© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Forchheim: Neun Verletzte im Supermarkt

Mehrere Angestellte eines Supermarktes am Paradeplatz in Forchheim klagten am Montagmorgen (9. Oktober) über Schwindelgefühle und Kratzen in den Atemwegen, nachdem sie gegen 7:30 Uhr einen stechenden Geruch bemerkten. Aus diesem Grund wurden die Rettungskräfte von Polizei, Feuerwehr, BRK und mehrere Notärzte über die Integrierte Leitstelle alarmiert.

Rettungsdienst bringt neun Personen in das Krankenhaus

Die Feuerwehr Forchheim konnte nach mehreren Messungen und Tests vor Ort den Geruchsherd ermitteln. Ein Backofen der im Supermarkt befindlichen Bäckerei zeigte sich für den Geruch und die Auswirkungen bei den Angestellten verantwortlich. Die Diagnose der Substanz, die beim Erhitzen des Ofens Dämpfe freigesetzt hatte, konnte vor Ort allerdings nicht näher definiert werden. Laut Polizei wurden insgesamt neun Personen, nachdem eine genaue Diagnose der Ausströmung nicht möglich war, für 24 Stunden zur Beobachtung durch den Rettungsdienst in das Krankenhaus eingeliefert.

Keine Gefahr für die Öffentlichkeit

Der Supermarkt war für die Dauer des Einsatzes gesperrt. Laut den Rettungskräften bestand für die Öffentlichkeit keine Gefahr beziehungsweise wurde die Bevölkerung nicht beeinträchtigt. Der betreffende Ofen wurde abgeschaltet.



Anzeige