Tag Archiv: Lärm

© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Unter anderem wegen Corona: Stadt Bayreuth weitet Feuerwerksverbotszone aus

Erneut erlässt die Stadt Bayreuth an Silvester ein Feuerwerksverbot. Das Verbot, dass der Haupt- und Finanzausschuss des Stadtrats bereits im November (Wir berichteten) beschlossen hatte, gilt für weite Teile der Innenstadt mit entsprechend sensiblem Baustand. Neben der bestehenden Brandgefahr von historischen Gebäuden wird die Verbotszone auch wegen der Corona-Pandemie ausgeweitet. 

Verstöße gegen Feuerwerksverbot wird mit Bußgeld geahndet

Das Feuerwerksverbot gilt von Donnerstag (31. Dezember ab 0 Uhr) bis Freitag (1. Januar ab 24 Uhr). Es erstreckt sich auf handelsübliche Kleinfeuerwerke, Raketen, Knallkörper, Batterien und Ähnliches. Mit einer entsprechenden Beschilderung in den betroffenen Straßenzügen wird an Silvester und Neujahr auf die Regelung hingewiesen. Ein privater Sicherheitsdienst, der von der Stadt engagiert wird, wird die Einhaltung des Verbots überwachen. Verstöße können mit einem Bußgeld geahndet werden.

Menschenansammlungen an Silvester sollen vermieden werden

„Bei Silvesterfeierlichkeiten in der Innenstadt entstehen erfahrungsgemäß schnell dicht gedrängte Menschenansammlungen, die unter dem Aspekt einer Infektionsgefahr sehr problematisch sind. Wir appellieren daher an Bayreuths Bürgerinnen und Bürger, Ansammlungen in den Straßen auch an Silvester grundsätzlich zu vermeiden und die Abstandsregeln zu beachten“

(Oberbürgermeister Thomas Ebersberger)

Kein Feuerwerk in der Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Altenheimen, Tierparks, Tierheimen und Umweltinformationszentrum Lindenhof

Die Stadt macht darauf aufmerksam, dass das Feuerwerksverbot auch in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern sowie Kinder-, Alten- und Pflegeheimen gilt. Sie ruft die Bürgerinnen und Bürger auf, auch in der Nähe des Tierparks Röhrensee, des Tierheims und des Umweltinformationszentrums Lindenhof keine Feuerwerkskörper abzubrennen und Rücksicht auf den dortigen Tierbestand zu nehmen, der ebenfalls seit Jahren unter dem Lärm von Silvesterböllern zu leiden hat.

Die Verbotszone umfasst unter anderem:

  • die Opernstraße mit dem UNESCO-Welterbe Markgräfliches Opernhaus
  • die historische Friedrichstraße
  • historisches Gassenviertel

Unten sehen Sie eine Übersicht der Verbotszone in der Stadt Bayreuth!

© Stadt Bayreuth
© Pixabay / Symbolfoto

Lärmende Motorräder in Bayreuth aus dem Verkehr gezogen: Jetzt droht Ärger!

Für zwei Harley Davidson-Fahrer endete ein Motorradausflug am Freitagmittag (08. August) in Bayreuth abrupt. Ein Beamter der sogenannten Motorradkontrollgruppe der Polizei Oberfranken stellte an den Maschinen gravierende Verstöße fest. Für die Halter wird es nun unangenehm. Weiterlesen
© Bundespolizei

Bamberg: Verstärkter Flugbetrieb bei der Bundespolizei

Ende September (39. Kalenderwoche) findet im Bundespolizeiaus- und -fortbildungszentrum in Bamberg eine praktische Flugausbildung der Bundespolizei statt. Hierzu werden am Donnerstagabend (27. September) neun Polizeihubschrauber auf dem Bundespolizeigelände landen und am Freitagvormittag (28. September 2018) wieder starten.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Forchheim: Auseinandersetzung endet in Messerattacke

In der Bayreuther Straße in Forchheim kam es am Montagabend (06. August) zu einer prekären Situation. Bei einer tätlichen Auseinandersetzung wurde ein 46 Jahre alter Mann mehrfach mit einem Messer verletzt. Auch weitere Straftaten stehen im Raum.

Weiterlesen

© Polizei / Symbolbild / Archiv

Bamberg: Mehrere hundert Gramm Marihuana entdeckt!

Am Montagnachmittag (2. Juli) entdeckte die Bamberger Polizei eine größere Menge Marihuana in der Wohnung eines 48-Jährigen. Aufgrund einer Lärmbelästigung alarmierten die Nachbarn zuvor die Beamten. Die Kripo hat die Ermittlungen gegen den Mann aufgenommen. Weiterlesen

© TVO

Kauerndorf jubelt: Endlich kommt der ersehnte Tunnel

Am heutigen Mittwoch (28. Juni) können viele Menschen in Kauerndorf (Landkreis Kulmbach) endlich durchatmen. Der lang ersehnte Tunnel ist nun beschlossene Sache und somit muss der massive Verkehr bald nicht mehr durch den Ort rollen.

Große Entlastung für die Bürger

Wie seit Jahren schon gefordert bekommen die Kauerndorfer endlich ihr Ortumfahrung in Form eines Tunnels. Das Bundesverkehrsministerium hat die 47-Millionen-Investition freigegeben. Dies ist für die Anwohner eine enorme Entlastung. Bislang führte die stark befahrene B289 direkt durch den Ort im Kulmbacher Landkreis. Die Lärmbelastung war enorm. Tag ein, Tag aus fuhren zahlreiche Fahrzeuge direkt durch Kauerndorf. Dies soll nun bald ein Ende haben.

Kauerndorf: Endlich kommt der Tunnel!
Wut in Kauerndorf: Die Umgehung rückt wieder in weite Ferne
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Landkreis Coburg: Der frühe Vogel weckt die Nachbarin

Mit seinem Weckruf meinte es ein Fasan in den frühen Morgenstunden des Donnerstags (11. Mai) wohl etwas zu gut und erhitzte ordentlich die Gemüter zweier Parteien im südlichen Landkreis Coburg. Weil das Tier mit seinen Rufen die Nachbarin pünktlich um 5:00 Uhr morgens aus dem Bett schmiss, alarmierte sie umgehend die Polizei.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Coburg: Lärm überführt mutmaßlichen Drogendealer

Ein Einsatz anlässlich einer Ruhestörung sorgte am Montag (16. Januar), in den frühen Morgenstunden, zum Auffinden einer nicht unerheblichen Menge von Betäubungsmitteln in einer Wohnung im Coburger Stadtgebiet.

Weiterlesen

© Deutsche Bahn

Forchheim: Lärmintensive Nachtarbeiten an Bahnstrecke

Wie die Deutsche Bahn informiert, kommt es im Bauabschnitt Forchheim des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nummer 8 am Wochenende zu lärmintensiven Bauarbeiten. Die Arbeiten sind Teil des viergleisigen Ausbaus der 83 Kilometer langen Bahnstrecke Nürnberg – Ebensfeld, speziell des 13,6 Kilometer langen Abschnitts Forchheim – Eggolsheim.

Weiterlesen

Bamberg: Diskussion über zu viele Veranstaltungen

In einigen Städten in Oberfranken könnte gerne mehr los. Ein Problem, dass Bamberg definitiv nicht hat. Im Gegenteil in der Domstadt ist ständig etwas geboten. Zum Leidwesen einiger Anwohner. Die wollen nämlich auch mal ihre Ruhe haben. Mehr zu der Diskussion gibt’s ab 18:00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 



 

 

Flughafen Hof-Plauen: Anwohner klagen über Lärm der DTM-Boliden

Er entscheidet beim Autorennen nicht unwesentlich über Sieg oder Niederlage – der Luftwiderstand des Fahrzeugs, auch Aerodynamik genannt. Während bei der Formel 1 die Teams hauptsächlich im Windkanal testen, agiert unter anderem das DTM-Team von HWA mit dem AMG-Mercedes Coupe unter freiem Himmel. Dabei haben sich die Ingenieure den Flughafen Hof auserkoren und sorgen damit für reichlich Wirbel in der Region. Der Grund: Anwohner beschweren sich über eine hohe Lärmbelästigung. Mehr ab 18.00 Uhr in „Oberfranken Aktuell„.

 



 

 

Bahnausbau in Bamberg: Stadtrat stellt Weichen für den Herbst

Als ob die Namensänderung der Arena nicht genug Redezeit in Anspruch genommen hätte: in seiner Nachmittagssitzung hat der Stadtrat auch sein Ja zu den Ergebnissen des Koordinierungskreises Bahn gegeben. Das Gremium, in dem z.B. Vertreter der Stadt, der Deutschen Bahn und der Bürgerschaft sitzen, hatte zuletzt drei Trassenvarianten in die engere Auswahl genommen: den Ausbau der Bestandsstrecke durch Bamberg mit innovativem Lärmschutz; eine Tunnellösung mit partieller Tieferlegung einzelner Bereiche und eine Ostumfahrung parallel zur Autobahn A73.

Ganze anderthalb Stunden zog sich die Debatte hin, in der Fragen an Bahnvertreter Reiner Gubitz und an den Stadtbaureferenten Michael Ilk gestellt wurden. Letztlich stimmten bis auf zwei Stadträte alle Anwesenden für den aktuellen Planungsstand, der im November in der nächsten Sitzung des Koordinierungskreises konkretisiert werden soll. Dann könnte – so die Hoffnung von Oberbürgermeister Andreas Starke – sich vielleicht schon eine Lösung abzeichnen, der der Stadtrat später sein Ok geben könnte.

Die Diskussion erstreckte sich auch über die Besetzung des Koordinierungskreises. Der Stadtrat sprach sich dafür aus, dass jeweils ein Vetreter der Bamberger Gärtner und der Initiative „Trasse mit Vernunft“ in das Gremium kommen sollen. Die Gärtner fürchten durch den Bahnausbau einen Flächenverlust und Einschränkungen während der Bauzeit; die Initiative umfasst Anwohner, Verbände und Gemeinden entlang einer möglichen Ostumfahrung – also die Ostumfahrungskritiker. Dass mit Dieter Volk vom Verkehrsclub Deutschland bereits jemand im Koordinierungskreis sitzt, der auch die Resolution der „Trasse mit Vernunft“ unterschrieben hat, war offenbar keinem Stadtrat aufgefallen.

 



 

 

Bamberg: Zoff wegen Flughafen-Ausbau an der Breitenau

Jede Menge Zündstoff in Bamberg. Diesmal: der Ausbau des Flugplatzes aun der Breitenau. Die Anwohner befürchten massive Lärmbelästigungen, unter anderem durch die Firmenflieger des Automobilzulieferers Brose. Am Abend hat in Bamberg eine Info-Veranstaltung stattgefunden. Dabei stellten sich die Verantwortlichen von Stadt, Aero-Club und des Brose-Werks in Hallstadt den Fragen der Bürger. Ab 18:00 Uhr berichten wir ausführlich darüber in „Oberfranken Aktuell„.