Tag Archiv: Tatverdächtige

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Einbruch in Bayreuther Porsche-Autohaus: Drei Männer auf frischer Tat festgenommen

Am Sonntagabend (29. September) gelang es Mitarbeitern eines Sicherheitsdienstes drei Einbrecher auf frischer Tat zu stellen. Die alarmierte Polizei konnte die Tatverdächtigen, die in ein Porsche Autohaus im Bayreuther Stadtteil Wolfsbach eingestiegen waren, vor Ort festnehmen. Zwei Männer des Trios sitzen in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Bamberg: Tatverdächtige nach Anschläge auf Bordell verhaftet

Drei tatverdächtige Männer haben die Beamten der Ermittlungskommission „Laubanger“ mit Unterstützung von Spezialeinheiten nach dem Brandanschlag auf ein Etablissement in Bamberg Mitte Januar 2017 sowie nach einem zuvor im September 2016 erfolgten Buttersäureanschlag ermitteln und festnehmen können.

Feuer im Januar 2017

Am späten Samstagabend des 14. Januar 2017 legten die zunächst unbekannten Personen Feuer in einem Anwesen in der Straße „Laubanger“, worauf nur wenig später ein Raum einer Wohnung in Flammen stand und ein weiterer Raum durch die Rauchentwicklung stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. (Wir berichteten!) Nur aufgrund glücklicher Umstände blieben alle darin anwesenden Personen unverletzt. Brandfahnder und Spezialisten der Spurensicherung der Bamberger Kripo, die im Auftrag der Staatsanwaltschaft Bamberg ab den Morgenstunden die Ermittlungen übernahmen, gingen aufgrund der gewonnenen Erkenntnisse rasch von vorsätzlicher Brandstiftung aus.

Bordellbrand in Bamberg: Drei Tatverdächtige geschnappt
(Aktuell-Bericht vom 20.02.17)

Täter benutzten Brandbeschleuniger

Wie sich herausstellte, verschafften sich die Täter mit brachialer Gewalt Zutritt zu dem Anwesen, zerstörten Mobiliar und brachten zudem einen Brandbeschleuniger aus, bevor sie im Erdgeschoss Feuer legten. Dabei war den Tätern bewusst, dass sie dadurch das Leben der Frauen und weiterer dort befindlicher Personen erheblich in Gefahr brachten.

Viele Ermittler waren involviert

In der Folgezeit arbeiteten die zahlreichen Beamten der EKO „Laubanger“ im Zusammenwirken mit der Staatsanwaltschaft Bamberg intensiv an der Aufklärung des Verbrechens. Die gesicherten Spuren wurden überwiegend beim Bayerischen Landeskriminalamt ausgewertet. Die bislang vorliegenden Ergebnisse, unter anderem auch zu DNA-Spuren, brachten wichtige Erkenntnisse für die Beamten.

Drei Männer gerieten ins Visier der Polizei

Die sehr zeit- und arbeitsintensiven Ermittlungen sowie Überprüfungen durch die Ermittler von Polizei und Staatsanwaltschaft, auch zu Informationen, die über das Hinweistelefon bei der Ermittlungskommission eingegangen waren, liefen in den folgenden Wochen auf Hochtouren. Drei Männer aus Bamberg und dem Landkreis, im Alter von 24 bis 27 Jahren, gerieten dabei immer mehr in den Mittelpunkt der Ermittlungen. Nicht zuletzt aufgrund umfangreicher operativer Maßnahmen, bei denen die Ermittlungsbeamten von verschiedenen spezialisierten Einsatzkräften aus Ober- und Mittelfranken Unterstützung erhielten, konnte schließlich der entscheidende Durchbruch erzielt werden.

Festnahmen und Durchsuchungen mit Spezialeinsatzkräften

Mitte Februar 2017 zog sich die Schlinge dann für drei Tatverdächtige zu. Nachdem die Staatsanwaltschaft Bamberg beim Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Bamberg Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt hatte, standen die Polizisten in den frühen Morgenstunden zusammen mit Spezialeinsatzkräften vor den Haustüren der Männer. Die Beamten nahmen die vollkommen Überraschten sofort fest. Anschließend durchsuchten sie sämtliche Wohnräume sowie zwei Gewerbeobjekte der Täter und konnten hierbei mehrere wichtige Beweismittel auffinden und sicherstellen.

Haftbefehle gegen alle drei Tatverdächtigen

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg wurden gegen zwei Tatverdächtige Haftbefehle wegen schwerer Brandstiftung, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung sowie gegen einen weiteren Tatverdächtigen Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung erlassen. Die Ermittlungen und Überprüfungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft dauern an.

© Bundespolizei / Archiv / Symbolfoto

A9 / Bayreuth: Mutmaßliche Serieneinbrecher gefasst

Beamte der Polizei Bayreuth haben am Donnerstag (24. November) zwei mutmaßliche Einbrecher auf der A9 kontrolliert und anschließend festgenommen. Die beiden Männer sollen bereits seit September 2016 in mehrere Wohnungen in Baden-Württemberg eingestiegen sein.

Weiterlesen

Verbrechen in Beiersdorf: Soko nimmt mehrere Tatverdächtige fest

Die nach dem Gewaltverbrechen an einem 66-Jährigen in Beiersdorf bei Coburg ins Leben gerufene Sonderkommission „Eiche“ hat jetzt mehrere Tatverdächtige verhaftet. Drei Männer und eine Frau sitzen seit dem Wochenende in Untersuchungshaft. Spuren und Zeugenaussagen führten zu einem 23-Jährigen Thüringer und einem 44-jährigen Coburger, die in dringendem Verdacht stehen, dem 66-Jährigen in seiner Wohnung in Beiersdorf die schweren Verletzungen zugefügt zu haben. Das Opfer erlitt massive Verletzungen am Oberkörper und am Hals. Neben mehreren Rippenbrüchen und einer gebrochenen Wirbelsäule, war auch der Kehlkopf und das Zungenbein zertrümmert. Der Mann erstickte innerhalb kürzester Zeit. Als Auftraggeberin kristallisierte sich die 41-jährige Lebensgefährtin des Opfers heraus. Sie beauftragte die beiden Männer zur Tat. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Coburg erging am Freitagnachmittag Haftbefehl gegen die 41-jährige Frau und gegen die beiden 23 und 44 Jahre alten Männer. Sie sind zwischenzeitlich in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten untergebracht. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.