Tag Archiv: Alexander König

Konsequenzen aus dem Wahl-Desaster: CSU-Landtagsfraktion tagt in München

UPDATE (19:20 Uhr):

Die Bundestagswahl hat in den Parteien für mächtigen Wirbel gesorgt – auch in der bayerischen CSU. Fast 10 Prozent büßten die Christsozialen in Bayern bei der Bundestagswahl im Vergleich zu 2013 ein. Die Konsequenz ist jetzt eine Personaldebatte um Parteichef und Ministerpräsident Horst Seehofer.

Keine Palastrevolte in der CSU: Seehofer erhält erst einmal Rückendeckung

Nachdem der Hofer CSU-Abgeordnete Alexander König öffentlich gegen Parteichef Seehofer geschossen hatte, gab es am heutigen Mittwoch (27. September) bei der Tagung der CSU-Landtagsfraktion in München die klare Antwort des Ministerpräsidenten. Ansonsten herrscht Unklarheit.

Personalie auf Mitte November vertagt

Die Personalie "Seehofer" wurde bis zum Parteitag Mitte November vertagt. Für die Koalitionsverhandlungen in Berlin erhielt der erste Mann im Freistaat erst einmal die Rückendeckung. Wir sprechen mit CSU-MdL Alexander König über den brisanten Tag bei der CSU-Landtagsfraktion in München!

ERSTMELDUNG (11:00 Uhr):

Das schlechte Abschneiden der Christsozialen bei der Bundestagswahl am Sonntag (24. September) ist am heutigen Mittwoch (27. September) das allumfassende Thema bei der Tagung der CSU-Landtagsfraktion in München. Zudem wächst seit der Wahlmisere an Stellen der Parteibasis der Unmut über Ministerpräsident Horst Seehofer. Mit Blick auf die Landtagswahl im kommenden Jahr fordert unter anderem der oberfränkischen Landtagsabgeordnete Alexander König ein Rückzug von Horst Seehofer. König plädiert für die Personalie Markus Söder.

Palastrevolte in der CSU?: Alexander König legt Seehofer den Rückzug nahe

In der CSU-Fraktion herrscht Sorge, dass nach dem Fall unter die 40 Prozent Marke am Sonntag auch die absolute Mehrheit im Landtag bei der kommenden Bayern-Wahl in einem Jahr in Gefahr ist. Einige Landtagsabgeordnete legten Ministerpräsident Seehofer bereits einen Rücktritt beziehungsweise den Verzicht zu Gunsten von Finanz- und Heimatminister Markus Söder nahe. Der Erste, der nach der CSU-Schlappe vom Sonntag öffentlich die Ablösung von Parteichef Horst Seehofer forderte, war der Hofer Landtagsabgeordnete Alexander König. Ob die lautstarke Personal-Diskussion nach dem heutigen Treffen schon ein Ergebnis zur Folge haben wird, ist ungewiss.

Landkreis Hof jetzt „Gesundheitsregion Plus“

„Der Landkreis Hof darf sich ab 1. Juni Gesundheitsregion Plus nennen und erhält dafür eine Förderung vom Freistaat Bayern.“ Darüber informiert CSU-Landtagsabgeordneter Alexander König. Die positive Entscheidung des Bayerischen Gesundheitsministeriums für den Landkreis Hof ist das Ergebnis einer erfolgreichen Bewerbung, die Landrat Doktor Oliver Bär auf den Weg gebracht hat.

Weiterlesen

© Privat

CSU Hofer Land: Alexander König zieht positive Bilanz

„Die letzten beiden Jahre waren die erfolgreichsten in der Geschichte des CSU-Kreisverbandes.“ Mit diesem Satz bilanzierte Alexander König, der Kreisvorsitzende der CSU im Hofer Land, bei der Kreisdelegiertenversammlung in Regnitzlosau die zurückliegende Zeit. Vor den rund 150 Delegierten machte König in seinem Rechenschaftsbericht deutlich, dass die Landkreis-CSU so stark aufgestellt ist wie noch nie.

Weiterlesen

© Privat

Weihnachten 2014: Grüße von Alexander König

„Die CSU im Hofer Land blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück“ waren sich die Kreisvorstandsmitglieder und Ortsvorsitzenden bei der Jahresabschlusssitzung ihres Kreisverbandes in Stammbach einig. Vor allem die mit Dr. Oliver Bär gewonnene Landratswahl werteten die Vertreter der Landkreis CSU als großen Erfolg und Lohn für die beharrliche Arbeit auf Landkreisebene über viele Jahrzehnte. „Wir werden auch im nächsten Jahr mit unserer Arbeit in den Städten und Gemeinden, im Landkreis, Landtag und Bundestag unsere Heimat aktiv gestalten. Das ist unser Wählerauftrag, den wir mit Leidenschaft erfüllen“, machte CSU-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter Alexander König bei der Jahresabschlusssitzung deutlich.   Auch die anwesenden Bürgermeister, Stadt- und Gemeinderäte zeigten sich mit dem Ausgang der Kommunalwahlen im März dieses Jahres zufrieden. Die CSU im Hofer Land stellt mit den neuen Bürgermeistern Hans-Peter Baumann in Schwarzenbach an der Saale, Heiko Hain in Weißdorf, Holger Knüppel in Lichtenberg und Annika Popp in Leupoldsgrün jetzt insgesamt 12 Bürgermeister im Landkreis Hof. Nachdem in 24 von 27 Landkreiskommunen im März Bürgermeisterwahlen stattfanden, hat die CSU die Hälfte davon gewonnen. „Das ist vor allem gemessen an früheren, für die CSU durchaus schwierigen Zeiten, ein hervorragendes Ergebnis“, so CSU-Kreisvorsitzender Alexander König.   Zu dem erfolgreichen Abschneiden der CSU bei den jüngsten Wahlen haben auch die Arbeitsgemeinschaften Frauen Union, Junge Union und Senioren Union beigetragen. „Bei uns finden sich Bürgerinnen und Bürger aus allen Teilen der Bevölkerung wieder, das haben auch unsere Listen bei den Kommunalwahlen gezeigt“, machte Monika Jakob, die Kreisvorsitzende der Frauen Union im Hofer Land, deutlich. Unter den CSU-Kandidaten waren selbstverständlich sowohl Männer als auch Frauen, jüngere und erfahrene und Bewerber aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen. „Unsere Ortsverbände sind mit ihrer politischen und gesellschaftlichen Arbeit in den Städten und Gemeinden fest verwurzelt. Dieses Engagement haben die Wähler honoriert“, meinte Reinhold Frank, der Ortsvorsitzende der CSU Köditz.   Karl Philipp Ehrler, der neue Fraktionsvorsitzende der CSU im Hofer Kreistag, zog ebenfalls eine positive Bilanz der Arbeit seiner Fraktion: „Wir haben ein Haushaltskonsolidierungskonzept für den Landkreis erarbeitet und auf den Weg gebracht.“ Trotz schmerzlicher Einschnitte wurde so die Grundlage für den Erhalt von wichtigen Stabilisierungshilfen durch den Freistaat Bayern gelegt. Dass SPD und ALB dem Konsolidierungskonzept im Kreistag nicht zugestimmt haben, kann Ehrler nicht nachvollziehen: „Ohne das Konzept hätten wir die 2,1 Millionen Euro Stabilisierungshilfe in diesem Jahr nicht erhalten. Das Geld wurde in vollem Umfang zur Schuldentilgung verwendet, um künftige Generationen nicht zu belasten.“ Die CSU-Kreistagsfraktion steht hinter der Arbeit von Dr. Oliver Bär: „Unser neuer Landrat hat bereits viele wichtige Themen angepackt und Wahlversprechen eingelöst“, betonte Fraktionsvorsitzender Karl Philipp Ehrler.   Auch Alexander König zog bei der Jahresabschlusssitzung der CSU im Hofer Land Bilanz über die Arbeit im Bayerischen Landtag: „Die CSU-Fraktion steht für verantwortungsvolle und solide Haushaltspolitik und stellt die richtigen Weichen für die Zukunft unseres Landes.“ Der Doppelhaushalt 2015/16 kommt das zehnte und elfte Jahr in Folge ohne neue Schulden aus, gleichzeitig werden eine Milliarde Euro an Schulden getilgt, acht Milliarden Euro sind für die bayerischen Kommunen vorgesehen und mit 1,8 Milliarden Euro wird die Digitalisierung Bayerns vorangetrieben. „Die wirtschaftliche Lage in Bayern ist gut, deshalb müssen wir jetzt für die Zukunft vorsorgen und dürfen nicht auf Kosten unserer Kinder leben. Andere in Deutschland häufen immer mehr Schulden auf, wir tilgen Milliarden. Auch deshalb ist Bayern das erfolgreichste Bundesland“, unterstrich Landtagsabgeordneter Alexander König die Bedeutung der verlässlichen CSU-Finanzpolitik. Die jüngste Ankündigung von Heimatminister Markus Söder, im Zuge der geplanten Behördenverlagerungen Teile der LfA Förderbank Bayern nach Hof zu verlagern, wertet König als richtiges Signal. „Die Heimatstrategie von Markus Söder ist eine wichtige Stärkung und Unterstützung des Bankenstandortes Hof“, so der Landtagsabgeordnete.   Die anwesenden Mandatsträger, Mitglieder der Kreisvorstandschaft und Ortsvorsitzende waren sich einig, dass die guten Wahlergebnisse und das Vertrauen der Bevölkerung in die CSU, Auftrag und Verpflichtung sind, das Hofer Land weiter aktiv zu gestalten.    


 

Hochschule Hof: Politiker fordern Institut für Wassermanagement

Der Hofer Oberbürgermeister Harald Fichtner, der neu gewählte Hofer Landrat Oliver Bär und Landtagsabgeordneter Alexander König haben sich in einem Schreiben an Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) gewandt. In dem Schriftstück fordern die Politiker die Etablierung eines Instituts für Wassermanagement an der Hochschule Hof zur Unterstützung des Strukturwandels und der neuen Wirtschaftskompetenzen der Region.

Forderung aus Hof seit 2013

Bereits 2013 hatten die Lokalpolitiker, gemeinsam mit dem Präsidenten der Hochschule Hof, Prof. Dr. Jürgen Lehmann, den Vorstoß unternommen, ein solches Institut in Hof zu etablieren. Im März des letzten Jahres befürwortete der Bayerische Ministerpräsident bei einem Besuch in Oberfranken dieses Unterfangen. Die Hochschule Hof hat selbst bereits ein zukunftsweisendes Konzept für ein solches Institut vorgelegt. „Die Realisierung dieses Institutes wäre ein Paradebeispiel für eine effektive und auf zukunftsfähige Arbeitsplätze hin ausgerichtete Regionalpolitik“, so ein Auszug aus dem Brief.

 



 

 

Besuch: Sächsische Abgeordnete schauen sich TVO an

Abgeordnete aus dem sächsischen Landtag haben am Mittag TV Oberfranken besucht. Andreas Heinz und Frank Heidan von der CDU informieren sich über Arbeitsweisen von Redaktion und Technik. Dabei schauen sie sich unter anderem in der modernen Regie und den Studioräumen um. Die Politiker aus dem benachbarten Plauen und Pöhl sind im Rahmen eines Meinungsaustausches nach Oberfranken gekommen. Gemeinsame Interessen und eine Verbesserung der Zusammenarbeit stehen bei dem Treffen im Mittelpunkt. Eingeladen dazu hat der Hofer CSU-Landtagsabgeordnete Alexander König.

 


 

 

Stunk in der CSU: Alexander König feuert gegen Melanie Huml

Der Hofer CSU-Landtagsabgeordnete Alexander König übt heftige Kritik an der neugewählten Sprecherin der 9 oberfränkischen CSU-Landtagsabgeordneten, Gesundheitsministerin Melanie Huml. Hintergrund ist die Tatsache, dass kein Oberfranke in einem Ausschuss als Vorsitzender vertreten ist. König selbst wurde ebenso wenig gewählt wie der Abgeordnete Martin Schöffel aus Wunsiedel. Der scheiterte bei der Wahl sogar zweimal. Huml wird taktische Schwäche vorgeworfen. Die Staatsministerin konnte sich noch nicht zu der Kritik äußern, sie ist bei Koalitionsverhandlungen in Berlin. Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Landtagswahl 2013: Spannender Kampf im Stimmkreis Hof

9,5 Millionen Bürger in Bayern sind am Sonntag zur Wahl aufgerufen. Gewählt wird bekanntermaßen der 17. bayerische Landtag. Und in einem Stimmkreis wird es ganz besonders spannend: Hof. Hier will der CSUler Alexander König aus Bad Steben wieder gewählt werden. Er ist ein alter Hase und hat in München bereits drei Legislaturperioden auf dem Buckel. Noch völlig unerfahren im Kabinett ist dagegen Klaus Adelt von der SPD. Doch das will der langjährige Kommunalpolitiker schleunigst ändern. Mehr zum Duell der beiden Kandidaten sehen Sie ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 

 


 

 

Neuer Ärger für die CSU: König & Heike vom Rechnungshof angezählt

Alexander König und Jürgen W. Heike – beide oberfränkische Direktkandidaten der CSU für den Bayerischen Landtag, stehen in der Kritik des Obersten Rechnungshofes, zu verschwenderisch mit ihren Pauschalen umgegangen zu sein. In seiner Zeit als Innenstaatssekretär habe Heike monatlich seine Telefon- und Schreibarbeiten von einer ihm nahestehenden Kanzlei durchführen lassen – für jeweils 7.500 Euro monatlich und insgesamt nahezu 90.000 Euro. König ist mit dem Kauf einer 6.000 Euro teuren Leica-Kamera in die Negativschlagzeilen gekommen. Beide Vorgänge sind aller Voraussicht nach juristisch korrekt, allerdings bleibt die Frage nach der tatsächlichen Notwendigkeit. Informationen und Meinungen dazu ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.



 

 

Job-Affäre im Bayerischen Landtag: Alexander König (CSU) bezieht Stellung!

Drei oberfränkische Landtagsabgeordnete haben kurz vor Inkrafttreten des Beschäftigungsverbots naher Angehöriger noch entsprechende Arbeitsverträge abgeschlossen oder verlängert. Das geht aus einer Liste hervor, die Landtagspräsidentin Barbara Stamm am Dienstag veröffentlicht hat. Zu den insgesamt 16 Abgeordneten gehören unter anderem der Forchheimer Eduard Nöth (CSU),  Ex-MdL Heinz Köhler (SPD) aus Mitwitz und der Hofer CSU-Abgeordnete Alexander König. König hat sich heute gegenüber TVO zu den Vorwürfen geäußert. Frank Ebert hat sich mit ihm getroffen. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 


 

 

Beschäftigungs-Affäre: Drei aktuelle CSU-Abgeordnete aus Oberfranken genannt

Die Bayerische Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) hat am Freitagnachmittag die brisante Liste mit ehemaligen und aktuellen Landtagsabgeordneten veröffentlicht, die in der „Beschäftigungs-Affäre“ Kinder und Ehepartner auch nach dem Jahr 2000 beschäftigt haben.

Aus Oberfranken stehen drei aktuelle CSU-Abgeordnete auf der Liste, die im Jahr 2012 rechtmäßig Verwandte des ersten Grades beschäftigten. Dies sind MdL Alexander König, MdL Walter Nadler und MdL Heinrich Rudrof.

In dem besagten Jahr 2000 trat eine Gesetzesverschärfung ein. Seitdem ist es Abgeordneten in Bayern nicht mehr erlaubt, Angehörige des erstes Grades zu beschäftigten. Eine Übergangsregelung nutzen in der aktuellen Legislaturperiode rechtmäßig noch 17 Abgeordnete der CSU aus.

 


 

 

Bayerischer Medienminister Thomas Kreuzer (CSU) bei TVO

 
Thomas Kreuzer (CSU), Leiter der Staatskanzlei und Bayerischer Medienminister besuchte am Freitagnachmittag (15.03.) TV Oberfranken in Hof. Nach dem Empfang durch TVO-Geschäftsführer Norbert Kießling und einem Rundgang durch den Sender talkte TVO-Redaktionsleiter Frank Ebert mit dem Minister im Anschluss über die Themen: Online-Zukunft, schnelles Internet, Internet-Sicherheit und über den bevorstehenden Wahlkampf – vor allem im Netz. Mehr dazu ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“. das gesamt Interview sehen Sie in Kürze in der Reihe „Nachgefragt“.
 
 

Zu Gast: Oberfränkische CSU-Landtagsmitglieder bei TVO

   

 

Redaktionsgespräch bei TV Oberfranken am heutigen Freitagvormittag: Die oberfränkischen CSU-Landtagsabgeordneten Jürgen W. Heike, Martin Schöffel, Heinrich Rudrof und Alexander König (v.l.n.r. zusammen mit TVO-Geschäftsführer Norbert Kießling, mitte) sind aktuell zu Gast im Medienhaus in Hof. Die Politiker blicken bei uns hinter die Kulissen und begleiten uns Medienschaffende am Vormittag bei der Arbeit.

 

   

Themen der Gesprächsrunde mit den CSU-Politikern und TVO-Geschäftsführer Norbert Kießling sowie TVO-Redaktionsleiter Frank Ebert sind unter anderem die TVO-Präsenz über Satellit seit Dezember 2012 und das Zukunftsthema „Lokale Medien in der digitalen Welt“.

Einen O-Ton von CSU MdL Heinrich Rudrof gibt es auf unserer Facebook-Seite.