A9 / Plech: 30.000 Euro Schaden durch zwei Unfälle verursacht!

Am Freitagnachmittag (31. August) ereignete sich auf der Autobahn A9 in Höhe von Plech (Landkreis Bayreuth) ein schwerer Verkehrsunfall. Nachdem ein 50-Jähriger Pkw-Fahrer nach einem Überholvorgang wieder auf die mittlere Fahrbahn einscherte, unterschätzte dieser den Abstand zu einem Lkw und sorgte direkt für zwei Unfälle. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Euro.

Renault-Fahrer stößt gegen zwei Lkw-Fahrer

Der 50-Jähriger Renault-Fahrer aus Baden Württemberg befuhr die A9 in Fahrtrichtung München. Kurz vor dem Parkplatz Sperbes von Plech (Landkreis Bayreuth) überholte dieser einen auf der mittleren Spur fahrenden Lkw-Fahrer. Beim Wiedereinscheren nach rechts, unterschätze der 50-Jährige den Abstand zu dem dahinter fahrenden Lkw und streifte diesen. Dadurch verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und schleuderte mit seinem Renault nach rechts. Dort stieß er anschließend mit einem 36-jährigen Lkw-Fahrer aus Polen, der die rechte Fahrspur befuhr, zusammen. 

30.000 Euro Schaden sind die Bilanz des Unfalls

Durch den Unfall wurde keiner der Beteiligten verletzt. Allerdings entstand ein Gesamtschaden von 30.000 Euro. Der 50-jährige Unfallverursacher kam mit einer Verwarnung von 35 Euro davon.



Anzeige