Tag Archiv: Thiersheim

Landkreis Wunsiedel: Unfallserie auf der A93

Gleich drei Unfälle sind am Freitag innerhalb von 20 Minuten auf der A93 im Landkreis Wunsiedel passiert. Am Freitag um 9.40 Uhr befuhr ein 57 Jahre alter Mann aus Nürnberg mit seinem Audi A6 die A93 in nördlicher Richtung. Auf Höhe der Anschlusstelle Thiersheim war er auf schneebedeckter Fahrbahn zu schnell unterwegs, kam ins Schleudern und prallte in die Mittelschutzplanke. Verletzt wurde er dabei aber nicht, es entstand jedoch ein Sachschaden von 6.000 Euro.

Noch während der Unfallaufnahme näherte sich eine 30-jährige Angestellte aus Oberbayern mit ihrem Suzuki der Unfallstelle. Ungefähr 300 Meter vor der Unfallstelle geriet auch sie aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern und prallte mit dem Heck in die Mittelschutzplanke. Anschließend kam der Suzuki auf dem linken Fahrstreifen zum Stehen. Verletzt wurde die Frau nicht, der Schaden am Auto beläuft sich auf rund 2.000 Euro.

Das gleiche Schicksal ereilte dann um 10 Uhr einen 51 Jahre alter Ingenieur aus Weiden, der mit seinem Audi A6 ebenfalls in nördlicher Richtung unterwegs war. Auch er kam auf der schneebedeckten Fahrbahn ins Schleudern und krachte in die Mittelschutzplanke. Mit 6.000 Euro wird hier der Schaden beziffert.

Alle drei Unfallverursacher erhalten für ihr Fahrverhalten demnächst einen Bußgeldbescheid über 145,00 Euro und einen Punkt in Flensburg.



width=


Wunsiedel: 15.000 Euro Schaden nach Unfall

Am Montagmorgen (17. November) gegen 07:45 Uhr ereignete sich auf der Staatsstraße zwischen Wunsiedel und Bad Alexandersbad (Landkreis Wunsiedel) ein Auffahrunfall. Ein 41-jähriger Thiersteiner fuhr von Wunsiedel kommend auf der Staatsstraße in Richtung Bad Alexandersbad. Kurz nach dem Ortsausgang von Wunsiedel bremste er ab, da sich der Verkehr staute.

Weiterlesen

A93 / Thiersheim (Lkr. Wunsiedel): 200.000 EUR Schaden bei Lkw-Unfall

Ein spektakulärer Lkw-Unfall ereignete sich Mittwochnacht (16. April) auf der Autobahn A93 zwischen den Anschlussstellen Thiersheim und Wunsiedel. Beteiligt war ein 28-jähriger polnischer Lkw-Fahrer, der in Richtung Regensburg unterwegs war. Aus bislang unbekannten Gründen kam er mit seinem Truck nach links von der Fahrbahn ab. Auf einer Länge von rund 250 Metern zerstörte er die Mittelschutzplanke, ehe das Fahrzeug zum Stehen kam. Die linke Fahrzeugseite der Zugmaschine und des Aufliegers wurde völlig demoliert. Es liefen zudem rund 100 Liter Diesel aus. Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt. Der Sachschaden beträgt rund 200.000 Euro. Die Autobahn war in Richtung Regensburg für Stunden gesperrt.

 


 

 

Thiersheim (Landkreis Marktredwitz): Schwerer Unfall – Mehrere Verletzte

Auf der Staatsstraße 2180, zwischen Kothigenbierbersbach und Stemmas, ereignete sich am Freitag um 11:50 Uhr ein Verkehrsunfall mit mehreren verletzten Personen. Ein 26 Jahre alter Mann aus Arzberg verlor, höchstwahrscheinlich wegen überhöhter Geschwindigkeit, die Kontrolle über seinen Pkw, stellte sich quer und prallte gegen das entgegenkommende Fahrzeug einer Familie aus Großostheim. Dieses überschlug sich und kam auf dem Dach zum liegen. Die Insassen des geschädigten Fahrzeugs, eine Familie mit 3 Kindern im Alter von 11,14 und 17 Jahren, wurden allesamt verletzt und in umliegenden Krankenhäusern ambulant behandelt. Das 11-jährige Mädchen wurde zur Sicherheit mit dem Rettungshubschrauber nach Bayreuth geflogen und muss dort zur Beobachtung verbleiben. Auch der Unfallverursacher erlitt leichte Verletzungen. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Mehrere Feuerwehren, der Rettungsdienst und die Straßenmeisterei waren an der Unfallstelle tätig.

Thiersheim (Lkr. Wunsiedel): Falsche Polizeibeamte unterwegs

Ein Trickdiebstahl wurde am Dienstagvormittag auf dem Thiersheimer Autohof (Landkreis Wunsiedel) begangen. Ein rumänischer Lkw-Fahrer wurde von zwei Männern angesprochen, die sich als zivile Polizeibeamte ausgaben. Sie führten bei dem Trucker eine „Drogenkontrolle“ durch. Im Rahmen dieser Kontrolle wollten die falschen Polizisten den Ausweis des Rumänen überprüfen und gingen zu einem unbekannten Fahrzeug, das sie mitführten. Der Lkw-Fahrer folgte ihnen und nachdem er zu seinem Zug zurückgekommen war, musste er feststellen, dass ihm 100,– Euro aus dem Geldbeutel gestohlen worden waren. Die falschen Beamten haben sich zwischenzeitlich aus dem Staub gemacht. Über den benutzten Pkw ist nichts bekannt.

Die Täter werden wie folgt beschrieben:

Erster Mann: 1,75 Meter groß und circa 45 Jahre alt. Er hat ein volles rundes Gesicht und trug eine Jeanshose, dazu eine schwarze Jacke. Der zweite Mann war circa 1,80 Meter groß, ebenfalls circa 45 Jahre alt. Er ist schlank und ein südländischer Typ. Inwieweit ein dritter Täter beteiligt war, ist nicht bekannt. Die Polizei Marktredwitz bittet Personen, die gestern früh Beobachtungen gemacht haben, sich zu melden.

 


 

 

1 2 3 4