Tag Archiv: Frankenwald

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Oberfranken ist knochentrocken: Waldbrandgefahr erreicht Höchststufe!

Wegen der anhaltenden Trockenheit und der damit verbundenen hohen Waldbrandgefahr ordnete die Regierung von Oberfranken im Einvernehmen mit dem Amt für Landwirtschaft und Forsten Bayreuth den Einsatz von Luftbeobachtern zur Durchführung von Beobachtungsflügen für den gesamten Regierungsbezirk an. Die Flüge finden bis zum Sonntag (30. Juni) statt. Eine Verlängerung der Maßnahme ist nicht ausgeschlossen!

Beobachtungsflüge am Dienstag

Die Luftrettungsstaffel Bayern e.V. stellt die Einsatzflugzeuge und die Piloten zur Verfügung. An Bord befinden ausgebildete Luftbeobachter, die die relevanten Waldgebiete aus der Luft auf mögliche Brandgefahren hin absuchen. Wird ein Brand festgestellt, werden die Feuerwehren über die Integrierte Leitstelle alarmiert und die Einsatzkräfte werden vom Luftbeobachter zur Einsatzstelle gelotst. Die Einsatzkosten der Luftbeobachtung trägt die Regierung von Oberfranken aus Mitteln des Katastrophenschutzfonds. Ob auch an den Folgetagen eine Überwachung erforderlich ist, wird in Abhängigkeit von den Wetterprognosen entschieden.

 

UPDATE:

Für den Sonntag (30. Sonntag) warnt der DWD mit der höchsten Waldbrandstufe (Stufe 5) in Oberfranken. Bis auf den Bereich Lautertal-Oberlauter (Landkreis Coburg) - Stufe 4 - sind alle anderen oberfränkischen Regionen von der Maximalwarnstufe betroffen! Bereits am morgigen Samstag steigt die Waldbrandstufe oberfrankenweit auf die zweithöchste Stufe.

 

Achtung - EXTREME HITZE:

Zudem wird oberfrankenweit eine starke Hitzebelastung erwartet, mit dem Höhepunkt von bis zu 39 Grad am Sonntag!

  • Samstag: 30 bis 34 Grad
  • Sonntag: 36 bis 39 Grad

 

Aktuelle Waldbrandstufen für Oberfranken

 

Sonntag (30. Juli) / Stufe 5 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Frankenwald / Teuschnitz (Landkreis Kronach)
  • Fichtelgebirge / Wunsiedel - Schönbrunn (Landkreis Wunsiedel)
  • Fichtelgebirge / Fichtelberg - Hüttstadl (Landkreis Bayreuth)
  • Fränkische Schweiz / Gräfenberg - Kasberg (Landkreis Forchheim)
  • Frankenwald / Hof / Landkreis Hof
  • Lautertal - Oberlauter (Landkreis Coburg)
  • Fichtelgebirge / Selb - Lauterbach (Landkreis Wunsiedel)
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)
  • Frankenwald / Kronach / Landkreis Kronach
  • Heinersreuth - Vollhof (Landkreis Bayreuth)
  • Bamberg

 

Sonntag (30. Juli) / Stufe 4 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Lautertal - Oberlauter (Landkreis Coburg)
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)

Regierung appelliert an die Bevölkerung

Die Regierung von Oberfranken appelliert an alle Besucher der oberfränkischen Wälder, äußerste Vorsicht walten zu lassen und keinesfalls mit offenem Feuer zu hantieren oder zu rauchen. Schon ein Funke oder eine weggeworfene Zigarettenkippe können Gras, Nadelstreu und am Boden liegende Zweige entzünden und einen folgenschweren Brand auslösen. Zudem sollte wegen des Brandrisikos durch heiße Fahrzeugkatalysatoren keinesfalls auf leicht entzündbarem Untergrund geparkt werden. Zwischen dem 1. März und dem 31. Oktober gilt zudem ein Rauchverbot im Wald.

Hinweise zum Verhalten

  • Brände und Rauchentwicklung müssen sofort unter der Rufnummer 112 gemeldet werden
  • Rauchen und offenes Feuer sind im Wald und Waldrandnähe strikt verboten
  • Waldzufahrten sind unbedingt für Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge freizuhalten
  • Abgesperrte Wälder dürfen keinesfalls betreten werden
  • Auch durch Sonnenstrahlen, die sich auf Glas bündeln, kann sich Gras und Unterholz entzünden. Deshalb sind Glasflaschen oder –scherben unbedingt ordnungsgemäß zu entsorgen und dürfen nicht liegen gelassen werden
  • Autofahrer sollen nur ausgewiesene Parkplätze benutzen, da heiße Katalysatoren jederzeit trockenes Gras unter dem Auto entzünden können
  • Im Übrigen ist auch außerhalb der Wälder, wo offenes Feuer nicht verboten ist, beim Grillen und bei Lagerfeuern allerhöchste Vorsicht geboten

 

>>> Weitere Informationen zum Waldbrandgefahrenindex auf der Seite des DWD <<<

Aktuelle TVO-Wetteraussichten
Wetteraussichten vom 28. Juni 2019
© Bayerisches Landesamt für Umwelt

Landkreis Wunsiedel: Wolf im Fichtelgebirge identifiziert!

Mitte April durchquerte ein Wolf das Fichtelgebirge im Landkreis Wunsiedel. Diese bestätigte jetzt offiziell das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) in Augsburg. Eine Wildtierkamera hatte das Tier am 12. April in einem Waldstück aufgenommen. Weiterlesen
© Feuerwehr Hohenberg an der Eger / Archiv

Waldbrandgefahr in Oberfranken: Regierung ordnet Luftbeobachtung an

Wegen des anhaltenden trockenen Wetters und der damit verbundenen hohen Waldbrandgefahr für besonders gefährdete Waldgebiete hat die Regierung von Oberfranken im Einvernehmen mit dem Amt für Landwirtschaft und Forsten Bayreuth vom Freitag (19. April) bis Montag (22. April) den Einsatz von Luftbeobachtern zur Durchführung von Beobachtungsflügen für den gesamten Regierungsbezirk angeordnet.

Beobachtungsflüge an den kommenden Tagen

Die Luftrettungsstaffel Bayern e.V. stellt hierfür die Einsatzflugzeuge und die Piloten zur Verfügung. An Bord befinden ausgebildete Luftbeobachter, die die relevanten Waldgebiete aus der Luft auf mögliche Brandgefahren hin absuchen. Wird ein Brand festgestellt, werden die Feuerwehren über die Integrierte Leitstelle alarmiert und die Einsatzkräfte werden vom Luftbeobachter zur Einsatzstelle gelotst. Die Einsatzkosten der Luftbeobachtung trägt die Regierung von Oberfranken aus Mitteln des Katastrophenschutzfonds.

Appell an Waldbesucher

Die Regierung von Oberfranken appelliert an alle Besucher der oberfränkischen Wälder, äußerste Vorsicht walten zu lassen und keinesfalls mit offenem Feuer zu hantieren oder zu rauchen. Schon ein Funke oder eine weggeworfene Zigarettenkippe können Gras, Nadelstreu und am Boden liegende Zweige entzünden und einen folgenschweren Brand auslösen. Zudem sollte wegen des Brandrisikos durch heiße Fahrzeugkatalysatoren keinesfalls auf leicht entzündbarem Untergrund geparkt werden. Zwischen dem 1. März und dem 31. Oktober gilt ohnehin ein Rauchverbot im Wald.


Mittwoch (17. April) / Stufe 3 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Frankenwald / Hof (Landkreis Hof)
  • Lautertal - Oberlauter (Landkreis Coburg)
  • Frankenwald / Kronach / Landkreis Kronach
  • Fichtelgebirge / Wunsiedel - Schönbrunn (Landkreis Wunsiedel)
  • Fichtelgebirge / Fichtelberg - Hüttstadl (Landkreis Bayreuth)
  • Fränkische Schweiz / Gräfenberg - Kasberg (Landkreis Forchheim)

 

Mittwoch (17. April) / Stufe 4 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Frankenwald / Teuschnitz (Landkreis Kronach)
  • Fichtelgebirge / Selb - Lauterbach (Landkreis Wunsiedel)
  • Heinersreuth - Vollhof (Landkreis Bayreuth)
  • Bamberg
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)

Hinweise zum Verhalten

  • Brände und Rauchentwicklung müssen sofort unter der Rufnummer 112 gemeldet werden
  • Rauchen und offenes Feuer sind im Wald und Waldrandnähe strikt verboten
  • Waldzufahrten sind unbedingt für Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge freizuhalten
  • Abgesperrte Wälder dürfen keinesfalls betreten werden
  • Auch durch Sonnenstrahlen, die sich auf Glas bündeln, kann sich Gras und Unterholz entzünden. Deshalb sind Glasflaschen oder –scherben unbedingt ordnungsgemäß zu entsorgen und dürfen nicht liegen gelassen werden
  • Autofahrer sollen nur ausgewiesene Parkplätze benutzen, da heiße Katalysatoren jederzeit trockenes Gras unter dem Auto entzünden können
  • Im Übrigen ist auch außerhalb der Wälder, wo offenes Feuer nicht verboten ist, beim Grillen und bei Lagerfeuern allerhöchste Vorsicht geboten

 

>>> Weitere Informationen zum Waldbrandgefahrenindex auf der Seite des DWD <<<

Oberfranken Ost: Unwetterwarnung vor Starkschneefall

Für den Osten von Oberfranken besteht ab Sonntagfrüh (3. Februar) eine Unwetterwarnung vor Starkschneefall. In den Morgenstunden setzt der erste Schneefall in Hochfranken, dem Frankenwald sowie im Fichtelgebirge ein. Über den Tag hinweg sind in der Folge weitere langanhaltende Schneefälle möglich, die auch ergiebig ausfallen können. Dabei können Straßen und Wege wieder sehr glatt werden. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Rastanlage Frankenwald: Mit teurem Sportwagen unterwegs, aber kein Geld für Benzin

Ein Zechpreller machte am gestrigen Samstag (29. Dezember) auf der A9-Rastanlage Frankenwald auf sich aufmerksam. Hier fuhr der Fahrer eines Sportwagens mit seinem Porsche Macan Turbo an der Tankstelle vor. Der Fahrer stieg aus und tankte im Anschluss 70 Liter Superbenzin. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Naila: Magen-Darm-Grippe legt Schule lahm

Die Magen-Darm-Grippe wütet an der Mittelschule Frankenwald in Naila (Landkreis Hof). Aufgrund der vielen Erkrankungen hat Rektor Alfred Rockelmann seine Schüler heute (06. Dezember) um 11:20 Uhr nach Hause geschickt. Auch morgen haben die Schüler frei Am morgigen Freitag (07. Dezember) fällt der Unterricht komplett aus. Die Maßnahme dient der Vorbeugung. Die noch gesunden Schüler sollen sich nicht im Gebäude anstecken. In den sozialen Medien ist die Rede von bis zu 80 Magen-Darm-Erkrankungen an der Schule. Ärzte sollten Keime im Labor testen Um welchen Keim es sich genau handelt, ist momentan noch nicht bekannt. Eltern von betroffenen Schülern werden gebeten Labortests von den behandelnden Ärzten machen zu lassen. Sobald die Schule Näheres weiß, will sie über weitere Maßnahmen entscheiden.
© Bundespolizei

A9 / Berg: Reisebus mit Schülern erheblich zu schnell

Eine gravierende Geschwindigkeitsübertretung stellte die Schwerverkehrsgruppe der Verkehrspolizei Hof am Dienstagvormittag (16. Oktober) auf der Autobahn A9 fest. Ein 61 Jahre alter Busfahrer beachtete die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit im Bereich der Rastanlage „Frankenwald“ nicht.

Weiterlesen

© Feuerwehr Hohenberg an der Eger / Archiv

Weiterhin hohe Waldbrandgefahr in Oberfranken: Luftbeobachter im Einsatz!

Wegen des anhaltenden trockenen Wetters und der damit verbundenen hohen Waldbrandgefahr für besonders gefährdete Waldgebiete hat die Regierung von Oberfranken im Einvernehmen mit dem Amt für Landwirtschaft und Forsten Bayreuth den Einsatz von Beobachtungsflügen für den gesamten Regierungsbezirk angeordnet. Die Luftbeobachter sind vom Samstag (11. August) bis Montag (13. August) im Einsatz.

Weiterlesen

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Hohe Waldbrandgefahr in Oberfranken: Luftbeobachter im Einsatz!

Wegen der anhaltenden Trockenheit und der damit verbundenen hohen Waldbrandgefahr ordnete die Regierung von Oberfranken im Einvernehmen mit dem Amt für Landwirtschaft und Forsten Bayreuth den weiteren Einsatz von Luftbeobachtern zur Durchführung von Beobachtungsflügen für den gesamten Regierungsbezirk an.

Weiterlesen

Oberfranken: Unwetterwarnung vor Starkschneefall

Für die Bereiche des Frankenwaldes besteht eine Unwetterwarnung* (Stufe Orange) vor Starkschneefall. Betroffen sind die nördlichen Regionen der Landkreise Coburg, Hof und Kronach. In Lagen ab 500 Meter ist starker Schneefall möglich. Die Neuschneemengen können 5-10 Zentimeter betragen. Lokal sind in höchsten Lagen auch 15 Zentimeter möglich.

Starker Wind sorgt für Schneeverwehungen

Aufgrund des starken Windes muss man mit Schneeverwehungen rechnen. Diese können in exponierten Bereichen sehr stark ausfallen. Die Unwetterwarnung gilt bis zum Samstagnachmittag (17. März) um 16:00 Uhr. In Folge des Schneefalles werden auch Straßen und Wege glatt. Bitte vorsichtig fahren!

(Quelle: unwetterzentrale.de)

 

Eure Wetterbilder- und videos könnt Ihr uns schicken via

Aktueller TVO-Wetterbericht
Wetteraussichten vom 16. März 2018
© Bundespolizei

Drogen im Gepäck: Schleierfahnder nehmen 38-Jährigen auf der A9 hoch

Ein 38-Jähriger aus Berlin ging am gestrigen Dienstagnachmittag (13. März) Hofer Schleierfahndern auf der Rastanlage Frankenwald der Autobahn A9 ins Netz. Da der Mann verschiedene Drogen und ein gestohlenes Handy bei sich hatte, kommen nun strafrechtliche Konsequenzen auf ihn zu.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

A9 / Berg: Schleierfahnder ziehen Rauschgift aus dem Verkehr

Schleierfahnder der Verkehrspolizei Hof hatten am Montagmittag (12. März) wahrlich den richtigen Riecher und stellten während einer Kontrolle auf der A9-Rastanlage Frankenwald bei einem 37-Jährigen etliche Gramm Rauschgift sicher. Nun ermittelt die Kripo Hof gegen den Mann aus Oberbayern.

Weiterlesen

Pyeongchang: Olympisches Gold made in Oberfranken!

Sie sind DIE deutsche Goldschmiede bei den olympischen Winterspielen, die aktuell im südkoreanischen Pyeongchang laufen: die nordischen Kombinierer! Dreimal Platz eins ist schon herausgesprungen! Und mittendrin ein Mann aus dem Frankenwald! Und das im wahrsten Sinne des Wortes!

 

 Glückwunsch nach Südkorea!

Ralph Schmidt (das ist der Mann mit der roten Mütze in der Jubeltraube) ist der Cheftechniker der Nordischen Kombinierer, ist also dafür verantwortlich, dass die Skier so laufen, wie sie laufen sollen. Und das hat ja ganz gut geklappt. Ralph Schmidt ist, wenn nicht gerade Olympia ist, in Bad Steben im Kreis Hof daheim. Beim TSV Carlsgrün ist er vor allem für die Rollski-Läufer zuständig.

© Polizei

Qual der Wahl bei Naila: 15 Euro zahlen oder Haftstrafe

Das war knapp! Ein nicht bezahltes Knöllchen über 15 Euro hat dieser Tage einen 30-jährigen Frankenwäldler fast ins Gefängnis gebracht. Die Beamten stellten den Mann vor die Wahl, entweder zahlen oder die Strafe hinter Gittern absitzen. 

Weiterlesen

© Polizeiinspektion Hof

Rudolphstein: Luftgewehr griffbereit auf Rücksitzbank

Bei der Kontrolle eines Pkw am Samstag (13. Januar) an der Rastanlage Frankenwald (Landkreis Hof) machten Beamte der Bundespolizei eine ungewöhnliche Entdeckung. Auf der Rücksitzbank lag griffbereit ein Luftgewehr.

Weiterlesen

1 2 3 4 5