Tag Archiv: Frankenwald

© Shutterstock / Stockfoto / Symbolfoto

Rastanlage Frankenwald: Erneute Fälle von Tankbetrug

Bereits fünf Mal kam es an der A9-Rastanlage Frankenwald bei Berg (Landkreis Hof) in dieser Woche zu Tankbetrugsfällen. Wir berichteten! Am Samstag (17. Juli) kamen drei weitere Fälle hinzu. Die Polizei ermittelt auch hier wieder.

Weiterlesen

© Stadt Wallenfels

Wallenfels: Floßsaison auf der Wilden Rodach auch 2021 abgesagt

Auch im Jahr 2021 wird es keine Floßfahrten auf der Wilden Rodach im Frankenwald geben. Diese Entscheidung haben Flößergemeinschaft und Stadt Wallenfels (Landkreis Kronach) in dieser Woche einvernehmlich getroffen. Die Corona-Auflagen machen die Floßfahrten im Rodachtal nahezu unmöglich. Weiterlesen

© News5 / Fricke

A9-Rastanlage Frankenwald: Unbekannte machen sich an 19 Lkw zu schaffen!

ERSTMELDUNG (Donnerstag, 27. Mai / 15:01 Uhr):

Wie die Polizei am Donnerstag (27. Mai) mitteilte, gingen unbekannte Täter am Mittwochabend (26. Mai) an der A9-Rastanlage Frankenwald-West mindestens 19 Lkw an! An den Lastwagen wurden die Planen aufgeschlitzt. Die Kriminalpolizei Hof ermittelt und bittet um Hinweise.

Trucker bemerkt Verdächtige

Gegen 22.30 Uhr bemerkte ein Trucker auf den Parkplätzen der Rastanlage zwei Personen, die sich an der Plane eines anderen Lkw zu schaffen machten und anschließend mit einem älteren dunklen Kleinwagen, möglicherweise ein Ford Mondeo oder Skoda Octavia, auf die A9 Richtung München flüchteten.

Sachschaden von rund 10.000 Euro verursacht

Wie sich herausstellte, war auch der Auflieger des Zeugen von den Tätern aufgeschlitzt worden, als sie potentiellem Diebesgut suchten. Mehrere Streifenbesatzungen fahndeten nach dem verdächtigen Auto, jedoch ohne Ergebnis. Die Verkehrspolizei Hof nahm vor Ort die Ermittlungen auf und stellte insgesamt 19 beschädigte Lastwagen fest. Der Sachschaden beträgt rund 10.000 Euro. Ladung wurde nach bisherigen Erkenntnissen nicht entwendet.

Kripo Hof sucht Zeugen

Zeugen, die Hinweise zu den Taten oder zu dem älteren Auto geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Hof unter der Rufnummer 09281 / 704-0 zu melden.

So agieren die Planenschlitzer...
© News5 / Fricke
© News5 / Fricke

UPDATE (Freitag, 28. Mai / 15:55 Uhr):

Wie Anne Höfer, Pressesprecherin beim Polizeipräsidium Oberfranken in Bayreuth, am Freitag (28. Mai) mitteilte, kam es zu ähnlichen Vorfällen im Bereich der A9 in Thüringen sowie auf dem A9-Parkplatz Sperbes im Bereich der Verkehrspolizeiinspektion Bayreuth. Auf dem Parkplatz Sperbes wurde in der Nacht zum Mittwoch die Plane eines geparkten Sattelzugs durch Unbekannte aufgeschlitzt. Der oder die Täter entwendeten anschließend von der Ladefläche elf Flaschen Wein. Der Fahrer schlief derweil in seinem Führerhaus und bekam von dem Diebstahl nichts mit. Es entstand ein Sachschaden an dem Lkw von etwa 500 Euro.

Statement der Polizei zu den Vorfällen
Lkw-Parkplätze entlang der A9: Planenschlitzer in der Nacht unterwegs!
© Shutterstock / Stockfoto / Symbolbild

A9/Berg: Zu betrunken zum Laufen – 57-Jähriger fährt trotzdem Auto

Sturzbetrunken fuhr ein Autofahrer bereits am Samstag (15. Mai) mehrfach gegen eine Absperrung auf der Ratsanlage Frankenwald bei Berg (Landkreis Hof) , wie die Polizei heute mitteilte. Ein aufmerksamer Zeuge musste schließlich eingreifen und beendete die gefährliche Fahrt. Seinen Rausch musste der Mann im Krankenhaus ausschlafen. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Deutschlands schönster Wanderweg 2021: 12-Apostel-Weg im Frankenwald nominiert

Große Ehre für den Frankenwald: Der 12-Apostel-Weg ist einer der 15 Nominierten für Deutschlands schönsten Wanderweg in der Kategorie "Tagestouren". Bei der Publikumswahl für 2021 ist die Route in dieser Kategorie zudem der einzige Wanderweg, der aus Bayern zur Abstimmung steht.

17 Kilometer langer Wanderweg durch den Frankenwald

Der Namensgeber der spektakulären Route, die am Wanderparkplatz Rothmaiseltal (bei Dürrenwaid / Geroldsgrün) beginnt, ist das „Stonehenge des Frankenwaldes“. Hierbei handelt es sich um eine Reihe von Diabassteinen, deren Ursprung und Bedeutung nicht eindeutig geklärt ist. Somit ranken sich darum mehrere Sagen und Geschichten. Unweit der rund 17 Kilometer langen Strecke zwischen Nordhalben (Landkreis Kronach) und Bad Steben (Landkreis Hof) befindet sich südlich von Nordhalben zudem das letzte noch aktive Schieferbergwerk in Bayern in Lotharheil.

Abstimmung bis Ende Juni

An der Abstimmung, die jährlich von der Fachzeitschrift Wandermagazin durcgeführt wird, kann man seit dem heutigen Montag (04. Januar) bis zum 30. Juni per Post oder im Internet teilnehmen.

Wir waren auf dem jetzt winterlichen Wanderweg unterwegs!
Geroldsgrün: Befindet sich Deutschlands schönster Wanderweg in Oberfranken?
© TVO

Frankenwaldbrücke: Offener Brief an Umweltminister Glauber fordert den Stopp

Der Bayreuther Landtagsabgeordnete und finanzpolitische Sprecher der Grünen im Bayerischen Landtag, Tim Pargent, forderte in einem offenen Brief von Umweltminister Thorsten Glauber den Stopp der Hängebrückenplanung im Frankenwald. Weiterlesen
© Frank R. / Privat

Rastanlage Frankenwald: Polizei stellt an der A9 einen Haschisch-Rucksack sicher

Den richtigen Riecher bewiesen am Dienstagnachmittag (26. November) Fahnder der Grenzpolizei an der A9-Rastanlage Frankenwald-West, als sie das Gepäck eines Reisenden untersuchten. Hierbei fanden sie über 900 Gramm Haschisch. Für den 37-Jährigen war damit die weitere Autoreise hinfällig. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Oberfranken ist knochentrocken: Waldbrandgefahr erreicht Höchststufe!

Wegen der anhaltenden Trockenheit und der damit verbundenen hohen Waldbrandgefahr ordnete die Regierung von Oberfranken im Einvernehmen mit dem Amt für Landwirtschaft und Forsten Bayreuth den Einsatz von Luftbeobachtern zur Durchführung von Beobachtungsflügen für den gesamten Regierungsbezirk an. Die Flüge finden bis zum Sonntag (30. Juni) statt. Eine Verlängerung der Maßnahme ist nicht ausgeschlossen!

Beobachtungsflüge am Dienstag

Die Luftrettungsstaffel Bayern e.V. stellt die Einsatzflugzeuge und die Piloten zur Verfügung. An Bord befinden ausgebildete Luftbeobachter, die die relevanten Waldgebiete aus der Luft auf mögliche Brandgefahren hin absuchen. Wird ein Brand festgestellt, werden die Feuerwehren über die Integrierte Leitstelle alarmiert und die Einsatzkräfte werden vom Luftbeobachter zur Einsatzstelle gelotst. Die Einsatzkosten der Luftbeobachtung trägt die Regierung von Oberfranken aus Mitteln des Katastrophenschutzfonds. Ob auch an den Folgetagen eine Überwachung erforderlich ist, wird in Abhängigkeit von den Wetterprognosen entschieden.

 

UPDATE:

Für den Sonntag (30. Sonntag) warnt der DWD mit der höchsten Waldbrandstufe (Stufe 5) in Oberfranken. Bis auf den Bereich Lautertal-Oberlauter (Landkreis Coburg) - Stufe 4 - sind alle anderen oberfränkischen Regionen von der Maximalwarnstufe betroffen! Bereits am morgigen Samstag steigt die Waldbrandstufe oberfrankenweit auf die zweithöchste Stufe.

 

Achtung - EXTREME HITZE:

Zudem wird oberfrankenweit eine starke Hitzebelastung erwartet, mit dem Höhepunkt von bis zu 39 Grad am Sonntag!

  • Samstag: 30 bis 34 Grad
  • Sonntag: 36 bis 39 Grad

 

Aktuelle Waldbrandstufen für Oberfranken

 

Sonntag (30. Juli) / Stufe 5 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Frankenwald / Teuschnitz (Landkreis Kronach)
  • Fichtelgebirge / Wunsiedel - Schönbrunn (Landkreis Wunsiedel)
  • Fichtelgebirge / Fichtelberg - Hüttstadl (Landkreis Bayreuth)
  • Fränkische Schweiz / Gräfenberg - Kasberg (Landkreis Forchheim)
  • Frankenwald / Hof / Landkreis Hof
  • Lautertal - Oberlauter (Landkreis Coburg)
  • Fichtelgebirge / Selb - Lauterbach (Landkreis Wunsiedel)
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)
  • Frankenwald / Kronach / Landkreis Kronach
  • Heinersreuth - Vollhof (Landkreis Bayreuth)
  • Bamberg

 

Sonntag (30. Juli) / Stufe 4 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Lautertal - Oberlauter (Landkreis Coburg)
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)

Regierung appelliert an die Bevölkerung

Die Regierung von Oberfranken appelliert an alle Besucher der oberfränkischen Wälder, äußerste Vorsicht walten zu lassen und keinesfalls mit offenem Feuer zu hantieren oder zu rauchen. Schon ein Funke oder eine weggeworfene Zigarettenkippe können Gras, Nadelstreu und am Boden liegende Zweige entzünden und einen folgenschweren Brand auslösen. Zudem sollte wegen des Brandrisikos durch heiße Fahrzeugkatalysatoren keinesfalls auf leicht entzündbarem Untergrund geparkt werden. Zwischen dem 1. März und dem 31. Oktober gilt zudem ein Rauchverbot im Wald.

Hinweise zum Verhalten

  • Brände und Rauchentwicklung müssen sofort unter der Rufnummer 112 gemeldet werden
  • Rauchen und offenes Feuer sind im Wald und Waldrandnähe strikt verboten
  • Waldzufahrten sind unbedingt für Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge freizuhalten
  • Abgesperrte Wälder dürfen keinesfalls betreten werden
  • Auch durch Sonnenstrahlen, die sich auf Glas bündeln, kann sich Gras und Unterholz entzünden. Deshalb sind Glasflaschen oder –scherben unbedingt ordnungsgemäß zu entsorgen und dürfen nicht liegen gelassen werden
  • Autofahrer sollen nur ausgewiesene Parkplätze benutzen, da heiße Katalysatoren jederzeit trockenes Gras unter dem Auto entzünden können
  • Im Übrigen ist auch außerhalb der Wälder, wo offenes Feuer nicht verboten ist, beim Grillen und bei Lagerfeuern allerhöchste Vorsicht geboten

 

>>> Weitere Informationen zum Waldbrandgefahrenindex auf der Seite des DWD <<<

Aktuelle TVO-Wetteraussichten
© Bayerisches Landesamt für Umwelt

Landkreis Wunsiedel: Wolf im Fichtelgebirge identifiziert!

Mitte April durchquerte ein Wolf das Fichtelgebirge im Landkreis Wunsiedel. Diese bestätigte jetzt offiziell das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) in Augsburg. Eine Wildtierkamera hatte das Tier am 12. April in einem Waldstück aufgenommen. Weiterlesen
© Feuerwehr Hohenberg an der Eger / Archiv

Waldbrandgefahr in Oberfranken: Regierung ordnet Luftbeobachtung an

Wegen des anhaltenden trockenen Wetters und der damit verbundenen hohen Waldbrandgefahr für besonders gefährdete Waldgebiete hat die Regierung von Oberfranken im Einvernehmen mit dem Amt für Landwirtschaft und Forsten Bayreuth vom Freitag (19. April) bis Montag (22. April) den Einsatz von Luftbeobachtern zur Durchführung von Beobachtungsflügen für den gesamten Regierungsbezirk angeordnet.

Beobachtungsflüge an den kommenden Tagen

Die Luftrettungsstaffel Bayern e.V. stellt hierfür die Einsatzflugzeuge und die Piloten zur Verfügung. An Bord befinden ausgebildete Luftbeobachter, die die relevanten Waldgebiete aus der Luft auf mögliche Brandgefahren hin absuchen. Wird ein Brand festgestellt, werden die Feuerwehren über die Integrierte Leitstelle alarmiert und die Einsatzkräfte werden vom Luftbeobachter zur Einsatzstelle gelotst. Die Einsatzkosten der Luftbeobachtung trägt die Regierung von Oberfranken aus Mitteln des Katastrophenschutzfonds.

Appell an Waldbesucher

Die Regierung von Oberfranken appelliert an alle Besucher der oberfränkischen Wälder, äußerste Vorsicht walten zu lassen und keinesfalls mit offenem Feuer zu hantieren oder zu rauchen. Schon ein Funke oder eine weggeworfene Zigarettenkippe können Gras, Nadelstreu und am Boden liegende Zweige entzünden und einen folgenschweren Brand auslösen. Zudem sollte wegen des Brandrisikos durch heiße Fahrzeugkatalysatoren keinesfalls auf leicht entzündbarem Untergrund geparkt werden. Zwischen dem 1. März und dem 31. Oktober gilt ohnehin ein Rauchverbot im Wald.


Mittwoch (17. April) / Stufe 3 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Frankenwald / Hof (Landkreis Hof)
  • Lautertal - Oberlauter (Landkreis Coburg)
  • Frankenwald / Kronach / Landkreis Kronach
  • Fichtelgebirge / Wunsiedel - Schönbrunn (Landkreis Wunsiedel)
  • Fichtelgebirge / Fichtelberg - Hüttstadl (Landkreis Bayreuth)
  • Fränkische Schweiz / Gräfenberg - Kasberg (Landkreis Forchheim)

 

Mittwoch (17. April) / Stufe 4 für folgende Regionen (Quelle: DWD):

  • Frankenwald / Teuschnitz (Landkreis Kronach)
  • Fichtelgebirge / Selb - Lauterbach (Landkreis Wunsiedel)
  • Heinersreuth - Vollhof (Landkreis Bayreuth)
  • Bamberg
  • Steigerwald / Ebrach (Landkreis Bamberg)

Hinweise zum Verhalten

  • Brände und Rauchentwicklung müssen sofort unter der Rufnummer 112 gemeldet werden
  • Rauchen und offenes Feuer sind im Wald und Waldrandnähe strikt verboten
  • Waldzufahrten sind unbedingt für Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge freizuhalten
  • Abgesperrte Wälder dürfen keinesfalls betreten werden
  • Auch durch Sonnenstrahlen, die sich auf Glas bündeln, kann sich Gras und Unterholz entzünden. Deshalb sind Glasflaschen oder –scherben unbedingt ordnungsgemäß zu entsorgen und dürfen nicht liegen gelassen werden
  • Autofahrer sollen nur ausgewiesene Parkplätze benutzen, da heiße Katalysatoren jederzeit trockenes Gras unter dem Auto entzünden können
  • Im Übrigen ist auch außerhalb der Wälder, wo offenes Feuer nicht verboten ist, beim Grillen und bei Lagerfeuern allerhöchste Vorsicht geboten

 

>>> Weitere Informationen zum Waldbrandgefahrenindex auf der Seite des DWD <<<

Oberfranken Ost: Unwetterwarnung vor Starkschneefall

Für den Osten von Oberfranken besteht ab Sonntagfrüh (3. Februar) eine Unwetterwarnung vor Starkschneefall. In den Morgenstunden setzt der erste Schneefall in Hochfranken, dem Frankenwald sowie im Fichtelgebirge ein. Über den Tag hinweg sind in der Folge weitere langanhaltende Schneefälle möglich, die auch ergiebig ausfallen können. Dabei können Straßen und Wege wieder sehr glatt werden. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Rastanlage Frankenwald: Mit teurem Sportwagen unterwegs, aber kein Geld für Benzin

Ein Zechpreller machte am gestrigen Samstag (29. Dezember) auf der A9-Rastanlage Frankenwald auf sich aufmerksam. Hier fuhr der Fahrer eines Sportwagens mit seinem Porsche Macan Turbo an der Tankstelle vor. Der Fahrer stieg aus und tankte im Anschluss 70 Liter Superbenzin. Weiterlesen
© News5 / Fricke

Naila: Magen-Darm-Grippe legt Schule lahm

Die Magen-Darm-Grippe wütet an der Mittelschule Frankenwald in Naila (Landkreis Hof). Aufgrund der vielen Erkrankungen hat Rektor Alfred Rockelmann seine Schüler heute (06. Dezember) um 11:20 Uhr nach Hause geschickt. Auch morgen haben die Schüler frei Am morgigen Freitag (07. Dezember) fällt der Unterricht komplett aus. Die Maßnahme dient der Vorbeugung. Die noch gesunden Schüler sollen sich nicht im Gebäude anstecken. In den sozialen Medien ist die Rede von bis zu 80 Magen-Darm-Erkrankungen an der Schule. Ärzte sollten Keime im Labor testen Um welchen Keim es sich genau handelt, ist momentan noch nicht bekannt. Eltern von betroffenen Schülern werden gebeten Labortests von den behandelnden Ärzten machen zu lassen. Sobald die Schule Näheres weiß, will sie über weitere Maßnahmen entscheiden.
© Bundespolizei

A9 / Berg: Reisebus mit Schülern erheblich zu schnell

Eine gravierende Geschwindigkeitsübertretung stellte die Schwerverkehrsgruppe der Verkehrspolizei Hof am Dienstagvormittag (16. Oktober) auf der Autobahn A9 fest. Ein 61 Jahre alter Busfahrer beachtete die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit im Bereich der Rastanlage „Frankenwald“ nicht.

Weiterlesen

© Feuerwehr Hohenberg an der Eger / Archiv

Weiterhin hohe Waldbrandgefahr in Oberfranken: Luftbeobachter im Einsatz!

Wegen des anhaltenden trockenen Wetters und der damit verbundenen hohen Waldbrandgefahr für besonders gefährdete Waldgebiete hat die Regierung von Oberfranken im Einvernehmen mit dem Amt für Landwirtschaft und Forsten Bayreuth den Einsatz von Beobachtungsflügen für den gesamten Regierungsbezirk angeordnet. Die Luftbeobachter sind vom Samstag (11. August) bis Montag (13. August) im Einsatz.

Weiterlesen

123456