Tag Archiv: Oberpfalz

© TVO / Symbolbild

Schüsse auf der Autobahn: Ungar flüchtet mit über 200km/h über die A93

Szenen wie in einem Film spielten sich in der Nacht auf der A93 ab. Ein Ungar lieferte sich von Hof bis Schwandorf (Oberpfalz) eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei. Mit über 200 Stundenkilometern bretterte der 39-Jährige über die Autobahn bis Beamte seinen BMW rammten und so zum Stehen brachten. Der mutmaßliche Autodieb flüchtete zu Fuß weiter bis die Polizisten schließlich zu ihrer Waffe griffen.

Verfolgungsjagd geht in Hof los

Am Montag (25. März) kam es gegen 22:30 Uhr durch die Polizei Sachsen zu einer Fahndung nach einem gestohlenen BMW Touring. Dieser fuhr aufgrund der vorliegenden Erkenntnisse mit unbekannten Kennzeichen auf der Autobahn A93 von Hof in Richtung Regensburg. Gegen 23:15 Uhr konnten Fahnder aus Weiden (Oberpfalz) einen verdächtigen BMW, der mit über 200 Stundenkilometern in Richtung Regensburg fuhr aufnehmen und folgten dem Fahrzeug.

Polizei will BMW bei Schwandorf stoppen

Der BMW verließ die Autobahn an der Anschlussstelle Schwandorf Mitte, unmittelbar gefolgt von den Fahndern, die dabei das Anhaltesignal gaben. Der Fahrer des BMW lenkte das Fahrzeug dann wieder auf die Autobahnauffahrt, weiter in Richtung Regensburg. Im Bereich der Auffahrt versuchten die Beamten den Flüchtenden anzuhalten, wobei dieser in die Leitplanke geriet aber weiterfahren konnte.

Beamte rammen BMW um Geisterfahrt zu verhindern

Unmittelbar an der Einfahrt zur Autobahn wendete der Tatverdächtige um offensichtlich entgegen der Fahrtrichtung zu fahren. Als die Beamten dies erkannten, rammten sie den flüchtenden BMW seitlich, so dass die beiden Fahrzeuge an der Mittelleitplanke zum Stehen kamen.

Polizei gibt Warnschüsse ab um den Flüchtenden aufzuhalten

Der Fahrer des BMW sprang daraufhin aus dem Wagen und flüchtete zu Fuß über die Gegenfahrbahn, unmittelbar gefolgt von den Beamten. Im Nachlaufen gaben die Beamten mehrere Warnschüsse in die Luft ab, wodurch der Flüchtende zum Stehenbleiben bewegt werden konnte. Der Tatverdächtige, ein 39-jähriger, ungarischer Staatsangehöriger konnte ohne weitere Gegenwehr festgenommen werden.

Mehrer Personen nach der Verfolgungsjagd verletzt

Durch das Geschehen erlitten die Beamten und der Festgenommene leichte Verletzungen. Der Tatverdächtige wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. An dem gestoppten BMW waren Kennzeichen aus dem Zulassungsbezirk Halle angebracht, die als gestohlen gemeldet sind.

Kripo Amberg ermittelt weiter in dem Fall

Die polizeilichen Ermittlungen übernahm noch in den Nachtstunden die Kriminalpolizeiinspektion Amberg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Amberg. Die Autobahn A93 wurde auf Höhe der Anschlussstelle Schwandorf Mitte in Fahrtrichtung Regensburg gesperrt und eine Umleitung eingerichtet.

Polizei hofft nun auf Zeugenhinweise

Die Ermittler bitten Verkehrsteilnehmer, die auf das Geschehen aufmerksam geworden sind und sachdienliche Hinweise zum Ablauf geben können oder die eventuell selbst gefährdet oder geschädigt wurden, sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 09621/890-0 in Verbindung zu setzen.

© Polizei Weiden

Nach Einbruch in Oberkotzau: Polizei schnappt Serien-Geldautomaten-Knacker

Nach dem Aufbruch zweier Geldautomaten in einer Bankfiliale in Oberkotzau (Landkreis Hof) sind nun drei dringend tatverdächtige Männer festgenommen worden. Sie sollen für insgesamt fünf Einbrüche in Geldinstitute auch außerhalb Oberfrankens verantwortlich sein und dabei über 380.000 Euro erbeutet haben. Der dabei entstandene Sachschaden ist mit über über 135.000 Euro ebenfalls beträchtlich.

Einbruch in Nagel (Landkreis Wunsiedel)

Am 03. Februar kam es zu einem Einbruch in eine Bank in Nagel. In der Nacht zum damaligen Sonntag drangen Einbrecher in eine Bank in der Kemnather Straße ein und gelangten bis in den Schalterraum. Aus noch zu ermittelnden Gründen brachen sie jedoch ihr Vorhaben ab und flüchteten aus der Bank. Ein Beuteschaden wurde nicht verzeichnet. Der entstandene Sachschaden betrug in diesem Fall ca. 3.000 Euro.

Einbruch in Gattendorf (Landkreis Hof)

Im Rahmen der Ermittlungen wurde bekannt, dass am 09. Februar eine Bank in Gattendorf offensichtlich von Dieben angegangen wurde. Dabei wurde ein Fenster gewaltsam aufgebrochen und die Bank in der Kirchstraße betreten. Auch hier ließen die Täter von ihrem Vorgehen ab und flüchteten ohne Beute. Sie hinterließen einen Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro.

Einbruch in Oberkotzau (Landkreis Hof)

Der letzte Einbruch, an den sich die Festnahme von zwei Verdächtigen anschloss, fand am 10. Februar gegen 01:15 Uhr statt. Eine Bank in der Marktgemeinde Oberkotzau war diesmal das Ziel. Die Täter hebelten gewaltsam eine Türe auf und drangen in das Bankgebäude ein. Wieder wurde mit brachialer Gewalt ein Geldautomat geöffnet. Diesmal erbeuteten die Kriminellen einen sechsstelligen Bargeldbetrag und verursachten einen  Sachschaden in Höhe von 70.000 Euro.

Einbrüche außerhalb Oberfrankens

Der erste Fall wurde am 27. Dezember letzten Jahres bekannt. Hier hier brachen Unbekannte in eine Bank in Immenreuth (Landkreis Tirschenreuth/Oberpfalz) ein. Einen Monat später, am 27. Januar, wurde in eine Bank in Trabitz (Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab/Oberpfalz) eingebrochen.

Festnahme in Döhlau (Landkreis Hof)

Kurz nach dem Einbruch in die Bank in Oberkotzau wurden die mutmaßlichen Täter von Spezialeinsatzkräften in Döhlau gestoppt und widerstandslos festgenommen. Im Fahrzeug fanden die Einsatzkräfte die Tatbeute aus dem vorangegangen Einbruch, verschiedenste Tatwerkzeuge und ein Pfefferspray und stellten die Gegenstände sicher. Unter den Tatwerkzeugen befand sich unter anderem ein großes Spreizgerät. In enger Zusammenarbeit mit der norddeutschen Polizei wurde noch am Sonntag ein dritter Tatverdächtiger in Niedersachsen festgenommen. Im Zuge dessen erfolgten in enger Abstimmung auch umfangreiche Durchsuchungs- und Sicherstellungsmaßnahmen, darunter von Fahrzeugen und Bargeld.

Die Tatverdächtigen kommen aus dem Kosovo

Bei den drei Festgenommenen handelt es sich um drei Kosovaren. Die beiden in Oberfranken festgenommenen Männer sind 39 bzw. 27 Jahre alt. Zwischen ihnen besteht ein verwandtschaftliches Verhältnis. Der dritte, in Niedersachsen festgenommene Mann, ist 25 Jahre alt und ebenfalls ein Verwandter. Die Arbeitsweise der Verdächtigen kann als akribisch, durchdacht und sehr vorsichtig beschrieben werden. Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand ist festzustellen, dass einzelne Tatverdächtige auch im Ausland bereits ähnliche Taten verübt haben. Dazu zählen Einbrüche in der Schweiz und in Finnland.

Mutmaßliche Einbrecher sitzen in Haft

Nach ihrer Festnahme wurden die Männer am 11. Februar auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Weiden dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ auf den staatsanwaltschaftlichen Antrag hin, Haftbefehle gegen alle drei Beschuldigten wegen des dringenden Tatverdachts des schweren Bandendiebstahls in fünf Fällen. Die Männer wurden getrennt voneinander in verschiedene Justizvollzugsanstalten eingeliefert. Bei den im Zuge der Vermögensabschöpfung sichergestellten Gegenständen handelt es sich um drei Pkws, darunter ein hochpreisiger Sportwagen sowie ein Motorrad, ein Quad und ein fünfstelliger Bargeldbetrag.

Deutschlandweite Kooperation führte zum Erfolg

Der Schlüssel zu diesem herausragenden Ermittlungserfolg lag in der deutschlandweiten Zusammenarbeit der Ermittlungsbehörden. Dies wird insbesondere durch den Umstand deutlich, dass die intensive Lageauswertung und der Austausch von Informationen über ungeklärte Fälle über die Grenzen der Bundesländer hinweg, die Oberpfälzer Ermittlungen in die entscheidende Richtung lenkten.

Oberfranken: Polizei schnappt Serienbankräuber
© TVO / Symbolbild

Kack-Einsatz für die Polizei in Coburg: Festnahme geht deftig in die Hose!

In der Nacht zum Donnerstag (21. Juni) flüchtete ein Oberpfälzer (21) in Coburg während einer Kontrolle vor der Polizei. Der Grund für die Flucht war eine kleine Menge Rauschgift, die der Mann in einem Gebüsch entsorgen wollte. Der Oberpfälzer drohte während der Festnahme eine sehr unappetitliche Aktion an, die er dann auch vor der Polizei in die Tat umsetzte! Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Landkreis Hof / Mühlbach: Kaminkehrer brüllt Nazi-Parolen an Ausbildungszentrum

Ein Kaminkehrermeister aus dem Landkreis Hof soll in einem oberpfälzischen Aus- und Fortbildungszentrum mit teils minderjährigen Schülern Naziparolen gebrüllt und verbotene Lieder gesungen haben. Dies berichten mehrere Medien übereinstimmend. Videos, die dem Bayerischen Rundfunk exklusiv vorliegen, belasten den Ausbilder aus Oberfranken schwer.

Weiterlesen

© Polizei

A93 / Marktredwitz: Irre Flucht vor der Polizei endet in Tschechien!

An einem Betonmast in Tschechien endete am Sonntagmorgen (28. Januar) die rücksichtslose Flucht eines 28-jährigen VW-Fahrers durch Oberfranken und die Oberpfalz. Der Fahrer, der sich bei dem Aufprall leicht verletzte, wurde noch am Unfallort festgenommen.

Weiterlesen

Giftanschlag im Landkreis Wunsiedel: 64-Jähriger verstirbt im Krankenhaus

Nach dem Giftanschlag auf einen 64-jährigen Mann vor rund drei Wochen verstarb das Opfer am vergangenen Freitag (1. Dezember) im Krankenhaus an seinen schweren Vergiftungserscheinungen. Das teilte die Polizei am Dienstagnachmittag (5. Dezember) mit. Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Hof gehen nach dem Ergebnis der Obduktion weiter von einem Mordverbrechen aus. Die festgenommene 38-Jährige aus der Oberpfalz sitzt bereits in Untersuchungshaft.

Tat wurde Mitte November begangen

Wie berichtet, wurde der Mann aus dem südlichen Landkreis Wunsiedel Mitte November in ein Krankenhaus eingeliefert. Bei den Untersuchungen stellten die Ärzte deutliche Hinweise auf eine Vergiftung fest und alarmierten die Polizei. Bei ihren Ermittlungen konnten die Kripobeamten eine 38-Jährige aus der Oberpfalz als Tatverdächtige identifizieren. Sie wurde daraufhin festgenommen.

Gesundheitsschädliche Flüssigkeit verabreicht

Die Frau soll ihrem Opfer laut den Ermittlungen eine gesundheitsschädliche Flüssigkeit verabreicht haben. Der Gesundheitszustand des 64-Jährigen war seit seiner Einlieferung kritisch. Am letzten Freitag starb der Mann. Die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft dauern an.

Weiterführende Informationen
Landkreis Wunsiedel: Giftanschlag auf einen 64-Jährigen
(Aktuell-Bericht vom 27. November 2017)
© TVO / Symbolbild

Marktredwitz: Vier Anzeigen auf einen Streich

Insgesamt vier Anzeigen wurden in der Nacht zum Mittwoch (11. Oktober) gegen einen 21-Jährigen aus Kemnath (Landkreis Tirschenreuth) erstattet. Im Rahmen einer Polizeikontrolle wurde der junge Mann in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) in seinem geparkten PKW angetroffen. Ein Zeuge machte die Ordnungshüter auf den Oberpfälzer aufmerksam. Dieser hatte den 21-Jährigen hinter dem Lenkrad gesehen.

Weiterlesen

© Polizei

Pressath / Pegnitz: Tesla-Fahrer rast auf Polizisten zu!

Ohne Rücksicht auf mögliche Folgen raste ein Pkw-Fahrer mit seinem Tesla am Mittwochabend (21. Juni) bei Pressath (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) auf einen Polizeibeamten zu, der sich nur durch einen waghalsigen Sprung zur Seite retten konnte. Anschließend flüchtete der Unbekannte mit teilweise über 200 km/h auf der Bundesstraße B470 in Richtung Pegnitz (Landkreis Bayreuth). Die Polizei sucht dringend Verkehrsteilnehmer, die das Geschehen mitbekommen haben.

Weiterlesen

Marktredwitz: Betrüger fälschte mehrfach Überweisungen

Ein 36-jähriger wohnsitzloser Mann, der sich auf die Fälschung von Überweisungsträgern spezialisierte, konnte von der Polizei aus Marktredwitz dingfest gemacht werden, wie nun berichtet wurde.

Weiterlesen

© TVO / Hendrik Ertel

Landgericht Hof: Prozessauftakt gegen Bäckerei-Einbrecher

Zwei Monate lang haben sie bei Bäckerei-Mitarbeitern in Oberfranken und der Oberpfalz für Angst und Schrecken gesorgt. Jetzt müssen sie sich die drei jungen Männer vor Gericht verantworten.

Weiterlesen

© Hendrik Ertel / TVO

Schönwald (Lkr. Wunsiedel): Gefundene Leiche identifiziert

Nach dem Leichenfund am Freitagmittag (22. Januar) bei Schönwald (Landkreis Wunsiedel) steht jetzt fest, dass es sich bei dem Toten um den seit Mitte Januar 2016 vermissten Erwin K. (57) aus Floß (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) handelt. Ein Fremdverschulden an seinem Tod schließen die Ermittler aus.

Weiterlesen

© Hendrik Ertel / TVO

Schönwald: Suche nach Oberpfälzer – Polizei findet Leiche

Bei einer erneuten Suchaktion nach einem vermissten 57-jährigen Oberpfälzer wurde am Freitagvormittag (22. Januar) im Bereich des Schönwalder Ortsteils Perlenhaus (Landkreis Wunsiedel) ein Leichnam gefunden. Ob es sich hierbei um den seit Montag (11. Januar) vermissten Mann aus Floß (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) handelt, soll jetzt die nähere Untersuchung klären.

Weiterlesen

Wunsiedel / Oberfranken: Polizei klärt Bäckerei-Einbrüche auf

Eine gemeinsame Ermittlungsarbeit von Kriminalbeamten aus Hof und Weiden (Oberpfalz) führten zu der Aufklärung einer Vielzahl von Einbrüchen in Bäckereifilialen im Landkreis Wunsiedel und der nördlichen Oberpfalz. Gegen die drei Beschuldigten erging ein Haftbefehl. Sie sitzen in Untersuchungshaft.

Weiterlesen

© Polizeipräsidium Oberfranken

Gefunden: 5-Jährige aus der Oberpfalz offenbar lebend entdeckt!

Das vermisste fünfjährige Mädchen, dass seit gestern (23. März) in Parsberg (Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz) verschwunden war, wurde lebend von der Polizei gefunden. (Wir berichteten!) Das gaben die Behörden am Dienstagmittag (24. März) bekannt.

Weiterlesen

Schirnding (Lkr. Wunsiedel): Pärchen schmuggelt gefälschte Drogen

Am Samstag (04. Oktober) schmuggelte ein Pärchen aus der Oberpfalz mehrere Gramm Crystal über die Grenze. Bei der Polizeikontrolle entpuppte sich ein Teil der geschmuggelten Drogen allerdings als Falschware. Dennoch müssen sich die Beiden nun strafrechtlich verantworten. Weiterlesen
1 2