Tag Archiv: Baumarkt

© TVO / Screenshot

Corona-Pandemie in Bayern: Ministerrat beschließt weitere Öffnungen ab 1. März

In der Corona-Pandemie hat der bayerische Ministerrat in seiner Sitzung am heutigen Dienstag (23. Februar) beschlossen, zum 1. März weitere Erleichterungen und Lockerungen umzusetzen. Darüber informierten am Mittag Staatskanzlei-Leiter Florian Herrmann, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, Kultusminister Michael Piazolo und Gesundheitsminister Klaus Holetschek.

Garten- und Baumärkte ab dem 01. März werden geöffnet

Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Blumenläden und Baumärkte werden ab dem 1. März in Bayern unter den
gleichen Bedingungen wieder öffnen können, wie sie für die bereits jetzt ausnahmsweise geöffneten Handels- und Dienstleistungsbetriebe gelten. Das bedeutet insbesondere Zutrittsbegrenzungen auf einen Kunden je 10 Quadratmeter für die ersten 800 Quadratmeter Verkaufsfläche und darüber hinaus einen Kunden je 20 Quadratmeter.

Weitere "körpernahe Dienstleistungen" werden geöffnet

Ab dem 1. März werden neben dem Friseurgewerbe und unter gleichen Bedingungen weitere sogenannte körpernahe Dienstleistungsbetriebe wieder geöffnet, die zum Zweck der Körperhygiene und Körperpflege erforderlich sind (Friseure,
Fußpflege, Maniküre, Gesichtspflege). Die Maskenpflicht entfällt bei Kunden nur, soweit die Art der Dienstleistung sie nicht zulässt (Gesichtspflege).

Gang zur Musikschule ist ebenfalls möglich

In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen die 7-Tage- Inzidenz den Wert von 100 nicht überschreitet, wird ab dem 1.
März in Musikschulen Einzelunterricht wieder ermöglicht. Dabei ist der Mindestabstand zu wahren und - soweit das für das betreffende Musikinstrument möglich ist - von Schülern und vom Personal Maske zu tragen.

"Unverzügliche" Meldung bei einer Inzidenz von über 100

Sobald Landkreise oder kreisfreie Städte die Inzidenzschwelle von 100 erneut überschreiten, sind sie nach geltendem Recht verpflichtet, die neue Inzidenz "unverzüglich" bekannt zu machen. Das bedeutet in der Praxis, dass diese Bekanntmachung binnen 24 Stunden zu erfolgen hat (Karenztag). Ab dem auf den Karenztag folgenden Tag findet dann dort nur noch Distanzunterricht statt und sind die Kitas geschlossen.

Pressekonferenz vom Dienstag (23. Februar)
Baumärkte, Gärtnereien, Maniküre...: Bayern beschließt weitere Öffnungen in der Corona-Pandemie ab 01. März

Bayern deutschlandweit Spitzenreiter bei Auszahlungen der Corona-Wirtschaftshilfen

Bei der Auszahlung der Wirtschaftshilfen liegt Bayern deutschlandweit laut den Worten der Staatsregierung mit Abstand ganz vorn. Fast 85 Prozent der eingegangenen Anträge auf Novemberhilfe und 60 Prozent der Anträge auf Dezemberhilfe wurden bewilligt. Insgesamt zahlte man bislang über 1,2 Milliarden Euro aus. Bei der Überbrückungshilfe II wurden fast alle eingegangenen Anträge (94 Prozent) abgearbeitet.

Antragsverfahren für die Überbrückungshilfe III läuft

Das Antragsverfahren für die Überbrückungshilfe III wurde am 10. Februar erfolgreich gestartet. Seither wurden fast 36 Millionen Euro als Abschlagszahlungen ausgezahlt. Zudem kann seit letzter Woche auch die Neustarthilfe für Soloselbstständige beantragt werden. Mit einmaligen Betriebskostenpauschalen soll der besonderen Situation von Soloselbstständigen Rechnung getragen werden. Innerhalb von vier Tagen sind hier bereits Anträge mit einem Volumen von 31 Millionen Euro eingegangen. Vorschusszahlungen in Höhe von 28 Millionen Euro wurden bislang gewährt.

Corona-Hilfsmaßnahmen in Bayern werden verlängert

Der Ministerrat beschloss am Dienstag zudem, dass die bayerischen Corona-Hilfsmaßnahmen verlängert und ausgebaut werden. Die Instrumente der LfA Förderbank, die Risikoentlastungen des Freistaats Bayern zu Gunsten der LfA Förderbank Bayern und der Bayernfonds werden bis Ende 2021 zu verlängert. Ein Teil der Unterstützungsmaßnahmen wird zudem durch Anhebung des Höchstbetrags für Kleinbeihilfen von 800.000 Euro auf 1,8 Mio. Euro an den Finanzierungsbedarf betroffener Unternehmen und Organisationen angepasst.

Staatsregierung verlängert Ersatz von Elternbeiträgen

Die Staatsregierung beschloss zudem am heutigen Tag eine Verlängerung der Entlastung von Eltern mit Kindern in der Kindertagesbetreuung und Mittagsbetreuung beschlossen. Damit echte Wahlfreiheit besteht, werden wie schon im Januar und Februar auch im März 2021 die Elternbeiträge ersetzt, wenn die Kinder - (not) - betreuung an monatlich höchstens fünf Tagen in Anspruch genommen wird. Die Pauschalbeträge orientieren sich weiterhin an den Erfahrungswerten für moderate und angemessene Elternbeiträge:

  • Krippe 300 Euro
  • Kindergarten 50 Euro
  • Hort 100 Euro
  • Kindertagespflege 200 Euro
  • Mittagsbetreuung bis circa 14:00 Uhr 68 Euro
  • Mittagsbetreuung bis spätestens 16:00 Uhr 110 Euro

Dieser Beitragsersatz wird zu 30 Prozent von den Kommunen und zu 70 Prozent vom Freistaat
Bayern übernommen.

Seit dem 22. Februar ist der eingeschränkte Regelbetrieb in den Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen wieder zulässig, wenn die 7- Tage-Inzidenz den Wert von 100 nicht überschreitet. Entsprechendes gilt für die Mittagsbetreuung. Für Eltern, die zur Kontaktreduzierung eine Kinderbetreuung noch nicht in Anspruch nehmen, verlängert die Staatsregierung deshalb das Angebot zur pauschalen Übernahme der Elternbeiträge.

© Pixabay / Symbolbild

Naila: Filialleiterin hält sich nicht an die Maskenpflicht

UPDATE (16:30 Uhr):

Am Freitagnachmittag (04. Dezember) erfolgte eine Berichtigung von der Polizeiinspektion Naila zum Verstoß des Infektionsschutzgesetzes einer 62-jährigen Baumarkt-Filialleiterin in Naila (Landkreis Hof). Demnach bekam die Frau bisher nur eine und nicht wie am heutigen Morgen von der Polizei gemeldeten und auf TVO-Nachfrage bestätigten zwei Anzeigen wegen eines Verstoßes der Maskenpflicht.


Der bestehenden Maskenpflicht kam eine 62-jährige Leiterin eines Baumarktes in Naila (Landkreis Hof) erneut nicht nach. Nach TVO-Recherchen meldeten Kunden den Vorfall bei der Polizei. Wie die Polizeiinspektion Naila auf TVO-Nachfrage bestätigte, ist dies bereits die zweite Anzeige gegen die 62-Jährige wegen des Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz.

 

© Toom

Hof: Neuer Baumarkt soll im Spätsommer eröffnen

Wie die Baumarktkette toom jetzt mitteilte, soll die neue Filiale in der Wunsiedler Straße 70 in Hof im Spätsommer 2019 ihre Türen öffnen. Der Markt bietet seinen Kunden dann auf 8.500 Quadratmetern Produkte rund ums Renovieren, Modernisieren und Gestalten. Weiterlesen

Oberfranken: Danhauser-Gruppe trennt sich von Baumärkten

Die Danhauser-Gruppe mit Sitz in Amberg trennt sich von 14 Baumärkten in Oberfranken und der Oberpfalz. In Oberfranken sind davon die Hagebaumärkte in Bayreuth, Marktredwitz und Münchberg, sowie die BHG-Bauzentren in Bayreuth und Kulmbach betroffen. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Ebensfeld: Einbrecher verursachen 20.000 Euro Schaden

Einen hohen Sachschaden hinterließen bislang unbekannte Einbrecher, die in der Nacht zum Freitag (09. November) in einen Baumarkt in Ebensfeld (Landkreis Lichtenfels) einstiegen. Ihre Beute fiel hingegen wesentlich geringer aus. Die Kripo Coburg ermittelt und bittet um Hinweise.

Tresor aufgebrochen

Die Unbekannten drangen zwischen Donnerstagabend, 18:00 Uhr, und Freitagfrüh, gegen 6:45 Uhr, gewaltsam über die Eingangstür in die Büroräume des Baumarktes in der Frankenstraße in Ebensfeld ein. Im Gebäude öffneten die Einbrecher mit Gewalt einen Tresor und erbeuteten daraus wenige tausend Euro, bevor sie die Flucht ergriffen. Insgesamt verursachten die Täter einen Sachschaden von rund 20.000 Euro. Das Fachkommissariat für Eigentumsdelikte bei der Coburger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Zeugen, die Hinweise zum Einbruch und/oder auf verdächtige Personen sowie Fahrzeuge geben können, werden gebeten sich bei der Kripo Coburg unter der Telefonnummer 09561/645-0 zu melden.

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Bamberg: Einfach mal im Baumarkt übernachten…

Am Sonntagmittag (18. März) wurde die Bamberger Polizei vom Sicherheitsdienst eines Baumarktes im Hafengebiet informiert, dass mehrere Bewegungsmelder der Sicherungsanlage ausgelöst wurden. Die Alarmglocken schrillten nicht zu Unrecht, denn die Beamten trafen bei ihrer Suche auf dem Gelände des Marktes auf einen 43-jährigen Mann.

Weiterlesen

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Frensdorf: Tausende Euro bei zwei Einbrüchen gestohlen!

Auf Bargeld hatten es Einbrecher abgesehen, die in der Nacht zum Samstag (13. Januar) in einen Baumarkt und in eine Autowerkstatt im Frensdorfer Ortsteil Herrnsdorf (Landkreis Bamberg) einbrachen. Die Kripo Bamberg ermittelt in beiden Fällen und bittet um Hinweise.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Hallstadt: Brand im Baumarkt verursacht Schaden von 100.000 Euro

UPDATE (13:36 Uhr):

Bei dem Feuer in einem Baumarkt im Gewerbepark am Hafen von Hallstadt (Landkreis Bamberg) entstand am Mittwochvormittag (12. Juli) ein hoher Sachschaden. Verletzt wurde niemand. Die Kripo Bamberg ermittelt zu bislang unbekannten Brandursache.

Mitarbeiterinnen bemerken Feuer

Als zwei Mitarbeiterinnen das Gebäude gegen 8:30 Uhr betreten wollten, bemerkten sie den dichten Rauch im Inneren der Räume. Eine im Stockwerk über dem Baumarkt wohnende vierköpfige Familie konnte sich bereits vor Eintreffen der alarmierten Kräfte in Sicherheit bringen. Die vier Personen blieben unverletzt. Die Feuerwehrkräfte aus Hallstadt, Dörfleins und Kemmern hatten den Brand trotz der immensen Rauchentwicklung rasch unter Kontrolle.

Schaden von 100.000 Euro

Die Flammen verursachten dennoch einen Sachschaden in Höhe von rund 100.000 Euro. Laut den ersten Erkenntnissen der Brandfahnder der Kripo Bamberg dürfte der Brand in einem Lagerraum ausgebrochen sein. Die Ermittlungen dauern an.

ERSTMELDUNG (08:47 Uhr):

Laut ersten Informationen der Polizei steigt seit den Morgenstunden des Mittwochs (12. Juli) Rauch aus einem Baumarkt in der Emil-Kemmer-Straße in Hallstadt (Landkreis Bamberg). Die Polizei spricht von einer starken Rauchentwicklung. Die Ursache für die Rauchentwicklung und ob sich noch Personen in dem Gebäude befinden ist allerdings noch nicht bekannt. Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr sind vor Ort. 

 

© Pixabay /  CC0 Public Domain / Symbolbild

Raubüberfall in Kronach: Neue Ermittlungsergebnisse – Zeugen gesucht

Nach dem bewaffneten Raubüberfall auf einen Baumarkt in Kronach am Samstagabend (17. Juni), wir berichteten, laufen die Ermittlungen der Kriminalpolizei Coburg auf Hochtouren. Am Dienstag (20. Juni) konnte ein Personensuchhund den mutmaßlichen Fluchtweg rekonstruieren. Die Ermittler erhoffen sich zur Aufklärung des Falles Hinweise aus der Bevölkerung.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Rehau: Motorsägen, Werkzeug und Maschinen gestohlen

Bislang unbekannte Täter brachen in der Nacht zum Mittwoch (18./19. Oktober) in einen Betrieb für Landtechnik sowie einen Baumarkt in Rehau (Landkreis Hof) ein und erbeuteten Werkzeug und Maschinen im Wert von mehreren tausend Euro. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Mithilfe.

Weiterlesen

Lichtenfels: Bombendrohung im OBI-Baumarkt

Ein unbekannter Anrufer drohte am Dienstagnachmittag (29. März) mit einer vermeintlichen Bombe im Lichtenfelser OBI-Markt. Nach der Räumung des Baumarkts gaben die Beamten allerdings rasch Entwarnung. Es wurde kein Sprengstoff gefunden. Nun ermittelt die Kripo Coburg.

Weiterlesen

Marktredwitz: Alarmanlage schlägt Einbrecher in die Flucht

Eine Alarmanlage verdarb einem Einbrecher den Einstieg in einen Baumarkt in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) am späten Donnerstagabend (24. September). Durch den ausgelösten Signalton verlor ein Einbrecher vollständig die Fassung. Ohne Diebesgut ergriff er die Flucht.

Weiterlesen

Kulmbach: Dreistes Diebestrio dingfest gemacht

Die Kulmbacher Polizei stellte am Montagabend (23. Februar) ein Diebestrio, nachdem die Männer mehreren Gegenstände aus einem Baumarkt mitgehen ließen. Da einer der Diebe zudem ein verbotenes Messer mit sich führte, müssen sich die Drei wegen Ladendiebstahls mit Waffen strafrechtlich verantworten.

Weiterlesen

12