Verbrechen in Beiersdorf: Soko nimmt mehrere Tatverdächtige fest

Die nach dem Gewaltverbrechen an einem 66-Jährigen in Beiersdorf bei Coburg ins Leben gerufene Sonderkommission „Eiche“ hat jetzt mehrere Tatverdächtige verhaftet. Drei Männer und eine Frau sitzen seit dem Wochenende in Untersuchungshaft. Spuren und Zeugenaussagen führten zu einem 23-Jährigen Thüringer und einem 44-jährigen Coburger, die in dringendem Verdacht stehen, dem 66-Jährigen in seiner Wohnung in Beiersdorf die schweren Verletzungen zugefügt zu haben. Das Opfer erlitt massive Verletzungen am Oberkörper und am Hals. Neben mehreren Rippenbrüchen und einer gebrochenen Wirbelsäule, war auch der Kehlkopf und das Zungenbein zertrümmert. Der Mann erstickte innerhalb kürzester Zeit. Als Auftraggeberin kristallisierte sich die 41-jährige Lebensgefährtin des Opfers heraus. Sie beauftragte die beiden Männer zur Tat. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg erging am Freitagnachmittag Haftbefehl gegen die 41-jährige Frau und gegen die beiden 23 und 44 Jahre alten Männer. Sie sind zwischenzeitlich in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten untergebracht. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 



Anzeige