Tag Archiv: Suhl

© Polizeiinspektion Coburg

Dörfles-Esbach: Zwei Verletzte nach Frontal-Crash

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Montagabend (15. Oktober) an der A73-Anschlussstelle Rödental (Landkreis Coburg). Hier kollidierten zwei Pkw im Kreuzungsbereich der Ausfahrt und der Kreisstraße. Kurios ist die Erklärung der Ursache für den Zusammenstoß. Beide Verkehrsteilnehmer gaben an, eine grüne Ampel zu haben.

Beide Verkehrsteilnehmer kollidieren im Kreuzungsbereich

Gegen 19:00 Uhr bog ein VW-Fahrer an der Anschlussstelle Rödental (Landkreis Coburg) von der A73 ab und wollte im Anschluss nach links in Richtung Coburg abbiegen. Zeitgleich befuhr der Renault-Fahrer die über die Autobahn führende Kreisstraße in Richtung Rödental. Im Kreuzungsbereich zu einer Kollision beider Fahrzeuge. Der Renault-Fahrer stieß hierbei mit seiner Front in die Fahrerseite des VW.

Beide Auto-Fahrer kommen verletzt in ein Krankenhaus

Beide Auto-Fahrer zogen sich durch den Zusammenstoß leichte Verletzungen zu. Durch den alarmierten Rettungsdienst kamen beide Fahrer in verschiedene Krankenhäuser. Ein Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und wurde vor Ort abgeschleppt. Nach ersten Schätzungen der Polizei lag der Sachschaden bei mindestens 10.000 Euro.

© Polizeiinspektion Coburg

Wer hatte Grün - Polizei sucht Zeugen 

Bei der Unfallaufnahme gaben beide Autofahrer an, beim Überfahren der Kreuzung jeweils eine grüne Ampel gehabt zu haben. Die Polizei sucht nun Unfallzeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Unfallhergang geben können. Diese werden gebeten, sich unter der Rufnummer 09561 /645 209 mit der Polizeiinspektion Coburg in Verbindung zu setzen.

© TVO / Symbolbild

Coburg: Wehrmachtsfahrzeug auf der A73 unterwegs

Einen 29-jährigen Thüringer wurde am Sonntagvormittag (17. September) ein Hakenkreuz auf einem Reservekanister seines Wehrmachtfahrzeugs zum Verhängnis. Einer Streife der Coburger Verkehrspolizei fiel das Fahrzeug auf der Autobahn A73, im Bereich Parkplatzes Coburger Forst, auf.

Weiterlesen

© Lucas Drechsel / Symbolbild / Archiv

A73/ Forchheim: Zwei schwer Verletzte bei Verkehrsunfall

Mittwochnachmittag (28. Juni) fuhr ein 80-jähriger VW-Fahrer aufgrund von mangelnder Konzentration auf der A73 bei Forchheim in Richtung Suhl mehrere Betontrennwände im Baustellenbereich an und verschob diese.

Unachtsamkeit in der Baustelle

Der VW-Fahrer (80) geriet aus Unachtsamkeit auf der A73 in Richtung Suhl in der aktuellen Baustelle nach rechts an die äußeren Betontrennwände. Anschließend verriss er das Steuer, fuhr über den linken Fahrstreifen und prallte gegen die mittleren Betontrennwände, die dadurch verschoben wurden.

Schwerverletzte und 6.500 Euro Sachschaden als Folge

Nach Spurenlage dürfte das Auto komplett auf die linke Seite gekippt sein und dann gleich wieder auf alle vier Räder. Beim Unfall wurden die beiden Insassen im VW schwer verletzt und mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von rund 6.500 Euro. Durch einen Bagger der benachbarten Baustelle mussten die Trennwände wieder an Ort und Stelle geschoben werden.

A73/ Hirschaid (Lkr. Bamberg): Unfall trotz Ausweichmanöver

Wie die Polizei am Mittwoch berichtet, war eine 49-Jährige  am Dienstagnachmittag auf der Autobahn A73 in Richtung Suhl unterwegs. Kurz vor der Anschlussstelle Hirschaid bremste die Renault-Fahrerin verkehrsbedingt stark ab. Darauf hin war der nachfolgender Audi-Fahrer nicht mehr in der Lage rechtzeitig das Bremspedal zu betätigen und musste nach rechts ausweichen. Dabei stieß er trotz des Manövers das rechte Heck des Renault. Die Beifahrerin im Twingo wurde leicht verletzt und vom Rettungsdienst ins Klinikum gebracht.  Der Audi des 42-Jährigen war nicht mehr fahrtüchtig und musste abgeschleppt werden. Der gesamte Sachschaden wird auf rund 10.000 Euro geschätzt.