© Polizeipräsidium Oberfranken

Polizei: Größter Crystal-Fund in Bayreuth!

Am Dienstag (03. März) gelang der Kriminalpolizei Bayreuth der bisher größte Crystal-Fund. Rund 520 Gramm Crystal und zusätzlich 200 Gramm Marihuana fanden sich bei einem 37-jährigen. Der Schmuggler und Dealer sitzt bereits in Untersuchungshaft.

Der Mann aus dem südlichen Landkreis Bayreuth war schon seit längerer Zeit im Visier der Polizei. Nach intensiven Ermittlungen verdichteten sich schließlich die Hinweise, dass der Mann die gefährliche Droge Crystal in größerem Stil aus der Tschechischen Republik nach Deutschland schmuggelt, um sie dort zu verkaufen.

Gemeinsame Festnahme-Aktion

Bei einer gemeinsamen Aktion der Kripo Bayreuth, dem Rauschgifteinsatzkommando Nordbayern und dem Zoll sowie der Staatsanwaltschaft Bayreuth zog sich die Schlinge am Dienstag zu. Der 37-Jährige und seine 23-jährige Beifahrerin waren in den Morgenstunden auf der Bundesstraße B470 bei Eschenbach in Richtung Pegnitz unterwegs. Mehrere Polizeifahrzeuge stoppten das Auto. Die Beamten nahmen den überraschten Mann und seine Bekannte fest und brachten sie zur Dienststelle der Kripo nach Bayreuth.Ein Drogenschnelltest zeigte, dass der Mann erst kürzlich Rauschgift in den Händen gehabt hatte.

Auto als Drogenversteck

Die Beamten brachten das Auto auf das Gelände der Kripo. Beamte des Zolls aus Selb durchsuchten den Wagen mit technischem Gerät und einem Drogensuchhund. Dabei weckte das Reserverad das Interesse der Beamten. Aus diesem förderten sie die oben genannten Drogen zutage. Außerdem schmuggelte der Dealer noch rund 50 Stück  von in Deutschland verbotenen Böller. Im Anschluss durchsuchten die Beamten die Wohnung des Tatverdächtigen, wobei sie ebenfalls Reste der Droge Crystal sicherstellten.

Haftbefehl für Schmuggler

Während die Bekannte des Tatverdächtigen wieder aus der Haft entlassen wurde, führten die Polizisten den Drogendealer noch am selben Tag dem Ermittlungsrichter vor. Dieser erließ Haftbefehl, der verdächtige sitzt inzwischen in Haft . Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

 



 



Anzeige