Tag Archiv: Feld

++EIL++ Wunsiedel/Bamberg: Traktor und Feld in Flammen

ERSTMELDUNG (14:10 Uhr)

Am heutigen Donnerstag (25. Juli) ist auf einem Feld bei Lisberg im Landkreis Bamberg ein Feuer ausgebrochen. Laut ersten Informationen der Polizei ist der Brand zwischen Tütschengereuth und Tiefenbach ausgebrochen. Es sollen aktuell ein Traktor mit zwei Anhängern und ein Ackerfeld brennen. Einsatzkräfte sind bereits vor Ort. Die Brandursache ist noch unklar. Allerdings herrscht in Oberfranken aktuell akute Waldbrandgefahr. Auch Hirschaid, Stegaurach und Treppendorf sind von Flächenbränden betroffen. Wie die Polizei soeben mitteilte (14:25 Uhr) brennt auch in Sinatengrün im Landkreis Wunsiedel ein Traktor und ein Acker.

 

  • Mehr Informationen folgen!
© News5 / Fricke

Landkreis Hof: Brände auf Feldern & Wiesen ausgebrochen

UPDATE (14:37 Uhr)

Rund 15.000 Euro Sachschaden entstanden beim Brand von landwirtschaftlicher Flächen am Mittwochnachmittag (24. Juli) im Bereich des Hofer Ortsteils Leimitz. Glücklicherweise gab es dabei keine Verletzten. Mehrere umliegende Feuerwehren waren im Einsatz. Die Hofer Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Feuer bei Feldernte

Gegen 16:45 Uhr bemerkte ein Landwirt, der mit einem Mähdrescher das Feld aberntete, dass sich Stroh entzündet hatte. Durch den vorherrschenden Wind griffen die Flammen schnell auf weiteres Stroh und auf eine angrenzende Feld über, so dass dem 48-jährigen Mann nichts anderes übrig blieb, als sich und seinen Mähdrescher in Sicherheit zu bringen und die Feuerwehr zu alarmieren.

Feld wird Raub der Flammen

Trotz des schnellen Eintreffens der Einsatzkräfte aus den umliegenden Gemeinden, konnten die Frauen und Männer nicht verhindern, dass zirka 10 bis 15 Hektar der landwirtschaftlichen Flächen ein Raub der Flammen wurden. Das Technische Hilfswerk, die Stadt Hof sowie in der Nähe wohnende Landwirte unterstützten die Löscharbeiten, beispielsweise durch die Bereitstellung von Schwemmfässern.

Zwei Häuser evakuiert

Die Polizei evakuierte zudem die Anwohner zweier Wohnanwesen in der Donnbergstraße, da sich der Brand in diese Richtung ausbreitete. Die freiwilligen Feuerwehrleute verhinderten jedoch durch ihren tatkräftigen Einsatz einen möglichen Schaden an den Immobilien. Die Polizisten aus Hof leiteten ein Strafverfahren ein und prüfen, wie es zur Entstehung des Brandes kam.

 

Videos vom Brandort
Hof: 15 Hektar Feld werden ein Raub der Flammen
Hof: Feuerwehr bekämpft Brand auf Feld bei gestriger Extremhitze

UPDATE (Donnerstag 9:05 Uhr)

Zahlreiche Notrufe gingen am Mittwochnachmittag (24. Juli) bei der Feuerwehr ein, nachdem eine dunkle Rauchsäule am Himmel über Hof stand. Laut Angaben von News5 war vermutlich bei Mäharbeiten ein Stoppelfeld im Stadtteil Leimitz in Brand geraten. Insgesamt rückten 127 Rettungskräfte der Feuerwehr aus, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen, ehe sie sich weiter ausbreiten konnten. Bei den Temperaturen von über 35 Grad galt es für die Einsatzleitung möglichst schnell Getränke zum Brandort zu bringen, um zu verhindern, dass die eingesetzten Kräfte dehydrieren. Gemeinsam mit Landwirten gelang es der Feuerwehr dann rasch das Feld abzulöschen. Insgesamt wurden rund 15 Hektar Feld ein Raub der Flammen.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
Weitere Brände am Mittwoch

ERSTMELDUNG (Mittwoch 17:53 Uhr)

Im Landkreis Hof sind am heutigen Mittwochnachmittag (24. Juli) mehrere Freiflächenbrände auf Feldern und Wiesen ausgebrochen. Einsatzkräfte sind bereits bei Leimitz und Schwarzenbach an der Saale vor Ort. Verletzt wurde bislang, laut ersten Informationen der Polizei, niemand. Allerdings musste die B289 im Bereich Schwarzenbach an der Saale gesperrt werden. Die Brandursachen sind noch unklar. Allerdings herrscht aufgrund der anhaltenden Hitze und Trockenheit eine erhöhte Waldbrandgefahr. (Wir berichteten.)

© Lucas Drechsel / Symbolbild

Feldbrand bei Sparneck: Polizei ermittelt wegen Brandstiftung

Rauchschwaden stiegen am Mittwochnachmittag (08. August) von einem Feld nahe Sparneck (Landkreis Hof) auf. Dort brannte Stroh auf einer Ausdehnung von 50 mal 150 Metern. Mehrere umliegende Feuerwehren waren im Einsatz. Die Polizei geht aktuell von Brandstiftung aus.

Weiterlesen

© Freiwillige Feuerwehr Stadt Seßlach

Landkreis Coburg: Feuerwehr im Dauereinsatz – Drei Feldbrände in kurzer Zeit

Die Sirenen im südlichen Landkreis Coburg liefen am gestrigen Mittwoch (18. Juli) nahezu in Dauerschleife. In den Gemeinden Ahorn, Weitramsdorf und Großheirath kam es zu Bränden von landwirtschaftlichen Maschinen, bei welchen auch hunderte Quadratmeter Feld in Mitleidenschaft gezogen wurden.

 

50.000 Euro Schaden in Großheirath

Gegen 15:00 Uhr bemerkte ein Landwirt auf einem Feld in der Nähe der Tonbergstraße in Großheirath Rauch aus seiner Heuballenpresse. Er reagierte sofort und fuhr die brennende Presse vom Feld auf einen Schotterweg. Durch die anrückenden Feuerwehren konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden. Allerdings verbrannten 400 Quadratmeter landwirtschaftliche Nutzfläche und es entstand ein Schaden von mindestens 50.000 Euro an der Ballenpresse.

© Freiwillige Feuerwehr Großheirath© Freiwillige Feuerwehr Großheirath© Freiwillige Feuerwehr Großheirath© Freiwillige Feuerwehr Großheirath

200 Quadratmeter Feld brennen bei Ahorn

Eine weitere Heuballenpresse geriet gegen 16:00 Uhr bei Witzmannsberg im Gemeindebereich Ahorn auf einem Feld an der Kreisstraße CO16 in Brand. Hierbei brannten 200 Quadratmeter Feld ab. An der Presse entstand glücklicherweise ein geringer Schaden von 1.000 Euro.

© Freiwillige Feuerwehr Weidach© Freiwillige Feuerwehr Weidach© Freiwillige Feuerwehr Weidach© Freiwillige Feuerwehr Weidach

Heuballen gehen in Flammen auf bei Weitramsdorf

Nur eine gute Stunde später wurden die Feuerwehren zum Brand einer weiteren Heuballenpresse zwischen dem Weitramsdorfer Gemeindeteil Neundorf un der Stadt Seßlach gerufen. Auch dort reagierte der Landwirt besonnen und fuhr mit der rauchenden Presse vom Feld auf einen Betonweg. An der Ballenpresse entstand kein Sachschaden. Allerdings brannten auf dem Acker ein Hektar Stoppelfeld sowie acht Rundballen ab.

 

  • Brandursächlich dürfte in allen Fällen ein technischer Defekt oder eine Überhitzung der landwirtschaftlichen Maschinen gewesen sein

 

© Freiwillige Feuerwehr Stadt Seßlach© Freiwillige Feuerwehr Stadt Seßlach© Freiwillige Feuerwehr Stadt Seßlach© Freiwillige Feuerwehr Stadt Seßlach© Freiwillige Feuerwehr Stadt Seßlach© Freiwillige Feuerwehr Stadt Seßlach
© News5 / Fricke

Hof: Bauern verhindern Feuer auf Acker

Ein Mähdrescher hat am späten Samstagnachmittag (07. Juli) in Hof ein abgemähtes Stoppelfeld in Brand gesetzt. Ortsansässige Bauern reagierten zum Glück Geistesgegenwärtig und schlugen bis zum Eintreffen der Feuerwehr bereits erste Schneisen in den Boden des Feldes.

Bauern und Feuerwehr bezwingen die Flammen

Dank des tatkräftigen Einsatzes verhinderten die Landwirte so ein Ausbreiten des Feuers. Die alarmierten Rettungskräfte mussten anschließend nur noch kleinere Löscharbeiten durchführen. Letztendlich fielen jedoch rund 1.000 Quadratmeter Ackerland den Flammen zum Opfer.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
TVO Uservideo
Hof: Mähdrescher setzt Stoppelfeld in Flammen
(Quelle: Daniele C. via Facebook)
Weitere Brände in Oberfranken
Aktuell-Bericht vom Montag (09. Juli 2018)
Brennende Felder in Oberfranken: Drei Flächenbrände am Wochenende!
© News5 / Fricke

Bad Berneck: Über zwei Hektar Stoppelfeld brennen nieder

Eigentlich war der gestrige Sonntag (08. Juli) ein ganz normaler Sonntag für den Fahrer eines Mähdreschers im Landkreis Bayreuth. Doch dann entdeckte der Mann plötzlich Flammen am anderen Ende des Stoppelfelds in den Himmel lodern.

Landwirt versucht selbst zu löschen

Sofort eilte er mit einem Feuerlöscher zum Brandort in Micheldorf bei Bad Berneck im Fichtelgebirge. Doch mit seiner kleinen Menge Löschmittel, die er bei sich hatte, hatte der Fahrer keine Chance die Flammen in der momentan ausgedörrten Natur zu ersticken. Erst der Feuerwehr gelang es gemeinsam mit einigen Landwirten, den Brand auf dem über zwei Hektar großen Feld einzudämmen und letztendlich zu löschen.

Mit Schneisen gegen das Feuer

Beim Einsatz brauchten die Rettungskräfte nicht nur Unmengen an Löschwasser, sondern auch großes Gerät. Die Landwirte zogen mit ihren Maschinen Schneisen in den Erdboden und halfen so das Feuer unter Kontrolle zu bekommen.

© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke© News5 / Fricke
Weitere Brände in Oberfranken
Aktuell-Bericht vom Montag (09. Juli 2018)
Brennende Felder in Oberfranken: Drei Flächenbrände am Wochenende!
© News5 / Merzbach

Feueralarm bei Scheßlitz: Getreidefeld steht in Flammen

Mehrere Feuerwehren waren am Mittwochnachmittag (04. Juli) im Landkreis Bamberg im Einsatz. Grund war ein größerer Kornfeldbrand, der sich bei Starkenschwind in der Nähe von Scheßlitz schnell ausbreitete.

Rauch schon aus der Ferne zu erkennen

Schon von Weitem war die Rauchsäule für die alarmierten Einsatzkräfte sichtbar. Vor Ort brannte ein Feld mit einer Größe von circa 2,5 Hektar lichterloh. Mit Unterstützung der örtlichen Landwirte gelang es den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr ein Übergreifen der Flammen auf weitere Felder oder gar einem benachbarten Waldstück zu verhindern.

 

  • Dazu ein Statement von Stefan Düthorn, Kreisbrandinspektor Landkreis Bamberg (siehe unten)!
© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach© News5 / Merzbach
Videos vom Brandort
Scheßlitz: Feuer auf Getreidefeld
Scheßlitz: 2,5 Hektar Getreide stehen in Flammen

Feuer im Freien vermeiden

Die Feuerwehr warnt bei den aktuellen Wetterverhältnissen eindringlich davor, offenes Feuer in der Natur zu entfachen. Derzeit genüge unter Umständen eine Glasscherbe auf die die Sonne scheint. Liege diese im Graben und es entzündet sich ein kleiner Funke, kann laut der Feuerwehr schon sehr viel passieren. Aus diesem Grund sind jetzt auch die Landwirte in Alarmbereitschaft versetzt worden. Sie sollen Güllefässer vorhalten, um diese im Ernstfall mit Wasser befüllen zu können.

 

© News5

Altenkunstadt: 300.000 Euro Schaden bei Mähdrescherbrand

Am Montagabend (07. August) brannte ein Mähdrescher auf einem Feld bei Altenkunstadt (Landkreis Lichtenfels) lichterloh. Neben dem hochwertigen Fahrzeug wurde auch ein Großteil des Feldes zerstört. Ein technischer Defekt soll den Brand ausgelöst haben.

Weiterlesen

© FFW Thurnau

Kasendorf: Traktor wird ein Raub der Flammen

Am Donnerstag (22. Juni) wurde ein Traktor auf einem Feld bei Kasendorf (Landkreis Kulmbach) ein Raub der Flammen. Feuerwehrkräften gelang es ein Ausbreiten des Feuers auf dem trockenen Feld zu verhindern. Das landwirtschaftliche Fahrzeug brannte dennoch vollständig aus.

© FFW Thurnau
© FFW Thurnau
© FFW Thurnau

Traktor brennt lichterloh

Auf dem Feld nördlich des Kasendorfer Ortsteils Zultenberg (Landkreis Kulmbach) führte der 26-jährige Landwirt mit seinem Traktor Mäharbeiten durch. Als er damit fertig war und das Mähwerk einklappen wollte, bemerkte er kleine Flammen zwischen der Fahrerkabine und dem Motor. Versuche die Flammen selbst zu löschen, schlugen fehl. das Feuer griff in der Folge auf das gesamte Fahrzeug übergriff. Der Traktor brannte schließlich komplett aus.

Feuerwehr verhindert Schlimmeres

Es entstand ein Schaden von rund 30.000 Euro. An dem Einsatz waren etwa 40 Feuerwehrleute beteiligt, die glücklicherweise durch ihr schnelles Handeln ein Ausbreiten der Flammen verhindern konnten.

© FFW Thurnau
© FFW Thurnau
© FFW Thurnau
© Polizei

Bad Staffelstein: Mit 1,44 Promille ab durch die Mitte

Am frühen Mittwochmorgen (16. November) bemerkte ein Lkw-Fahrer in einem Feld am Straßenrand der Staatsstraße 2197 bei Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) einen Pkw mit Frontschaden und alarmierte die Polizei. Die Fahrerin des Unfallwagens konnte in Ebensfeld angetroffen werden. Bei der 35-Jährigen wurde ein Alkoholwert von 1,44 Promille festgestellt.

Weiterlesen

1 2