Bayreuth: Förderung für Innovation made in Oberfranken

Die IHK für Oberfranken Bayreuth, die Handwerkskammer Oberfranken, die Universität und die Stadt Bayreuth arbeiten seit längerem gemeinsam an einem Strukturpaket für Bayreuth. Nun wurde eine millionenschwere Förderung seitens der Regierung für das Projekt genehmigt.

Mehrwert für die Region

Die Ankündigung der bayerischen Staatsregierung, millionenschwere Geldmittel für das Projekt „Institut für Entrepreneurship und Innovation mit Innovationswerkstatt / Regionales Innovationszentrum“ zur Verfügung zu stellen, setzt in Oberfranken viele Ideen frei. Durch eine Vernetzung mit anderen bereits angestoßenen Projekten der oberfränkischen Hochschulen und der Wirtschaftskammern erzeugt diese Förderung einen erheblichen Mehrwert in der Region, sind sich Prof. Stefan Leible, Präsident der Universität Bayreuth, sowie Präsident Heribert Trunk und Hauptgeschäftsführerin Christi Degen von der Industrie- und Handelskammer für Oberfranken sicher.

Netzwerk aus Wirtschaft und Wissenschaft

„Diese Kombination aus Institut für Entrepreneurship und Innovation mit Innovationswerkstatt mit dem Regionalen Innovationszentrum, den digitalen Gründerzentren, der Unternehmernehmeruni und den Ideen aus dem Innovationsausschuss ist der erfolgversprechende Joker für eine positive Weiterentwicklung Oberfrankens, da bin ich mir sicher“, so Christi Degen. Durch ein solches Netzwerk sinkt die Hemmschwelle bei den Unternehmen, den Kontakt zu wissenschaftlichen Einrichtungen zu suchen.



Anzeige