© ADAC / Symbolbild

Scheßlitz: Kletterer stürzt sechs Meter in die Tiefe

Mit dem Rettungshubschrauber musste am Sonntagnachmittag (09. April) ein abgestürzter Kletterer in der Nähe von Scheßlitz (Landkreis Bamberg) gerettet werden. Der Mann kam mit einer Sprunggelenksverletzung in ein Krankenhaus.

Sicherung bricht aus der Felswand

Der 30-Jährige kletterte mit einer Gruppe an der sogenannten Edelweißwand in der Nähe von Würgau. Auf einer Höhe von sechs Metern legte sich der Bamberger zur Sicherung einen Klemmkeil. Als er kurz darauf über dieses Sicherungsmittel abgelassen wurde, brach dieses aus dem Fels und der Mann stürzte etwa sechs Meter zu Boden.

Mann kann muss durch Bergwacht gerettet werden

Auf Grund des unwegsamen Geländes musste die Rettung durch die Bergwacht Bamberg erfolgen. Der Verletzte wurde über eine Seilwinde durch den Rettungshubschrauber geborgen und anschließen in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen übernahm ein Sachbearbeiter für Kletterunfälle bei der oberfränkischen Polizei.



Anzeige