Tag Archiv: Covid19

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Inzidenzwert unter 100: Diese Regeln gelten in der Stadt Bamberg ab Donnerstag

Am heutigen Dienstag (04. Mai) wurde zum fünften Mal in Folge ein 7-Tage-Inzidenzwert von unter 100 in der Stadt Bamberg bilanziert. Folglich können ab Donnerstag (06, Mai) einige Corona-Regelungen gelockert werden. Aktuelle Corona-Zahlen aus den verschiedenen Regionen von Oberfranken gibt es auf unserer Newsseite.

Weiterlesen

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Corona-Pandemie in Bayern: Vollständig Geimpfte erhalten Grundrechte zurück

Am Dienstag (04. Mai) fand unter der Leitung von Ministerpräsident Markus Söder eine weitere Sitzung des Bayerischen Ministerrates zum Thema "Corona-Pandemie" statt. Aus Sicht der Staatsregierung müssen vollständig geimpfte Personen und Genesene ihre Grundrechte wieder weitergehend ausüben können, da von ihnen weniger Ansteckungsrisiken ausgehen.

Geimpfte und Genesene werden negativ Getesteten gleichgestellt

Vor diesem Hintergrund hat die Staatsregierung in München am heutigen Tag beschlossen, dass Bayern ab dem 06. Mai – und damit früher als der Bund – vollständig Geimpfte und Genesene in vollem Umfang negativ getesteten Personen gleich. Die Erleichterungen von Geboten und Verboten, insbesondere im Bereich der Zusammenkünfte, der allgemeinen Kontaktbeschränkung, der Ausgangssperre, der Quarantänepflichten und des Sports, werden im Freistaat somit schon am Donnerstag umgesetzt.

Mehr Freiheiten für Geimpfte und Genesene

Für die Betroffenen fallen somit die Kontaktbeschränkungen weg. Bei der maximal erlaubten Anzahl von Kontakten werden sie außen vor gelassen. Weiterhin entfällt die nächtliche Ausgangssperre. Bereits jetzt sind im Freistaat vollständig Geimpfte von einer Testpflicht im Einzelhandel ausgenommen. Ebenso gilt für sie nicht mehr die Quarantäne-Pflicht nach einer Rückkehr aus Risikogebieten. Die besonderen Schutzmaßnahmen zugunsten vulnerabler Gruppen (Alten- und Pflegeheime etc.) bleiben hiervon unberührt, ebenso die "AHA-L Hygieneregeln".

Nächtliche Ausgangssperre bis Juni verlängert

Die Regelungen über die nächtliche Ausgangssperre gelten bis zum 6. Juni 2021 unverändert fort. Ab dem 7. Juni wird für die nächtliche Ausgangssperre in Gebieten mit einer 7-Tage-Inzidenz größer 100 die bundesrechtliche Regelung übernommen.

Erleichterungen für die Außengastronomie, Kultur und Sport

In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 100 beziehungsweise unter 50 können die örtlichen Behörden ab dem 10. Mai Erleichterungen für die Außengastronomie (Öffnung bis 22:00 Uhr), für Theater, Konzert- und Opernhäuser, Kinos und Sport zulassen. Die zuständigen Ministerien sollen zudem ein Konzept erarbeiten, welches die Möglichkeit von Auftritts- und Proben-Möglichkeiten für Laien- und Amateurensembles in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 100 vorsieht.

Touristische Angebote wieder erlaubt

Touristische Angebote werden in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 100 ab Freitag (21. Mai) wieder zugelassen. Dazu zählen Hotels, Ferienwohnungen und -häuser sowie Campingplätze. Weiterhin soll vom Gesundheitsministerium ein Konzept erarbeitet werden,  welches unter anderem Terminvereinbarungen, Tests und Hygienemaßnahmen beinhaltet. Das Wirtschaftsministerium plant unterdessen die Entwicklung eines Tourismus-Programms zur Überwindung der Folgen der Corona-Krise. Dabei soll der Schwerpunkt des befristeten Programms auf der Modernisierung und Zukunftsfähigkeit der Branche liegen, insbesondere der Förderung von Investitionen in Barrierefreiheit, Digitalisierung und Ökologie.

Mehr Präsenzunterricht in Grund- und Förderschulen ab 10. Mai

Ab Montag (10. Mai) findet für die 1. bis 3. Klasse der Grundschulstufe sowie die 5. und 6. Klasse der Förderschule in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 165 der Präsenzunterricht (mit Mindestabstand) oder Wechselunterricht statt. Für die 4. Klasse bleibt es beim bisherigen System.

Mehr Präsenzunterricht an weiterführenden Schule ab 07. Juni

Ab dem 07. Juni wird in Bayern an allen weiterführenden Schulen in Gebieten mit einer 7-Tage-Inzidenz kleiner 165 Präsenzunterricht (mit Mindestabstand) oder Wechselunterricht zugelassen.

Geschlossene körpernahe Dienstleistungen können öffnen

Ab Montag (10. Mai) werden alle bisher noch geschlossenen körpernahen Dienstleistungen in Gebieten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 - unter den bereits heute für Friseure und Fußpfleger geltenden Bedingungen - wieder zugelassen.

Öffnung von Hundeschulen wieder möglich

Hundeschulen werden ebenfalls ab Montag (10. Mai) in Gebieten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 165 wieder zugelassen.

Pressekonferenz mit Markus Söder
Mehr Grundrechte für Geimpfte: Pressekonferenz mit Markus Söder am 04. Mai
© TVO

Corona-Pandemie in Bayern: Söder stellt Öffnungen in Aussicht

In einer Pressekonferenz nach der Bayerischen Kabinettssitzung am Montag (03. Mai) teilten Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Gesundheitsminister Klaus Holetscheck die Ergebnisse der Corona-Beratungen mit. Dabei wurden einige Lockerungen in Aussicht gestellt. Hotels und Biergärten können viellicht schon bald ihre Türen öffnen. Und auch Schülerinnen und Schüler sollen früher wieder ins Klassenzimmer zurückkehren. Vor allem vollständig Geimpfte sollen mehr Freiheiten erhalten. Zudem soll bereits im Mai die Impf-Priorisierung aufgehoben werden.

Mehr Freiheiten für Geimpfte 

Bereits vollständig geimpfte Personen sollen ihre Grundrechte Stück für Stück zurück erhalten. Bedeutet, dass für diese Personen die Testpflicht, die Quarantäneregeln, die Ausgangssperren und die Kontakbeschränkungen aufgehoben werden sollen. Die Maskenpflicht bleibt auch für geimpfte Menschen in Bayern bestehen. Aktuell wird darüber diskutiert, inwieweit Genese ähnlich Freiheiten bekommen sollen. Noch im Mai sollen die Priorisierungen beim Impfen aufgehoben werden. Haus- und auch Betriebsärzte sollen stärker beim Impfen eingebunden werden.

Außengastronomie und Kultur

In Städten und Landkreisen mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 100 könnte es ab kommenden Montag (10. Mai) mehr Lockerungen geben, so Söder. Geöffnet werden sollen Außengastronomie, Theatern und Kinos. All das ist dann verbunden mit einer Testpflicht und einem Termin. Hierfür sollen die bereits bestehenden Hygienekonzepte angewendet werden.

Hotellerie 

Bereits in den Pfingstferien (Ab dem 25. Mai) können voraussichtlich Hotels und Ferienwohnungen mit einem Hygienekonzept in Bayern öffnen.

Schulen 

Grundschulen sollen ab kommenden Montag alle Klassenstufen im Wechselunterricht öffnen. Distanzunterricht soll erst bei einer Inzidenz von 165 stattfinden - wie in der bundeseinheitlichen Notbremse vereinbart. Bisher gab es Distanzunterricht in Bayern bereits bei einer Inzidenz von 100. Bei den weiterführenden Schulen soll es bei der bisherigen Inzidenzregelung bleiben - bei einem Inzidenzwert über 100 gilt Distanzunterricht.

Buchhandlungen und Gärtnereien

Buchhandlungen, Blumenfachgeschäfte und Gärtnereien dürfen wieder unabhängig von dem 7-Tage-Inzidenzwert in Bayern öffnen.

Weniger Neuinfektionen 

Die Zahl der Neuinfektionen sinkt ab. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Bayern liegt am Montag (03. Mai) bei 145,4. Vor einer Woche hatte sie noch bei 179,0 gelegen. 17 Landkreise und kreisfreie Städte weisen nach Angaben des Robert-Koch-Instituts einen Wert von weniger als 100 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohnern in den vergangenen sieben Tagen aus.

Bericht aus Oberfranken Aktuell:
Corona-Aktuell in Bayern vom 03. Mai 2021
© TVO / Livestream

Corona-Pandemie in Bayern: Staatsregierung kündigt Lockerungen an

Am Dienstagmittag (27. April) fand unter Leitung von Ministerpräsident Markus Söder eine erneute Sitzung des Bayerischen Ministerrates statt. Das Kabinett befasste sich erneut mit der Corona-Pandemie und den Folgen sowie mit dem gestrigen Impfgipfel.

Jeder Vierte in Bayern mit einer Erstimpfung versehen

Mittlerweile hat rund jeder Vierte in Bayern eine Erstimpfung erhalten. Wer zweimal geimpft ist, sollte nun auch mehr Freiheiten zurückbekommen, so Söder auf einer Pressekonferenz am Mittag in München. Laut der Staatsregierung ist vor allem die Impfpriorisierung nicht mehr angebracht. Diese will man lockern, um Impfungen in ganzen Betrieben und Behörden, in Familien und Abschlussklassen zu ermöglichen. Vor diesem Hintergrund hat der Ministerrat folgende Änderungen der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung beschlossen, die bereits am Mittwoch (28. April) in Kraft treten.

Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe

Ladengeschäfte der körperfernen Dienstleistungsbetriebe und der Handwerksbetriebe dürfen inzidenzunabhängig - also oberhalb wie unterhalb einer 7-Tage-Inzidenz 100 - unter den für Ladengeschäfte geltenden allgemeinen Maßgaben öffnen. Die bestehenden
Einschränkungen für körpernahe Dienstleistungen bleiben unberührt.

Gartenmärkte / Blumengeschäfte / Buchläden

Gartenmärkte, Blumenfachgeschäfte und Buchhandlungen dürfen in gleicher Weise inzidenzunabhängig unter den für Ladengeschäfte geltenden allgemeinen Maßgaben öffnen.

Autokinos

Autokinos werden inzidenzunabhängig zugelassen. Voraussetzung ist jeweils ein ausreichendes Infektionsschutzkonzept des Betreibers. Für die Besucher besteht außerhalb von Kraftfahrzeugen auf dem Gelände FFP2-Maskenpflicht.

Zoos und botanische Gärten

Die Außenbereiche zoologischer und botanischer Gärten dürfen auch oberhalb einer 7-Tage-Inzidenz von 100 unter folgenden Voraussetzungen öffnen:

  • Schutz- und Hygienekonzepte
  • Höchstens 24 Stunden alter Test für alle Besucher ab 6 Jahren
  • FFP2-Maskenpflicht
  • Kontaktdaten

Bis zu einer 7-Tage-Inzidenz 100 gelten für die in der 12. BayIfSMV bereits jetzt gegebenen Öffnungsmöglichkeiten.

Sport für Kinder

Oberhalb einer 7-Tage-Inzidenz von 100 ist Kindern unter 14 Jahren die Ausübung von Sport in Form von kontaktloser Ausübung im Freien in Gruppen von höchstens fünf Kindern gestattet. Etwaige Anleitungspersonen (zum Beispiel: Trainer) dürfen an diesem Sport teilnehmen, wenn sie ein höchstens 24 Stunden altes negatives Testergebnis nachweisen können.

Beaufsichtigung von Kindern

Die wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder
nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften ist auch weiterhin zulässig, wenn sie Kinder aus dem eigenen und höchstens einem weiteren Hausstand umfasst. Dieser bereits bisher geltende Grundsatz gilt auch künftig im Rahmen der
allgemeinen Kontaktbeschränkungen weiter.

Vollständig geimpfte Personen

Vollständig geimpfte Personen werden im Rahmen der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung negativ getesteten Personen gleichgestellt. Ausnahmen können für vulnerable Gruppen gemacht werden.

Prüfungen

Während der Abiturprüfungen und allen anderen Abschlussprüfungen besteht für alle Schülerinnen und Schüler Maskenpflicht.

Pressekonferenz in voller Länge
Corona-Pandemie in Bayern: Lockerungen im Freistaat ab Mittwoch
© Bayerische Staatskanzlei

TVO LIVE: Pressekonferenz mit Markus Söder um 13:30 Uhr

Am Dienstagmittag (27. April) fand unter der Leitung von Ministerpräsident Markus Söder eine erneute Sitzung des Bayerischen Ministerrates statt. Das Kabinett befasste sich erneut mit der Corona-Pandemie und den Folgen sowie mit dem gestrigen Impfgipfel. Über die wesentlichen Ergebnisse der Beratung informieren Ministerpräsident Markus Söder, Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Gesundheitsminister Klaus Holetschek um 13:30 Uhr auf eine Pressekonferenz. TVO überträgt LIVE im TV, im Livestream unter tvo.de und auf unserer Facebookseite.

Der TVO-Livestream
Der TVO-Livestream
© Polizei / Symbolbild / Archiv

Kronach: Polizei löst Corona-Party auf

Gleich neun Personen aus verschiedenen Haushalten trafen sich am Samstagabend (24. April) zu einer Feier in einer Wohnung in Kronach. Damit verstießen sie gegen die aktuell gültigen Corona-Maßnahmen. Als die verständigte Polizei eintraf, war laut Einsatzbericht bereits viel Alkohol geflossen.

Weiterlesen
© Landkreis Hof

Corona-Pandemie: Über 58.000 Impfungen im Hofer Land

Wie das Landratsamt Hof mitteilte, wurden seit Beginn der Impfungen gegen das Corona-Virus Ende Dezember 2020 in Stadt und Landkreis Hof insgesamt 58.217 Dosen im zentralen Impfzentrum der Saalestadt und durch mobile Impfteams verimpft beziehungsweise im Rahmen des Pilotprojektes an Hausärzte abgegeben. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Stadt & Landkreis Bamberg: Schulen bleiben weiterhin geschlossen

Die Schulen im Bamberger Land bleiben in der kommenden Woche im Distanzunterricht, die Kindertagesstätten bieten Notbetreuung an.Darüber informierten die Behörden am Freitagvormittag (23. April). Somit wird der Betrieb der Bildungseinrichtungen so fortgeführt wie in den zurückliegenden beiden Wochen. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Weiter Distanzunterricht in Bayreuth: Schulen auch in der kommenden Woche geschlossen

In den Schulen in der Stadt Bayreuth wird auch in der kommenden Woche (ab 26. April) weitestgehend ein Distanzunterricht stattfinden. Grund hierfür ist die zu hohe 7-Tage-Inzidenz. Die gab die Stadtverwaltung am Freitagvormittag (23. April) bekannt. Auch die Kitas bleiben in der nächsten Woche – abgesehen von der Notbetreuung – dicht.

Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

Forchheim: Landkreis nutzt ab sofort Luca-App

Der Freistaat Bayern hat die Landeslizenz für die Luca-App erworben. Dadurch ist die Nutzung für Bürger, teilnehmende Unternehmen und Organisationen kostenlos. Das Gesundheitsamt des Landkreises Forchheim hat die Freischaltung durch den App-Betreiber und die Anbindung für den Landkreis Forchheim veranlasst. Deshalb kann diese App jetzt im Landkreis Forchheim genutzt werden, wie das Landratsamt am Donnerstag (22. April) mitteilte. Die App soll bei der Kontaktnachverfolgung helfen. Weiterlesen
© Landratsamt Hof

Stadt & Landkreis Hof: Impfungen in 20 Unternehmen starten

Stadt und Landkreis Hof erhalten vom Freistaat Bayern im Rahmen eines weiteren Sonderkontingents zusätzlichen Impfstoff. Damit kann ab nächster Woche unter anderem mit den Impfungen innerhalb von Betrieben begonnen werden, so das Landratsamt Hof am heutigen Donnerstag (22. April). Weiterlesen
© Corona in Bayern (19. März) / Symbolbild

Bayern: AstraZeneca auch für unter 60-Jährige freigegeben

Der Impfstoff AstraZeneca kann in den bayerischen Arztpraxen auch an Menschen unter 60 Jahren unabhängig von der Priorisierung verimpft werden. Dies teilte das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege am Mittwochabend (21. April) mit. Bislang war der Impfstoff eigentlich nur für über 60-Jährige gedacht.

Priorisierung bei AstraZeneca aufgehoben

Bayerns Gesundheits- und Pflegeminister Klaus Holetschek sagte am Mittwoch in München: „Die Priorisierung bei AstraZeneca ist ab sofort aufgehoben, der Impfstoff kann in den Arztpraxen auch Personen unter 60 Jahren angeboten werden. Seit dem 19. April wird AstraZeneca für Erstimpfungen in Bayern nur in Haus- und Facharztpraxen verimpft. Die Ärzte kennen ihre Patienten gut, und wissen, wem sie aus dem Kreis der unter 60-Jährigen unter Berücksichtigung der Vorgaben der Ständigen Impfkommission ein Impfangebot mit diesem Wirkstoff machen können und beraten hierzu ausführlich. Dieses besondere Vertrauensverhältnis wollen wir nutzen, denn jede Dosis Impfstoff muss möglichst rasch verimpft werden. So schaffen wir für noch mehr Menschen einen möglichst sofortigen und unkomplizierten Zugang zu einer Schutzimpfung. Jede Impfung zählt!“

Der Minister fügte hinzu: „Mich freut zudem: Im überwiegenden Teil der Bayerischen Impfzentren erhalten bereits regelmäßig Menschen aus der Priorisierungsgruppe 3 ein Impfangebot, d.h. vor allem die 60 bis 69-Jährigen. Das ist ein großer Erfolg! Es zeigt, wie gut die Bayerische Impfstrategie aufgeht und dass die über 70-Jährigen bereits weitgehend geimpft sind oder zumindest einen Impftermin erhalten haben. Jetzt können wir diesen weiteren Schritt zu einem breiteren Impfangebot machen.“

Diese Personen gehören zur Priorisierungsgruppe 3

Zur Priorisierungsgruppe 3 gehören nicht nur die 60- bis 69-Jährigen, sondern etwa auch Lehrkräfte an Gymnasien, Real- und Mittelschulen, Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel, Personen, die in besonders relevanter Position in Einrichtungen der kritischen Infrastruktur tätig sind wie im Transport- und Verkehrswesen und der Telekommunikation, sowie Menschen mit Erkrankungen wie Rheuma, Diabetes mellitus ohne Komplikationen oder Asthma und viele weitere.

Der Minister betonte: „Selbstverständlich werden auch weiterhin in allen Impfzentren Personen der ersten und zweiten Priorisierungsgruppen geimpft, wenn bisher nicht Geimpfte in diesen Priorisierungsgruppen sich nun auch für eine Impfung entscheiden und sich in BayIMCO registrieren, oder wenn sie die ihnen angebotenen Termine annehmen.“

Ihre Meinung ist gefragt bei der TVO-Umfrage:

Bayern hat AstraZeneca für alle Impfwilligen unabhängig von Alter und Priorisierung freigegeben. Werden Sie sich mit AstraZeneca beim Hausarzt impfen lassen?

  • Ja, auf jeden Fall.
  • Nein, ich habe Bedenken.
Abstimmen

Bayern hat AstraZeneca für alle Impfwilligen unabhängig von Alter und Priorisierung freigegeben. Werden Sie sich mit AstraZeneca beim Hausarzt impfen lassen?

Sie müssen Cookies zulassen, um abstimmen zu können.

Hopla, etwas ist schief gegangen!

Laden Sie die Seite neu und stimmen Sie erneut ab.

Der Aktuell-Beitrag vom 22. April 2021:
Corona-Krise: Impfpriorisierung von AstraZeneca beim Hausarzt aufgehoben
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Coronakrise: Bundestag beschließt einheitliche „Notbremse“

Mit Spannung wurde die Entscheidung zur Bundes-Notbremse erwartet. Die Abgeordneten im Bundestag stimmten am Mittwoch (21. April) für die Änderungen des Infektionsschutzgesetzes und einheitliche Maßnahmen in ganz Deutschland zur Pandemiebekämpfung. Die Bundes-Notbremse gilt ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen und tritt, wenn der Bundesrat zustimmt, am Montag (26. April) in Kraft.

Die Bundes-Notbremse enthält folgende Maßnahmen: 

  • Eine Ausganssperre zwischen 22:00 Uhr am Abend und 05:00 Uhr in der Früh.
  • Eine Kontaktbeschränkung auf einen Haushalt plus eine weitere Person, ausgenommen Kinder unter 14 Jahren.
  • Sport im Freien ist bis Mitternacht erlaubt, allerdings nur alleine.
  • Im Einzelhandel soll ab einer Inzidenz von 150 nur noch Click & Collect möglich sein, Schulen werden ab einem Wert von 165 geschlossen.
  • Mitarbeitern, die nicht im Homeoffice tätig sein können, sollen die Betriebe einmal pro Woche einen Schnelltest ermöglichen.
Die Bundestagsdebatte lief erwartungsgemäß kontrovers. Obwohl sich in Bayern nicht viel verändern wird, haben die Freien Wähler bereits angekündigt, gegen die Bundes-Notbremse vorgehen zu wollen. In Kraft treten soll die Bundes-Notbremse am kommenden Montag (26. April), vorher muss sie noch im Bundesrat beschlossen werden.
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

Wunsiedel: Landkreis nutzt jetzt Luca-App

Die Einführung der Luca-App ist ein zentraler Bestandteil der Öffnungsstrategie, mit der sich der Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge bereits vor rund vier Wochen als Modellregion beim Bayerischen Gesundheitsministerium beworben hat. Eine Entscheidung zu diesem Thema steht weiter aus. Dennoch ist die Nutzung der App ab sofort im Landkreis möglich. Seit dieser Woche ist das örtliche Gesundheitsamt an das luca System angeschlossen, heißt es am Mittwoch (21. April) in einer Pressemitteilung. Weiterlesen
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Bamberg: Distanzunterricht & Notbetreuung werden fortgeführt

In Schulen und Kitas in Stadt und Landkreis Bamberg gilt auch für die kommende Woche Distanzunterricht und Notbetreuung. Darauf hat sich die gemeinsame Koordinierungsgruppe am Freitag (16. April) verständigt. Die 7-Tagesinzidenz für den Landkreis Bamberg liegt mit 127,1 nun schon den fünften Tag in Folge über der 100er-Marke. „Damit gibt es für den Landkreis Bamberg keinen Entscheidungsspielraum“, so Landrat Johann Kalb. Weiterlesen
12345