Tag Archiv: Kollision

© News5/Holzheimer

Schwerer Unfall auf der A9 bei Bayreuth: Trucker lebensbedrohlich verletzt

UPDATE

Am Freitag (01. Mai) ereignete sich ein schwerer Lkw-Unfall auf der A9 bei Bayreuth. Bei der Kollision zweier Lastwagen wurde ein Trucker lebensbedrohlich verletzt. 

Lkw sichert Pannenfahrzeug ab

Am Freitagvormittag geriet ein 30-jähriger Bayreuther mit seinem Pkw-Gespann aufgrund falscher Be- und Überladung ins Schleudern. Er  kam entgegengesetzt der Fahrtrichtung auf der A9 in Richtung München kurz nach der Anschlussstelle Bayreuth-Süd zwischen dem rechten und mittleren Fahrstreifen zum Stehen. Ein nachfolgender 35-jähriger ukrainischer Sattelzugführer sicherte das Gespann zunächst ab. Rund 30 Sekunden später fuhr wiederum ein nachfolgender  41-jähriger ukrainischer Sattelzugführer auf den absichernden und bereits stehenden Lkw mit voller Wucht auf.

Feuerwehr befreit eingeklemmten Fahrer

Hierbei wurde der 41-jährige Ukrainer in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste mit schwerem Gerät von den eingesetzten Feuerwehren befreit werden. Er wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Die anderen Unfallbeteiligten blieben unverletzt.  Die zuständige Staatsanwaltschaft Bayreuth ordnete zur Klärung der Unfallursache die Hinzuziehung eines Sachverständigen an. Der Gesamtschaden beläuft sich auf über 100.000 Euro. Aufgrund der umfangreichen Bergungsmaßnahmen und der totalbeschädigten Sattelzüge musste die Autobahn für mehrere Stunden gesperrt werden und der Verkehr abgeleitet werden. Gegen den Bayreuther wird ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung nach einem Verkehrsunfall eingeleitet.

© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer© News5/Holzheimer

ERSTMELDUNG

Ein Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen, hat am heutigen Freitagmorgen (01. Mai) für einen größeren Einsatz der Bayreuther Feuerwehr auf der A9 gesorgt. Bei der Kollision zweier Lastwagen wurde eine Person schwer verletzt.

Trucker in demoliertem Führerhaus eingeklemmt

Gegen 07:40 Uhr wurden die Helfer von der Integrierten Leitstelle Bayreuth/Kulmbach darüber informiert, dass kurz nach der Anschlussstelle Bayreuth-Süd, in Fahrtrichtung Nürnberg, zwei LKW zusammengestoßen sind. Dabei wurde ein LKW-Fahrer in seiner Zugmaschine eingeklemmt und musste von den Einsatzkräften der Feuerwehr unter der Leitung von Stadtbrandrat Ralph Herrmann mit schwerem technischen Gerät aus seinem völlig demolierten Führerhaus befreit werden. Neben Rettungsschere, Rettungsspreizer und einem hydraulischen Rettungszylinder, kam auch ein Pedalschneider zum Einsatz, um den Fahrer befreien und anschließend dem Rettungsdienst übergeben zu können. Der Mann wurde mit schweren Verletzungen mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Großeinsatz auf der Autobahn

Neben der Befreiung der eingeklemmten Person kümmerten sich die Kameradinnen und Kameraden der Bayreuther Feuerwehr an der Einsatzstelle um auslaufende Betriebsflüssigkeiten, welche mittels Bindemittel aufgenommen wurden, sowie um die Sicherstellung des Brandschutzes.  Insgesamt waren rund 80 Kräfte der Bayreuther Feuerwehr aus den Abteilungen Ständige Wache, Innenstadt, St. Georgen, Oberkonnersreuth, Thiergarten, St. Johannis, Colmdorf, Aichig sowie der Freiwilligen Feuerwehr Wolfsbach im Einsatz. Das Bayerische Rote Kreuz war mit rund 20 Personen, mehreren Rettungswagen und dem Rettungshubschrauber Christoph 20 an der Einsatzstelle. Das Technische Hilfswerk kümmerte sich mit mehreren Helfern um die Verkehrsabsicherung und die Sperrung der A9 in Fahrtrichtung Nürnberg.

Vollsperrung der A9

Gegen 09:00 Uhr wurde die Einsatzstelle von Stadtbrandrat Ralph Herrmann an die Polizei übergeben. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang hat die Polizei übernommen. Aufgrund des schwachen Verkehrsaufkommens am heutigen Feiertag, blieben bis trotz der Vollsperrung der Autobahn in Richtung Nürnberg längere Stauungen aus.

A9 / Gefrees: Reifenplatzer sorgt für mehrfache Kollision

Ein Reifenplatzer an einem Kleintransporter sorgte am Donnerstagmittag (23. April) auf der Autobahn A9, auf Höhe des Parkplatzes Streitau bei Gefrees (Landkreis Bayreuth), für einen schweren Verkehrsunfall. Der Fahrer (56) musste im Anschluss im Bayreuther Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Weiterlesen
© News5 / Holzheimer

Tödlicher Verkehrsunfall in Bayreuth: Lkw erfasst Radfahrer

UPDATE (17:27 Uhr)

Ein tragischer Verkehrsunfall ereignete sich am heutigen Mittwoch (22. April) in Bayreuth. Ein 74-jähriger Fahrradfahrer wurde von einem Lkw erfasst und tödlich verletzt. 

Radfahrer unter Lkw eingeklemmt

Gegen 14:00 Uhr fuhr ein 24-Jähriger aus dem Landkreis Kulmbach mit einem Lastwagen auf der Bismarckstraße in Bayreuth stadteinwärts und wollte nach rechts auf den Wittelsbacherring abbiegen. Dabei erfasste das Baustellenfahrzeug den rechts neben ihm fahrenden Pedelec-Fahrer und klemmte den Bayreuther unter dem Vorderreifen ein. Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten den Lastwagen mittels technischer Hilfsmittel anheben, um den 74-Jährigen zu befreien. Der Bayreuther starb noch an der Unfallstelle.

Rund 60 Einsatzkräfte vor Ort

Der 24-jährige Lastwagenfahrer blieb körperlich unversehrt, erlitt aber einen Schock. Neben den knapp 60 Einsatzkräften der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei war auch die Staatsanwaltschaft Bayreuth vor Ort. Auf deren Anordnung unterstützte ein Sachverständiger die Beamten der Polizei Bayreuth-Stadt bei der Klärung der Unfallursache. Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme und Fahrbahnreinigung ist der Bereich um die Unfallstelle derzeit (Stand: 16.40 Uhr) gesperrt.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer

ERSTMELDUNG (14:19 Uhr)

In Bayreuth ereignete sich am heutigen Mittwochnachmittag (22. April) ein tödlicher Verkehrsunfall. Laut ersten Informationen der Polizei soll ein Lkw einen Fahrradfahrer, im Bereich Leopoldstraße/Bismarckstraße, erfasst und tödlich verletzt haben. Genauere Informationen zum Unfallhergang sind aktuell noch nicht bekannt!

 

  • Mehr Informationen folgen!
© nordbayern-aktuell / Archiv / Symbolbild

Radfahrer kollidierten bei Stegaurach: 68-Jähriger wird schwer verletzt

Mit schweren Verletzungen wurde am Sonntag (12. April) ein 68-jähriger Pedelec-Fahrer durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Zuvor stieß der Senior mit einem entgegenkommenden 15-jährigen Fahrradfahrer auf dem Radweg entlang der Kreisstraße BS21 bei Stegaurach (BA) zusammen.

Weiterlesen

A73 / Forchheim: Geringer Abstand führt zu schadensträchtigem Unfall

Zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen kam es am Mittwochvormittag (08. April) auf der Autobahn A73 bei Forchheim. Ein 48-jähriger Fahrer eines Kleintransporters musste, auf dem linken Fahrstreifen in Richtung Nürnberg, verkehrsbedingt bremsen und löste damit eine Kettenreaktion aus. Weiterlesen
© News5/Merzbach

Zeegendorf: Schwerer Verkehrsunfall im Landkreis Bamberg

Auf der Staatsstraße 2188 bei Zeegendorf (Landkreis Bamberg) kam es am  Montagnachmittag (06. April) zu einem schweren Verkehrsunfall. In einer Kurve stießen zwei Pkw zusammen.

23-Jährige gerät auf die Gegenfahrbahn

Eine 23-Jährige fuhr mit ihrem Mini Cooper in einer Rechtskurve bei Zeegendorf zu weit nach links und kollidierte mit einem entgegenkommenden Skoda einer 29-Jährigen. Beide Fahrerinnen mussten mit leichten Verletzungen in das Klinikum Bamberg eingeliefert werden. An den Fahrzeugen entstand Totalschaden von insgesamt 50.000 Euro und mussten abgeschleppt werden.

© News5/ Merzbach© News5/ Merzbach© News5/ Merzbach© News5/ Merzbach© News5/ Merzbach
© TVO / Symbolbild

Marktredwitz: Verkehrsunfall & Missachtung der Ausgangsbeschränkungen

Am Sonntagabend (05. April) gegen 23:30 Uhr kam es in Marktredwitz (Landkreis Wunsiedel) zu einem Verkehrsunfall. Bei der Unfallaufnahme entdeckten die Polizeibeamten, dass sich fünf Autoinsassen nicht an die bestehenden Ausgangsbeschränkungen gehalten hatten.

Weiterlesen

Bad Staffelstein: Autofahrer nach Frontalzusammenstoß schwer verletzt

Drei verletzte Personen und rund 17.000 Euro Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls der sich am Freitagabend (03. April) auf der Staatsstraße 2204 zwischen Herreth und Unnersdorf in der Nähe von Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) ereignet hat. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten zudem einen Verstoß gegen das Waffengesetz fest.

Weiterlesen

A9/Münchberg: Audi fährt mit 180 km/h auf Kleintransporter auf

Am frühen Donnerstagmorgen (02. April) kam es auf der A9 bei Münchberg (Landkreis Hof), in Fahrtrichtung Berlin, zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Audi kollidierte bei voller Fahrt mit dem Begleitfahrzeug eines Schwertransporters. Der Unfall ging wie durch ein Wunder glimpflich aus.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Kollision bei Steinwiesen: Pkw überschlägt sich

Am Montagnachmittag (30. März) kam es auf der Kreisstraße zwischen Birnbaum und Neufang bei Steinwiesen (Landkreis Kronach) zu einem schweren Verkehrsunfall. Nach einer Kollision überschlug sich eines der Fahrzeuge. Es entstand ein hoher Sachschaden. Weiterlesen
© News5 / Holzheimer

Waischenfeld: Motorradfahrerin (23) kollidiert mit Pkw!

Ein Zusammenstoß zwischen einem Motorrad und einem Auto ereignete sich am Donnerstagnachmittag (19. März)  auf der Staatsstraße 2191 zwischen Waischenfeld und Nankendorf im Landkreis Bayreuth. Eine 23-Jährige geriet in einer Kurve mit ihrem Motorrad auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit einer Autofahrerin.

Autofahrerin (47) erleidet einen Schock 

Gegen 16:30 Uhr befuhr die 23-Jährige aus dem Landkreis Lichtenfels in einer kleinen Gruppe von Motorradfahrern die Staatstraße, als sie in einer Rechtskurve mit dem entgegenkommenden Auto der 47-Jährigen aus dem Landkreis Forchheim zusammenstieß. Die 23-Jährige wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Die 47-Jährige hingegen erlitt einen Schock, blieb dennoch unverletzt.

16.000 Euro Unfallschaden

Für die Dauer der Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die Unfallstelle kurzzeitig ab. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von 16.000 Euro.

© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer© News5 / Holzheimer
© News5 / Fricke

A9 / Münchberg: 22-Jährige kollidiert beim Überholen mit Pkw & Lkw!

Zu einem schweren Verkehrsunfall mit insgesamt drei Fahrzeugen kam es am Mittwochnachmittag (18. März) auf der Autobahn A9 bei Münchberg (Landkreis Hof) in Fahrtrichtung Norden. Eine 22-Jährige setzte zum Überholen eines Lkw an und kollidierte im Anschluss mit dem nachfolgenden Verkehrsteilnehmer und einem Lkw. Insgesamt wurden drei Personen verletzt. Eine davon schwer.

22-Jährige unterschätzt offenbar die Geschwindigkeit des Audi-Fahrers

Gegen 16:14 Uhr befuhr die 22-Jährige aus dem Landkreis Hof mit ihrem Opel die A9. Mit im Auto war ihre 56-jährige Mutter. Die 22-Jährige befand sich auf dem mittleren Fahrstreifen und wechselte auf die linke Spur, um einen Lkw zu überholen. Hierbei unterschätzte sie offenbar die Geschwindigkeit eines nachfolgenden Audi-Fahrers (22) aus Fürth. Trotz Vollbremsung gelang es ihm nicht, eine Kollision mit der 22-Jährigen zu verhindern.

Beide Pkw prallen zusammen - Unfallverursacherin stößt im Anschluss gegen Lkw

Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Opel regelrecht nach vorne katapultiert und stieß seitlich gegen den rechts fahrenden Lkw. Der Lkw wurde von einem 46-Jährigen aus Nordrhein-Westfalen gefahren. Die beiden Pkw kamen mit massiven Schäden auf der Fahrbahn zum Stehen. Der Lkw hingegen hielt nach dem Unfall auf dem Standstreifen an. Die Unfallstelle erstreckte sich über eine Länge von 200 Metern.

Mutter der 22-Jährigen wird schwer verletzt in die Klinik geflogen

Durch den Unfall erlitten beide Autofahrer leichte Verletzungen. Die Mutter (56) der 22-Jährigen hingegen zog sich schwere Verletzungen zu, die von einem Rettungshubschrauber in die Klinik Bayreuth geflogen wurde.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke

Vollsperrung der Unfallstelle bis in die Abendstunden

Die verständigte Staatsanwaltschaft aus Hof ordnete die Sicherstellung der beiden PKW sowie die Hinzuziehung eines Gutachters an. Für die Bergungsarbeiten sperrten die Einsatzkräfte die Unfallstelle bis 20:00 Uhr komplett ab. Der Unfallschaden liege bei 35.000 Euro.

12345