Tag Archiv: verhaftung

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Brutalo-Attacke in Hof: Zwei Männer verletzten 40-Jährigen schwer!

Nach gewaltsamen Übergriffen auf einen 40-Jährigen am Donnerstagabend (15. August) in Hof sitzen zwei Männer in Untersuchungshaft. Das Opfer erlitt schwere Verletzungen. Weitere Tatverdächtige müssen sich ebenfalls strafrechtlich verantworten. Die Kripo Hof ermittelt auf Hochtouren.

Weiterlesen

© Bundespolizei

Schockierende Gewalttat in Kronach: 18-Jähriger festgenommen!

Bei einer Auseinandersetzung am frühen Mittwochmorgen (14. August) trat ein 18-Jähriger aus dem Landkreis Lichtenfels seinem Gegenüber gezielt gegen den Kopf. Aufgrund der Ermittlungen der Kriminalpolizei Coburg sitzt der junge Mann auf Antrag der Staatsanwaltschaft nun in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

© TVO

Geldautomat in Röslau gesprengt: Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest!

Nach der Sprengung eines Geldautomaten in Röslau (Landkreis Wunsiedel) am frühen Donnerstagmorgen (01. August) führten intensive Fahndungsmaßnahmen der Polizei bereits im Verlauf des gestrigen Tages zu zwei Festnahmen. Gegen Mittag wurde ein 21-Jähriger im Landkreis Wunsiedel festgenommen. Am Abend klickten zudem die Handschellen bei einem 30-Jährigen - ebenfalls im Landkreis Wunsiedel.

Großfahndung nach den Tätern

Wie berichtet, wurde am gestrigen Morgen gegen 3:45 Uhr ein Geldautomat in Röslau gesprengt. Kurze Zeit nach der Tat begann die umfangreiche Fahndung mit einer großen Anzahl an Streifenbesatzungen. Die Einsatzkräfte aus Hochfranken erhielten Unterstützung durch Beamte der Bayerischen Bereitschaftspolizei sowie der Bundespolizei Selb. Spezialeinsatzkräfte, Diensthundeführer und die Hubschrauberstaffel aus Mittelfranken waren ebenso vor Ort wie Beamte des Bayerischen Landeskriminalamtes aus München. Aufgrund von gesammelten Erkenntnissen gingen die Beamten schnell von einer gut organisierten Bande aus.

Nach Geldautomaten-Sprengung in Röslau: Poizei verhaftet zwei Verdächtige!
(Aktuell-Bericht vom Freitag, 02.08.19)

Polizei stellt Fahrzeuge sicher

Nachdem bei einer morgendlichen Verfolgungsfahrt mit einem weißen VW Golf, von der Nähe des Tatortes bis zum Selber Ortsteil Heidelheim, eine noch unbekannte Anzahl Personen in der Dunkelheit in ein Waldgebiet geflüchtet war, umstellten mehrere Einsatzkräfte diesen Bereich. Anschließend durchkämmten Beamte das Waldstück. Fündig wurde man hier aber nicht. Immerhin stellte man den zurückgelassenen Pkw mit den Kennzeichen aus dem Zulassungsbereich „EU“ (Euskirchen, NRW) sicher. Zudem entdeckte die Polizei am Vormittag einen zurückgelassenen Roller (Foto) in Marktleuthen und stellte ihn sicher. Bei diesem Gefährt könnte es sich um das Zweirad handeln, das einer der Täter nach der Sprengung zur Flucht nutzte. Die Fahrzeuge werden derzeit von Spurensicherungsspezialisten der Hofer Kripo untersucht.

© Polizei

Tatverdächtiger festgenommen

Um die Mittagszeit überprüften Bundespolizisten einen Mann, der in Marktleuthen, wenige Kilometer vom Tatort entfernt, unterwegs war. Schnell erhärtete sich gegen den 21-Jährigen, mit Wohnsitz in den Niederlanden, ein Tatverdacht. Er wurde daraufhin festgenommen. nach Auswertung weiterer Daten erging am Donnerstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hof ein Haftbefehl gegen den 21-Jährigen.

Festnahme eines Komplizen nach Hinweisen aus Bevölkerung

Am frühen Donnerstagabend teilten dann Zeugen der Polizei einen verdächtigen Mann im Schönwalder Ortsteil Brunn mit, der über Wiesen und Felder lief. Polizeibeamte konnten kurz darauf einen 30-Jährigen antreffen und vorläufig festnehmen. Auch der 30-Jährige hat einen festen Wohnsitz in den Niederlanden. Nach weiteren belastbaren Erkenntnissen erging auch gegen ihn ein Haftbefehl. Beide Männer sitzen derzeit in Untersuchungshaft.

Röslau: Unbekannte sprengen Geldautomaten der Commerzbank
(Aktuell-Bericht vom Donnerstag, 01.08.19)

Ermittlungen dauern an

Nach aktuellen Erkenntnissen erbeuteten die Täter bei der Sprengung des Geldautomaten laut Polizei vermutlich kein Geld. Die Ermittlungen zu möglichen weiteren Mitgliedern der Bande und ihren Taten laufen weiter auf Hochtouren. Die Kripobeamten fragen deshalb:

  • Wer kann Hinweise zu der Herkunft des abgebildeten Rollers geben?
  • Wem ist der Roller am Donnerstag mit einem Fahrer aufgefallen?
  • Wer kann sonst Angaben machen, die in Zusammenhang mit der Sprengung des Geldautomaten stehen könnten?
  •  

 Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Hof unter der Rufnummer 09281 / 704-0 in Verbindung zu setzen.

© Polizeipräsidium Oberfranken

Bayreuth: Polizei hebt Drogenlabor aus!

Polizisten nahmen am Mittwochnachmittag (31. Juli) einen 31-jährigen Mann in Bayreuth fest. In seiner Wohnung betrieb er ein Labor zur Herstellung von Drogen. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth haben die Ermittlungen wegen illegaler Herstellung von Amphetamin und Methamphetamin aufgenommen.

© Polizei

Polizisten stellen zahlreiche Drogen-Utensilien sicher

Durch umfangreiche Ermittlungen kamen die Kripobeamten dem 31-Jährigen auf die Spur, der eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Bismarckstraße hat. Als die Polizisten mit einem Durchsuchungsbeschluss die Wohnung betraten, fanden sie zahlreiche Utensilien, Gefäße, Chemikalien und Kochgeräte vor, die offenbar zur Herstellung der benannten Drogen benutzt wurden.

LKA-Ermittler durchsuchen Wohnung

Die Ermittler vermuten zudem, dass der 31-Jährige mit den Drogen einen Handel betrieb. Der Tatverdächtige wurde kurze Zeit später im Bayreuther Stadtgebiet festgenommen. Für die Untersuchung und Sicherstellung der Chemikalien waren zusätzlich Spezialisten der Technischen Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamtes aus München in der Bismarckstraße eingesetzt. Wir berichteten darüber bereits am gestrigen Tag.

© Polizei

Untersuchungshaftbefehl erlassen

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bayreuth erging am Donnerstagnachmittag (01. August) gegen den 31-Jährigen ein Untersuchungshaftbefehl wegen des Drogenbesitzes. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft dauern an.

© TVO / Archiv

Marktredwitz: Zollbeamte nehmen gesuchten Straftäter fest

Zollbeamte aus Selb nahmen am Mittwochnachmittag (31. Juli) am Bahnhof in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) einen mit Haftbefehl gesuchten Deutschen fest. Bei der Verhaftung leistete der Mann einen massiven Widerstand. Weiterlesen
© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Forchheim: Iraker sticht mit abgebrochener Bierflasche auf zwei Männer ein

Mit einer abgebrochenen Bierflasche stach ein Iraker (25) am frühen Montagmorgen (29. Juli) in Forchheim auf zwei Männer ein und verletzte sie dabei. Weiterhin griff der Tatverdächtige einen Sicherheitsmitarbeiter an. Nach Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg wurde der 25-Jährige in ein Gefängnis eingeliefert. Weiterlesen
© Bundespolizei

Versuchter Mord in Bamberg: 29-Jähriger tritt Schlafenden gegen den Kopf

Wegen versuchten Mordes und Gefährlicher Körperverletzung sitzt ein 29-Jähriger aktuell in Untersuchungshaft. Der Bamberger soll am Freitagabend (26. Juli) in der Innenstadt von Bamberg einen schlafenden Mann mit seinen Stahlkappenschuhen gegen den Kopf getreten hat. Die Kripo sucht weitere Zeugen! Weiterlesen
© TVO

Gewaltverbrechen in Roth: Getöteter aus dem Raum Bamberg wurde schwer misshandelt!

Eine Passantin fand am letzten Mittwoch (20. Februar) eine zunächst unbekannte nackte, männliche Leiche im Stadtgebiet der mittelfränkischen Stadt Roth (Landkreis Roth). Durch die Obduktion konnte der Leichnam identifiziert werden. Bei dem Toten handelt es sich um einen Mann aus dem Bamberger Raum. Bei der Untersuchung wurde zudem festgestellt, dass der 56-Jährige das Opfer eines Tötungsdeliktes wurde. Aufgrund von intensiven Ermittlungen von Staatsanwaltschaft und Polizei wurden bereits eine Frau (33) und ein Mann (34) als dringend tatverdächtig festgenommen. Wir berichteten! Nähere Einzelheiten gab das Polizeipräsidium Mittelfranken heute bekannt.

Spaziergängerin entdeckt Leiche

Den unbekleideten Leichnam entdeckte am letzten Mittwochnachmittag (20. Februar) eine Spaziergängerin zwischen dem Rother Westring und der Rednitz in einer Böschung. Aufgrund des Zustandes und der Lage der Leiche übernahm die Mordkommission der Kripo Schwabach den Fall, sperrte den Fundort großräumig ab und untersuchte ihn. Unter anderem kamen hier Personensuchhunde, Kräfte der Bereitschaftspolizei und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Weiterhin wurde eine 20 Ermittler umfassende SOKO "Rednitz" gegründet. Mit mehreren Fotos wurde zudem in der Öffentlichkeit nach Hinweisen zur Herkunft des Koffers, der unmittelbar neben dem Toten lag, gesucht.

Leiche in Roth gefunden: Mann aus dem Raum Bamberg wurde schwer misshandelt!

Leiche weist Zeichen einer körperlichen Misshandlung auf

Eine am Donnerstag (21. Februar) durchgeführte Obduktion ergab, dass der Tote Zeichen einer schwersten körperlichen Misshandlung aufwies. Diese führte letztendlich zum Tod des Mannes. Die Untersuchung des Koffers ergab weiterhin, dass der Getötete mit großer Wahrscheinlichkeit in dem Koffer transportiert worden war.

Zeugenhinweis führt zu den Verdächtigen

Aufgrund eines Zeugenhinweises, der am Sonntag (24. Februar) bei der Polizei einging, wurde bekannt, dass eine 33-jährige Frau aus Nürnberg möglicherweise nähere Hinweise auf die Identität des Opfers geben kann. Eine Überprüfung der Frau und ihrer Wohnung in Nürnberg-Schoppershof bestätigte dies und führte zu einem dringenden Tatverdacht gegen sie und einen Bekannten (34), der ebenfalls noch am Sonntag durch Spezialeinsatzkräfte festgenommen wurde.

 

© Polizei Mittelfranken© Polizei Mittelfranken

Verdächtige bestreiten, den 56-Jährigen getötet zu haben

Beide räumen in ihren Vernehmungen ein, bei der Beseitigung des Leichnams mitgewirkt zu haben. Sie bestritten aber, den 56-Jährigen getötet zu haben. Nach den Erkenntnissen der Ermittler wurde der Getötete in dem aufgefundenen Koffer und mit einem gemieteten schwarzen Seat Ibiza - mit Hamburger Kennzeichen - an den Fundort transportiert. Die Wohnung der 33-jährigen Tatverdächtigen wird in den kommenden Tagen weiter intensiv auf Spuren untersucht werden, so die Polizei. Laut den Ermittlern kann mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden kann, dass der 56-Jährige dort zu Tode kam.

Verdächtige in Untersuchungshaft

Ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht Nürnberg erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth die Haftbefehle wegen des Verdachtes auf Totschlag. Die beiden Verdächtigen sitzen seit dem gestrigen Montag (25. Februar) in Untersuchungshaft.

Ermittler suchen Zeugen

Bislang gingen bei der Kriminalpolizei Schwabach rund 30 Hinweise ein, denen die Ermittler nun nachgehen. Insbesondere werden Zeugen gesucht, die von Dienstag (19. Februar / 21:15 Uhr) bis Mittwoch (20. Februar / 05:20 Uhr) eine Frau und einen Mann mit einem großen Koffer beziehungsweise einen schwarzen Pkw (Seat Ibiza mit Hamburger Kennzeichen) im Bereich der Schoppershofstraße in Nürnberg oder im Bereich des Auffindeortes in Roth (Westring) gesehen haben.

© Polizei Mittelfranken© Polizei Mittelfranken

Das Hinweistelefon der Polizei ist dazu unter der Rufnummer 0911 / 21 12 - 3333 rund um die Uhr erreichbar.

Fall Peggy: Staatsanwaltschaft legt Beschwerde gegen Entlassung von Manuel S. ein

Wie erwartet hat die Staatsanwaltschaft Bayreuth jetzt eine Beschwerde gegen die Entlassung des im Fall Peggy tatverdächtigen Manuel S. aus Marktleuthen (Landkreis Wunsiedel) aus der Untersuchungshaft eingelegt. S. kam am 24. Dezember 2018 aus der Untersuchungshaft frei. Wir berichteten!

Weiterlesen

© Privat

Hof: Mit Messer bewaffneter 25-Jähriger läuft schreiend durch die Stadt!

Ein Polizeieinsatz in Hof endete am frühen Mittwochmorgen (17. Oktober) mit dem Einsatz von Pfefferspray gegen einen 25-Jährigen aus der Saalestadt. Der Mann lief wild fuchtelnd mit einem Messer durch Teile der Innenstadt.

25-Jähriger fuchtelt mit Messer am Konrad-Adenauer-Platz herum

Wie die Polizei am Donnerstag (18. Oktober) berichtete, stand der 25-jährige am Mittwochmorgen an der Stadtpost am Konrad-Adenauer-Platz von Hof. Ein Taxifahrer bemerkte den hin- und herlaufenden sowie schreienden Mann, der ein Messer in der Hand hielt. Gegenüber dem Taxifahrer entgegnete der Mann, dass er verfolgt werden würde und sich schützen müsse. Anschließend lief er davon.

TVO - Fotos EXKLUSIV

Taxifahrer folgt Verdächtigen

Der Taxifahrer informierte die Polizei und folgte im Anschluss im sicheren Abstand den Verdächtigten. Zwei Streifenbesatzungen begaben sich daraufhin zum vermeintlichen Einsatzort. Unterdessen lief der 25-jährige Hofer wie von Sinnen in Richtung Königstraße. Der Taxifahrer gab währenddessen der Polizei den aktuellen Standort des Hofers durch.

Polizisten ziehen Schusswaffe

An der Ecke Königstraße/ Sophienstraße trafen dann die Beamten auf den 25-Jährigen, der immer noch ein Messer in der Hand hielt. Auf die Forderungen, das Messer wegzulegen, reagierte der Verdächtige nicht. Als der Mann in der Folge mit ausgestrecktem Arm und dem Messer in der Hand auf die Beamten zu lief, zogen zwei Beamte ihre Schusswaffe und forderten ihn auf, das Messer wegzuwerfen. Die beiden anderen Polizisten hatten zudem ihr Pfefferspray einsatzbereit gemacht.

Polizisten können 25-Jährigen überwältigen

Nachdem die vier Beamten den Hofer lautstark aufforderten, das Messer wegzulegen, kam er der Aufforderung urplötzlich nach. Der 25-Jährige wurde überwältigt, zu Boden gebracht und gefesselt. Er leistete im Anschluss keine Gegenwehr mehr und gab an, Alkohol und Drogen konsumiert zu haben. Die Beamten wiesen den Festgenommen anschließend in ein Bezirksklinikum ein.   

© Bundespolizei

Täter in Haft: Versuchter Totschlag in einem Lichtenfelser Supermarkt

Zwischen zwei Männern kam es am Montagnachmittag (30. April) in einem Supermarkt in der Straße „Mainau“ in Lichtenfels zu einer schwerwiegenden Auseinandersetzung. Hierbei wurde ein 43-Jähriger verletzt und musste anschließend im Krankenhaus behandelt werden. Sein 26 Jahre alter Kontrahent wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

© Polizei

A93 / Marktredwitz: Irre Flucht vor der Polizei endet in Tschechien!

An einem Betonmast in Tschechien endete am Sonntagmorgen (28. Januar) die rücksichtslose Flucht eines 28-jährigen VW-Fahrers durch Oberfranken und die Oberpfalz. Der Fahrer, der sich bei dem Aufprall leicht verletzte, wurde noch am Unfallort festgenommen.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Gefährliche Körperverletzung in Forchheim: 42-Jähriger prügelt massiv auf Freundin ein!

Wie die Polizei am Freitagmorgen (12. Januar) mitteilte, kam es am Mittwochabend (10. Januar) in Forchheim zu einem Beziehungsdelikt. Ein 42-jähriger Mann prügelte massiv auf seine 29-jährige Lebensgefährtin ein. Die Polizei konnte den Täter festnehmen. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

© BWZ

Schirning: Zoll stellt über 300 Gramm Crystal sicher

Wie die Staatsanwaltschaft Hof und das Hauptzollamt Regensburg am heutigen Donnerstag (9. November) mitteilten, stellten Zollbeamte aus Selb bei einer Kontrolle über 300 Gramm der gefährlichen Todesdroge Crystal sicher. Die Sicherstellung des Rauschgiftes erfolgte bereits am 29. Oktober in der Nähe von Schirnding (Landkreis Wunsiedel).

Weiterlesen

© Polizei / Symbolbild

Festnahme in Bad Staffelstein: Rentner (76) entblößte sich mehrmals vor Kindern!

Die Polizei nahm bereits am Freitag (20. Oktober) in Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) einen 76-jährigen Mann fest. Ihm wird vorgeworfen, sich mehrfach vor Kindern entblößt zu haben. Nach weitreichenden Ermittlungen der Kripo Coburg wird der Beschuldigte nun zur Verantwortung gezogen. 

Weiterlesen

1 2 3 4