Tag Archiv: nürnberg

Oberfranken: Melanie Huml & Dorothee Bär – neue stellvertretende CSU-Chefinnen

Glückwunsch an Melanie Huml und Dorothee Bär. Die beiden Politikerinnen sind auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg zu den fünf Stellvertretern von Parteichef Horst Seehofer gewählt worden.

Frauenpower an der CSU-Spitze

Gesundheitsministerin Melanie Huml erzielt dabei das Zweitbeste der fünf Ergebnisse. Sie wird mit 87,6 Prozent der Stimmen gewählt. Eine Wahl, die sie stolz macht und sie gestärkt in ihre neuen Aufgaben gehen lässt. Auch Dorothee Bär, Ehefrau des Hofer Landrates Oliver Bär wird viel Vertrauen entgegengebracht. Mit 79,2 Prozent der Delegierten-Stimmen wird sie ebenfalls zur stellvertretenden CSU-Chefin gewählt.

 Martin Schöffel ebenfalls im Parteivorstand

Außerdem neu in den Parteivorstand gewählt worden ist der Wunsiedler Landtagsabgeordneter Martin Schöffel. Er kommt zu den bisherigen Vertretern, die bestätigt worden sind noch hinzu. Das sind die Kulmbacher Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner, die Bayreuther-Bundestagsabgeordnete Silke Launert und Bezirksvorsitzender Hans-Peter Friedrich.

Interview mit Melanie Huml zur Wahl als CSU-Vize
© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Neustadt bei Coburg: Radfahrer von Zug erfasst und tödlich verletzt

Ein 83-jähriger Radfahrer wurde am Montagmittag (4. Dezember) an einem Bahnübergang im Bereich Neustadt bei Coburg von einem Zug erfasst. Hierbei erlitt der Senior tödliche Verletzungen und verstarb vor Ort. Einen weiteren Radfahrer sucht die Polizei als Zeugen.

Weiterlesen

© Bundespolizei

Marktredwitz: Nürnberger bei Einreise aus Tschechien verhaftet

Einen mit gleich drei Haftbefehlen gesuchten Nürnberger nahmen Beamte der Bundespolizeiinspektion Selb am Samstagnachmittag (4. November) im Zug vom tschechischen Cheb nach Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) fest. Anschließend ging es über das Amtsgericht direkt in das Gefängnis.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Ebersdorf bei Coburg: Gestohlener Plüsch-Pinguin hält die Polizei in Atem

Die Suche nach einem gestohlenen Plüschtier hielt in den letzten Wochen die Polizei in Nürnberg und Coburg in Atem. Die mutmaßliche „Diebin“ wurde anhand von Videoaufnahmen ausfindig gemacht und der Tat überführt. Während der 31-Jährigen eine Strafe droht, erhält ein 10-jähriger Junge sein Kuscheltier wieder. Was war passiert…?:

Weiterlesen

© Bundespolizei

Die Dynamo Dresden Fans kommen: Bundespolizei erlässt Allgemeinverfügung!

Die Bundespolizeidirektion München hat anlässlich der Partie der 2. Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Nürnberg und der Dynamo Dresden (Sonntag, 22. Oktober / 13:30 Uhr) auf den Bahnstrecken Dresden - Hof - Nürnberg (Hin- und Rückfahrt), den Umsteigebahnsteigen der entsprechenden Bahnhöfe sowie für bestimmte Regionalzugverbindungen ein Verbot des Mitführens von Glasflaschen, Getränkedosen und pyrotechnischen Gegenständen erlassen. Bei einem Verstoß kann ein Zwangsgeld in Höhe von 200 Euro verhängt werden. 

Hauptbahnhof Hof als Umsteigebahnhof betroffen

Der Geltungsbereich dieser bundespolizeilichen Maßnahme umfasst sowohl die Bahnstrecken auf dem Gebiet der Bahnanlagen der Eisenbahnen des Bundes von Dresden - Hof - Nürnberg (Hin- und Rückfahrt) für Züge in der Hinreise mit den Zugnummern sowie während des Umsteigens (Hauptbahnhof Hof) die jeweiligen Bahnsteige der entsprechenden Bahnhöfe / Haltepunkte.

Hinreise:

  • RE26964 von Dresden mit Ankunft in Hof 8:32 Uhr
    ab Hof als RE3426 über Marktredwitz, Kirchenlaibach und Pegnitz
  • RE26966 von Dresden mit Ankunft in Hof 9:32 Uhr
    ab Hof als RE3082 über Münchberg, Marktschorgast, Bayreuth und Pegnitz
  • RE26968 von Dresden mit Ankunft in Hof 10:32 Uhr
    ab Hof als RE3428 über Marktredwitz, Kirchenlaibach und Pegnitz
  • RE26970 von Dresden mit Ankunft in Hof 11:32 Uhr
  • ab Hof als RE3084 über Münchberg, Marktschorgast, Bayreuth und Pegnitz 
© Bundespolizei
Verwüsteter Regionalzug im Dezember 2016

Rückreise:

  • RE3431 von Nürnberg über Pegnitz, Kirchenlaibach und Pegnitz mit Ankunft Hof 17:24 Uhr
    ab Hof als RE26989
  • RE3091 von Nürnberg über Pegnitz, Bayreuth und Münchberg mit Ankunft Hof 18:23 Uhr
    ab Hof als RE26991
    RE 3433 von Nürnberg über Pegnitz, Kirchenlaibach und Pegnitz mit Ankunft Hof 19:24 Uhr
    ab Hof als RE26993
  • RE 3093 von Nürnberg über Pegnitz, Bayreuth und Münchberg mit Ankunft Hof 20:24 Uhr
    ab Hof als RE26995
© Bundespolizei
Verwüsteter Regionalzug im Dezember 2016

Bundespolizei bittet Reisende sich auf Besonderheiten einzustellen

Diese Allgemeinverfügung gilt am kommenden Sonntag (22. Oktober) im Zeitraum von 05:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Die Bundespolizei bittet alle Reisende, sich auf diese Besonderheiten bei der Planung und Durchführung ihrer Reise einzustellen und gegebenenfalls auch Alternativen zur An- und Abreise zu prüfen.

Weitere Einzelheiten entnehmen sie der beigefügten Anlage: Hier klicken!

Bundespolizei reagiert auf Vorfälle in den letzten Jahren

Die Bundespolizei reagiert damit auf Vorkommnisse von Dresden-Fans in den letzten Jahren. So kam es im August 2015 zu einem Polizei-Großeinsatz am Hauptbahnhof Hof. Zudem verwüsteten sogenannte Fans des sächsischen Fußball-Zweitligisten auf ihre Auswärtstour am 3. Dezember 2016 einen Regionalzug auf der Strecke von Hof nach München (siehe Bilder oben).

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Verwirrung: Wollen sich die Bamberger Basketballer einen neuen Namen geben?

Der amtierende deutsche Basketballmeister Brose Bamberg will erneut seinen Namen ändern und damit ein größeres Publikum innerhalb der Metropolregion Nürnberg ansprechen. Die Verantwortlichen planen, den Verein von Brose Bamberg in Brose Metros zu ändern. Auf den Städtenamen Bamberg müssten die Fans dann verzichten! (Update: Am Abend ruderte der Verein via Facebook zurück! Siehe unten!)

Werbe um Verbündete

Dies gaben Vertreter des Bamberger Basketballs am Dienstagabend (1. August) im Rahmen eines Gesprächs mit dem Oberbürgermeister der Stadt Bamberg, Andreas Starke, und den Vertretern aller Bamberger Stadtratsfraktionen bekannt. In diesem informierte der Verein über die künftigen Entwicklungsmöglichkeiten des Basketballs im gesamten Raum Nordbayern. Michael Stoschek, Aufsichtsratsvorsitzender bei Brose Bamberg und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des Hauptsponsors Brose, Vereinspräsident Norbert Sieben sowie Geschäftsführer Rolf Beyer warben in dem Treffen um Verbündete in der Politik. Stoschek: „Wir wollen die erfolgreichste Sportart der Metropolregion auf ein neues Niveau heben und den Bamberger Basketball in der europäischen Spitze etablieren.“

Stoschek mit Kampfansage an München und Blick auf Nürnberg

Der Verein schloss zwar erst vor kurzem aus, direkt nach Nürnberg umzusiedeln, dennoch schielt man auf die Großstadt in der unmittelbaren Nähe. Mäzen Stoschek, der den Bamberger Basketball seit 2006 unterstützt, weiter: „Wir wollen die Nummer eins im deutschen Basketball nicht wie im Fußball widerstandslos nach München abgeben. Brose als Hauptsponsor und Bamberg als Stadt sind dafür jedoch zu klein. Deshalb wollen wir die Präsenz des Bamberger Basketballs auf die Metropolregion Nürnberg ausdehnen."

Bamberg will Erfolgsgeschichte weiterführen

Wie der Verein per Pressemeldung schreibt, will man die eigene Erfolgsgeschichte fortzuschreiben. Dafür benötigte man aber eine Lizenz für die Euroleague. Voraussetzung hierfür ist unter anderem eine entsprechend ausgestattete Spielstätte mit mindestens 10.000 Sitzplätzen. Die Basketballer des FC Bayern München erhalten einen Hallenneubau in wenigen Jahren.

Keine Konkurrenz zu anderen Sportarten

Den Initiatoren ist es laut eigener Aussage wichtig, dass weder eine Konkurrenzsituation zu den übrigen fränkischen Sportarten noch zur Nürnberger Arena entsteht. „Der Norden Bayerns verträgt im Vergleich zum Großraum München sicher zwei große Multifunktionshallen. Wobei ich mir ein abgestimmtes Veranstaltungsmanagement für beide Hallen vorstelle“, betonte Geschäftsführer Rolf Beyer. Da sich die gesamte Region mit dem Projekt identifizieren soll, ist geplant, den Namen von Brose Bamberg in Brose Metros zu ändern. Einen genauen Zeitpunkt der Namensänderung gibt es noch nicht.

Dementi vom Verein via Facebook am späten Dienstagabend

Ja was denn nun???: Nach der Pressemitteilung von Brose Bamberg am späten Dienstagnachmittag, in der es im Origianl hieß: "Damit sich die gesamte Region mit dem Projekt identifizieren kann, ist geplant den Namen des international erfolgreichen Teams von Brose Bamberg in Brose Metros zu ändern." - ruderte der Verein via Facebook am späten Dienstagabend dann doch wieder zurück! Hier hieß es nun: "Liebe Freaks: Nein, wir ändern unseren Namen nicht..." (siehe rechts). Ob man damit auf das noch am Abend aufkommende Medienecho und den Shitstorm der Fans im Social Web reagierte, bleibt aktuell ungewiss.

Talk mit Brose Bamberg Mediendirektor Thorsten Vogt (02.08.17)
Brose Bamberg oder Brose Metros: Verwirrung um mögliche Namensänderung
© Bundespolizei / Symbolfoto

A9 / Rastanlage Frankenwald: Drogen hinter Aschenbecher verbaut

Bundespolizisten entdeckten am Sonntagmittag (23. Juli) bei der Pkw-Kontrolle an der Rastanlage Frankenwald (Landkreis Hof) verschiedene Drogen, die hinter dem Aschenbecher des Autos waren. Nachdem die beiden Autoinsassen zudem noch größere Mengen Rauschgift in ihren Wohnungen lagerten, ermittelt nun die Kripo Hof gegen die zwei Nürnberger.

Weiterlesen

Ebensfeld / A73: Betrunkener begeht Unfallflucht

Am Sonntagmorgen (02. Juli) fuhr ein Beamter der Polizeiinspektion Bamberg auf der A73 in Richtung Nürnberg und entdeckte eine Unfallstelle, die offenbar kurz vorher entstanden sein muss. Der Unfallverursacher (24) hatte sich entfernt, kehrte jedoch nach Unfallaufnahme an den Ort des Geschehens zurück.

Polizeibeamter findet „frische“ Unfallstelle vor

Der Verkehrspolizei Coburg wurde von einem Polizeibeamten der Polizeiinspektion Bamberg über den Notruf eine „frische“ Unfallstelle auf der A73 in Richtung Nürnberg mitgeteilt. Der Unfallverursacher war geflüchtet, sein Kennzeichen blieb jedoch am Unfallort zurück. Dieses fanden die Beamten der Coburger Polizei beim Eintreffen am Unfallort.

Schuldiger kehrt zurück – betrunken!

Während der weiteren Unfallaufnahme kam der Unfallverursacher, ein 24-jähriger VW Fahrer aus dem Landkreis Lichtenfels, zur Unfallstelle zurück und stellte sich den Beamten. Den Verkehrspolizisten fiel sofort der Alkoholgeruch auf. Daraufhin wurde vor Ort ein Atemalkoholtest durchgeführt und ergab einen Wert von 0,9 Promille. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt und eine Blutentnahme im Klinikum Lichtenfels durchgeführt. Der VW Fahrer muss sich nun wegen eines Vergehens wegen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr verantworten. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 3.000 Euro.

TVO-Intern: Bestseller-Day – Preise für Mediaberaterinnen

Am Mittwoch (28. Juni) fand in Nürnberg der „Bestseller Day 2016“ der Müller Medien GmbH statt. TV Oberfranken wurde hier erneut eine große Ehre zu Teil. Mediaberaterin Heike Meier (rechts) erhielt die Auszeichnung „Mediaberater Fernsehen – höchste Umsatzsteigerung“. In der Kategorie „Bester Mediaberater – Fernsehen 2016“ wurde Mediaberaterin Natalie Ristic (links) geehrt.

Großer Festakt in Nürnberg

Die Preise wurden im Rahmen eines großen Festaktes und im Beisein der Unternehmerfamilie Oschmann, der Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der Neue Welle-Radio und Fernsehstationen und sämtlicher Mediaberater der Sender verliehen.

Gratulanten vor Ort

Erste Gratulanten waren TVO-Geschäftsführer Norbert Kießling, Geschäftsführer der Neuen Welle und TVO-Hauptgesellschafter Gunther Oschmann (Mitte), Michael Oschmann, Geschäftsführer der Müller Medien GmbH und Co. KG und Johannes Muhr, Vorsitzender der TVO-Gesellschafterversammlung.

Glückwunsch an die Kolleginnen

TVO freut sich, die besten Mediaberater der bayerischen TV-Stationen im Team zu haben! Herzlichen Glückwunsch an die beiden Preisträgerinnen. Wir sind sehr stolz auf Euch!

© TVO / Symbolbild

Strullendorf / Mittelfranken: Raubüberfälle auf Bankfilialen geklärt

Von 2013 bis 2016 überfielen damals unbekannte Täter in Nürnberg und Lauf (Mittelfranken) insgesamt sechs Geldinstitute. Hierbei erbeutete man mehrere zehntausend Euro. Vor wenigen Wochen gelang es der Bamberger Polizei, nach einem Vorfall in Strullendorf, einen Tatverdächtigen festzunehmen.

Weiterlesen

© Deutsche Bahn AG / Claus Weber

Lichtenfels / Nürnberg: Geruchsentwicklung legt Zug lahm

Aus noch ungeklärten Gründen kam es am Mittwochabend (26. April) zu einer starken Geruchsentwicklung in einem Regionalexpress auf dem Weg von Nürnberg nach Lichtenfels. Reisende mussten aus Sicherheitsgründen ein Zugabteil verlassen und die Feuerwehr kam zum Einsatz. Da der Verdacht im Raum steht, dass jemand absichtlich den säuerlichen Geruch freigesetzt hat, ermittelt nun die Bundespolizei.

Weiterlesen

© Polizeiliche Kriminalprävention

Nürnberg / Bamberg: International agierender Serieneinbrecher festgenommen

Nach umfangreichen Ermittlungen gelang es den Ermittlern aus ganz Bayern, einen mutmaßlich international agierenden Serieneinbrecher festzunehmen. Der Tatverdächtige räumte rund einhundert Wohnungseinbrüche in Bayern und dem benachbarten Ausland ein. Darunter auch eine Vielzahl von Einbrüchen im Landkreis Bamberg. Gegen den Osteuropäer wurde Haftbefehl erlassen.

Weiterlesen

© Polizei

Burgebrach: Unbekannter hebt mit fremder EC-Karte Geld ab

Ein Unbekannter hob mit der EC-Karte eines Mannes aus Burgebrach (Landkreis Bamberg) Mitte Dezember 2016 in vier Fällen unberechtigt Geld ab. Die Kripo Bamberg ermittelt in diesem Fall und erhofft sich im Rahmen einer Öffentlichkeitsfahndung wichtige Hinweise auf den Täter.

Geldabhebungen am 12. und 13. Dezember

Der Täter hob am 12. Dezember (gegen 18:15 Uhr) am Geldautomaten der Sparkassengeschäftsstelle Burgebrach zweimal hintereinander unbefugt Geld ab. Zwei weitere Male setzte er die Karte am 13. Dezember, kurz nach Mitternacht, am Geldautomat der Geschäftsstelle Großgründlach der Nürnberger Sparkasse ein.

Vierstellige Eurosumme erbeutet

Wie der Täter in den Besitz der EC-Karte kam, ist laut den Ermittlern noch unklar. Insgesamt ergaunerte sich der Betrüger einen Betrag im niedrigen vierstelligen Eurobereich. Das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Bamberg hat bereits im Dezember die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun nach Zeugen, die den Mann gesehen haben oder kennen.

Von dem unbekannten Geldabheber liegt folgende Personenbeschreibung vor:

  • circa 50-60 Jahre alt
  • kräftige Gestalt
  • stark hervortretender Bauch
  • unrasiert (Dreitagesbart)
  • breite Nase
  • west-/nordeuropäischer Typ
  • bekleidet mit dunkler Baseballmütze

 

Die Kripo Bamberg bittet um Hinweise zur Identität der abgebildeten Person unter der Telefonnummer 0951/9129-491!

© Polizei© Polizei© Polizei
© Deutsche Bahn / Wolfgang Klee

Nürnberg / Bamberg: Gefährliche Körperverletzung in S-Bahn

Am Sonntagmorgen (1. Januar) kam es in einer S-Bahn, während der Fahrt von Nürnberg nach Bamberg, zu einer gefährlichen Körperverletzung zweier Männer. Die Bundespolizei übernahm die Ermittlungen und sucht Zeugen, die das Tatgeschehen mitbekommen haben.

Weiterlesen

123456