg: Stadtwerke führen Sicherheitschlorung durch

Die Stadtwerke von Arzberg informierten am Freitagnachmittag (1. Juni), dass nach dem wiederholten Unwetter im Raum Arzberg (Landkreis Wunsiedel) und den Überschwemmungen – vor allem im Bereich der Wassergewinnungsanlage in Oschwitz – für einen begrenzten Zeitraum eine sogenannte Sicherheitschlorung durchgeführt wird.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Weihnachtsgeschenk der Stadtwerke Bamberg: Mehr Parkplätze zur Adventszeit

Zum Beginn der Adventszeit erweitern die Stadtwerke Bamberg ihren Parkplatz am alten Hallenbad. In den Abendstunden und am Wochenende stehen ab sofort rund 100 weitere Parkplätze für Besucher der Bamberger Innenstadt zur Verfügung.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bamberg: Falscher Stadtwerke-Mitarbeiter beklaut Rentnerin

Als Mitarbeiter der Stadtwerke Bamberg gab sich am Montagnachmittag (10. Juli) ein Trickdieb aus und gelangte so in die Wohnung einer 83-Jährigen, wo er Bargeld und Schmuck entwendete. Die Kripo Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Bayreuth: Wasserrohrbruch in der Friedrichstraße

Am Dienstagmorgen (13. Juni) brach in der Bayreuther Friedrichstraße eine Wasserleitung. Laut Stadtwerke sind die Bewohner eines Hauses derzeit von der Wasserversorgung abgeschnitten. Der Versorger rechnet damit, dass der Schaden voraussichtlich bis 17:00 Uhr behoben sein wird.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Havarie in Bayreuth: Wasserrohrbruch am Eichendorffring

Am Freitagmorgen (5. August) brach am Bayreuther Eichendorffring, auf der Kreuzung zu Hegelstraße, eine Hauptwasserleitung. Die Havarie ereignete sich gegen 5:00 Uhr. Derzeit sind 20 Häuser von der Wasserversorgung abgeschnitten.

Notwasserversorgung für Anwohner

Die Stadtwerke haben für die betroffenen Anwohner eine Notwasserversorgung in der Hegelstraße (vor Hausnummer 34) und der Birkenstraße (vor Hausnummer 19) über einen Hydranten eingerichtet.Die Experten rechnen damit, dass die Anwohner am frühen Nachmittag wieder mit Wasser versorgt sein werden. 

Derzeit Tiefbauarbeiten an der Schadtselle

Momentan laufen an der Schadensstelle die Tiefbauarbeiten. Aufgrund der Bauarbeiten ist die Kreuzung Eichendorffring-Hegelstraße erst ab Anfang kommender Woche wieder für den Verkehr freigegeben. Die Umleitungsstrecke ist ausgeschildert.

Aktuell-Bericht vom Freitag (5. August)
© Stadt Kulmbach

Stadtwerke Kulmbach: Kooperation mit Kulmbacher Brauerei verlängert

Die Stadtwerke Kulmbach arbeiten auch zukünftig mit der Kulmbacher Brauerei AG und der Paulaner Gruppe zusammen. Deren Standorte werden weiterhin von den Stadtwerken Kulmbach mit Erdgas beliefert. Der neue Vertrag wurde im Rathaus der Stadt Kulmbach unterzeichnet.

Weiterlesen

© TVO / Christoph Röder

Bayreuth: Wasserrohrbruch in der Straße Hirtenbühl

In Bayreuth ist erneut ein Wasserrohr geplatzt. Am Mittwochmorgen (19. August) ist die Straße Hirtenbühl von dem Rohrbruch betroffen. Die Straße ist aufgrund der Bauarbeiten am heutigen Tag halbseitig gesperrt.

Weiterlesen

Todessprung im Freibad Kulmbach: Stadtwerke trifft keine Schuld

Die Stadt Kulmbach trägt am Schwimmbad-Unglück vom Sonntag (26. Juli) keine Mitschuld. Das hat jetzt die ermittelnde Staatsanwaltschaft bekannt gegeben. Das Bad sei geschlossen gewesen und die Leitern abgebaut. Mehr habe man wohl nicht tun können, so der Leitende Oberstaatsanwalt Herbert Potzel. Unterdessen laufen die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang weiter.

Weiterlesen

Wunsiedel: Stadt kauft Schneeberg-Areal

Der Schneeberg im Fichtelgebirge ist mit einer Höhe von 1.051 Metern der höchste Berg in Oberfranken. Noch höher als der Berg selbst schlugen die Wellen, die der geplante Verkauf auslöste. Über ein Jahr dauerte der Prozess, nun wurde das Areal verkauft. Die Stadt Wunsiedel teilte am Mittwochvormittag (3. September) mit, den Gipfel erworben zu haben. Weiterlesen
12