A9 / Creußen (Landkreis Bayreuth): Autobahn nach Unfall in beide Richtungen gesperrt

Ohne den Führerschein der Klasse BE zu besitzen war am Dienstagmorgen gegen 03.00 Uhr ein 49-jähriger Schlosser mit seinem Gespann auf der Autobahn A9 Richtung Berlin unterwegs.  Zwischen der Ausfahrt Trockau und dem Parkplatz Sophienberg (Landkreis Bayreuth) geriet der Zwei-Tonnen-Hänger ins Schlingern und stürzte um. Die Ladung, überwiegend Möbel, flogen über die Mittelschutzplanke, verteilten sich auf der Gegenfahrbahn und beschädigten zwei dort fahrende Fahrzeuge. Beim Eintreffen der Polizei erklärte zunächst der 27-jährige Beifahrer des Unfallverursachers das Gespann gefahren zu haben. Da er ebenfalls keinen Führerschein für große Anhänger besitzt, räumte er beim Vorwurf des Fahrens ohne Fahrerlaubnis seine Lüge ein. Nun werden beide Fahrzeuginsassen angezeigt, der 27-Jährige wegen versuchter Strafvereitelung, der 49-Jährige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Der Gesamtschaden beträgt 15.000 Euro. Beide Gespanninsassen verletzten sich leicht. Wegen der Aufräum- und Bergungsarbeiten musste die Autobahn zeitweise komplett gesperrt werden, es bildeten sich Stauungen in beide Fahrtrichtungen.

 


 

 



Anzeige