Tag Archiv: Mordprozess

© TVO

Mordprozess Sophia in Bayreuth: Lebenslange Haft für Boujeema L.

Am Landgericht in Bayreuth fiel am Mittwochvormittag (18. September) das Urteil im Prozess um die getötete Studentin Sophia Lösche aus Amberg. Der Richter verurteilte den marokkanischen Lkw-Fahrer Boujeema L. zu einer lebenslangen Haftstrafe.

Rückblick:

14. Juni 2018: Am Autobahnkreuz Schkeuditzer Kreuz, unweit von Leipzig, steigt die 28-jährige Studentin Sophia Lösche aus Amberg in den Lkw eines 42-jährigen Marokkaners. Sie will von ihrem Studienort Leipzig nach Hause in das oberpfälzische Amberg trampen, weil ihr Vater Geburtstag hat. Doch Sophia kommt niemals an ihrem Elternhaus an. Einige Tage später wird ihre Leiche im Norden von Spanien entdeckt. Kurze Zeit später wird nach intensiven Ermittlungen Boujeema L. festgenommen und nach Deutschland ausgeliefert. Ende Juli begann der Mordprozess, der jetzt mit dem Urteil endete.

Urteil im Fall Sophia: Lebenslange Haft wegen Mordes
Weiterführende Informationen
Mordfall Sophia L.: Prozess startet morgen am Landgericht Bayreuth Morgen startet am Landgreicht in Bayreuth der Prozess im Fall der getöteten Sophia L.. Zwölf Hauptverhandlungstermine sind momentan (…) Mordfall Sophia L.: Prozessauftakt im Juli am Landgericht Bayreuth Das Landgerichts Bayreuth hat als Schwurgericht das Hauptverfahren im Fall der getöteten Sophia L. eröffnet. Zugleich hat der (…) Fall Sophia L.: Staatsanwaltschaft Bayreuth erhebt Anklage wegen Mordes Im Fall der getöteten Tramperin Sophia L. hat die Bayreuther Staatsanwaltschaft nun Anklage wegen Mordes gegen den gebürtigen (…) Mordfall Sophia L.: Staatsanwaltschaft Bayreuth will Mordanklage erheben Im Fall der getöteten Tramperin Sophia L. will die Bayreuther Staatsanwaltschaft im Februar die Mordanklage gegen einen marokkanischen (…) Mordfall Sophia L.: Tatverdächtiger sitzt seit heute in Oberfranken im Gefängnis! Der wegen der Tötung von Sophia L. beschuldigte Lastwagenfahrer (41) sitzt seit dem heutigen Tag (31. August) in einer oberfränkischen (…) Bayreuth: Staatsanwaltschaft gibt Leichnam von Sophia L. frei Der Leichnam der getöteten Sophia L. wurde am heutigen Mittwoch (29. August) von der Staatsanwaltschaft Bayreuth zur Bestattung (…) Fall Sophia L.: Leichnam wird nach Deutschland überführt Die in Spanien geführten Ermittlungen im Fall der ermordeten Sophia L. sind nun abgeschlossen. Der Leichnam der 28 Jahre alten (…) Fall Sophia L.: Mutmaßlicher Mörder wird nach Deutschland ausgeliefert Der mutmaßliche Mörder der 28-jährigen Studentin Sophia L. wird nach Deutschland ausgeliefert. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am (…) © Reporter24 / Polizei Leiche in Spanien identifiziert: Es ist die Anhalterin Sophia L. (28) Die tote Frau, die in der letzten Woche im Norden von Spanien aufgefunden wurde, ist identifiziert. Bei der Leiche handelt es sich nach (…) © Reporter24 / Polizei Leipzig / Bayreuth: Oberfränkische Behörden führen nun Ermittlungen im Fall Sophia L. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Bayreuth haben am Freitagnachmittag (22. Juni) die Ermittlungen im Zusammenhang mit dem (…)

Videos zum aktuellen Prozess
Plädoyers im Mordprozess Sophia: Mord oder Totschlag?
Sophia L. - Prozess in Bayreuth: Wurde die Studentin sexuell missbraucht?
Prozessauftakt Sophia L.: Staatsanwaltschaft und Verteidigung liegen weit auseinander
© Polizei / Symbolbild

Mordprozess in München: Lebenslänglich für einen 33-Jährigen aus Naila

Lebenslänglich wegen Mordes, so lautet das Urteil im Prozess um einen 33-jährigen Mann aus Naila (Landkreis Hof) am heutigen Montag (03. Dezember) in München. Der Oberfranke musste sich vor dem Landgericht München I dafür verantworten, im Herbst 2017 seine 35 Jahre alte Lebensgefährtin umgebracht und später am Feringasee bei München verbrannt zu haben.

Weiterlesen

© TVO

Mordprozess von Beiersdorf: Revision abgelehnt!

Der Bundesgerichtshof hat die Revisionen der vier Angeklagten im Mordprozess von Beiersdorf (Landkreis Coburg) gegen das Urteil des Landgerichts Coburg vom 07. September 2016 am Mittwoch (03. Mai) abgelehnt. Die Entscheidung des Landgerichts Coburg ist damit rechtskräftig. Die Angeklagten wurden somit des Mordes an Wolfgang K. bzw. der Anstiftung dazu, für schuldig befunden. Weiterlesen

© TVO

Coburg: Erneute Revision im Beiersdorf – Prozess

Eine Woche nach Verkündung der Urteile im Revisionsprozess am Landgericht Coburg um die Tötung des Beiersdorfer Orchestermusiker Wolfgang R. im Dezember 2013, haben die Verteidiger der Verurteilten fristgerecht Revision eingelegt. Das bedeutet, dass sich nun der Bundesgerichtshof mit dem Urteil auseinandersetzen und es auf mögliche Rechtsfehler überprüfen muss.

Sollte der Bundesgerichtshof sich der Ansicht der Verteidiger anschließen, würde der Fall an das Coburger Landgericht oder an ein anderes Gericht zur Neuverhandlung übertragen. Anderenfalls würde das jetzige Urteil rechtskräftig.

Haupttäter erhielten lebenslange Freiheitsstrafe

Das Gericht verurteilte die beiden Haupttäter aus der Rockerszene (Peter G. und Paul K.) wegen Mordes in Tateinheit mit Raub mit Todesfolge zu einer lebenslänglichen Haftstrafe. Wegen der Einordnung der Tat mit besonderen Schwere der Schuld würde dies eine Entlassung nach 15 Jahren unmöglich machen.

Coburg: Urteil im Mordprozess von Beiersdorf
(Aktuell-Bericht vom 07.09.2016)

Auftraggeber müssen ebenfalls lange hinter Gitter

Auch die Auftraggeber der Tat erhielten lange Haftstrafen. Maria S., die Lebensgefährtin von Wolfgang R., muss wegen Raub mit Todesfolge für zwölf Jahre in das Gefängnis. Ihr Ex-Mann Helmut S. erhielt eine Haftstrafe von zwölf Jahren und einem Monat.

 

 

Dresden / Burgebrach: Prozessbeginn im Mordfall Anneli

Im Fall der im vergangenen Jahr entführten und getöteten Anneli aus Sachsen begann am heutigen Montag (30. Mai) der Prozess. Dabei muss sich auch Markus B. aus dem oberfränkischen Burgebrach wegen Menschenraubes und Mord vor dem Landgericht Dresden verantworten. Er und sein Komplize hatten die 17-Jährige entführt und 1,2 Millionen Euro Lösegeld gefordert. Obwohl der Vater zahlen wollte, brachten sie das Mädchen schließlich um.

  • Mehr am Montag ab 18:00 Uhr in Oberfranken Aktuell!
Mutmaßlicher Täter aus Burgebrach
TVO - Aktuell-Beitrag vom 18.08.2015

Bei einem mutmaßlichen Täter handelte sich dabei um den Familienvater Markus B., der erst seit kurzem in Burgebrach (Landkreis Bamberg) lebte. Der gelernte, arbeitslose Koch ist selbst Vater von zwei Kindern. Der damals 39-Jährige verriet sich durch eindeutige DNA-Spuren, unter anderem am Fahrrad der Toten. Zudem wurde im August ein damals 61-Jähriger aus Dresden festgenommen.

 

Der Fall Anneli: Ein mutmaßlicher Täter kommt aus Burgebrach (Lkr. Bamberg)
Der Fall Anneli (17)
TVO - Aktuell-Beitrag vom 19.08.2015

Die beiden Beschuldigten sollen in den späten Nachmittagsstunden des 13. August 2015 die 17-jährige Anneli R. auf einem Feldweg in der Nähe von Luga (Sachsen) gewaltsam entführt haben. Anschließend forderten sie von Annelis Vater 1,2 Millionen Euro Lösegeld für deren Freilassung. Am 14. August soll Markus B. aus Burgebrach (Landkreis Bamberg) das Opfer dann getötet haben. Die Leiche wurde durch die Polizei am 17. August 2015 gegen 18:00 Uhr aufgefunden.

Der Fall Anneli: Der Tag danach - Burgebrach unter Schock
Bericht zum Prozessauftakt (30. Mai 2016)
© TVO / Archiv

Coburg: Fünfter Prozesstag im Mordfall „Beiersdorf“

Der seit April 2016 neu aufgerollte Mordprozess im „Fall Beiersdorf“ ist am heutigen Dienstag (3. Mai) fortgesetzt worden. Am fünften Verhandlungstag haben sowohl Polizeibeamte als auch Mitinsassen einer Angeklagten im Zeugenstand Platz genommen. Im Vordergrund standen dabei die Ermittlungsarbeit der Beamten, mögliche Karate-Kenntnisse sowie finanzielle Probleme des Geschädigten.

Weiterlesen

Coburg: Dritter Prozesstag im Mordfall „Beiersdorf“

Der Mordprozess „Beiersdorf“ am Landgericht Coburg wurde am heutigen Dienstag (19. April) mit dem dritten Verhandlungstag fortgesetzt. Als Zeugen wurden unter anderem Personen aus dem familiären Umfeld des Opfers sowie der Angeklagten gehört. Weiterhin kamen Polizisten zu Wort, die mit dem Fall betraut waren.

Weiterlesen

© News5 / Fricke

Babyleichen von Wallenfels: Anklageerhebung gegen Mutter & Vater

Nach dem Fund von acht Babyleichen Mitte November 2015 in Wallenfels (Landkreis Kronach) hat die Staatsanwaltschaft Coburg gegen die Mutter jetzt Mordanklage erhoben. Auch der Vater muss sich verantworten. Das Landgericht Coburg muss nun über die Zulassung der Anklage der Staatsanwaltschaft zur Hauptverhandlung zu entscheiden.

© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke
Anklage gegen Mutter und Vater
Bilder aus Wallenfels (11/2015)

Vorwurf gegen die Mutter: Mord

Der Mutter wird vorgeworfen, im Zeitraum von 2003 bis 2013 acht gemeinsame Kinder in der ehelichen Wohnung zur Welt gebracht und hiervon vier Kinder vorsätzlich getötet zu haben.

Vorwurf gegen den Vater: Beihilfe zum Mord

Dem Kindesvater wird zur Last gelegt, ihr hierbei Hilfe geleistet zu haben, ohne selbst an den Tathandlungen beteiligt gewesen zu sein. Bei vier der acht Kinder konnte nicht geklärt werden, ob sie tatsächlich gelebt haben und lebensfähig gewesen sind.

© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO© TVO
Handeln aus "sonstigen niedrigen Beweggründen"

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass beide Angeschuldigte aus sonstigen niedrigen Beweggründen gehandelt haben, um ihr Leben uneingeschränkt von weiteren Kindern fortführen zu können. Der Tatvorwurf gegen die Mutter lautet auf Mord in vier Fällen. Dem Vater wird Beihilfe zum Mord zur Last gelegt. Die Mutter befindet sich seit ihrer Festnahme im November in Untersuchungshaft. Gegen den Kindesvater besteht kein Haftbefehl.

 

Schock in Wallenfels: Mittlerweile acht tote Babies gefunden
(Bericht vom 13.11.2015)
Wallenfels: Sieben Babyleichen gefunden! - Video aus der Nacht
(13.11.2015)
Acht Babyleichen von Wallenfels: Was treibt Menschen zu solchen Taten?
(Bericht vom 16.11.2015)
© TVO / Symbolbild

Messerattacke am Frühstückstisch: Forchheimer Rentner schuldig gesprochen

Es war ein normaler Montagmorgen am 15. Juni 2015 in Forchheim – bis ein Senior seine Ehefrau mit einem Küchenmesser attackierte und die 69-Jährige schwer verletzte. Wir berichteten! Seit Freitag (12. Februar) stand der Mann vor dem Landgericht in Bamberg. In dem Prozess fiel jetzt das Urteil.

Weiterlesen

© TVO, Symbolbild

Landgericht Bamberg: Urteil im Mordprozess fällt

Am heutigen Donnerstag (10. Dezember) fällt am Landgericht Bamberg das Urteil im Mordprozess um den Liquid Ecstasy – Missbrauch. Wie berichtet, ist ein 24-Jähriger angeklagt. Dieser brachte in der Nacht auf den 20. Dezember 2014 eine Flasche mit der Droge “Gammabutyrolacton”, kurz GBL, zu einer Party im Bamberger Stadtteil Wunderburg mit.

Weiterlesen

© TVO, Symbolbild

Bamberg: Mordprozess gegen 24-Jährigen beginnt

Am Landgericht Bamberg hat am Donnerstagvormittag (3. Dezember) der Prozess gegen einen 24 Jahre alten Mann begonnen. Ihm wird Mord und Mordversuch von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen. Kurz vor Weihnachten 2014 soll der Beschuldigte es in einer Wohnung im Bamberger Stadtteil Wunderburg zugelassen haben, dass zwei Männer K.O.-Tropfen zu sich nahmen. TVO berichtete.

Weiterlesen

© TVO

Landgericht Coburg: Plädoyers im Beiersdorf-Mordfall

Nach dem Ende der Beweisaufnahme im Prozess um den Auftragsmord am ehemaligen Orchestermusiker und Bordellbetreiber Wolfgang R. aus Beiersdorf im Landkreis Coburg vor gut zwei Wochen, standen am heutigen Donnerstag (12. Februar) am Landgericht Coburg die Plädoyers an. Vorausgegangen waren im Laufe des Prozesses über 100 Aussagen von Zeugen und Sachverständigen. Weiterlesen

Landgericht Coburg: Wende im Mordprozess von Beiersdorf

Im Prozess um den Auftragsmord von Beiersdorf hat es am Landgericht Coburg am Donnerstag (11. Dezember) eine überraschende Wendung gegeben. Die beiden Männer, die den ehemaligen Orchestermusiker Wolfgang R. im Dezember 2013 zu Tode geprügelt haben sollen, äußern sich erstmals zu den Vorwürfen. Weiterlesen

Themenseite: Babymord-Prozess am Landgericht Hof

26. November 2014 / 17:40 Uhr – Landgericht Hof: Freispruch für Dagmar D. – Update Dagmar D. ist frei. Die wegen Mordes an zwei ihrer Kinder angeklagte Mutter verlässt den Schwurgerichtssaal des Landgerichtes Hof ohne eine Strafe. Die für eine Verurteilung wegen Mordes notwendigen niedrigen Beweggründe können ihr nach Auffassung der Strafkammer nach all den Jahren nicht mehr zweifelsfrei nachgewiesen werden. Dagmar D. ist dennoch nicht unschuldig. Sie ist schuldig des Totschlags in zwei Fällen – aber der ist verjährt. Noch ist das Urteil allerdings nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft hat eine Woche Zeit, Revision zu beantragen. Hier unser Bericht aus dem Landgericht Hof.
  26. November 2014 / 10:40 Uhr – Landgericht Hof: Freispruch für Dagmar D. – Update Dagmar D. wurde vom Gericht um den vorsitzenden Richter Matthias Burghardt des zweifachen Mordes freigesprochen. Schuldig machte sich die 53-Jährige wegen Totschlags in zwei Fällen. Da die beiden Fälle aber rund 30 Jahre zurückliegen, ist der Totschlag verjährt. Nach der Urteilsverkündung gab es Tumulte im Gerichtssaal. Viele der Anwesenden verstanden das Urteil des Landgerichts Hof nicht. Begründet wurde der Mord-Freispruch damit, dass man D. nicht zweifelsfrei einen niederen Beweggrund nachweisen konnte. Dies setze aber eine Verurteilung wegen Mordes voraus. Der Richter bat abschließend um eine Schweigeminute für die beiden toten Kinder. Nachdem der Richter die Sitzung beendet hatte, verließ Dagmar D. als freier Mensch das Landgericht Hof. Eine Entschädigung erhält D. nicht. Die Auslagen muss sie ebenfalls selbst tragen. Ob die Staatsanwaltschaft Rechtsmittel gegen das Urteil einlegt, ist noch nicht bekannt.
  26. November 2014 / 09:25 Uhr – Landgericht Hof: Freispruch für Dagmar D. Im Babymord-Prozess wurde am Landgericht Hof am Mittwochvormittag das Urteil gesprochen! Dagmar D. wurde vom Gericht des zweifachen Mordes freigesprochen! Später mehr von unserem Gerichtsreporter Christoph Röder.   21. November 2014 / 18:05 Uhr – Landgericht Hof: Staatsanwaltschaft fordert 8 Jahre Haft Eigentlich hätte heute bereits das Urteil im Babymord-Prozess gegen Dagmar D. aus Bad Alexandersbad, im Landkreis Wunsiedel, fallen sollen. Doch der eindringliche Appell von Richter Matthias Burghardt an die Angeklagte, doch noch auszusagen, hat die Verhandlung verzögert. Eine Aussage von Dagmar D. zu dem Vorwurf, dass sie vor fast 30 Jahren ihre zwei Babys nach der Geburt getötet haben soll, hat er nicht bewirkt – dafür mehrere Befangenheitsanträge. Die werden jedoch abgelehnt – der Prozess wird fortgesetzt. Und zwar mit den Plädoyers von Verteidigung und Staatsanwaltschaft.
  21. November 2014 / 12:05 Uhr – Landgericht Hof: Plädoyers gehalten! Staatsanwaltschaft und Verteidigung hielten am 10. Verhandlungstag ihre Plädoyers. Die Anklage forderte am Ende des Verhandlungstages für Dagmar D. 8 Jahre Haft wegen zweifachen Mordes. Der Anwalt der Angeklagten will dagegen den Freispruch für die 53-Jährige, die Aufhebung des Haftbefehls und eine Entschädigung für seine Mandantin. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“.   21. November 2014 / 13:30 Uhr – Landgericht Hof: Tag der Plädoyers Zu Beginn des 10. Verhandlungstag musste sich das Gericht mit einem Befangenheitsantrag gegen die beiden Beisitzer auseinandersetzen. Der Anwalt der Angeklagten Dagmar D. stellte am Mittwoch einen Antrag gegen die beiden Beisitzer. Am Mittwoch (19. November) wurde bereits ein solcher Antrag gegen den Richter von den Beisitzern abgelehnt. Die Anklage warf hier dem vorsitzenden Richter Burghart vor, Dagmar D. unter Druck gesetzt zu haben, weil er am Montag (17. November) auf die Angeklagte einredete, dass sie sich erklären sollte. Heute nun lehnte der Richter die Befangenheitsanträge gegen die Beisitzer ab. Damit war der Weg frei für die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung. Mehr dazu ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell“. 19. November 2014 / 17:50 Uhr – Landgericht Hof: Dagmar D. schweigt weiterhin Mit Spannung wurde der heutige Verhandlungstag erwartet. In einem fast schon dramatischen Appell hatte Richter Burghardt die Angeklagte am Montag aufgefordert, doch noch reinen Tisch zu machen. Bisher verweigert die 53-Jährige die Aussage. Heute stand also eigentlich nur eine Frage im Fokus: Sagt Dagmar D. doch noch aus, oder nicht?
  19. November 2014 / 13:18 Uhr – Landgericht Hof: Bricht Dagmar D. ihr Schweigen? Am Landgericht Hof findet am Mittwoch der neunte Prozesstag gegen Dagmar D. aus Bad Alexandersbad statt. Nachdem der vorsitzende Richter Matthias Burghart die Angeklagte am Montag dazu aufgefordert hatte, ihr Schweigen zu brechen, wird heute mit Spannung erwartet, ob sie der Aufforderung nachkommt und Licht ins Dunkel bringt, oder ob sie weiterhin die Aussage verweigert.   17. November 2014 / 17:50 Uhr – Landgericht Hof: Appell an Dagmar D. Eigentlich sollte die Beweisaufnahme im Mordprozess um die beiden in Bad Alexandersbad gefundenen Babyleichen am heutigen achten Verhandlungstag abgeschlossen werden. Im Fokus der Aufmerksamkeit stand das vierte Kind der Angeklagten Dagmar D., das diese im Jahr 1985 zur Adoption freigegeben hatte. Dazu sagte ein sachverständiger Gynäkologe aus, der D. im November 2013 untersucht hatte. Doch am Ende kommt es anders. Der Verhandlungstag endet mit einem eindringlichen Appell des Richters und emotionalen Szenen. Ob Dagmar D. nun doch noch zu den Vorwürfen Stellung nimmt, erfahren Sie natürlich hier auf TVO.
  14. November 2014 / 16:00 Uhr – Landgericht Hof: Kurzer Prozesstag Am Freitag dauerte der Prozess nur rund eine Stunde. Ein Zeuge wurde zu dem Fall gehört. Neue Erkenntnisse erlangten das Gericht und die Staatsanwaltschaft aber nicht.   12. November 2014 / 16:50 Uhr – Landgericht Hof: Gynäkologe im Zeugenstand 6. Tag im Mordprozess gegen Dagmar D. aus Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel). Am Vormittag wurden Zeugen gehört, von denen sich das Gericht nähere Informationen über die Lebensumstände der Familie erhoffte. Doch deren Erinnerungen waren nur noch sehr vage, weil das mutmaßliche Verbrechen schon so lange zurückliegt. Außerdem sollte ein Gynäkologe Auskunft über einen Krankenhausaufenthalt von Dagmar D. im Jahr 1988 geben.
  12. November 2014 / 13:05 UhrLandgericht Hof: Rätsel um Schwangerschaft Der Prozess gegen die heute 53-jährige Dagmar D., die in den 80er Jahren ihre beiden Babys in Bad Alexandersbad umgebracht haben soll, geht heute in die sechste Runde. Am Mittwoch soll am Landgericht Hof die damalige Schwangerschaft der Frau näher unter die Lupe genommen werden. Bisher konnte noch immer nicht geklärt werden, ob die Babys getötet wurden oder bei der Geburt bereits tot waren. Und die einzige Person, die das weiß – die Mutter selbst nämlich – schweigt weiter. Mehr ab 18:00 Uhr in „Oberfranken aktuell“.   10. November 2014 / 17:47 UhrLandgericht Hof: Ehemann von Dagmer D. geladen Am Montag fand der fünfte Verhandlungstag im Babymord-Prozess um Dagmar D. statt. Nach wie vor sagt die Angeklagte nicht aus, trägt also nicht aktiv zur Aufklärung bei. Die Verhandlung wurde heute mit Spannung erwartet worden. Geladen war der Ehemann der Angeklagten! Hendrik Ertel berichtet aus dem Landgericht.
  10. November 2014 / 13:00 UhrLandgericht Hof: Mann von Dagmer D. als Zeuge geladen Tag fünf im Prozess um die Babyleichen von Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel). Heute will das Gericht einen Einblick in die Lebensumstände der angeklagten 53-Jährigen erhalten. Zudem ist geplant, die Aussage des Vaters vor Gericht zu hören und was er zu den Geschehnissen in den 80er Jahren sagen kann. Bisher konnte nicht geklärt werden, ob die Babys getötet wurden oder bei der Geburt bereits tot waren und somit, ob die Anklage gegen die Mutter aufrechterhalten werden kann. Wir sind auch heute am Landgericht Hof und berichten ab 18:00 Uhr in „Oberfranken aktuell“ über den Fall.     07. November 2014 / 18:15 UhrLandgericht Hof: Ermittler dürfen aussagen Haben die Beamten die wegen Mordes an ihren zwei Babys angeklagte Dagmar D. bei den Vernehmungen massiv unter Druck gesetzt und ihr anwaltlichen Beistand verwehrt? Das ist das Thema beim vierten Verhandlungstag im Babymordprozess vor dem Landgericht Hof. Der Anwalt von Dagmar D., Jürgen Schmidt, hatte bereits am ersten Verhandlungstag vor eineinhalb Wochen mit einem Antrag auf Nichtverwertung der Aussagen die Ladung der Ermittler vor Gericht eigentlich verhindern wollen. Den Antrag des Verteidigers hat der vorsitzende Richter Matthias Burghardt heute abgelehnt. Hendrik Ertel berichtet.
  07. November 2014 / 13:35 UhrLandgericht Hof: Gutachter zu Todesumständen der Kinder befragt Misserfolg für die Verteidigung von Dagmar D.! Ihr Anwalt hatte gefordert, dass die Aussagen, die seine Mandantin bei dem Polizeiverhör getätigt hatte, nicht bei der jetzigen Verhandlung eine Verwendung finden. Das lehnte das Gericht ab. Die Verhörprotokolle werden bei der Verhandlung zugelassen. Mehr zum heutigen Prozesstag am Abend ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell!“. (Fotos: TVO, 2013)   05. November 2014 / 17:05 UhrLandgericht Hof: Gutachter zu Todesumständen der Kinder befragt Der dritte Verhandlungstag im Babymord-Prozess am Hofer Landgericht wurde mit Spannung erwartet. Am Mittwoch (5. November) sollte sich klären, ob Dagmar D. ihre Kinder kurz nach der Geburt in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) tötete. Zu Wort kamen zwei Gutachter, die die Babyleichen kurz nach ihrer Entdeckung im Oktober 2013 untersuchten. Die Obduktionen gestalteten sich wegen der Fäulnis und Verwesung der Körper sehr schwierig. So steht auch bereits in der Anklageschrift, dass aus diesen Gründen die genauen Todesumstände nicht mehr nachvollziehbar sind. Dennoch hatte sich das Gericht mit der Vernehmung der Gutachter erhofft, weitere Schlüsse ziehen zu können.
  05. November 2014 / 12:32 UhrLandgericht Hof: Gutachter werden vor Gericht gehört Am Mittwoch fand der dritte Verhandlungstag im Babymordprozess vor dem Landgericht Hof statt. Ein Tag, der mit Spannung erwartet wurde. Heute sollte sich klären, ob die Angeklagte Dagmar D. ihre Kinder 1985 und 1988 kurz nach der Geburt in Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel tötete. Zwei Gutachter hatten die Leichen, die Ende Oktober 2013 bei Grabungsarbeiten in einem Grundstück in Bad Alexandersbad entdeckt worden waren, kurz danach untersucht. Zwei Obduktionen, die wegen der starken Fäulnis und Verwesung sehr schwierig waren. (Fotos: TVO, 2013)   03. November 2014 / 18:32 UhrLandgericht Hof: Leichengeruch im Gerichtssaal Nach dem Auftakt in der vergangenen Woche wurde der Prozess am Montag mit dem zweiten Verhandlungstag fortgesetzt. Es wurden Zeugen vernommen, die die Leichen der Kinder am 23. Oktober 2013 bei Bauarbeiten für einen Carport auf einem Grundstück in Bad Alexandersbad gefunden hatten. Die Verhandlung am Montag sorgte für einen Eklat – zumindest aus Sicht der Verteidigung. Hendrik Ertel berichtet.
  03. November 2014 / 13:34 UhrLandgericht Hof: Staatsanwaltschaft zeigt Leichensäcke Hat Dagmar D. aus Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) Mitte und Ende der 1980er Jahre ihre zwei Babys kurz nach der Geburt getötet? Das wird im Moment vor dem Landgericht Hof verhandelt. Nach dem Auftakt in der vergangenen Woche wurde der Prozess am Montag fortgesetzt. Heute wurden Zeugen vernommen, die die Leichen der Kinder am 23. Oktober 2013 bei Bauarbeiten für einen Carport auf einem Grundstück in Bad Alexandersbad gefunden hatten. Während sich die Angeklagte nicht vor Gericht äußern möchte, tat dies die anwaltliche Vertretung. Die Verhandlung hat – jedenfalls aus Sicht der Verteidigung – für einen Eklat gesorgt. Die Staatsanwaltschaft präsentierte als Beweis die vor Ort gefundenen Leichensäcke (siehe Bild).   29. Oktober 2014 / 17:34 UhrLandgericht Hof: Auftakt im Mordprozess um die Babyleichen von Bad Alexandersbad Hat Dagmar D. aus Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel in den 1980er Jahren ihre zwei neugeborenen Kinder getötet und danach in ihrem Garten vergraben? Diese Frage versucht seit heute das Landgericht in Hof zu klären. Fakt ist: Im Herbst vergangenen Jahres werden bei Bauarbeiten zwei stark verweste Babyleichen gefunden. Und zwar im Garten jenes Hauses, in dem Dagmar D. vor fast 30 Jahren gewohnt hat. Ein DNA-Test bestätigt kurze Zeit später: Ja, Dagmar D. ist die Mutter der beiden toten Kinder. Seit heute steht die mittlerweile 53 Jahre alte Frau in Hof vor Gericht. Sie muss sich nun wegen zweifachen Mordes verantworten.
  29. Oktober 2014 / 11:32 UhrLandgericht Hof: Mordprozess um Babyleichen von Bad Alexandersbad hat begonnen Vor dem Landgericht Hof ist am Morgen der Mordprozess um die im vergangenen Jahr gefundenen Babyleichen gestartet. Bei Bauarbeiten auf einem Grundstück in Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel sind die beiden stark verwesten Körper entdeckt worden. Die Mutter hatte die Säuglinge offenbar unmittelbar nach deren Geburt in den Jahren 1985 und 1988 vernachlässigt. Sie nach ihrem Tod in Plastiktüten verpackt und vergraben.   28. Oktober 2014Morgen startet der Prozess um die Babyleichen von Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) Es ist ein Fall, der im vergangenen Jahr ganz Oberfranken erschüttert. Im Oktober werden bei Bauarbeiten auf einem Grundstück in Bad Alexandersbad im Landkreis Wunsiedel zwei stark verweste Babyleichen gefunden. Vergraben offenbar von der eigenen Mutter!  Fast 30 Jahre liegt die grausame Tat nun mittlerweile zurück. Ab morgen muss sich die heute 53-jährige vor dem Hofer Landgericht verantworten…
  27. August 2014Babyleichen von Bad Alexandersbad: Prozess beginnt am 29. Oktober Im Fall der im Oktober 2013 in Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) gefundenen Babyleichen wird am 29.Oktober 2014 die Hauptverhandlung beginnen. Das gab das Landgericht Hof am Mittwoch (27. August) bekannt. Der Verteidiger der53-jährigen Angeklagten hatte vor kurzem noch einen Antrag eingereicht, das Hauptverfahren wegen Mangel an Beweisen nicht zu eröffnen. Diesem Antrag wurde jedoch nicht stattgegeben.Die Angeklagte soll zwischen 1985 und 1988 zwei Kinder in ihrer Wohnung zur Welt gebracht und anschließend unversorgt gelassen haben, sodass die Neugeborenen verstarben. Die Leichen soll sie dann im Garten eines Hauses in Bad Alexandersbad vergraben haben. Die Anklage lautet auf Mord. (Fotos: TVO, 2013)   6. August 2014 – Babyleichen von Bad Alexandersbad: Mordanklage gegen Mutter Im Oktober vergangenen Jahres werden in Bad Alexandersbad zwei Babyleichen gefunden. Während des Baus eines Carports werden die Leichen entdeckt. Die Bewohner sind auch ein dreiviertel Jahr nach dem Fund noch immer betroffen. Die Anklage gegen die mittlerweile 53-jährige Frau, die auch in der Kirche tätig war, lautet auf Mord in 2 Fällen.
  Oktober / November 2013: Hier geht es zu unserer Themenseite zu dem Fall aus dem vergangenen Jahr mit zahlreichen Informationen, Bildern und Videos. >>> HIER KLICKEN! <<< (Fotos: TVO, 2013)  


 
1 2