Tag Archiv: Schlachthof

© TVO / Symbolbild / Archiv

Schlachthof Bamberg: Zwei weitere Corona-Fälle

Im Rahmen einer kontinuierlich durchgeführten Corona-Testung der Mitarbeiter der Schlachthof Bamberg GmbH war es zu einem positiven Befund gekommen. Wir berichteten! Bei den folgenden Reihentestungen wurde zwei weitere positive Fälle festgestellt. Weiterlesen

© TVO / Symbolbild / Archiv

Schlachthof Bamberg: Mitarbeiter positiv auf Corona getestet

Wie die Stadt Bamberg am Mittwochnachmittag (10. Februar) mitteilte, wurde ein Mitarbeiter der Schlachthof Bamberg GmbH positiv auf Covid-19 getestet. Die betreffende Person sowie alle Kontaktpersonen der Kategorie 1 müssen in Quarantäne.

Weiterlesen

© Pixabay / Symbolbild

Schlachthof Bamberg GmbH: Mitarbeiter positiv auf Corona getestet

Im Rahmen der kontinuierlich durchgeführten COVID-19-Testungen der Mitarbeiter der Schlachthof Bamberg GmbH, kam es zu zwei positiven Befunden. Alle Kontaktpersonen wurden bereits negativ getestet. Weiterlesen

© TVO / Symbolbild / Archiv

Bamberger Schlachthof: Landesamt für Gesundheit erteilt Bestnote

Als Reaktion auf die Berichterstattung in der Öffentlichkeit über den Bamberger Schlachthof fand am letzten Montag (21. September) eine Kontrolle des Schlachthofes durch die Kontrollgruppe des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und der Regierung von Oberfranken statt. Geprüft wurden hierbei mögliche Verstöße gegen tierschutzrechtliche Bestimmungen.

Behörden stellen keine Verstöße fest

Wie die Stadtverwaltung am heutigen Montag (28. September) mitteilte, wurden am Schlachthof Bamberg keine derartigen Verstöße festgestellt. Die Behörden fanden bei ihren Prüfungen keine Hinweise oder Beweise.

Schlachthof gerät im Juni 2020 in den Fokus

Im Juni 2020 geriet der Bamberger Schlachthof nach dem Corona-Ausbruch in einem Tönnies-Schlachtunternehmen in Nordrhein-Westfalen in den Fokus, da das Unternehmen aus der Domstadt mit der Tönnies Unternehmensgruppe zusammenarbeitet. Tönnies war und ist aber nur einer von über 100 Kunden des Bamberger Schlachthofes. Hierbei wurden in verschiedenen Medien Unwahrheiten über das von der Stadt Bamberg als kommunalen Schlachthof betriebenen Unternehmen vermeldet. Fakt war im Juni: Der Bamberger Schlachthof war von der Corona-Lage in Nordrhein-Westfalen nicht betroffen und arbeitete somit im Regenbetrieb weiter.

Weiterführende Informationen: Beitrag und Interview mit Robert Sporer (Leiter Schlacht- und Viehhof Bamberg) vom 26. Juni 2020

Bamberg: Schlachthof in der Domstadt ist keine Tönnies Niederlassung
(Interview mit Robert Sporer, Leiter Schlacht- und Viehhof Bamberg)

Imageschaden mit Auswirkungen auf die Arbeitsplätze?

Wie die Stadt Bamberg nun mitteilte, muss nach der Berichterstattung jetzt abgewartet werden, ob der bereits eingetretene Imageschaden des Unternehmens auch zu finanziellen Einbußen führen wird. Dabei geht es in erster Linie nicht um wirtschaftliche Verluste, sondern vor allem um die Sicherung der Arbeitsplätze am Schlachthof.

Prüfung zur Rechtsform des Unternehmens

Wie man aus dem Rathaus weiter mitteilte, laufen derzeit Prüfungen, in welcher Rechtsform der Bamberger Schlachthof zukunftssicher geführt werden soll. Die Stadtverwaltung wird dem Stadtrat dazu voraussichtlich im Oktober 2020 einen Entscheidungsvorschlag vorlegen. Ziel sei die nachhaltige und langfristige Sicherstellung eines regional verankerten Schlachtbetriebes in Bamberg, so die Stadt. Die Versorgungssicherheit und die Regionalität sollen dabei gestärkt werden.

© Pixabay

Bamberg: Schlacht- und Viehhof weiter Corona-frei

In der vergangenen Woche wurden durch den Fachbereich Gesundheitswesen des Landratsamtes Bamberg erneut sogenannte Corona-Reihentests im Schlacht- und Viehhof Bamberg durchgeführt. Wie die Stadt Bamberg am heutigen Freitag (31. Juli) mitteilte, wurde dort niemand positiv auf das Corona-Virus getestet.

Weiterlesen
© Symbolbild/Pixabay

Bamberg: Keine Corona-Infizierten am Schlachthof

Am Schlacht- und Viehhof in Bamberg gibt es aktuell keine mit dem Corona-Virus infizierten Beschäftigten, dies teilte das Landratsamt Bamberg am heutigen Mittwoch (27. Mai) mit. Das ist das Ergebnis der in der vergangenen Woche durch den Fachbereich Gesundheitswesen des Landratsamtes Bamberg durchgeführten Tests. Weiterlesen
© Pixabay / CC0 Public Domain / Symbolbild

Dieb macht fette Beute: Schweinehälften aus Bamberger Schlachthof gestohlen!

Wie die Bamberger Polizei am Freitagmittag (4. Mai) mitteilte, machte ein unbekannter Dieb innerhalb der beiden vergangenen Wochenenden im Schlachthof Bamberg fette Beute. Der Unbekannte schnitt jeweils Teile von Schweinehälften ab. Mit seinem Diebesgut entkam der Hobby-Schlächter anschließend unerkannt.

Weiterlesen

© TVO / Symbolbild

Schlachthof Bayreuth: Mitarbeiter klagen über Atemwegreizungen

Im Bayreuther Schlachthof klagten am Donnerstagnachmittag (08. Februar) mehrere Mitarbeiter über Atemwegreizungen. Anfängliche Meldungen über einen möglichen Gastaustritt bestätigten sich jedoch nicht. Eine genaue Ursache für den Vorfall gibt es noch nicht. Die Polizei ermittelt.

Weiterlesen

© TVO / Jannik Metz

Schlachthof-Brand in Bamberg: Ehemaliger Mitarbeiter angeklagt

Im Fall des Brandes in der Direktion des Bamberger Schlachthofes Mitte Dezember 2016 hat die Staatsanwaltschaft nun Anklage erhoben. Ein ehemaliger Mitarbeiter des Schlachthofes wird der Brandstiftung beschuldigt.

Ehemaliger Mitarbeiter soll Feuer gelegt haben

Dem mutmaßlichen Brandstifter wird vorgeworfen, sich gewaltsam über eine Seitentür Zugang zum Verwaltungsgebäude des Veterinäramts verschafft zu haben. Dort soll er verschiedene Gegenstände wie Papierordner zusammengetragen und sie im Flur des Gebäudes entzündet haben. Der Flur brannte daraufhin vollständig aus und auch die umliegenden Büros sowie die Zwischendecke wurden erheblich in Mitleidenschaft gezogen, insgesamt beläuft sich der Sachschaden auf etwa 100.000 Euro. Ein Tatmotiv ist noch nicht bekannt.

Coburger Schlachthof: Fleischskandal im Mai vor Gericht

Der Fleischskandal am ehemaligen Coburger Schlachthof beschäftigt noch in diesem Frühjahr das Landgericht in Coburg. Medienberichten zu Folge hat die Kammer die Anklage der Staatsanwaltschaft zugelassen – das Verfahren soll im Mai beginnen. Wegen Betrugs und Beihilfe zum Betrug in mehr als 17.000 Fällen müssen sich dann ein Großschlachter, der Schlachthofleiter sowie dessen Frau verantworten. Weiterlesen

Coburg: Fleischskandal größer als angenommen?

Der Coburger Fleischskandal zieht offenbar weitere Kreise als bislang angenommen. Wie die Staatsanwaltschaft Coburg auf Nachfrage von TVO bestätigt hat, laufen derzeit nicht nur Ermittlungen wegen Betrugs gegen den früheren Betriebsleiter des Schlachthofes. Man überprüfe auch mehrere Unternehmen im Coburger Raum sowie in Südthüringen. Bislang standen lediglich die Firma Dellert aus Coburg sowie ein Betrieb in Memmelsdorf bei Bamberg im Fokus der Ermittlungen. Im Juni 2013 war bekannt geworden, dass die am Coburger Schlachthof ansässige Firma Dellert aussortiertes, minderwertiges Fleisch wieder in Umlauf gebracht hat. In Folge dessen hatte der Stadtrat im Juli 2013 beschlossen, den Schlachthof für immer zu schließen.

 



 

 

12